Barry Eichengreen

Barry Eichengreen (Barry Julian Eichengreen; * 1952) ist ein US-amerikanischer Wirtschaftswissenschaftler und Professor für Ökonomie und politische Wissenschaften an der University of California, Berkeley. Sein Hauptforschungsfeld sind die internationale Makroökonomie und die Geschichte des Finanzsystems.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Der Sohn von Lucille Eichengreen errang seinen Master in Geschichtswissenschaften 1978 und einen Ph. D. in Ökonomie 1979 jeweils an der Yale University. Eichengreen ist seit 1984 Mitglied des Centre for Economic Policy Research und ist Mitglied des National Bureau of Economic Research seit 1986. Der Wirtschaftswissenschaftler war zudem während der Asienkrise für den Internationalen Währungsfonds tätig. Dort arbeitete er an der Analyse praktischer und theoretischer Herausforderungen der Liberalisierung der internationalen Kapitalmärkte.[1] Seit 2001 gehört der Ökonom zum internationalen Beirat (International Advisory Board) des Instituts für Weltwirtschaft in Kiel. Am Projekt des Copenhagen Consensus 2004 nahm Eichengreen teil und beleuchtete in diesem Rahmen finanzielle Instabilitäten, um Lösungsmöglichkeiten aufzeigen zu können.

Veröffentlichungen

  • Elusive Stability: Essays in the History of International Finance 1919-1939. Cambridge University Press, 1990 ISBN 0521365384
  • Golden Fetters: The Gold Standard and the Great Depression, 1919-1939. Oxford University Press, 1992, ISBN 0195101138
  • International Monetary Arrangements for the 21st Century. Brookings Institution Press, 1994, ISBN 0815722761
  • Reconstructing Europe’s Trade and Payments: The European Payments Union. University of Michigan Press, 1994, ISBN 0472105280
  • Globalizing Capital: A History of the International Monetary System. Princeton University Press, 1996, ISBN 069102880X; 2. Auflage ebd. 2008, ISBN 0691139377
    • Vom Goldstandard zum EURO. Die Geschichte des internationalen Währungssystems. Wagenbach, Berlin 2000, ISBN 3-8031-3603-2
  • European Monetary Unification: Theory, Practice, Analysis. The MIT Press, 1997 ISBN 0262050544
  • mit José De Gregorio, Takatoshi Ito & Charles Wyplosz: An Independent and Accountable IMF. Centre for Economic Policy Research, 1999, ISBN 1898128456
  • Toward A New International Financial Architecture: A Practical Post-Asia Agenda. Institute for International Economics, 1999, ISBN 0881322709
  • Financial Crises and What to Do About Them. Oxford University Press, 2002, ISBN 0-19-925743-4
  • mit Erik Berglöf, Gérard Roland, Guido Tabellini & Charles Wyplosz: Built to Last: A Political Architecture for Europe. CEPR, 2003, ISBN 1898128642
  • Capital Flows and Crises. The MIT Press, 2004, ISBN 0-262-55059-8
  • Global Imbalances and the Lessons of Bretton Woods. The MIT Press, 2006, ISBN 0-262-05084-6
  • The European Economy Since 1945: Co-ordinated Capitalism and Beyond. Princeton University Press, 2008, ISBN 0691138486
  • Exorbitant Privilege, Oxford University Press, New York 2010 ISBN 978-0-19-975378-9

Weblinks

Fußnoten

  1. Michael Mussa, Barry J. Eichengreen, Enrica Detragiache & Giovanni Dell’Ariccia: Capital Account Liberalization: Theoretical and Practical Aspects. IMF Publications, 1998, ISBN 1-55775-777-1.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Barry Eichengreen — (born 1952) is an American economist who holds the title of George C. Pardee and Helen N. Pardee Professor of Economics and Political Science at the University of California, Berkeley, where he has taught since 1987. Eichengreen s mother is… …   Wikipedia

  • Barry Eichengreen — (né en 1952) est un économiste américain. Il est professeur d économie et de science politique à l université Berkeley où il enseigne depuis 1987. C est un spécialiste du système monétaire et financier international tant dans ses aspects… …   Wikipédia en Français

  • Eichengreen — ist der Familienname von Barry Eichengreen (* 1952), US amerikanischer Wirtschaftswissenschaftler Lucille Eichengreen (* 1925), deutsch US amerikanische Holocaustüberlebende und Autorin Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Barry (Vorname) — Barry ist ein männlicher Vorname. Herkunft und Bedeutung Der Name ist ein französisch keltisch walisischer Vorname. Es gibt verschiedene Etymologien des Namens; so kann er einerseits „Sohn des Harrys“ bedeuten oder andererseits „Speerwerfer“ oder …   Deutsch Wikipedia

  • Barry J. Eichengreen — Barry Julian Eichengreen (* 1952) ist ein US amerikanischer Wirtschaftswissenschaftler und Professor für Ökonomie und politische Wissenschaften an der University of California, Berkeley. Sein Hauptforschungsfeld sind die internationale… …   Deutsch Wikipedia

  • Barry Julian Eichengreen — (* 1952) ist ein US amerikanischer Wirtschaftswissenschaftler und Professor für Ökonomie und politische Wissenschaften an der University of California, Berkeley. Sein Hauptforschungsfeld sind die internationale Makroökonomie und die Geschichte… …   Deutsch Wikipedia

  • Lucille Eichengreen — Gedenktafel am Lawaetzhaus in Neumühlen mit dem Bild Lucille Eichengreens Lucille Eichengreen (* 1. Februar 1925 in Hamburg)[1] ist eine Überlebende des Holocaust und Zeitzeugin. In mehreren autobiographischen Büchern beschrieb sie ihre …   Deutsch Wikipedia

  • Lucille Eichengreen — (born as Cecelia Landau 1925 in Hamburg, Germany) is a survivor of the Lodz Ghetto and the Nazi concentration camps of Auschwitz, Neuengamme and Bergen Belsen. She moved to the United States in 1946, married, had two sons and worked as an… …   Wikipedia

  • Gold standard — For other uses, see Gold standard (disambiguation). Under a gold standard, paper notes are convertible into pre set, fixed quantities of gold. The gold standard is a monetary system in which the standard economic unit of account is a fixed mass… …   Wikipedia

  • Original sin (economics) — For other uses, see Original Sin (disambiguation). Original sin is a commonly used metaphor in economics literature. It was proposed by Barry Eichengreen, Ricardo Hausmann, and Ugo Panizza in a series of papers to refer a situation in which most… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”