Bartholomaeus de Bosco
Bartholomeo Bosco
Grab von Bartholomeo Bosco auf dem Alten Kath. Friedhof Dresden

Bartolomeo Bosco (Bartholomaeus de Bosco) (* 3. Januar 1793 in Turin, † 7. März 1863 in Dresden) war ein italienischer Zauberkünstler, der zuletzt in Dresden lebte. Er galt als einer der ersten Vertreter der ‚ehrlichen Magie’, die zu Beginn des 19. Jahrhunderts in der Zauberei eine Trennung weg vom Aberglaube hin zur Unterhaltungskunst vollzog.

Bartolomeo war der Sohn von Matteo Bosco und Celilia Bosco, geb. Cerore. Er wuchs in Turin auf. Nachdem er vermutlich zunächst Medizin studiert hatte, musste er sein Studium abbrechen, um sich als Soldat auf Napoleons Feldzug nach Russland zu begeben. 1812 geriet er bei der Schlacht von Borodino in russische Kriegsgefangenschaft.

Ob er erst als Gefangener in Sibirien sein Zaubertalent entdeckte, oder ob er sich bereits vorher Grundbegriffe der ‚Zauberei’ angeeignet hatte, wird unterschiedlich berichtet. Bosco bereiste später als Zauberkünstler ganz Europa und den Orient. Er trat vor dem gemeinen Volk in Buden auf Plätzen und Straßen ebenso auf wie in Theatern und auf Bühnen vor gehobenem Publikum und bei Hofe vor Fürsten, Königen und Kaisern. Als ein mit Liebenswürdigkeit, Eleganz und sehr großer Geschicklichkeit ausgestatteter ‚Salonmagier’, genoss er hohes Ansehen. Bei seinen Auftritten betätigte er sich auch als ein Magier des Wortes; so schrieb er humoristische Beiträge für eine satirische Zeitschrift. Heute ist er vor allem noch durch das Becherspiel, welches er nach Überlieferung entwickelt haben solle bekannt.

Bosco verstarb 1864 in seiner Wahlheimat Dresden. Dort wurde er auf dem Alten katholischen Friedhof an der Friedrichstraße beigesetzt. Sein in Vergessenheit geratenes Grab mit dem prächtigen Grabstein wurde 1903 wieder entdeckt und wird seither von Generationen ‚Dresdner Magier’ gepflegt und erhalten. Ihm zu ehren trägt der Dresdner Ortszirkel, des Magischen Zirkels von Deutschland (die Organisation der Zauberkünstler), den Namen "Magischer Zirkel Dresden Bartolomeo Bosco e.V.".


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bosco — (ital. ‚Wald‘) steht für: Bosco (Rebsorte), eine Rebsorte einen Teil eines Gartens, als Waldgebiet angelegt und Jagdrevier, siehe Barockgarten Bosco ist der Name folgender Orte: Bosco/Gurin, Gemeinde im Kanton Tessin Bosco Luganese, ehemalige… …   Deutsch Wikipedia

  • Bartholomeo Bosco — Grab von Bartholomeo Bosco auf dem Alten Kath. Friedhof Dresden Bartolomeo Bosco (Bartholomaeus de Bosco) (* 3. Januar …   Deutsch Wikipedia

  • BREXIA — (vulgo la Bresse.) Hanc Brissiam vocari animadverto in Vita S. Triverii Monachi his verbis: Duo pueruli de pago Dobensi (Dombes) ubi Brissia dicitur, iuxta fiuvium Araris sive Sagonnae, etc. Ibidem Prisciniacus vicus (Persieu) et rivulus Monienta …   Hofmann J. Lexicon universale

  • List of religious leaders in 1220 — 1219 religious leaders Events of 1220 1221 religious leaders Religious leaders by yearSee also: List of state leaders in 1220 Buddhism*Karma Pakshi, Karmapa of the Karma Kagyu (1204 1283) *Kunga Gyeltsen, Sakya Master of Tibet (1216… …   Wikipedia

  • Order of Saint Augustine — Abbreviation OSA Formation March, 1256 Type Catholic religious ord …   Wikipedia

  • Tudorf — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • MERCATOR — I. MERCATOR Bartholomaeus, fil. Gerardi, de quo mox, admodum iuventis, scripsit Notas in Sphaeram Ioh. de Sacro Bosco exstinctus A. C. 1568. aetat. 18. II. MERCATOR Gerardus, celeberrimus sui temporis Geographus, Ruremundâ Flander, ex parentibus… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Salzkotten — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”