Barrio

Barrio ist im allgemeinen Sinne in der spanischen Sprache die Bezeichnung für einen Stadtteil oder ein Stadtviertel. Spanischsprachige Metropolen sind in „barrios“ eingeteilt; dies gilt auch für philippinische Städte. Auf den Philippinen bezieht sich der Begriff „Barrio“ in ländlichen Gebieten auch einfach auf eine größere Ortschaft, die in der Sprache Filipino als Baryo bezeichnet wird. Im engeren Sinne versteht man unter „Barrio“ in Lateinamerika die meist von indigener und karibischer schwarzer Bevölkerung bewohnten riesigen Substädte der großen Metropolen auf der Grenze zwischen Vorstadt und Slum. Auch die großen Latino-Viertel in den USA werden als „Barrio“ bezeichnet: So ist „El Barrio“ in New York City ein Synonym für Spanish Harlem.

Inhaltsverzeichnis

Barrio in Mittel- und Südamerika

Die südamerikanischen Barrios sind weit mehr als nur Stadtteile, sondern bezeichnen ein ganz besonderes Lebensgefühl, soziales Gefüge, Musik, Kultur, die sich von Barrio zu Barrio erheblich unterscheiden. Das reicht von Elendsvierteln am Rande der Müllkippe ohne Wasser und Strom über sozialpolitische Vorzeige-Projekte bis hin zu selbstbewussten Arbeiter-Vorstädten mit gut entwickelter Infrastruktur und wohlhabenderen Mittelklasse-Szene-Barrios. Das Barrio steht auch als vitales Gegenmodell zur leergezogenen, gesichtslosen Innenstadt.

Prototyp Lima

Prototyp einer lateinamerikanischen Metropole mit ausgeprägter Barrio-Kultur ist die peruanische Hauptstadt Lima: Anfang des 20. Jahrhunderts begann die Bevölkerung zu expandieren und wuchs über die Stadtmauern der alten spanischen Stadt aus der Zeit der Conquista hinaus. Die wohlhabende obere Mittelschicht zog aus der überfüllten Mitte in die ruhigen Gartenvorstädte des Südens. Die etablierte Arbeiterklasse zog auf die andere Seite des Rio Rimac und baute ihre eigenen Barrios: So ist „Barrio Obrero Industrial“ heute eine eigenständige, blühende Stadt mit guter Infrastruktur, einer Privatuniversität und rund 350 000 Einwohnern. Am äußersten Rand der Stadt, in den ehemals unbewohnten Sandwüsten am Fuß der Anden, ließen sich indigene Landflüchtlinge aus der Sierra nieder und bauten ihre eigenen Barackenstädte. Rund die Hälfte der geschätzten sieben Millionen Einwohner Limas wohnt heute in solchen improvisierten, halb illegalen Barrios; einige, so das berühmte Selbstverwaltungs-Projekt „Villa El Salvador“, schafften sogar den Sprung zum sozialen Vorzeige-Projekt. Die Unterwanderung durch Terrorgruppen wie den berüchtigten „Sendero Luminoso“ (Leuchtender Pfad) sorgt jedoch immer wieder für massive Probleme.

Barrio und Kriminalität

Berüchtigt ist das „Barrio Pablo Escobar“ bei Medellín in Kolumbien: Es wurde von dem gleichnamigen Drogendealer und ehemaligen „Staatsfeind Nr. 1“ für rund zwölftausend Menschen auf einer Müllkippe errichtet, wird vom kolumbianischen Staat jedoch nicht anerkannt und ist auf keiner Landkarte verzeichnet. Auch in mittelamerikanischen Staaten wie Honduras und El Salvador sind die Barrios hochexplosive gesellschaftliche Brennpunkte und Heimat der Jugendbanden der Mara, z. B. der berüchtigten Gang „Barrio 18“.

Barrios in Venezuela und der Dominikanischen Republik

In Venezuela versteht man unter dem Wort Barrio vor allem die informellen Armenviertel, die sich (in erster Linie in den größten Städten wie Caracas, Valencia und Maracaibo) im Laufe der letzten Jahrzehnte gebildet haben. Darüber hinaus wird der Begriff hier auch als Beschreibung eines „Viertels“ eines Stadtteils (Parroquia) sowie als Abgrenzung der Stadtteile mit kleinen (oft selbst gebauten) Häusern gegenüber den großen Hochhäusern (Edificios) verwendet.

Die erstere Bedeutung spiegelt sich auch im Namen eines Sozialprogramms der bolivarianischen Regierung, Barrio Adentro (Hinein ins Barrio, Im Barrio), wider. Die sog. Misión soll eine kostenlose medizinische Grundversorgung für alle (also vor allem auch für die verarmten Menschen in den Barrios) gewährleisten. Unterstützung erhält sie von kubanischen Ärzten, die seit Gründung des Programms in den Armenvierteln und anderen betroffenen Gebieten arbeiten.

In der Dominikanischen Republik haben Barrios eine ähnlich Bedeutung wie in Venezuela.

Barrio in den USA

In den USA, vor allem in Südkalifornien, steht „Barrio“ als Synonym für Latino-Viertel vor allem an sozialen Brennpunkten der größeren Städte; die „barrio gangs“ stehen dabei für eine gesellschaftliche Grauzone zwischen kultureller Identität und Kriminalität. In New York City, das mit Spanish Harlem („El Barrio“) eines der größten und bekanntesten Barrios der USA hat, erinnert das „Museo del Barrio“ an der 5th Avenue an lateinamerikanische und karibische Stadtteil-Kultur.

In dem Song „Barrio“ von Raptile geht es um dieses Latino-Viertel in New York City.

Barrio in Europa

Auch in Europa werden mehrheitlich von Lateinamerikanern bewohnte Stadtviertel als „Barrio“ bezeichnet, hier aber eher im Sinne einer eigenständigen, lebendigen Kneipen- und Kulturszene; das größte in Deutschland ist das „Barrio Latino“ in Saarbrücken.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • barrio — barrio, barrio chino s. barrio de prostitución y mal vivir. ❙ «Parecen todos maricas de barrio chino...» M. Vázquez Montalbán, Los alegres muchachos de Atzavara. ❙ «Hicieron algunas fotos de las calles más estrechas del Barrio Chino...» Francisco …   Diccionario del Argot "El Sohez"

  • Barrio — Saltar a navegación, búsqueda Para la película de Fernando León de Aranoa, véase Barrio (película). Barrio es toda subdivisión con identidad propia de una ciudad, pueblo o parroquia. Su origen puede ser una decisión administrativa (en cuyo caso… …   Wikipedia Español

  • barrio — (Del ár. hisp. *bárri, exterior, y este del ár. clás. barrī, salvaje). 1. m. Cada una de las partes en que se dividen los pueblos grandes o sus distritos. 2. arrabal (ǁ afueras de una población). 3. Grupo de casas o aldea dependiente de otra… …   Diccionario de la lengua española

  • barrio — sustantivo masculino 1. Cada una de las partes en que se dividen las poblaciones o sus distritos: Vivo en un barrio de Madrid. 2. Zona de los alrededores de una población: En los barrios no hay tanta contaminación como en el centro. Locuciones 1 …   Diccionario Salamanca de la Lengua Española

  • Barrio — is a Spanish word meaning district or neighborhood. The word has come into use in English mostly through the large Hispanic populations on both coasts of the United States.UsageIn its formal usage, barrios are generally considered cohesive places …   Wikipedia

  • Bárrio — Barrio Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Bárrio peut désigner : Toponymes El Barrio, surnom de Spanish Harlem  Portugal Bárrio …   Wikipédia en Français

  • Bárrio — ist der Name mehrerer Gemeinden in Portugal: Bárrio (Alcobaça) Bárrio (Ponte de Lima) Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe …   Deutsch Wikipedia

  • barrio — 1841, ward of a Spanish or Spanish speaking city, sometimes also used of rural settlements, from Sp. barrio district, suburb, from Arabic barriya open country (fem.), from barr outside (of the city). Main modern sense of Spanish speaking district …   Etymology dictionary

  • Barrio — Bar ri*o, n.; pl. {Barrios}. [Sp.] In Spain and countries colonized by Spain, a village, ward, or district outside a town or city to whose jurisdiction it belongs; in Spanish speaking areas of cities in the United States, it is a neighborhood,… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • barrio — [bär′ē ō] n. pl. barrios [Sp < Ar barrī, rural < barr, land, open country] 1. in Spanish speaking countries, a district or suburb of a city 2. in the U.S., a Spanish speaking quarter, esp. one inhabited by Chicanos …   English World dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”