Typlokalität


Typlokalität

Die Typlokalität (Typuslokalität in der Biologie) ist in der Geologie und der Mineralogie der Ort (Lokalität), von dem ein Gestein oder Mineral (in der Biologie das Typusexemplar) für dessen erstmalige wissenschaftliche Beschreibung stammt. Gelegentlich werden für Minerale auch zwei oder mehr Typlokalitäten angegeben, wenn zur Analyse des Materials Proben von verschiedenen Fundorten herangezogen wurden. Oft werden die jeweiligen Gesteine oder Minerale nach dem ersten Fundort benannt, dies gilt häufig auch für Fossilien, insbesondere Leitfossilien der Paläontologie.

Der Begriff wird darüber hinaus auf Einheiten der Stratigraphie ausgedehnt. So sind etwa die GSSPs Typlokalitäten für chronostratigraphische Einheiten, und die Definition von Formationen der Lithostratigraphie ist an eine Typlokalität gebunden. In gleichem Sinne gibt es für bestimmte tektonische Strukturen Typlokalitäten.

Beispiele

Beispiele für Gesteine, die nach Typlokalität benannt sind, liefern unter anderem die Bezeichnungen Harzburgit und Lüneburgit, abgeleitet von den Orten Bad Harzburg und Lüneburg (Niedersachsen) in Deutschland, das Mineral Freibergit, nach dem Ort Freiberg, sowie das Mineral Löllingit, das von dem Ort Lölling in Kärnten in Österreich seinen Namen erhielt.

Eine Typlokalität kann auch Fundort für verschiedene Gesteine und Minerale sein. So wurden in Hagendorf unter anderem erstmals die Minerale Carlhintzeit (bezeichnet nach dem Mineralogen Carl Hintze), Hagendorfit (abgeleitet vom Ortsnamen), Phosphophyllit (charakterisiert durch Zusammensetzung und Aussehen), und Strunzit (nach dem Mineralogen Karl Hugo Strunz) gefunden.[1] Die Kleinstadt Moctezuma in Sonora (Mexiko) ist neben dem Moctezumit auch Typlokalität für zwölf weitere Minerale, darunter Paratellurit, Zemannit und Spiroffit.[2]

Beispiele für Typlokalitäten von geologischen Formationen und Strukturen sind etwa der „Dinosaur Ridge“ im US-Bundesstaat Colorado, westlich von Denver in den Vereinigten Staaten, hier liegt die Typlokalität der Morrison-Formation. Die Caldera, die Einbruchsstruktur eines Vulkankraters, hat als Typlokalität die Caldera de Taburiente auf La Palma, eine der zu Spanien gehörenden Kanarischen Inseln.

Einzelnachweise

  1. Typ-Mineralien von Hagendorf-Süd
  2. Typlokalität Moctezuma auf mindat.org (englisch)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Typuslokalität — Die Typlokalität (Typuslokalität) ist in der Geologie und der Mineralogie der Ort (Lokalität), von dem ein Gestein oder Mineral für dessen erstmalige wissenschaftliche Beschreibung stammt. Oft werden die jeweiligen Gesteine oder Minerale nach dem …   Deutsch Wikipedia

  • Bembridge-Limestone-Formation — Die Bembridge Limestone Formation ist eine geologische Formation im Hampshire Becken in Südengland. Sie ist die mittlere Formation der Solent Gruppe und wurde im Oberen Eozän abgelagert. Inhaltsverzeichnis 1 Typlokalität und Vorkommen 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Canaveilles-Gruppe — Die Canaveilles Gruppe ist eine metasedimentäre Gesteinsfolge neoproterozoischen und kambrischen Alters, die in den Pyrenäen auftritt. Sie stellt die älteste Abfolge rein sedimentären Ursprungs in diesem Bereich dar. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Monchiquit — Marron Monchique, ein Monichiquit aus Monchique, polierte Oberfläche, Muster ca. 20 x 15 cm Der Monchiquit ist ein dunkles bis schwarzes, natriumbetontes Alkaligestein magmatischen Ursprungs und gehört zur Gruppe der alkalischen Lamprophyre.… …   Deutsch Wikipedia

  • Dacit — Dazit (auch Dacit) ist ein magmatisches Gestein, genauer ein felsischer (saurer) Vulkanit. Dazitische Magmen sind subalkalisch und gehören zur kalkalkalischen Vulkanitserie (mit mittlerem Kaliumgehalt). Sie sind außerdem metaluminos, übersättigt… …   Deutsch Wikipedia

  • Perovskit — Perowskit Bild eventuell bei Commons Chemische Formel CaTiO3 Mineralklasse Oxide und Hydroxide IV/C.10 20 (nach Strunz) 4.3.3.1 (nach Dana) Kristallsystem orthorhombisch …   Deutsch Wikipedia

  • Sartorit — (metallisch glänzend) in Dolomit aus dem Binntal, Wallis, Schweiz Chemische Formel PbAs2S4 Mineralklasse Sulfide und Sulfosalze 2.HC.05 (8. Auflage: II/E.25 30) (nach …   Deutsch Wikipedia

  • Antarcticit — Andere Namen IMA 1965 015 Chemische Formel CaCl2 • 6 H2O Mineralklasse Halogenide 3.BB.30 (8. Aufl. III/A.12 80) (nach Strunz) 09.02.06.01 (nach Dana) Kristallsystem trigonal …   Deutsch Wikipedia

  • Headon-Hill-Formation — Die Headon Hill Formation ist eine geologische Formation im südengländischen Hampshire Becken. Sie ist die unterste Formation der Solent Gruppe und wurde im Oberen Eozän abgelagert. Nach ihr wurde das Headonium benannt, eine europäische… …   Deutsch Wikipedia

  • Lunz-Formation — Die Lunz Formation, auch Lunzer Schichten oder Lunzer Sandstein ist eine lithostratigraphische Formation der Trias in den Nördlichen Kalkalpen. Die Typlokalität liegt bei Lunz am See im niederösterreichischen Ybbstal. Die Formation ist vor allem… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.