Barstede
Barstede
Koordinaten: 53° 26′ N, 7° 22′ O53.4310248722227.36614058Koordinaten: 53° 25′ 52″ N, 7° 21′ 58″ O
Fläche: 10 km²
Einwohner: 370
Postleitzahl: 26632
Vorwahl: 04929
Barstede (Ihlow) (Niedersachsen)
Barstede (Ihlow)
Barstede (Ihlow)

Barstede ist ein Ortsteil der ostfriesischen Gemeinde Ihlow in Niedersachsen. Die Einwohnerzahl beträgt 370, die Fläche rund 1000 ha.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Barstede (bestehend aus den Dorfteilen Alt- und Neu-Barstede) ist eine Moorsiedlung, die im Norden in das Siedlungsgebiet der Gemeinde Südbrookmerland übergeht. Es bestehen Busverbindungen nach Aurich und Emden. Barstede befindet sich wenige Meter über Meeresspiegelhöhe auf einer Geest mit der Bezeichnung Sandhöchte. Durch den Süden des Ortes verläuft der Ems-Jade-Kanal, im Übrigen ist die Gegend durch die zahlreichen Entwässerungsgräben der Moore gekennzeichnet.

Geschichte

Barstede wurde das erste Mal im Jahre 1408 urkundlich erwähnt, doch bestand der Ort, der seit ca. 1280 über eine Kirche verfügte, wesentlich länger. Angesichts der Lage abseits des ollen Postwegs Aurich-Emden (daher war lange die Bezeichnung Abseitsdorf üblich), entwickelte sich Barstede nur langsam. Die Kirchgemeinde übernahm im 16. Jh. die Reformation und ihre Neuerungen, zu denen das seit 1540 kontinuierlich angelegte Verzeichnis der Barsteder Pfarren gehörte. 1644 stiftete der ostfriesische Graf Ulrich II. aus dem Hause Cirksena der Kirche einen barocken Flügelaltar. Seit Anfang des 18. Jhs. ist im Ort auch eine Schule dokumentiert, wobei die seit 1744 preußische Obrigkeit anlässlich einer lokalen Revolte um die Wahl des Schullehrers den streitsüchtigen Charakter der Bauern festhält. Barstede hatte unter dem Dreißigjährigen und dem Siebenjährigen Krieg zu leiden. 1822 wurde dann, neben dem landwirtschaftlich orientierten südlich gelegenen Alt-Barstede, die nördlichere Arbeiter-Siedlung Neu-Barstede hinzugefügt, wobei dessen tiefer gelegene Lage weniger Schutz bei Überschwemmungen bot als Alt-Barstede.

Sehenswürdigkeiten

Wichtigstes Bauwerk ist die Ortskirche, wobei der heutige neoromano-gotische Bau 1953 an der Stelle des seit Ende des 19. Jahrhunderts zunehmend einsturzgefährdeten älteren Gotteshauses erbaut wurde. Ältere Inneneinrichtungen wurden allerdings übernommen. Dazu zählt neben dem erwähnten barocken Flügelaltar ein ca. 800 Jahre altes Taufbecken und eine 1801 von Johann Gottfried Rohlfs erbaute Orgel sowie eine Kanzel aus dem 17. Jahrhundert. Der frei stehende Glockenturm des ältesten Baues aus dem 13. Jahrhundert hat sich bis heute ebenfalls erhalten.

Bedeutend ist auch das so genannte Schatthaus, heute einer der acht großen Bauernhöfe im Ort, doch erinnert der beeindruckende Bau daran, dass er früher zur Burg des örtlichen Adelsgeschlechtes gehörte, die 1448 von Udde Riekena erbaut, allerdings 1790 abgerissen worden war. Bis 1788 waren die Bauern den Adelsherren dienstpflichtig, wobei in der Barsteder Landwirtschaft die Milchverarbeitung im Vordergrund stand. Die Barsteder Bauern waren den Rykena nicht dienstpflichtig. Es handelte sich hierbei um ein adelig freies Gut, bzw. um einen ehemals bäuerlichen Hof, der adelige Rechte bekam. Zu der immatrikulierten Ritterschaft gehörte das Gut jedoch nicht. Auch waren durch die Landesverträge derartige Dienste der Bauern aufgehoben worden.

Weblinks

Gemeinde Ihlow:Barstede


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rowehl — Theodor Rowehl, 1940. Oberst Theodor Rowehl (* 9. Februar 1894 in Barstede; † 6. Juni 1978 in Münster) war ein deutscher Luftwaffenoffizier, Kommandeur der Fernaufklärungsgruppe des Oberbefehlshabers der Luftwaffe (AufklGrp OB der Lw), so …   Deutsch Wikipedia

  • Ihlow (Ostfriesland) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Barsteder Kirche — Die evangelisch lutherische Barsteder Kirche liegt im ostfriesischen Barstede, Gemeinde Ihlow. Geschichte Der heutige neo romano gotische Kirchenbau wurde im Jahr 1953 an der Stelle des seit 1896 einsturzgefährdeten älteren Gotteshauses erbaut.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Orgeln in Ostfriesland — Die Liste der Orgeln in Ostfriesland verzeichnet die historischen Orgeln und überregional bedeutenden Orgelneubauten in Ostfriesland, eine der reichsten Orgelregionen der Welt mit Instrumenten aus allen Epochen seit der Spätgotik (15.… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Führer — (* 8. November 1905; † 27. Mai 1974) war ein deutscher Orgelbauer, dessen Orgelbauwerkstatt bis 2003 in Wilhelmshaven bestand. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Orgelbauwerkstatt Führer 3 Werke (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Auricher Schloss — Der Auricher Schlossbezirk liegt in der ehemaligen Residenzstadt Aurich in Ostfriesland. Das heutige Schloss wurde in den Jahren 1851 bis 1855 auf den Grundmauern der 1448 von dem ostfriesischen Grafen Ulrich Cirksena erbauten Burg errichtet.… …   Deutsch Wikipedia

  • Auricher Schlossbezirk — Auricher Schloss Der Auricher Schlossbezirk liegt in der ehemaligen Residenzstadt Aurich in Ostfriesland. Das heutige Schloss wurde in den Jahren 1851 bis 1855 auf den Grundmauern der 1448 von dem ostfriesischen Grafen Ulrich Cirksena erbauten… …   Deutsch Wikipedia

  • Averborg — Auricher Schloss Der Auricher Schlossbezirk liegt in der ehemaligen Residenzstadt Aurich in Ostfriesland. Das heutige Schloss wurde in den Jahren 1851 bis 1855 auf den Grundmauern der 1448 von dem ostfriesischen Grafen Ulrich Cirksena erbauten… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der Stadt Aurich — Die Geschichte der Stadt Aurich lässt sich ab dem 13. Jahrhundert belegen. Die Ursprungssiedlung Aurechove wurde erstmals 1276 in einer friesischen Rechtsaufzeichnung, dem Brokmerbrief erwähnt. Aurich entwickelte sich zu einem bedeutenden… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Bookmeyer — (* 15. Oktober 1955 in Mittegroßefehn) ist ein deutscher Politiker. Er ist verheiratet und hat fünf Kinder. Ausbildung und Beruf Nach dem Abitur, studierte Bookmeyer zunächst zwei Semester Jura und leistete anschließend seinen Grundwehrdienst ab …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”