Barrichello
Rubens Barrichello
Rubens Barrichello im Honda-Outfit
BrazilBrazil
Fahrerweltmeisterschaft
Erster Grand Prix Südafrika 1993
Teams
1993–1996 Jordan • 1997–1999 Stewart • 2000–2005 Ferrari • 2006–2008 Honda • 2009 Brawn
Statistik
Rennen Poles Podien Siege
272 13 63 9
Schnellste Runden 16
Führungsrunden 729 Runden über 3.534,2 km
WM-Titel
WM-Punkte 549
(Stand: GP Bahrain 2009, 26. April)

Rubens Gonçalves Barrichello (* 23. Mai 1972 in São Paulo) ist ein brasilianischer Automobilrennfahrer. Er startet seit 1993 in der höchsten Motorsportklasse Formel 1 und ist seit Juni 2008 alleiniger Rekordhalter an Grand-Prix-Starts. In den Jahren 2002 und 2004 wurde er jeweils Vize-Weltmeister. Von 2006 bis 2008 stand Barrichello beim Werksteam des japanischen Automobilherstellers Honda unter Vertrag. Seit dem Rückzug Hondas startet er für das Nachfolgeteam Brawn GP Formula One.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Anfänge im Motorsport

Seine Karriere begann 1981 im Kartsport, wo er fünfmal in Folge brasilianischer Meister wurde. 1989 wechselte er in die nationale Formel-Ford-Meisterschaft, die er als Fünfter beendete. 1990 setzte Barrichello seine Karriere in Europa fort und fuhr zunächst in der europäischen Formel-Opel-Meisterschaft, die er auf Anhieb gewinnen konnte. Dies gelang ihm auch in der Britischen Formel 3, die er Ende 1991 als Meister verließ und in die Formel 3000 wechselte. Nachdem er dort in der Endabrechnung den dritten Platz belegte, wurde er vom Team Jordan für die Formel-1-Saison 1993 verpflichtet.

Formel 1

Jordan (1993−1996)

Trotz Schwierigkeiten mit dem anfälligen und schwachen Jordan konnte Barrichello schon zu Beginn seiner Karriere auf sich aufmerksam machen. Beim Grand Prix von Europa 1993 im verregneten englischen Donington Park fuhr er bis zu seinem Ausfall kurz vor Schluss vorne mit und düpierte damit Gegner in deutlich konkurrenzfähigeren Fahrzeugen. 1994 musste er schon früh in der Saison den Verlust seines Landsmannes und Idols Ayrton Senna, der beim Grand Prix von San Marino ums Leben kam, sowie die damit verbundenen, nun auf ihn gerichteten Hoffnungen der brasilianischen Fans verkraften, zumal er selbst einen schweren Unfall in Imola mit einem Nasenbeinbruch überstanden hatte. Dennoch konnte Barrichello seinen ersten Podestplatz und seine erste Pole-Position (als bis dahin jüngster Fahrer in der Geschichte der Formel 1) verbuchen. Er blieb dem Jordan-Rennstall bis Ende 1996 treu, konnte aber in dieser Zeit keine nennenswerten Erfolge mehr einfahren.

Barrichello im Stewart, Kanada 1999

Stewart (1997−1999)

Für die Saison 1997 wechselte der damals 24-Jährige zum Team des ehemaligen Formel-1-Weltmeisters Jackie Stewart. In einer ansonsten eher enttäuschenden Saison konnte er beim Grand Prix von Monaco auf regennasser Fahrbahn den zweiten Platz belegen. Danach blieben die Erfolge aus. Erst in der Saison 1999 konnte Barrichello regelmäßig um Punkteplatzierungen mitfahren. Am Ende sicherte er seinem Team zusammen mit Teamkollege Johnny Herbert den vierten Platz in der Konstrukteurs-WM.

Ferrari (2000−2005)

Barrichello im Ferrari, 2003

Ab der Saison 2000 startete der Brasilianer neben Michael Schumacher für Ferrari. In Hockenheim stand Barrichello nach einem chaotischen Rennen und einer Aufholjagd von Startplatz 18 erstmals auf dem obersten Treppchen. Seine bis dahin erfolgreichste Formel-1-Saison beendete Barrichello mit dem vierten Platz in der Endabrechnung und dem Konstrukteurstitel für sein Team. In den Folgejahren stellte Ferrari jeweils das beste Auto des Feldes, so dass sich weitere Erfolge einstellten. Jedoch stand der Brasilianer im Schatten seines Teamkollegen Schumacher, der fünfmal in Folge Weltmeister wurde. Obwohl Barrichello darauf beharrte, nicht die „Nummer 2“ im Team zu sein (er selbst bezeichnete sich in Interviews gerne als „Nummer 1b“), musste er sich einige Male den Interessen des Teams unterordnen und Schumacher kampflos seine Position überlassen. So trat er beispielsweise seinen Sieg beim Grand Prix von Österreich 2002 noch kurz vor der Ziellinie und unter offenkundigem Protest an den Deutschen ab. Der berühmte Funkspruch seines Teamchefs Jean Todt – „Let Michael pass for the championship“ – löste weltweiten Protest aus. Als Barrichello den italienischen Rennstall Ende 2005 verließ, hatte er zu einer in der Geschichte der Formel 1 einmaligen Titel- und Trophäensammlung beigetragen. Seine persönlichen größten Erfolge bei Ferrari waren die Vize-Weltmeisterschaften in den Jahren 2002 und 2004.

Barrichello im Honda, 2008

Honda (2006−2008)

Ab 2006 fuhr Barrichello für das japanische Honda-Werksteam neben dem Briten Jenson Button. Nach regelmäßigen Punkteplatzierungen im Jahr 2006, ging er in der Saison 2007 zum ersten Mal in seiner Karriere punktelos aus. Der Saison 2008 startete ebenfalls wenig erfolgreich. Honda fand jedoch allmählich den Anschluss an das Mittelfeld wieder, sodass bei Halbzeit der Saison dem Team bereits doppelt soviele Punkte zu Buche standen wie nach der Vorsaison. Barrichello selbst erreichte in einem chaotischen Regenrennen in Silverstone den dritten Platz. Nach Ende der Saison gab der Honda-Konzern überraschend den Rückzug seines Rennstalls aus der Formel 1 bekannt. Barrichello, dessen Weiterverpflichtung ohnehin noch nicht festgestanden hatte, stand zunächst ohne Vertrag für 2009 da. Im März 2009 wurde er aber nach langen Spekulationen als Fahrer des Honda-Nachfolgeteams Brawn GP Formula One bekanntgegeben.[1]

Brawn (seit 2009)

Barrichello bei Testfahrten im Brawn-Mercedes, 2009

Barrichello fährt auch in der Saison 2009 an der Seite seines bisherigen Honda-Teamkollegen Jenson Button. Bereits bei Testfahrten vor der Saison sorgte Brawn mit seiner Konstruktion für Aufsehen. Beim ersten Rennen der Saison, dem Großen Preis von Australien, fuhr Barrichello überraschend auf den zweiten Platz und erreichte gemeinsam mit Button einen Doppelsieg für das neue Team.

F1-Rekorde

Beim Grand Prix von Kanada 2008 übertraf Barrichello mit 257 Grand-Prix-Starts die seit 1993 bestehende Bestmarke des Italieners Riccardo Patrese (256). Zudem hält der Brasilianer den wenig schmeichelhaften Rekord an GP-Starts bis zum ersten Sieg: Er brauchte 124 Anläufe, um in Hockenheim 2000 zum ersten Mal zu gewinnen. Darüber hinaus setzt Barrichello eine weitere Bestmarke: kein anderer F1-Fahrer wurde in einem Grand Prix öfter Dritter als er (27 mal).

Privates

Barrichello ist mit Silvana verheiratet und Vater von zwei Söhnen. Von den brasilianischen Medien wird er zumeist nur „Rubinho“ (dt. kleiner Rubens) genannt, da sein Vater den gleichen Vornamen hat. Die weltweite Motorsportpresse nahm den Spitznamen im Laufe der Jahre dankbar auf.

Erfolgsstatistik

Statistik in der Formel 1

Stand: GP Bahrain (26. April)

Saison Team Chassis Motor Rennen Siege Zweiter Dritter Poles schn.
Runden
Punkte WM-Pos.
1993 Sasol Jordan Jordan 193 Hart 3.5 V10 16 - - - - - 2 17.
1994 Sasol Jordan Jordan 194 Hart 3.5 V10 15 - - 1 1 - 19 6.
1995 Total Jordan Peugeot Jordan 195 Peugeot 3.0 V10 17 - 1 - - - 11 11.
1996 B&H Total Jordan Peugeot Jordan 196 Peugeot 3.0 V10 16 - - - - - 14 8.
1997 Stewart Ford Stewart SF1 Ford Zetec-R 3.0 V10 17 - 1 - - - 6 13.
1998 Stewart Ford Stewart SF2 Ford Zetec-R 3.0 V10 16 - - - - - 4 12.
1999 Stewart Ford Stewart SF3 Ford Cosworth 3.0 V10 16 - - 3 1 - 21 7.
2000 Scuderia Ferrari Marlboro Ferrari F1-2000 Ferrari 3.0 V10 17 1 4 4 1 3 62 4.
2001 Scuderia Ferrari Marlboro Ferrari F2001 Ferrari 3.0 V10 17 - 5 5 - - 56 3.
2002 Scuderia Ferrari Marlboro Ferrari F2001 / F2002 Ferrari 3.0 V10 15 4 5 1 3 5 77 2.
2003 Scuderia Ferrari Marlboro Ferrari F2002 / F2003-GA Ferrari 3.0 V10 16 2 1 5 3 3 65 4.
2004 Scuderia Ferrari Marlboro Ferrari F2004 Ferrari 3.0 V10 18 2 7 5 4 4 114 2.
2005 Scuderia Ferrari Marlboro Ferrari F2004M / F2005 Ferrari 3.0 V10 19 - 2 2 - - 38 8.
2006 Honda Racing F1 Team Honda RA106 Honda 2.4 V8 18 - - - - - 30 7.
2007 Honda Racing F1 Team Honda RA107 Honda 2.4 V8 17 - - - - - - 20.
2008 Honda Racing F1 Team Honda RA108 Honda 2.4 V8 18 - - 1 - - 11 14.
2009 Brawn GP Formula One Team Brawn BGP001 Mercedes-Benz 2.4 V8 4 - 1 - - 1 19 2.
Gesamt 272 9 27 27 13 16 549

Grand-Prix-Siege

Einzelergebnisse

Saison 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19
1993 RSA BRA EUR SMR ESP MON CAN FRA GBR GER HUN BEL ITA POR JPN AUS --- --- ---
DNF DNF 10 DNF 12 9 DNF 7 10 DNF DNF DNF DNF 13 5 11
1994 BRA PAC SMR MON ESP CAN FRA GBR GER HUN BEL ITA POR EUR JPN AUS --- --- ---
4 3 INJ DNF DNF 7 DNF 4 DNF DNF DNFP 4 4 12 DNF 4
1995 BRA ARG SMR ESP MON CAN FRA GBR GER HUN BEL ITA POR EUR PAC JPN AUS --- ---
DNF DNF DNF 7 DNF 2 6 11 DNF 7 6 DNF 11 4 DNF DNF DNF
1996 AUS BRA ARG EUR SMR MON ESP CAN FRA GBR GER HUN BEL ITA POR JPN --- --- ---
DNF DNF 4 5 5 DNF DNF DNF 9 4 6 6 DNF 5 DNF 9
1997 AUS BRA ARG SMR MON ESP CAN FRA GBR GER HUN BEL ITA AUT LUX JPN EUR --- ---
DNF DNF DNF DNF 2 DNF DNF DNF DNF DNF DNF DNF 13 14 DNF DNF DNF
1998 AUS BRA ARG SMR MON ESP CAN FRA GBR AUT GER HUN BEL ITA LUX JPN --- --- ---
DNF DNF 10 DNF 5 DNF 5 10 DNF DNF DNF DNF DNF 10 11 DNF
1999 AUS BRA SMR MON ESP CAN FRA GBR AUT GER HUN BEL ITA EUR MAS JPN --- --- ---
5 DNF 3 9 DSQ DNF 3P 8 DNF DNF 5 10 4 3 5 8
2000 AUS BRA SMR GBR ESP EUR MON CAN FRA AUT GER HUN BEL ITA USA JPN MAS --- ---
2 DNF 4 DNFP 3 4 2 2 3 3 1 4 DNF DNF 2 4 3
2001 AUS MAS BRA SMR ESP AUT MON CAN EUR FRA GBR GER HUN BEL ITA USA JPN --- ---
3 2 DNF 3 DNF 3 2 DNF 5 3 3 2 2 5 2 15 5
2002 AUS MAS BRA SMR ESP AUT MON CAN EUR GBR FRA GER HUN BEL ITA USA JPN --- ---
DNFP DNF DNF 2 DNS 2P 7 3 1 2 DNS 4 1P 2 1 1 2
2003 AUS MAS BRA SMR ESP AUT MON CAN EUR FRA GBR GER HUN ITA USA JPN --- --- ---
DNF 2 DNFP 3 3 3 8 5 3 7 1P DNF DNF 3 DNF 1P
2004 AUS MAS BRN SMR ESP MON EUR CAN USA FRA GBR GER HUN BEL ITA CHN JPN BRA ---
2 4 2 6 2 3 2 2 2P 3 3 12 2 3 1P 1P DNF 3P
2005 AUS MAS BRN SMR ESP MON EUR CAN USA FRA GBR GER HUN TUR ITA BEL BRA JPN CHN
2 DNF 9 DNF 9 8 3 3 2 9 7 10 10 10 12 5 6 11 12
2006 BRN MAS AUS SMR EUR ESP MON GBR CAN USA FRA GER HUN TUR ITA CHN JPN BRA ---
15 10 7 10 5 7 4 10 DNF 6 DNF DNF 4 8 6 6 12 7
2007 AUS MAS BRN ESP MON CAN USA FRA GBR EUR HUN TUR ITA BEL JPN CHN BRA --- ---
11 11 13 10 10 12 DNF 11 9 11 18 17 10 13 10 15 DNF
2008 AUS MAS BRN ESP TUR MON CAN FRA GBR GER HUN EUR BEL ITA SIN JPN CHN BRA ---
DSQ 13 11 DNF 14 6 7 14 3 DNF 16 16 DNF 17 DNF 13 11 15
2009 AUS MAS CHN BRN ESP MON TUR GBR GER HUN EUR BEL ITA SIN JPN BRA ABD --- ---
2 5 4 5 ?? ?? ?? ?? ?? ?? ?? ?? ?? ?? ?? ?? ??

 (Legende)

Einzelnachweise

  1. “Barrichello secures new F1 deal” (Autosport.com am 3. März 2009)

Weblinks

Logo der Formel 1
Teams und Fahrer der Formel-1-Weltmeisterschaft 2009:
McLaren Ferrari BMW-Sauber Renault Toyota Toro Rosso Red Bull Williams Force India Brawn
0Hamilton
0Kovalainen
0Massa
0Räikkönen
0Kubica
0Heidfeld
0Alonso
0Piquet jr.
0Trulli
10 Glock
11 Bourdais
12 Buemi
14 Webber
15 Vettel
16 Rosberg
17 Nakajima
20 Sutil
21 Fisichella
22 Button
23 Barrichello

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rubens Barrichello — Infobox F1 driver Name = Rubens Barrichello Caption = Barrichello at the 2002 United States Grand Prix Nationality = flagicon|BRA Brazilian Car number = 17 Team = Honda Team for 2007 = Honda Races = 268 (264 starts) Championships = 0 Wins = 9… …   Wikipedia

  • Rubens Barrichello — Automobil /Formel 1 Weltmeisterschaft Nation: Brasilien …   Deutsch Wikipedia

  • Rubens Barrichello — en 2010 Années d activité depuis 1993 Surnom Rubinho Date de naissance 23 mai 19 …   Wikipédia en Français

  • Rubens Gonçalves Barrichello — Rubens Barrichello Brazil …   Deutsch Wikipedia

  • Rubens Barrichello — Saltar a navegación, búsqueda Rubens Barrichello Nacionalidad …   Wikipedia Español

  • Rubens Barrichello — Rubens Barrichello, nacido el 23 de mayo de 1972 en São Paulo, Brasil, es un piloto de Fórmula 1. En su juventud, Barrichello demostró ser un piloto con excelente condiciones, al ganar 5 títulos de karting en su tierra natal antes de partir hacia …   Enciclopedia Universal

  • Rubens Barrichello — …   Википедия

  • Williams FW32 — Barrichello im FW32 im dritten freien Training zum Großen Preis von Malaysia 2010 Der Williams FW32 ist das Auto, mit dem das Williams die Formel 1 Saison 2010 bestritt. Angetrieben wird der Wagen vom Cosworth CA2010 Motor – Williams war damit… …   Deutsch Wikipedia

  • Championnat du monde de Formule 1 2009 — Sport Formule 1 Création 1950 Organisateur(s) FIA Édition 60e …   Wikipédia en Français

  • F1 2009 — Championnat du monde de Formule 1 2009 Championnat du monde de Formule 1 2009 Sport Formule 1 Organisateur(s) Fédération internationale de l automobile Édition 60e Date du 29 ma …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”