Turnierkragen
Turnierkragen in einem Wappenschild

Der Turnierkragen ist in der Heraldik als Beizeichen bekannt.

Inhaltsverzeichnis

Verwendung

Er findet sowohl als gemeine Figur, wie auch als Heroldsbild Verwendung. Er wird auch als Bank, Steg, Rechen oder Brücke bezeichnet. Der Betrachter sollte sich das Bild des Turnierkragens wie eine stilisierte, seitliche Brückenansicht vorstellen. Die „Brückenpfeiler“ werden als Lätze benannt und in der Regel sind es drei. Fünf oder vier sind möglich. Der Turnierkragen wird in der Regel im Wappenschild schwebend im Schildhaupt dargestellt. Auch gibt es Wappen mit mehreren Kragen. Die in der Kirchenfahne herabhängenden Hängeln sind keine Lätze. Auch von Wappenrand zu Wappenrand ist gebräuchlich. Die Tinkturen sind abhebend von der Schildfarbe. Die heraldische Farbregel wird dabei aber ignoriert. Die Funktion des Turnierkragens ist in vielen Wappen nicht mehr zwangsläufig Beizeichen. Die Auflage im Wappen als Beizeichen dient zur Kennzeichnung für den Sohn und als Unterscheidung sonst gleicher Wappen vom Vater.

In Frankreich war und in England ist dieses Zeichen verbreitet. So wird der Turnierkragen in der englischen Heraldik mit Rosen, Lilien, Herzen und auch Wappentieren oder anderen gemeinen Figuren belegt.

Liste Wappen mit Turnierkragen

Orte

Bad Honnef, Bell (bei Mendig), Elbe (Niedersachsen), Esch (bei Gerolstein), Fensdorf, Grasdorf (Holle), Grimburg, Hellenthal, Kölbingen, Landkreis Vulkaneifel, Lebach, Mechernich, Merchweiler, Messerich, Oberlinxweiler, Oberreifenberg, Prambachkirchen, Ritzerau, Rommerskirchen, Senden (Westfalen), Sillium, Spabrücken, Stolberg (Rheinland), Wipperfürth, Zweibrücken

Familien

von Westphalen

Beispiele

siehe

Weblinks

 Commons: Turnierkragen in der Heraldik – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Turnierkragen — Turnierkragen,   Heraldik: als Beizeichen verwendeter, abwärts breitgezinnter Balken mit in der Regel drei, seltener fünf herabhängenden Ansätzen (Lätzen). Der Turnierkragen verläuft über den ganzen Schild und dessen Bild, oder er ist schwebend… …   Universal-Lexikon

  • Turnierkragen — (Bank, Steg), schmaler Querbalken, welcher nicht an den Rand des Schildes stößt u. unten ordentlich drei Lätze (Gestelle, Zipfel) hat, oft mehre, deren Zahl angegeben werden muß, bisweilen auch mit andern Figuren belegt. Er ist, bes. in… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Turnierkragen — Turnierkragen, s. Beizeichen …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Wappen der Départements Frankreichs — Diese Liste zeigt die Wappen der Départements der Republik Frankreich. Liste Lage Wappen Nr. / Département Anmerkungen 01 …   Deutsch Wikipedia

  • Beizeichen — des kanadischen Systems Beizeichen (Bruch, franz. Brisure), sind Zeichen in den Wappen, welche zur Unterscheidung abgeteilter Linien oder zur Kennzeichnung jüngerer Geburt und unechter Abkunft (letzteres nur bei den westlichen Nationen) dienen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte des Bergischen Landes — Bergischer Löwe in Wappenform 14. Jahrhundert nach Gustav Droysen, 18 …   Deutsch Wikipedia

  • Graf von Berg — Bergischer Löwe in Wappenform 14. Jahrhundert nach Gustav Droysen, 18 …   Deutsch Wikipedia

  • Grafschaft Berg — Bergischer Löwe in Wappenform 14. Jahrhundert nach Gustav Droysen, 18 …   Deutsch Wikipedia

  • Herzog von Berg — Bergischer Löwe in Wappenform 14. Jahrhundert nach Gustav Droysen, 18 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Wappen im Landkreis Merzig-Wadern — Die Liste der Wappen im Landkreis Merzig Wadern zeigt die Wappen der Städte, Gemeinden und ehemals selbständigen Gemeinden im saarländischen Landkreis Merzig Wadern. Inhaltsverzeichnis 1 Landkreis Merzig Wadern 2 Wappen der Städte und Gemeinden 3 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”