Barry Gerson

Barry Gerson (* 3. Juli 1939 in Philadelphia, Pennsylvania, USA; lebt ebenda) ist ein US-amerikanischer avantgardistischer Filmkünstler, Experimental-Filmemacher, Fotograf und Film-Installateur.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Barry Gersons Vater war der Besitzer einer Kino-Kette in Pennsylvania.

Gerson machte seinen ersten Film, The Neon Rose, in den frühen 1960er Jahren (1961 bis 1965), seitdem hat er mehr als dreißig Filme gedreht, die in Einzelausstellungen, unter anderem im Museum of Modern Art, im Whitney Museum of American Art, im Guggenheim-Museum, und weltweit in zahlreichen Gruppenausstellungen gezeigt wurden. Seine Film-Installationen und Fotografien haben ebenfalls internationale Anerkennung.

Barry Gerson war mit Trilogie/Generations, Portrait of Andrew Noren Teilnehmer der Documenta 5 in Kassel im Jahr 1972 in der Abteilung Filmschau: New American Cinema.

Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Stipendien von wichtigen Institutionen, einschließlich des American Film Institute, der National Endowment for the Arts, CAPS, und ein John Simon Guggenheim Memorial Foundation Fellowship.

Er lehrte Filmemachen und Ästhetik, unter anderem an der Rhode Island School of Design, am Art Institute of Chicago, am Edinboro State College und an der University of Wisconsin - Milwaukee.

Filmographie

  • Rolling In My Ears, 2002, Farbe, Stummfilm, 8 min.
  • Episodes From the Secret Life, 1982, Farbe, Stummfilm, 30 min.
  • Hidden Tracings, 1980, Farbe, Stummfilm, 3 min.
  • Exposed Fragrances, 1980, Farbe, Stummfilm, 8 min.
  • The Secret Abyss, 1979, Farbe, Stummfilm, 12 min.
  • Translucent Appearances, 1975, Farbe, Stummfilm, 22 min.
  • Celluloid Illuminations, 1975, Farbe, Stummfilm, 32 min.
  • Shadow Space, 1973, Farbe, Stummfilm, 6 min.
  • Inversion, 1973, Farbe, Stummfilm, 12 min.
  • Luminous Zone, 1973, Farbe, Stummfilm, 30 min.
  • Portrait of Andrew Noren, 1972, Farbe, Stummfilm, 4 min.
  • Movements, 1971, Farbe, Stummfilm, 4 min.
  • Converging Lines, 1971, Farbe, Stummfilm, 4 min.
  • Assimilation, 1971, Farbe, Stummfilm, 14 min.
  • Sunlight, 1970, Farbe, Stummfilm, 4 min.
  • Floating, 1970, Farbe, Stummfilm, 15 min.
  • Afternoon, 1970, Farbe, Stummfilm, 8 min.
  • Beaded Light, 1970, Farbe, Stummfilm, 4 min.
  • Dissolving, 1970, Farbe, Stummfilm, 4 min.
  • Beyond, 1970, Farbe, Stummfilm, 4 min.
  • Endurance, 1970, Farbe, Stummfilm, 4 min.
  • Remembrance, 1970, Farbe, Stummfilm, 4 min.
  • Metamorphosis, 1970, Farbe, Stummfilm, 4 min.
  • Portrait of Diana, 1970, Farbe, Stummfilm, 4 min.
  • Evolving, 1969, Farbe, Stummfilm, 11 min.
  • Grass, 1969, Farbe, Stummfilm, 1 min.
  • Ice, 1969, Farbe, Stummfilm, 2 min.
  • Snow, 1969, Farbe, Stummfilm, 1 minute
  • Vibrations, 1969, Farbe, Stummfilm, 8 min.
  • Water, 1969, Farbe, Stummfilm, 4 min.
  • Contemplating, 1969, Farbe, Stummfilm, 12 min.
  • Generations, 1969, Farbe, Stummfilm 8 min.
  • Automatic Free Form Film, 1968, Farbe, Stummfilm, 16 min.
  • The Neon Rose, 1961/65, schwarz-weiß, sound, 41 min.

Literatur und Quellen

  • Ausstellungskatalog: documenta 5. Befragung der Realität – Bildwelten heute; Katalog (als Aktenordner) Band 1: (Material); Band 2: (Exponatliste); Kassel 1972
  • documenta Archiv (Hrsg.); Wiedervorlage d5 – Eine Befragung des Archivs zur documenta 1972; Kassel/Ostfildern 2001, ISBN 3-7757-1121-X

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gerson — oder Gers(c)hon, ist ein verbreiteter jüdischer Familien oder Vorname. Gerson war laut Altem Testament der älteste Sohn des Levi. Inhaltsverzeichnis 1 Varianten 2 Bekannte Namensträger 2.1 Familienname 2.1.1 …   Deutsch Wikipedia

  • Gershon — Gerson oder Gers(c)hon, ist ein verbreiteter jüdischer Familien oder Vorname. Gerson war laut Altem Testament der älteste Sohn des Levi. Bekannte Namensträger Familienname Alik Gershon (* 1980), israelischer Schachgroßmeister Barry Gerson (*… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ger — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Documenta 5 — Katalog zur Documenta 5 Die documenta 5. Befragung der Realität – Bildwelten heute gilt als die bislang wichtigste documenta. Sie fand vom 30. Juni bis 8. Oktober 1972 in Kassel unter der Leitung von Harald Szeemann statt. Die 5. documenta war… …   Deutsch Wikipedia

  • 2003 Toronto International Film Festival — The 2003 Toronto International Film Festival ran from September 4 to September 13, 2003. A total of 336 films (252 feature length and 84 short films) from 55 countries were screened during the festival. Of the feature films, 73% were world,… …   Wikipedia

  • Experimentalfilm — Unter Experimentalfilm versteht man Filme, die in ihren Motiven und in ihrer Inszenierung abseits der Konventionen des Mediums und der Sehgewohnheiten des Publikums auf avantgardistische Weise neue Ausdrucksmöglichkeiten erforschen. Das… …   Deutsch Wikipedia

  • New American Cinema — Unter Experimentalfilm versteht man Filme, die in ihren Motiven und in ihrer Inszenierung abseits der Konventionen des Mediums und der Sehgewohnheiten des Publikums auf avantgardistische Weise neue Ausdrucksmöglichkeiten erforschen. Das… …   Deutsch Wikipedia

  • documenta 5 — Katalog zur Documenta 5 Die documenta 5. Befragung der Realität – Bildwelten heute gilt als die bislang wichtigste documenta. Sie fand vom 30. Juni bis 8. Oktober 1972 in Kassel unter der Leitung von Harald Szeemann statt. Die 5. documenta war… …   Deutsch Wikipedia

  • Rhode Island School of Design — infobox University name= Rhode Island School of Design motto= endowment= $380 million [cite news | last = | first = | coauthors = | title =College and University Endowments Over $250 Million, 2007 | work =Chronicle of Higher Education | pages =28 …   Wikipedia

  • Avantgardefilm — Unter Avantgardefilm, auch Experimentalfilm, versteht man Filme, die in ihren Motiven und in ihrer Inszenierung abseits der Konventionen des Mediums und der Sehgewohnheiten des Publikums auf avantgardistische Weise neue Ausdrucksmöglichkeiten… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”