9K51 Grad
BM-21PD auf einem Lkw Ural-375D
Reichweiten von Raketen aus dem Gazastreifen und bedrohte Städte in Israel

Der BM-21 ist ein Mehrfachraketenwerfersystem der ehemaligen Sowjetunion. Der GRAU-Index lautet 9K51 Grad. BM ist das Akronym für „Боевая машина“ („Bojewaja maschina“), Russisch für „Kampffahrzeug“; Grad bedeutet „Hagel“.

Inhaltsverzeichnis

Entwicklung

Das System wurde in den Jahren 1950-1958 von dem staatlichen Waffenhersteller Splaw in Tula entwickelt. Es wurde ab 1963 bei den sowjetischen Landesstreitkräften eingeführt. Der Grad ersetzte die Mehrfachraketenwerfersysteme BM-14 und BMD-20 in den sowjetischen Streitkräften. Der BM-21 ist das weltweit verbreitetste Mehrfachraketenwerfersystem. Bis Ende der 1980er-Jahre wurden vom Motowilicha-Werk in Perm rund 3500 Werfer BM-21 sowie über 3 Millionen Raketen produziert. Mehrere tausend Werfer und Raketen wurden zusätzlich in Lizenzproduktion im Ausland hergestellt.

Varianten

  • Grad: Grundversion auf einem Ural-375D montiert mit 40 Werferrohren.
  • Grad-1: 1976 eingeführt und ist auf einem ZIL-131 LKW montiert mit 36 Werferrohren (Index 9K55). Von der NATO wird diese Version BM-21b bezeichnet.
  • Grad-V: Luftverlastbare Version auf einem GAZ-66B montiert mit 12 Werferrohren.
  • Grad-M: Neuere Version auf einem Ural-4320 montiert. Systemindex 9P137. In der NATO wird diese Version als BM-21-1 bezeichnet.
  • 9P128: Einzelnes Rohr auf einem Dreibein. Für diesen Werfer wurde die 9M28 Raketenserie entwickelt.
  • Grad-P: Einzelnes Rohr auf einem Dreibein. Systemindex 9K132 Partisan. für Guerilla- und Sondereinheiten.
  • DKZ-66P: 4-Rohr Werfer auf einem Dreibein. Systemindex 9K132 Partisan. für Luftlande- und Sondereinheiten.
  • 9K510 Illyminatsya: 1-Rohr Werfer mit Rakete 9M42 zur Gefechtsfeldbeleuchtung.
  • 9K51 Prima: Aktuelle Version auf einem ZIL-131 Lkw montiert mit einem automatisierten Kommandosystem. Ausgerüstet mit 50 Werferrohren.
  • BM-21PD: Für die Küstenverteidigung. Auf einem Ural-375D oder Ural-4320 montiert mit 40 Werferrohren. Auch DT-62 Damba bezeichnet.
  • A-215 Grad-M: Marineversion auf Landungsschiffen Installiert.

Varianten außerhalb der Sowjetunion:

RM-70/85 der polnischen Armee.
  • Type 81: Version der Volksrepublik China. Installiert auf einem Yan'an SX2150 6x6 LKW.
  • RM-70: Version der Tschechoslowakei. Installiert auf einem Tatra 813 8x8 LKW mit einem kompletten Raketensatz in Reserve.
  • RM-70/85: Verbesserter RM-70. Installiert auf einem Tatra 815 8x8 LKW.
  • Sakr-18: Ägyptische Version. Die Raketen sind mit Splitter-Bomblets (Submunition) bestückt.
  • BM-11: Version von Nordkorea. Installiert auf einem Ural-375D.
  • Arash: Iranische Version.
  • APR-40/41: Rumänische Version. Installiert auf einem DAC-665T 6x6 LKW.

Technik

Der Werfer wurde zuerst auf einem Ural-375D 6x6 LKW montiert. Das Grad-System besteht aus dem Werfer, den Raketen sowie dem 9F37 Nachladefahrzeug (Ural-375D). Vor dem Abschuss werden zur Stabilisation hinten am Werferfahrzeug zwei Stützen abgesenkt. Der Werfer ist in 3 Minuten feuerbereit und kann nach einer halben Minute die Stellung wieder verlassen. Das Nachladen eines leergeschossenen Werfers dauert 7 Minuten. Der Raketenwerfer ist in der Lage alle 40 Raketen in 20 Sekunden zu verschießen. Eine Batterie von sechs BM-21 Systemen deckt mit insgesamt 240 Raketen eine Zielfläche von 450 x 450 m (rund 190.000 m²) ein.

Mit dem Grad-System kommt das automatisierte Führungssystem Kapustnik-BM zu Einsatz. Dieses besteht aus dem 1V153M Kommandostand und ist auf einem Ural-375 oder Ural-4320 installiert. Die Zieldaten werden direkt an die Bedienkonsolen der Werfer gesendet. Vom Halt bis zur Aufnahme des Feuerkampfes benötigt eine Batterie um die 6 Minuten.

Die Rakete verfügt über ein Faltleitwerk, welches die Rakete im Flug rotieren lässt. Es wurden drei Raketen-Grundtypen entwickelt: Eine lange 9M22U, eine verbesserte 9M22M und eine kurze Rakete 9M28.

Raketen / Gefechtsköpfe

Der BM-21 Grad kann folgende Raketentypen einsetzten:

  • 9M22U mit einem Splittergefechtskopf von 19,4 kg. Reichweite 20 km.
  • 9M22M mit einem Splittergefechtskopf von 18,4 kg. Reichweite 21 km.
  • 9M22S mit einem Brandgefechtskopf von 18,4 kg. Reichweite 20 km.
  • 9M22D mit einem Agitationsgefechtskopf mit Flugblättern. Reichweite 21 km.
  • 9M22K mit PFM-1S Antipersonenminen. Reichweite 15 km.
  • 9M22K1 mit 5 Stk. POM-2S Antipersonenminen. Reichweite 13,4 km.
  • 9M22K2 mit 3 Stk. PTM-3 Panzerminen. Reichweite 13 km.
  • 9M28F mit einem Splittergefechtskopf von 21 kg. Reichweite 15 km.
  • 9M28K mit 3 Stk. POM-3 Panzerminen. Reichweite 13 km.
  • 9M42 mit einem Leuchtsatz zur Gefechtsfeldbeleuchtung. Reichweite 20 km.
  • 9M43 mit 4 Bomblets (Submunition) mit Rauch- und Brand Wirkung. Reichweite 20 km.
  • 9M53F mit einem fallschirmgebremsten Splittergefechtskopf von 26 kg. Reichweite 20 km.
  • 9M217 mit 3 Stk. MOTV-3F zielsuchenden Tochtergeschossen. Reichweite 30 km.
  • 9M218 mit 45 Bomblets mit kombinierter Splitter- und panzerdurchschlagender Wirkung. Reichweite 30 km.
  • 9M519 mit einem Störsender zur Unterbrechung von Funksignalen. Reichweite 18,5 km.
  • 9M521 mit einem Splittergefechtskopf von 21 kg. Reichweite 40 km.
  • 9M522 mit einem fallschirmgebremsten Splittergefechtskopf von 25 kg. Reichweite 38 km.
  • PRS-60 zur Bekämpfung von Unterwasserzielen. Mit einem Splittergefechtskopf von 20 kg. Reichweite 15 km.
  • Typ-90A der Volksrepublik China mit einem Splittergefechtskopf von 18,3 kg. Reichweite 33 km.
  • M21-OF-FP aus Rumänien mit einem Splittergefechtskopf. Reichweite 21 km.
  • M21-OF-S aus Rumänien mit einem Splittergefechtskopf. Reichweite 13 km.

Neben den konventionellen Raketen wurden auch Raketentypen für chemische Kampfstoffe wie AC, GB und VX hergestellt.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • BM-21 — BM 21PD auf einem Lkw Ural 375D Der BM 21 ist ein Mehrfachraketenwerfersystem der Sowjetunion. Der GRAU Index lautet 9K51 Grad. BM ist das Akronym für „Боевая машина“ („Bojewaja maschina“), Russisch für „Kampffahrzeug“; Grad bedeutet „Hagel“. Der …   Deutsch Wikipedia

  • Badaber Uprising — Infobox Military Conflict conflict=Badaber Uprising partof=the Soviet war in Afghanistan and the Operation Cyclone caption= date=April 26, 1985 April 27, 1985 place=Badaber, Peshawar District, Pakistan casus= territory= result=Uprising was… …   Wikipedia

  • Ural-375D — The Ural 375D is a general purpose 4.5 ton 6x6 truck, produced at the Ural Automotive Plant in the Russian SFSR since the early 1960s. The ZIL 157 was the standard Soviet truck until it was replaced by the Ural 375D, which became the standard… …   Wikipedia

  • Ural-4320 — The Ural 4320 is a general purpose off road 6x6 truck, produced at the Ural Automotive Plant in Miass, Russia for use in the Russian Army. Introduced in 1976, it is still in production today.The wheel arrangement for the Ural 4320 was designed… …   Wikipedia

  • Streitkräfte der Republik Belarus — Signet des weißrussischen Verteidigungsministeriums Die Weißrussischen Streitkräfte teilen sich in Heer und Luftstreitkräfte. Sie stehen unter dem Kommando des Verteidigungsministers. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Weißrussische Streitkräfte — Signet des weißrussischen Verteidigungsministeriums Die Weißrussischen Streitkräfte teilen sich in Weissrussisches Heer und Weissrussische Luftstreitkräfte. Sie stehen unter dem Kommando des Verteidigungsministers. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Ural-4320 — Ural 4320[1] Un Ural 4320 del modelo al servicio de Rusia. Tipo Camión m …   Wikipedia Español

  • 9A53 Tornado — Der 9A53 Tornado ist ein Mehrfachraketenwerfersystem der Russischen Föderation. Inhaltsverzeichnis 1 Entwicklung 2 Technik 3 Varianten 4 Quellen …   Deutsch Wikipedia

  • List of artillery by country — Argentina = * CITEFA Model 77 Cold War / Modern 155 mm gun/howitzer, based on the French 155mm gun mounted on AMX Mk F3 SP gun * CALA 30 155 mm L45 long range gun * SLAM PAMPERO 105 mm multiple rocket launcher * SAC SAPBA 127 mm multiple rocket… …   Wikipedia

  • Battle of Dolinskoye — Infobox Military Conflict conflict=Battle of Dolinskoye caption= partof=First Chechen War place=Dolinskoye, Chechnya date=December 12 1994 ? result=Chechen tactical victory combatant1= combatant2= commander1= commander2= strength1= strength2=… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”