Barthelmann

Fritz Barthelmann (* 17. Januar 1892 in Berlin; † 14. Januar 1962 ebenda) war ein deutscher Sportfunktionär.

Leben

Der Berliner Stadtverordnete Fritz Barthelmann war vor Machtantritt der Nationalsozialisten Leiter der Abteilung 44 der SPD und von 1919 bis 1924 Obmann der Berliner Naturfreunde-Ortsgruppe. Er war außerdem Gründer der „Märkischen Spielvereinigung“ und seit dem Jahre 1928 auch 1. Vorsitzender des „Kartells für Arbeitersport und Körperpflege“ in Berlin. Seit 1930 war Barthelmann Verwaltungsangestellter und im Wohlfahrtsamt im Bezirk Prenzlauer Berg tätig, jedoch erfolgte 1933 seine Entlassung nach dem „Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums“. Im Mai 1933 befand sich Barthelmann für kurze Zeit in Haft und wurde in das KZ Sonnenburg verschleppt. Nach der Entlassung stand Fritz Barthelmann zwei Jahre unter Polizeiaufsicht. Seine Beziehung zur linkssozialistischen Gruppe „Der Rote Stoßtrupp“, die sich hauptsächlich aus Mitgliedern der SPD und des Reichsbanners zusammensetzte und bereits Anfang Dezember 1933 zerschlagen worden war, bleibt unklar. Nach seiner Entlassung trafen sich die Verfolgten nur noch privat z.B. zu Wanderungen oder Dampferfahrten. Die verurteilten „Stoßtrupp“-Anhänger Friedrich Schlüter und Franz Meyer sprachen gelegentlich mit Fritz Barthelmann, der sich jedoch infolge seiner Verhaftung sehr vorsichtig verhielt.

Trotz des Druckes des NS-Systems blieb er auch mit gleichgesinnten Sozialdemokraten in Kontakt. Er beteiligte sich am Geschäft seiner Frau, da er als politisch verfolgter Sozialdemokrat keine Arbeit fand. Der Laden des Ehepaares Barthelmann entwickelte sich zu einer Anlaufstelle für politisch und rassisch Verfolgte, denn hier erhielten diese heimlich Lebensmittel. Fritz Barthelmann billigte auch die politische Orientierung der Tochter Lore zur kommunistischen Jugend und ihre Kontaktaufnahme zur Widerstandsgruppe um Gerhard Sredzki. Außerdem wurde der Laden mehrmals für illegale Treffen genutzt und diente Gerhard Sredzki von Juni 1944 bis zum Februar 1945 als Versteck. Fritz Barthelmann gab hierzu ausdrücklich sein Einverständnis.

Nach dem Zweiten Weltkrieg konstituierte sich im Februar 1947 ein Sportausschuss der Berliner Stadtverordnetenversammlung unter Vorsitz von Fritz Barthelmann. Er gehörte nach dem Zweiten Weltkrieg zu den Wiedergründern der SPD in Berlin-Pankow. Vom Mai 1945 bis zum September 1946 war er Bezirksstadtrat für Wirtschaft und stellvertretender Kreisvorsitzender der SPD gewesen. Nachdem auf der Urabstimmung zur Bildung der Einheitspartei im Bezirksamt in Pankow eine Ablehnung erfolgt war, verloren der 2. Bezirksbürgermeister Kurt Schmidt und Fritz Barthelmann auf Anweisung der SMAD ihre Ämter. Später wurde gegen sie durch die Sowjets auch ein Funktionsverbot ausgesprochen. Den Zulassungsversuchen der Naturfreunde stand Barthelmann offensichtlich mit Distanz gegenüber. Ebenso wie Fritz Wildung sprach er sich nämlich zu diesem Zeitpunkt für die Bildung von Großvereinen aus und mokierte sich über die sog. „Zwergvereine“, wie sie vor 1933 bestanden hatten. Barthelmann wurde ein gewichtiger Gegenspieler der SED-gelenkten Sportpolitik in Berlin.

Literatur/Quellen

  • Oliver Kersten: Die Naturfreundebewegung in der Region Berlin-Brandenburg 1908–1989/90. Kontinuitäten und Brüche. Berlin 2007 (Zugleich Dissertation, Freie Universität Berlin 2004) (Naturfreunde-Verlag Freizeit und Wandern), S. 292 f., ISBN 978-3-925311-31-4

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fritz Barthelmann — (* 17. Januar 1892 in Berlin; † 14. Januar 1962 ebenda) war ein deutscher Sportfunktionär. Leben Der Berliner Stadtverordnete Fritz Barthelmann war vor Machtantritt der Nationalsozialisten Leiter der Abteilung 44 der SPD und von 1919 bis 1924… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Abgeordnetenhauses von Berlin (3. Wahlperiode) — Diese Liste beinhaltet alle Mitglieder des Abgeordnetenhauses von Berlin der 3. Legislaturperiode (1958–1963). Für den Senat in dieser Legislaturperiode siehe Senat Brandt II. Inhaltsverzeichnis 1 Alterspräsident 2 Präsidium des… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung von Berlin (1. Wahlperiode) — Diese Liste beinhaltet alle Mitglieder des Stadtverordnetenversammlung von Groß Berlin der 1. Legislaturperiode (1946–1948). Für die Magistrate in dieser Legislaturperiode siehe Magistrat Ostrowski, Magistrat Reuter, Magistrat Schroeder.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bar — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Abgeordnetenhauses von Berlin (1. Wahlperiode) — Diese Liste beinhaltet alle Mitglieder des Abgeordnetenhauses von Berlin der 1. Legislaturperiode (1950–1954). Für den Senat in dieser Legislaturperiode siehe Senat Reuter, ab 22. Oktober 1953 Senat Schreiber. Inhaltsverzeichnis 1 Präsidium des… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Abgeordnetenhauses von Berlin (2. Wahlperiode) — Diese Liste beinhaltet alle Mitglieder des Abgeordnetenhauses von Berlin der 2. Legislaturperiode (1954–1958). Für den Senat in dieser Legislaturperiode siehe Senat Suhr, ab 3. Oktober 1957 Senat Brandt I. Inhaltsverzeichnis 1 Präsidium des… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung von Berlin (2. Wahlperiode) — Diese Liste beinhaltet alle Mitglieder des Stadtverordnetenversammlung von Groß Berlin der 2. Legislaturperiode (1948–1950). Für den Magistrat in dieser Legislaturperiode siehe Magistrat Reuter (West Berlin). Inhaltsverzeichnis 1 Vorstand 2… …   Deutsch Wikipedia

  • VBCC — is the name of a portable and retargetable ISO/ANSI C compiler.It supports ISO C according to ISO/IEC 9899:1989 and a subset of the new standard ISO/IEC 9899:1999 (C99). It is divided into two parts. One is target independent and the other is… …   Wikipedia

  • Tour de France 1903 — Carte de la course …   Wikipédia en Français

  • Tour de Francia 1903 — Índice << Tour de Francia 1903 >> 1904 …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”