Barry M. Goldwater
Barry Goldwater

Barry Morris Goldwater (* 1. Januar 1909 in Phoenix, Arizona; † 29. Mai 1998 in Paradise Valley, Arizona) war ein US-amerikanischer Politiker und Mitbegründer der modernen konservativen Bewegung in den USA. Er war über fünf Legislaturperioden Senator seines Heimatstaates Arizona (1953–1965 und 1969–1987) und Präsidentschaftskandidat der Republikanischen Partei (1964), scheiterte bei der Wahl jedoch gegen den damaligen Amtsinhaber Lyndon B. Johnson.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Goldwater trat 1949 in die Politik ein, wurde 1953 zum ersten Mal Senator und war Freund des antikommunistischen Amtskollegen Joseph McCarthy. Er schärfte vor allem in den 60er Jahren das konservative Profil der Republikanischen Partei und wurde so zum Vorbild des späteren US-Präsidenten Ronald Reagan.

Bei der Präsidentschaftswahl 1964 führte Goldwater einen polarisierenden Wahlkampf, indem er die Bürgerrechtsgesetze aus diesem Jahr, soweit diese auch Privaten Pflichten auferlegten, ablehnte und sich gegen ein verfassungsrechtlich umstrittenes Eingreifen des Bundes gegen die in den Südstaaten praktizierte Rassentrennung aussprach. Er kritisierte das öffentliche Rentensystem (Social Security) und sprach sich für mehr private Vorsorge aus. Des Weiteren konnte Präsident Johnson ihn erfolgreich als einen gefährlichen Kandidaten darstellen, der als Präsident die USA in einen Atomkrieg verwickeln würde. Goldwater, der William E. Miller als Kandidat für die Vizepräsidentschaft an seiner Seite hatte, verlor die Wahl deutlich mit nur 38,4% aller Stimmen. Trotz dieser klaren Niederlage leitete er mit seinen Ansichten den Wechsel der US-Südstaaten von einer demokratischen zu einer republikanischen Hochburg ein (siehe Solid South). So konnte Goldwater in Louisiana, Alabama, Mississippi, Georgia, South Carolina sowie in seinem Heimatstaat Arizona gewinnen. Während des Wahlkampfes wurde er vom bekannten Wirtschaftswissenschaftler Milton Friedman beraten.

In seiner Freizeit beschäftigte er sich mit viel Leidenschaft seinem Hobby Amateurfunk. Die von ihm auf seinem Privatgrundstück installierte Antennenanlage galt lange als die größte Amateurfunkanlage des Bundesstaats Arizona.

Letzte Jahre

Sein Image als konservativer Hardliner bekam Risse durch seine Zustimmung zur Aufrechterhaltung der legalisierten Abtreibung, während der letzten Amtszeit als Senator Mitte der 1980er Jahre. Vor seinem Tod kritisierte Goldwater öffentlich den zunehmenden Einfluss der christlichen Fundamentalisten in der Republikanischen Partei und wertete die Ansichten der religiösen Rechten als Eingriff in die Privatsphäre und eine Beschneidung der individuellen Freiheit. Des Weiteren sprach er sich gegen die Verbannung Homosexueller aus dem Militärdienst aus. Obwohl der konservative Wandel der Republikanischen Partei, den er mit eingeleitet hatte, ihn am Ende seines Lebens zu überholen schien, sah er sich immer als konservativer Republikaner. Goldwater starb 1998 an den Folgen der Alzheimerschen Krankheit.

Ehrungen

1986 überreichte US-Präsident Ronald Reagan Goldwater die Freiheitsmedaille („The Presidential Medal of Freedom“), die höchste zivile Auszeichnung in den USA.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Barry M. Goldwater Scholarship — The Barry M. Goldwater Scholarship and Excellence in Education Program was established by the United States Congress in 1986 in honor of former US Senator and 1964 Republican Presidential Candidate Barry Goldwater. Its goal is to provide a… …   Wikipedia

  • Barry M. Goldwater Air Force Range — The Barry M. Goldwater Air Force Range (formerly Luke Air Force Range) is a bombing range in the U.S. state of Arizona that runs along the Mexican border.It is used for bombing practice by United States Air Force pilots in A 10s and F 16s, and… …   Wikipedia

  • Barry Morris Goldwater — Barry Goldwater Barry Morris Goldwater Sénateur de l Arizona Candidat républicain à la présidence des États Unis d Amérique (1964) Période de mandat : 1953 1965 et 1969 1987 …   Wikipédia en Français

  • Goldwater, Barry M(orris) — born Jan. 1, 1909, Phoenix, Airz., U.S. died May 29, 1998, Paradise Valley, Ariz. U.S. senator. He headed the family department store business from 1937, and during World War II he was a U.S. Air Force pilot (1941–45). A Republican, he was… …   Universalium

  • Goldwater, Barry M(orris) — (1 ene. 1909, Phoenix, Ariz., EE.UU.–29 may. 1998, Paradise Valley, Ariz.). Senador estadounidense. A partir de 1937 dirigió la empresa familiar de multitiendas y durante la segunda guerra mundial fue piloto de la Fuerza Aérea de EE.UU. (1941–45) …   Enciclopedia Universal

  • Barry Goldwater — Goldwater redirects here. For other uses, see Goldwater (disambiguation). This article is about the late United States Senator and Presidential nominee. For his son, see Barry Goldwater, Jr. Barry Goldwater United States Senator from Arizona …   Wikipedia

  • Goldwater's — Department Store was a department store chain based in Phoenix, Arizona. It was founded in Gila City, Arizona, in 1860 and moved to Phoenix in 1872. The store was founded by Michael Goldwater, the grandfather of U.S. Senator and 1964 presidential …   Wikipedia

  • GOLDWATER — GOLDWATER, family of early settlers in Arizona and the American West. Originally named Goldwasser, the first of the family to reach America were the brothers MICHAEL and JOSEPH, who were born in Konin, Poland, in the 1820s. They immigrated first… …   Encyclopedia of Judaism

  • Barry Goldwater, Jr. — Infobox Congressman| name=Barry Goldwater Jr. nationality=American state=California district=27th, 20th party=Republican term start=April 29, 1969 term end=January 3, 1983 preceded=Ed Reinecke succeeded=Bill Thomas date of birth=birth date and… …   Wikipedia

  • Barry — Barry, Charles * * * (as used in expressions) Barry, (Marie) Jeanne Bécu, condesa du Madame du Barry Barry, John Bonds, Barry Barry Lamar Bonds Commoner, Barry Goldwater, Barry M(orris) Hertzog, J(ames) B(arry) M(unnik) Levinson, Barry …   Enciclopedia Universal

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”