Barten (Ostpreußen)
Barciany
Wappen von Barciany
Barciany (Polen)
DEC
Barciany
Barciany
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Ermland-Masuren
Landkreis: Kętrzyn
Geographische Lage: 54° 13′ N, 21° 21′ O54.21666666666721.357Koordinaten: 54° 13′ 0″ N, 21° 21′ 0″ O
Einwohner: 1.100
Postleitzahl: 11-410
Telefonvorwahl: (+48) 89
Kfz-Kennzeichen: NKE
Wirtschaft und Verkehr
Nächster int. Flughafen: Szczytno-Szymany
Gemeinde
Gemeindeart: Landgemeinde
Gemeindegliederung: 23 Schulzenämter
Fläche: 294 km²
Einwohner: 6.666 (30. Juni 2007[1])
Verwaltung (Stand: 2007)
Gemeindevorsteher: Łukasz Wiśniewski
Adresse: ul. Wojska Polskiego 7
11-410 Barciany
Webpräsenz: www.barciany.pl

Barciany [barˈtɕanɨ] (deutsch Barten, litauisch Barčianiai) ist ein Ort und Sitz der gleichnamigen Landgemeinde des Powiat Kętrzyński in der polnischen Woiwodschaft Ermland-Masuren – etwa 75 Kilometer nordöstlich von Olsztyn (Allenstein) am Flüsschen Liebe gelegen. Der Name erinnert an den prussischen Stamm der Barten, die im Mittelalter in dieser Landschaft gelebt haben.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Name wurde 1353 als zu Barten erwähnt und erhielt erst 1880 die Namen Barciany, Barty, Borty, Barthen und Barten. Er leitet sich von prussisch "bar, bart": fließen, schnell strömen ab. Im 14. Jahrhundert erhielt die Siedlung eine eigene Kirche und eine Burg des Deutschen Ordens, die heute beide noch erhalten sind. 1630 erhielt der Ort Stadtrechte, konnte sich abseits der wichtigen Verkehrsströme jedoch kaum entwickeln. Mit 1488 Einwohnern im Jahre 1885 bzw. 1541 Einwohnern 1939 blieb Barten eine kleine Ackerbürgerstadt, obwohl sie seit Beginn des 20. Jahrhunderts durch Kleinbahnen mit der Kreisstadt Rastenburg und Nordenburg verbunden war. Wie überall in Ostpreußen erlebte auch Barten ab 1945 Flucht und Vertreibung der deutschen Bevölkerung. Der Ort verlor seine Stadtrechte, ist heute jedoch Zentrum einer größeren Gemeinde, der Gmina Barciany im Powiat Kętrzyński, der etwas größer ist als der frühere Landkreis Rastenburg und unter anderem auch die Stadt Reszel beinhaltet.

Gemeinde

Wappen der Gemeinde

Zur Stadt- und Landgemeinde Barciany gehören folgende Ortschaften:

polnischer Name deutscher Name (bis 1945)
Aptynty Aftinten
Arklity Arklitten
Asuny Assaunen
Błędowo Blandau
Bobrowo Bieberstein
Cacki Schätzelshöfchen
Czaczek Schätzels
Dębiany Dombehnen
Dobrzykowo Dawerwalde
Drogosze Groß Wolfsdorf
Duje Doyen (1938-45 Dugen)
Frączkowo Fritzendorf
Garbnik Garbnick
Garbno Laggarben
Gęsie Góry Sansgarben
Gęsiki Meistersfelde
Gęsiniec Wielki
Glinka Taberwiesenhof
Główczyno Egloffstein
Gradowo Althagel
Gumniska Silzkeim
Górki Berg
Kąpławki Kamplack
Kiemławki Małe Klein Kämlack
Kiemławki Wielkie Groß Kämlack
Kolwiny Kolbienen
Kotki Krausen
Krelikiejmy Kröligkeim
Krymławki Krimlack
Krzeczewo Sonnenburg
Kudwiny Kudwinnen
Maciejki Blumenthal
Markuzy Markhausen
Markławka Marklack
Michałkowo Langmichels
Modgarby Modgarben
Mołtajny Molthainen (1938-45 Molteinen)
Momajny Momehnen
Moruny
Niedziałki Fünfhuben
Niedziały
Ogródki Baumgarten
Pastwiska
Pieszewo Petermanns
Piskorze Ludwigshöhe
Podławki Podlacken
Radoski Dwór
Radosze Freudenberg
Rodele Rodehlen
Rowy Rawlack
Ruta Rauttershof
Rutka Rauttersfelde
Rzymek
Silginy Sillginnen
Skandawa Skandau
Skierki Wehlack
Skoczewo Hermannshof
Sławosze Henriettenfeld
Solkieniki Solknick
Staniszewo Albertinhausen
Stary Dwór Barciański Althof Barten
Suchawa Sausgörken
Święty Kamień Heiligenstein
Szaty Wielkie Groß Schatten
Taborzec Taberwiese
Wielewo Willkamm
Wilkowo Małe Klein Wolfsdorf
Wilkowo Wielkie Groß Wolfsdorf
Winda Wenden
Zalewska Góra

Verweise

Weblinks

Fußnoten

  1. Główny Urząd Statystyczny, „LUDNOŚĆ - STAN I STRUKTURA W PRZEKROJU TERYTORIALNYM“, Stand vom 30. Juni 2007

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Barten (Stamm) — Die Barten waren ein Stamm des Volkes der Prußen auf dem Gebiet des späteren Ostpreußen. Das Siedlungsgebiet der Barten, der gleichnamige Gau, lag etwa in der Mitte des prußischen Gebietes. Die Barten wurden wie alle pruzzischen Stämme im 13.… …   Deutsch Wikipedia

  • Ostpreußen — Preußische Provinz Ostpreußen Flagge Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Provinz Ostpreußen — Preußische Provinz Ostpreußen Flagge Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Landkreise in Ostpreußen — Verwaltungsgliederung der Provinz Ostpreußen vor dem Ersten Weltkrieg nach der Neuschaffung des Regierungsbezirks Allenstein im Jahr 1905: Regierungsbezirk Königsberg …   Deutsch Wikipedia

  • Kirchenprovinz Ostpreußen — Die Kirchenprovinz Ostpreußen war eine Verwaltungseinheit der Evangelischen Kirche der altpreußischen Union (APU). Sie entstand 1817 und existierte bis 1945. Zuletzt gehörten ihr etwa zwei Millionen evangelischer Christen in der Provinz… …   Deutsch Wikipedia

  • Gau Barten — Altpreußische Landschaften und Stämme Barten ist eine historische Landschaft im früheren Ostpreußen und entstand aus dem gleichnamigen Gau der Prußen. Das Gebiet lag südlich von Natangen und Nadrauen, nordwestlich von Galinden und nordöstlich von …   Deutsch Wikipedia

  • Ordensburg Barten — p3 Ordensburg Barten Ordensburg Barten Entstehungszeit: 1325 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Städte in Ostpreußen — Diese Liste beinhaltet die Orte mit Stadtrecht in Ostpreußen einschließlich der Freien Stadt Danzig und des Memellandes mit dem Gebietsstand von 1945. Deutscher Name Landkreis 1910 Regierungs bezirk 1910 Landkreis 1945 Stadt seit Einwohner 1910… …   Deutsch Wikipedia

  • Saalfeld (Ostpreußen) — Zalewo …   Deutsch Wikipedia

  • Max Julius Le Blanc — Max Julius Louis Le Blanc (* 26. Mai 1865 in Barten (Ostpreußen), † 31. Juli 1943 in Leipzig) war ein deutscher Elektrochemiker. Werdegang Le Blanc studierte von 1883 bis 1886 Chemie an den Universitäten in Tübingen, München und Berlin. Er… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”