Barrierefreies Bauen
Barrierefreier Zugang zum Gebäude über eine Rampe
Berlin 1990: Rollstuhlfahrer demonstrieren vor einem Kino gegen bauliche Barrieren
Rillenplatten an einer Bushaltestelle als Blindenleitsystem

Barrierefreies Bauen - vollständiger barrierefreies Planen und Bauen - bedeutet, Wohnungen, Gebäude sowie öffentliche Orte so zu planen und zu bauen, dass sie barrierefrei sind, also von allen Menschen ohne fremde Hilfe und ohne jegliche Einschränkung genutzt werden können.

Mit barrierefreiem Bauen ist die rechtzeitige Planung und Ausführung von baulichen Maßnahmen, die die Nutzung eines Gebäudes, einer Einrichtung, eines öffentlichen Ortes etc. durch alle Menschen ermöglicht, gemeint. Statt des Begriffs „barrierefreies Bauen“ werden auch oft die Termini „behindertengerechtes Bauen“, „Bauen für Alle“, „menschengerechtes Bauen“ oder „Design für Alle“ (Produkte, Systeme und Dienstleistungen sollen für eine möglichst große Benutzergruppe in einer möglichst breiten Umgebung benutzbar sein) gebraucht. Die Grundlage dafür sind diverse Normen und gesetzliche Regelungen.

Inhaltsverzeichnis

Zielgruppen und ihre Ansprüche

Barrierefreies Bauen ist für viele Menschen eine unerlässliche Voraussetzung, um überhaupt mobil sein und am gesellschaftlichen Leben teilnehmen zu können.

Besondere Anforderungen stellen in ihrer Bewegungsfähigkeit eingeschränkten Menschen, Menschen mit Gehbehinderungen, Lähmungen oder fehlenden Gliedmaßen, die oft auf Hilfsmittel angewiesen sind wie Rollstühle, Rollatoren, Krücken oder auch nur Haltegriffe oder Geländer. Aber auch große oder kleine Menschen, darunter auch Kinder, oder Menschen mit Gepäck oder Kinderwagen stellen besondere Ansprüche, um sich frei bewegen zu können. Sie benötigen vor allem ausreichend Platz, Durchgänge müssen ausreichend breit und hoch sein, Aufstellflächen ausreichend lang. Bewegungsflächen müssen eben sein, Höhenunterschiede oder Stufen sind für viele kaum überwindbare Hindernisse. Taster, Griffe o.ä. müssen in der richtigen Höhe sein, um sie z.B. vom Rollstuhl aus gut erreichen zu können. Menschen, die in ihrer Wahrnehmungsfähigkeit oder in der Informationsverarbeitung eingeschränkt sind, benötigen beispielsweise übersichtliche Raumanordnungen; Blinde und Sehbehinderte zudem Tastkanten oder Bodenindikatoren.

Normen und Standards

Deutschland

Aktuell:

  • DIN 18024-1 Barrierefreies Bauen - Teil 1: Straßen, Plätze, Wege, öffentliche Verkehrs- und Grünanlagen sowie Spielplätze; Planungsgrundlagen
  • DIN 18040-1 Barrierefreies Bauen - Teil 1: Öffentlich zugängliche Gebäude (ersetzt die DIN 18024-2 Öffentlich zugängige Gebäude und Arbeitsstätten)[1]
  • DIN 18025-1 Barrierefreie Wohnungen: Wohnungen für Rollstuhlbenutzer; Planungsgrundlagen
  • DIN 18025-2 Barrierefreie Wohnungen; Planungsgrundlagen

In Bearbeitung:

  • DIN 18040-2 (Entwurf) Barrierefreies Bauen - Planungsgrundlagen - Teil 2: Wohnungen - ist als Neufassung und Ersatz für die DIN 18025 Barrierefreie Wohnungen, Teil 1 und 2 vorgesehen.
  • DIN 18070 (Entwurf): Barrierefreies Bauen - Öffentlicher Verkehrs- und Freiraum - ist als Neufassung und Ersatz für die DIN 18024-1 Barrierefreies Bauen - Teil 1: Straßen, Plätze, Wege, öffentliche Verkehrs- und Grünanlagen .... vorgesehen[2].
  • Der Normentwurf DIN 18030 von 2006[3] sollte die DIN 18024 und 18025 ersetzen, scheiterte jedoch an zahlreichen Einsprüchen und wurde nicht zu Ende geführt.
Österreich[4]

Erarbeitet vom Fachnormenausschuss 011 Hochbau-Allgemeines

  • ÖNORM B 1600 :2011 Barrierefreies Bauen - Planungsgrundlagen.
  • ÖNORM B 1601 :1994 Spezielle Baulichkeiten für behinderte und alte Menschen: Planungsgrundsätze.
  • ÖNORM B 1602 :2001 Barrierefreie Schul- und Ausbildungsstätten und Begleiteinrichtungen.
  • ÖNORM B 1603 :2005 Planungsgrundlagen für barrierefreie Tourismuseinrichtungen

Weiterführende Themen

Literatur

Allgemein
  • Die Grünen: Leben ohne Barrieren – Gleichstellung als Menschenrecht! Dokumentation: Enquete im Parlament, Wien 1. Juli 2003; Tagungsmappe: Wien auf dem Weg zur barrierefreien Stadt - Lebensqualität für alle. Wien, 2004.
  • Caritas: Barrieren behindern Leben. Tagungsbericht: Internationale Enquete auf dem Weg zum Behindertengleichstellungsgesetz. Wien 26. November 2003, Erscheinungsdatum Februar 2004.
  • Stadtentwicklung Wien, MA 18 (Hrsg.): Barriere frei! Stadt ohne Hindernisse? Eigenverlag, Wien 2004.
  • Roland König: Leitfaden barrierefreier Wohnungsbau. Von der Theorie zur Praxis. ON, Wien 2005.
  • Literaturliste zum Thema Barrierefreies Bauen www.rehadat.de
  • Wendelin Mühr: Handbuch barrierefrei im Verkehrsraum – LEITdetails (Ausgabe 2010) www.barrierefrei-mobilitaet.de
Normen in Deutschland
  • Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (Hrsg.): Technische Grundsätze zum barrierefreien Bauen. BBR-Online-Publikation. Bonn 2005 (Webdokument)
  • Deutsches Institut für Normen (Hrsg.): Barrierefreies Planen und Bauen. DIN-Taschenbuch 199, 5. Auflage, Beuth 2005
  • Franz-Georg Rips: Barrierefreiheit gemäß § 554a BGB. Ein neues Rechtsinstitut im Mietrecht und dessen Einordnung in das allgemeine deutsche Recht. Berlin 2003
Normen in Österreich
  • Heinrich Geuder, Wolfgang Hauer (Hrsg.): Wiener Bauvorschriften. 3. Aufl., Linde, Wien 1997
  • Henrietta Geuder: Österreichisches öffentliches Baurecht und Raumordnungsrecht: eine Übersicht. Linde, Wien 1996
  • Friedrich Krzizek: System des Österreichischen Baurechts. Verl. d. Österr. Staatsdr., Wien 1976 – Baupolizeirecht

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Informationen und Inhalt DIN 18040-1
  2. Normentwurf DIN 18070
  3. Ministerium für Arbeit, Soziales, Familie und Gesundheit Rheinland-Pfalz. Barrierefreies Rheinland-Pfalz.
  4. Gesamtverzeichnis: Suchbegriff „barrierefreies Bauen“. Österreichisches Normungsinstitut, abgerufen am 4. Juni 2008.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Barrierefreies Bauen — Maßnahmen, die das Leben von Behinderten erleichtern und die Lebensverhältnisse älterer Menschen verbessern, Anforderungen an Planungsgrundlagen nach DIN 18 024 und 18 025, jeweils T1 und T2 …   Erläuterung wichtiger Begriffe des Bauwesens

  • Barrierefreies Webdesign — Barrierefreies Internet, engl. Web Accessibility („Netz Zugänglichkeit“) bezeichnet Web Angebote, die von allen Nutzern unabhängig von körperlichen oder technischen Möglichkeiten uneingeschränkt (barrierefrei) genutzt werden können. Die Nutzung… …   Deutsch Wikipedia

  • Barrierefreies Internet — sind Web Angebote, die von allen Nutzern unabhängig von körperlichen oder technischen Möglichkeiten uneingeschränkt (barrierefrei) genutzt werden können. Die Nutzung des Begriffs Internet ist hier eine umgangssprachliche Gleichsetzung des… …   Deutsch Wikipedia

  • Barrierefreies Wohnen — DIN 18025 Bereich Wohnen Regelt Barrierefreies Wohnen Kurzbeschreibung Regeln für die Aus …   Deutsch Wikipedia

  • FLÜWO Bauen Wohnen eG — Unternehmensform eG Gründung 6. August 1948 Unternehmenssitz Stuttgart Degerloch Unternehmensleitung Vorstand …   Deutsch Wikipedia

  • Behindertengerechtes Bauen — siehe Barrierefreies Bauen, siehe Rollstuhlbenutzer …   Erläuterung wichtiger Begriffe des Bauwesens

  • FLÜWO Bauen Wohnen — eG Rechtsform eG Gründung 6. August 1948 Sitz …   Deutsch Wikipedia

  • Ausgrenzende Mechanismen — Barrierefreies Internet, engl. Web Accessibility („Netz Zugänglichkeit“) bezeichnet Web Angebote, die von allen Nutzern unabhängig von körperlichen oder technischen Möglichkeiten uneingeschränkt (barrierefrei) genutzt werden können. Die Nutzung… …   Deutsch Wikipedia

  • Ausgrenzender Mechanismus — Barrierefreies Internet, engl. Web Accessibility („Netz Zugänglichkeit“) bezeichnet Web Angebote, die von allen Nutzern unabhängig von körperlichen oder technischen Möglichkeiten uneingeschränkt (barrierefrei) genutzt werden können. Die Nutzung… …   Deutsch Wikipedia

  • Barrierefreiheit — Rollstuhlrampe in der Stanford University, San Francisco …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”