Bartana

Yael Bartana (* 1970 in Afula, Israel; lebt in Israel und Amsterdam) ist eine israelische Multimediakünstlerin. Sie arbeitet mit Videos und Videoinstallationen, Soundinstallationen und anderen Multimedia-Techniken.

Inhaltsverzeichnis

Werk

Yael Bartana gilt als Protagonistin der Videokunst, mit einer eigenen, ganz speziellen Ausdrucksform. Sie verbindet in ihrer Kunst dokumentarische Aspekte mit poetischer Verfremdung. Ihre Filme thematisieren häufig die gesellschaftlichen Rituale des Alltags in Israel, der von Ausnahmezuständen und Kriegsgefahr geprägt ist.

Leben

Yael Bartana studierte in Jerusalem Kunst mit dem Schwerpunkt Fotografie. Sie hatte einen Studienaufenthalt in Toronto, bei dem sie das künstlerische Medium wechselte und seitdem vorrangig mit Filmen arbeitet. In Jerusalem besuchte sie Kurse an der Academy of Music and Dance und machte ihren Studienabschluss an der Kunstakademie in Jerusalem. Danach ging Bartana für zweieinhalb Jahre in die USA und arbeitete dort in der Werbefilmbranche. Nach dem Aufenthalt in den USA zog sie nach Amsterdam und kehrte an der Rijksakademie in Amsterdam zur Kunst zurück. In Amsterdam drehte sie im Jahr 2000 „Profile“, eine künstlerische Darstellung einer Schießübung von israelischen Soldatinnen.

Ihre Kunst erfreut sich internationaler mit Ausstellungen (unter anderem) in New York City, St. Gallen, Warschau und im Van Abbemuseum, Eindhoven sowie Teilnahmen an vielen Biennalen und Gruppenausstellungen. 2004 wurde sie mit dem Dorothea von Stetten Kunstpreis ausgezeichnet. Im Jahr 2007 war sie Teilnehmerin der documenta 12 in Kassel mit der Video- und Toninstallation Summer Camp (2007), die ein Aktion dokumentiert, bei der Menschen aus verschiedenen Ländern ein palästinensisches Haus wieder aufbauen, das von den israelischen Behörden abgerissen worden war.

Wichtige Ausstellungen

  • 2001 Neue Welt Kunstverein Frankfurt am Main / in the meantime... De Appel, Amsterdam
  • 2002 Cowboys en kroegtijgers Gemeentemuseum Helmond / Manifesta 4 Frankfurt am Main 2002 International Foundation Manifesta, Amsterdam
  • 2003 1 PRAGUE BIENNALE Prag / TERRITORIES KW Berlin / NGBK Berlin / Wonderyears Kunstraum Kreuzberg/Bethanien, Berlin / Junge Kunst: transkulturell Overbeck-Gesellschaft, Lübeck / M_ARS - Kunst und Krieg Neue Galerie, Graz
  • 2004 PLAY Stadsgalerij Heerlen / Aus aktuellem Anlass Johann König, Berlin / Smile away the parties ... Gemeentemuseum Helmond / Das zweite Bild / Videoscreening Galerie Olaf Stüber, Berlin / Yael Bartana: Three Works MIT List Visual Arts Center, Cambridge (MA) / Time Zones: Recent Film and Video Tate Modern, London / Liverpool Biennale 2004 / Who if not we... Ludwig Museum Budapest / Das zweite Bild dreizehnzwei, Wien / Wherever I Am Museum of Modern Art, Oxford / 5. Cetinje Biennale - Love it or Leave it / Eblouissement / Guy Bourdin Jeu de Paume, Paris / Die Zehn Gebote Deutsches Hygiene-Museum, Dresden / Mediterraneans - Arte Contemporanea MACRO Rom / TERRITORIES Malmö Konsthall / Busan Biennale 2004 / lonely planet Art Tower Mito / Quicksand De Appel, Amsterdam / transmediale.04 Transmediale Berlin / TERRITORIES Witte de With, Rotterdam
  • 2005 Traum und Trauma Haus der Kulturen, Berlin / IRREDUCIBLE Bronx Museum of the Arts / Yael Bartana Katharinen Kunstmuseum St. Gallen / Why don't you say it? Herzliya Museum of Art / 9. Istanbul Biennale / ISTANBUL Platform Garanti, Istanbul / Irreducible Miami Art Central / That from a long way off look like flies Platform Garanti, Istanbul / PRIXDEROME.NL 2005 De Appel, Amsterdam / Die Neuen Hebräer Martin-Gropius-Bau, Berlin / WRO 05 Media Art Biennale WRO Center for Media Art, Breslau / Hilchot Shchenim Chapter C Israeli Digital Art Lab, Holon / Montevideo Dorottya Gallery, Budapest / transmediale.05 Transmediale Berlin / Dorothea von Stetten Kunstpreis 2004 Kunstmuseum Bonn / Irreducible: Contemporary Short Form Video CCA Wattis, San Francisco / ONUFRI- PRIZE, 2004 / CHOSEN PLACES National Gallery of Arts Tirana
  • 2006 LIMINAL SPACES Galerie für Zeitgenössische Kunst, Leipzig / Maskharat Künstlerhaus Stuttgart / Wherever we go SPAZIO OBERDAN Mailand / STRAY (G) Para/Site, Hongkong, Hong Kong / Biennale de São Paulo / Yael Bartana Kunsthalle Fridericianum, Kassel / 7. Werkleitz Biennale, Halle / Coding: Decoding Kunsthallen Nikolaj, Kopenhagen / e-flux VIDEO RENTAL Mucsarnok - Kunsthalle Budapest / Art 37 Basel / TERRITORY Presentation House Gallery, Vancouver / Yael Bartana / DREI GESCHÄFTE Kunstverein Hamburg / e-flux VIDEO RENTAL FILM FESTIVAL Extra City, Antwerpen / People Land State Israeli Digital Art Lab, Holon / 52. Internationale Kurzfilmtage Oberhausen / It is hard to touch the real Kunstverein Graz / under.ctrl Forum Stadtpark, Graz / Bartana, Perjovschi, Sasnal Van Abbemuseum, Eindhoven
  • 2007 LES RENCONTRES INTERNATIONALES, Jeu de Paume, Paris / Art Summer University Tate Modern, London / LES RENCONTRES INTERNATIONALES 2007 Kino Babylon, Berlin-Mitte / documenta 12, Kassel / Neue Asiatische Kunst. Thermocline of Art, ZKM, Karlsruhe / In the Eye of the Storm Kunstmuseum St. Gallen / Twenty-two thousand five hundred, Museum De Paviljoens, Almere / LES RENCONTRES INTERNATIONALES 2007 Circulo de Bellas Artes, Madrid / e-flux VIDEO RENTAL Centre culturel suisse, Paris / Spring Exhibitions CCS Bard Hessel Museum, Annandale-on-Hudson / INSERT 2: Israeli Center for Digital Art Holon Kunstverein Hamburg / a forest and a tree Kunsthalle Exnergasse, Wien / Dateline Israel Jewish Museum - New York / Fiona Banner + Yael Bartana The Power Plant, Toronto / REXISTROS E HABITOS CGAC Santiago de Compostela / This Place is My Place Kunstverein Hamburg

Werke (Auswahl)

  • Profil (2000)
  • Trembling Time (2001)
  • Kings of the Hill (2003)
  • Low Relief II (2004)
  • Wild Seeds (2005)
  • Odds and Ends (2005)
  • Summer Camp (2007)

Weblinks

Literatur und Quellen

  • documenta 12 Katalog/Catalogue, 2007, 416 Seiten, ISBN 978-3-8228-1677-6
  • documenta 12 Bilderbuch, 2007, 228 Seiten, ISBN 978-3-8228-1694-3

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Yael Bartana — (hebräisch ‏יעל ברתנא‎‎;) (* 1970 in Afula, Israel) ist eine israelische Multimediakünstlerin die in Israel und Amsterdam lebt. Sie arbeitet mit Videos und Videoinstallationen, Soundinstallationen und anderen Multimedia Techniken.… …   Deutsch Wikipedia

  • Yael Bartana — (hébreu : יעל ברתנא) née le 22 décembre 1970 à Kfar Yehezkel, un moshav de la vallée de Jezreel est une artiste contemporaine vidéaste israélienne. Sommaire 1 Biographie 2 Biennales et expositions intern …   Wikipédia en Français

  • Mur i wieża — Filmdaten Originaltitel Mur i wieża Produktionsland Israel, Niederlande, Polen …   Deutsch Wikipedia

  • SCIENCE FICTION AND FANTASY, JEWISH — Fantasy is a genre of literature in which realistic narratives are disrupted by unnatural or unexplainable events. The term Science Fiction (SF) emerged during the 1930s as a catchall descriptor for a publishing category with roots traceable to… …   Encyclopedia of Judaism

  • HEBREW LITERATURE, MODERN — definition and scope beginnings periodization …   Encyclopedia of Judaism

  • Afule — Afula Basisdaten hebräisch …   Deutsch Wikipedia

  • Documenta12 — Logo der documenta 12 Atsuko Tanakas Tokyo Work (1955) auf der Karlswiese vor der Orangerie, für die documenta 12 rekonstruiert Die document …   Deutsch Wikipedia

  • Documenta 12 — Logo der documenta 12 Atsuko Tanakas Tokyo Work (1955) auf der Karlswiese vor der Orangerie, für die documenta 12 rekonstruiert Die document …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bar — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Internationale Kurzfilmtage Oberhausen 2010 — Logo Die 56. Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen 2010 fanden vom 29. April bis zum 4. Mai in der Oberhausener Lichtburg statt. Das Thema Vom Meeresgrund: Das Experiment Film 1898–1918 wurde kuratiert von Mariann Lewinsky und Eric de… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”