UEFA Women’s Cup 2006/07

Der UEFA Women’s Cup 2006/07 war die 6. Austragung des europäischen Frauenfußballturniers UEFA Women’s Cup. Er wurde vom englischen Verein Arsenal London gewonnen. Damit kam es zu zwei Premieren. Erstmals gewann ein englischer Verein den Wettbewerb. Ferner ist Arsenal London der erste Verein, der sowohl im Männer- als auch im Frauenfußball einen Europapokal gewinnen konnte. Im Finale konnte sich Arsenal gegen den schwedischen Meister Umeå IK mit 1:0 und 0:0 durchsetzen.

Inhaltsverzeichnis

1. Runde

Die 36 nicht gesetzten Mannschaften wurden von der UEFA nach geographischen Gesichtspunkten in drei Sektionen zu je zwölf Klubs eingeteilt. Innerhalb jeder Sektion werden drei Gruppen zu je vier Mannschaften ausgelost. Die neun Gruppensieger erreichen die 2. Runde.

Die erste Runde wartete mit einigen Überraschungen auf. So erreichten mit dem KFC Rapide Wezemaal erstmals ein belgisches Frauenteam die 2. Runde. Wezemaal war mit 18 Treffern eine der beiden torhungrigsten Mannschaften. In der Gruppe A5 setzte sich überraschend der weißrussische Vertreter aus Vitebsk gegen die favorisierten Italienerinnen aus Fiammamonza durch. Der hoch gehandelte Juvisy FCF musste sich in Gruppe A2 dem spanischen Meister Espanyol Barcelona geschlagen geben. Ansonsten konnten sich die Favoriten durchsetzen. HJK Helsinki (Finnland) und Breiðablik Kópavogur (Island) blieben dabei ohne Gegentor. Die Meister aus Österreich (SV Neulengbach) und der Schweiz (FFC Zuchwil 05) sind als Gruppenzweiter bzw. -dritter ausgeschieden.

Gruppe A1

Turnier in Zagreb (Kroatien).

Rang Verein Tore Punkte
1 SV Saestum 15:1 9
2 Cardiff City 5:4 6
3 ZNK Maksimir 10:10 3
4 FC Dundalk 1:16 0
8. August 2006
SV Saestum - ZNK Maksimir 7:0
Cardiff City - FC Dundalk 2:0
10. August 2006
SV Saestum - FC Dundalk 6:1
ZNK Maksimir - Cardiff City 2:3
13. August 2006
FC Dundalk - ZNK Maksimir 0:8
Cardiff City - SV Saestum 0:2

Gruppe A2

Turnier in Livingston (Schottland).

Rang Verein Tore Punkte
1 Espanyol Barcelona 12:1 9
2 Juvisy FCF 12:1 6
3 Hibernian Edinburgh 3:11 3
4 KÍ Klaksvík 1:15 0
8. August 2006
Juvisy FCF - KÍ Klaksvík 6:0
Hibernian Edinburgh - Espanyol Barcelona 1:4
10. August 2006
Juvisy FCF - Espanyol Barcelona 0:1
KÍ Klaksvík - Hibernian Edinburgh 1:2
13. August 2006
Espanyol Barcelona - KÍ Klaksvík 7:0
Hibernian Edinburgh - Juvisy FCF 0:6

Gruppe A3

Turnier in Neulengbach (Österreich)

Rang Verein Tore Punkte
1 Breiðablik Kópavogur 14:0 9
2 SV Neulengbach 8:4 6
3 SU 1. Dezembro 7:8 3
4 Newtownabbey Strikers 2:19 0
8. August 2006
SU 1. Dezembro - Breiðablik Kópavogur 0:4
SV Neulengbach - Newtownabbey Strikers 5:1
10. August 2006
Newtownabbey Strikers - SU 1. Dezembro 1:7
SV Neulengbach - Breiðablik Kópavogur 0:3
13. August 2006
Breiðablik Kópavogur - Newtownabbey Strikers 7:0
SU 1. Dezembro - SV Neulengbach 0:3

Gruppe A4

Turnier in Strumica (Mazedonien)

Rang Verein Tore Punkte
1 HJK Helsinki 10:0 9
2 KS AZS Wroclaw 6:4 4
3 FFC Zuchwil 05 5:5 4
4 ZFK Shkiponjat 2:14 0
8. August 2006
KS AZS Wroclaw - ZFK Shkiponjat 4:1
FFC Zuchwil 05 - HJK Helsinki 0:2
10. August 2006
ZFK Shkiponjat - FFC Zuchwil 05 1:3
KS AZS Wroclaw - HJK Helsinki 0:1
12. August 2006
HJK Helsinki - ZFK Shkiponjat 7:0
FFC Zuchwil 05 - KS AZS Wroclaw 2:2

Gruppe A5

Turnier in Šiauliai (Litauen).

Rang Verein Tore Punkte
1 Universitet Vitebsk 2:1 6
2 ASD Fiammamonza 4:1 6
3 SFK 2000 Sarajevo 2:2 4
4 Gintra Universitetas 1:5 1
8. August 2006
SFK 2000 Sarajevo - ASD Fiammamonza 0:1
Universitet Vitebsk - Gintra Universitetas 1:0
10. August 2006
Universitet Vitebsk - ASD Fiammamonza 1:0
Gintra Universitetas - SFK 2000 Sarajevo 1:1
13. August 2006
ASD Fiammamonza - Gintra Universitetas 3:0
SFK 2000 Sarajevo - Universitet Vitebsk 1:0

Gruppe A6

Turnier in Lendava (Slowenien).

Rang Verein Tore Punkte
1 KFC Rapide Wezemaal 18:1 9
2 ZFK Masinac Classic Nis 10:9 6
3 ZNK Pomurje 9:9 3
4 Pärnu JK 2:20 0
8. August 2006
ZFK Masinac Classic Nis - Pärnu JK 6:1
KFC Rapide Wezemaal - ZNK Pomurje 5:0
10. August 2006
Pärnu JK - KFC Rapide Wezemaal 0:7
ZFK Masinac Classic Nis - ZNK Pomurje 3:2
13. August 2006
ZNK Pomurje - Pärnu JK 7:1
KFC Rapide Wezemaal - ZFK Masinac Classic Nis 6:1

Gruppe A7

Turnier in Močenok (Slowakei).

Rang Verein Tore Punkte
1 WFC Rossiyanka 18:3 9
2 Alma KTZH 11:9 6
3 FK Slovan Duslo Sala 4:11 3
4 CFF Clujana Cluj 2:12 0
8. August 2006
Alma KTZH - WFC Rossiyanka 2:5
CFF Clujana Cluj - FK Slovan Duslo Sala 0:1
10. August 2006
WFC Rossiyanka - CFF Clujana Cluj 7:0
Alma KTZH - FK Slovan Duslo Sala 5:2
13. August 2006
FK Slovan Duslo Sala - WFC Rossiyanka 1:6
CFF Clujana Cluj - Alma KTZH 2:4

Gruppe A8

Turnier in Chernigov (Ukraine).

Rang Verein Tore Punkte
1 Legend-Cheksil Chernigov 12:0 9
2 Maccabi Holon 6:4 4
3 PAOK Saloniki 6:8 4
4 AEK Kokkinochovion Famagusta 2:14 0
8. August 2006
Maccabi Holon - PAOK Saloniki 1:1
Legend-Cheksil Chernigov - AEK K. Famagusta 4:0
10. August 2006
AEK K. Famagusta - Maccabi Holon 0:5
Legend-Cheksil Chernigov - PAOK Saloniki 5:0
13. August 2006
PAOK Saloniki - AEK K. Famagusta 5:2
Maccabi Holon - Legend-Cheksil Chernigov 0:3

Gruppe A9

Turnier in Prawez (Bulgarien).

Rang Verein Tore Punkte
1 1. FC Femina Budapest 15:1 9
2 FC NSA Sofia 10:2 6
3 FC Narta Chişinău 3:11 3
4 Gömrükcü Baku 2:16 0
8. August 2006
Gömrükcü Baku - 1. FC Femina Budapest 1:7
FC NSA Sofia - FC Narta Chişinău 3:1
10. August 2006
Gömrükcü Baku - FC Narta Chişinău 1:2
FC NSA Sofia - 1. FC Femina Budapest 0:1
13. August 2006
1. FC Femina Budapest - FC Narta Chişinău 7:0
FC NSA Sofia - Gömrükcü Baku 7:0

2. Runde

In der zweiten Runde griffen die sechs gesetzten Landesmeister sowie der Titelverteidiger ins Geschehen ein. Auch hier gab es wieder einige Überraschungen.

Titelverteidiger 1. FFC Frankfurt zog trotz des ungewohnten Kunstrasenplatzes in Helsinki souverän ins Viertelfinale ein. Begleitet wurden die Praunheimerinnen überraschenderweise vom isländischen Meister Breiðablik Kópavogur. Der amtierende deutsche Meister 1. FFC Turbine Potsdam tat sich dagegen sehr schwer. Gegen den belgischen Vertreter Wezemaal konnte man mit Ach und Krach gewinnen, gegen den holländischen Meister Saestum langte es nur zu einem Unentschieden. Zum Schluss konnte der tschechische Meister aus Prag mit 4:0 besiegt werden und die "Tor-Bienen" wurden doch noch Gruppensieger. Während Prag die große Enttäuschung der zweiten Runde war, sorgte der SV Saestum aus Holland für Furore und zog als erste niederländische Mannschaft ins Viertelfinale ein. Zum ersten Mal überhaupt gelangten zwei in der ersten Runde gestarteten Mannschaften in die Runde der letzten Acht. Keine Überraschungen gab es in den Gruppen B2 und B4, wo sich die Favoriten durchsetzen konnten.

Gruppe B1

Turnier in Helsinki (Finnland).

Rang Land Tore Punkte
1 1. FFC Frankfurt 12:0 9
2 Breiðablik Kópavogur 3:6 6
3 HJK Helsinki 1:4 1
4 Universitet Vitebsk 0:6 1
12. September 2006
1. FFC Frankfurt - Universitet Vitebsk 5:0
HJK Helsinki - Breiðablik Kópavogur 1:2
14. September 2006
1. FFC Frankfurt - Breiðablik Kópavogur 5:0
Universitet Vitebsk - HJK Helsinki 0:0
17. September 2006
Breiðablik Kópavogur - Universitet Vitebsk 1:0
HJK Helsinki - 1. FFC Frankfurt 0:2

Gruppe B2

Turnier in Kolbotn (Norwegen).

Rang Land Tore Punkte
1 Umeå IK 7:1 9
2 Kolbotn IL 7:5 6
3 Espanyol Barcelona 7:7 3
4 Legend-Cheksil Chernigov 1:9 0
12. September 2006
Kolbotn IL - Espanyol Barcelona 4:2
Umeå IK - Legend-Cheksil Chernigov 2:0
14. September 2006
Legend-Cheksil Chernigov - Kolbotn IL 1:2
Umeå IK - Espanyol Barcelona 3:0
17. September 2006
Espanyol Barcelona - Legend-Cheksil Chernigov 5:0
Kolbotn IL - Umeå IK 1:2

Gruppe B3

Turnier in Zeist (Niederlande).

Rang Land Tore Punkte
1 1. FFC Turbine Potsdam 7:2 7
2 SV Saestum 7:3 7
3 KFC Rapide Wezemaal 4:5 3
4 Sparta Prag 3:11 0
12. September 2006
1. FFC Turbine Potsdam - KFC Rapide Wezemaal 1:0
Sparta Prag - SV Saestum 1:3
14. September 2006
KFC Rapide Wezemaal - Sparta Prag 4:2
1. FFC Turbine Potsdam - SV Saestum 2:2
17. September 2006
SV Saestum - KFC Rapide Wezemaal 2:0
Sparta Prag - 1. FFC Turbine Potsdam 0:4

Gruppe B4

Turnier in Krasnoarmeysk (Russland).

Rang Land Tore Punkte
1 Arsenal London 12:4 9
2 Brøndby IF 7:3 6
3 WFC Rossiyanka 9:9 3
4 1. FC Femina Budapest 3:15 0
12. September 2006
Brøndby IF - 1. FC Femina Budapest 5:1
Arsenal London - WFC Rossiyanka 5:4
14. September 2006
1. FC Femina Budapest - Arsenal London 0:6
Brøndby IF - WFC Rossiyanka 2:1
17. September 2006
WFC Rossiyanka - 1. FC Femina Budapest 4:2
Arsenal London - Brøndby IF 1:0

Die Gruppensieger und -zweiten erreichten das Viertelfinale.

Viertelfinale

Gespielt wird am 11./12. und 18./19. Oktober 2006. Titelverteidiger 1. FFC Frankfurt scheiterte auf Grund der Auswärtstore von Kolbotn IL unglücklich aus dem Wettbewerb aus. Auch der 1. FFC Turbine Potsdam verabschiedete sich aus dem Wettbewerb. Erstmals in der Geschichte des UEFA Women's Cups erreichte keine deutsche Mannschaft das Halbfinale. In den anderen zwei Partien setzten sich die Favoriten deutlich durch.

Paarung
Hinspiel Rückspiel Gesamt
NorwayNorway Kolbotn IL
-
GermanyGermany 1. FFC Frankfurt 2:1 2:3 4:4
the Netherlandsthe Netherlands SV Saestum
-
SwedenSweden Umeå IK 1:6 2:5 3:11
DenmarkDenmark Brøndby IF
-
GermanyGermany 1. FFC Turbine Potsdam 3:0 1:2 4:2
IcelandIceland Breiðablik Kópavogur
-
EnglandEngland Arsenal London 0:5 1:4 1:9

Halbfinale

Gespielt wurde am 4. und 12. November 2006. Überraschend deutlich setzte sich Umeå IK gegen Kolbotn IL durch. Für die Schwedinnen ist es bereits die fünfte Finalteilnahme. Erstmals zieht mit Arsenal London eine englische Mannschaft in das Finale des UEFA-Cups ein.

Paarung
Hinspiel Rückspiel Gesamt
NorwayNorway Kolbotn IL
-
SwedenSweden Umeå IK 1:5 0:6 1:11
DenmarkDenmark Brøndby IF
-
EnglandEngland Arsenal London 2:2 0:3 2:5

Finale

Gespielt wurde am 21. und 29. April 2007. Es standen sich die Mannschaften von Umeå IK (Schweden) und Arsenal London (England) gegenüber.

Hinspiel

Arsenal kam im Hinspiel zu einem überraschenden Auswärtssieg. Obwohl Umeå die stärkere Mannschaft war konnten die favorisierten Schwedinnen keine Tore erzielen. In der Nachspielzeit sorgte Alex Scott durch einen Schuss aus 25 Metern für die Entscheidung.

Umeå IK Arsenal LFC
21. April 2007
Gammliavallen, Umeå
Zuschauer: 6.265
Schiedsrichterin: Christine Beck (Deutschland)
Carola Söberg - Anna Paulsson, Johanna Frisk, Maria Bergkvist, Karolina Westberg - Lisa Dahlkvist (76. Ramona Bachmann), Elaine Moura, Hanna Ljungberg (63. Ma Xiaoxu), Madelaine Edlund - Marta, Lise Klaveness
Trainer: Andrée Jeglertz
Emma Byrne - Mary Phillip, Alex Scott, Ciara Grant, Jayne Ludlow - Anita Asante, Katie Chapman, Karen Carney (89. Gemma Darvison), Rachel Yankey - Lianne Sanderson, Julie Fleeting
Trainer: Vic Akers
0:1 Alex Scott (90.+1)
Jane Ludlow

Rückspiel

Arsenal LFC Umeå IK
29. April 2007
Meadow Park, London
Zuschauer: 3.467
Schiedsrichterin: Nicole Petignat (Schweiz)
Emma Byrne - Alex Scott, Jayne Ludlow, Anita Asante, Mary Phillip - Karen Carney, Katie Chapman, Ciara Grant - Rachel Yankey, Julie Fleeting, Lianne Sanderson
Trainer: Vic Akers
Carola Söberg - Anna Paulsson, Karolina Westberg, Johanna Frisk, Maria Bergqvist - Lisa Dahlkvist, Elaine Moura, Ma Xiaoxu, Lise Klaveness - Marta Vieira da Silva, Hanna Ljungberg
Trainer: Andrée Jeglertz
Jayne Ludlow, Mary Phillip

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • UEFA Women's Cup 2006/07 — Der UEFA Women’s Cup 2006/07 war die 6. Austragung des europäischen Frauenfußballturniers UEFA Women’s Cup. Er wurde vom englischen Verein Arsenal London gewonnen. Damit kam es zu zwei Premieren. Erstmals gewann ein englischer Verein den… …   Deutsch Wikipedia

  • UEFA Women's Cup 2006-07 — Infobox International Football Competition tourney name = year = yearr = other titles = size = caption = country = dates = num teams = 36 confederations = venues = cities = champion = champion other = flagicon|England Arsenal L.F.C. count = 1… …   Wikipedia

  • UEFA Women's Cup — UEFA Women’s Cup Verband UEFA Erstaustragung 2001 …   Deutsch Wikipedia

  • UEFA Women’s Cup — Verband UEFA Erstaustragung 2001 …   Deutsch Wikipedia

  • UEFA Women's Cup 2008/09 — Der UEFA Women’s Cup 2008/09 ist die achte Austragung des europäischen Frauenfußballturniers UEFA Women’s Cup. Der Wettbewerb findet letztmals unter diesem Namen statt, da ab der Saison 2009/10 eine mit einer Änderung des Austragungsmodus… …   Deutsch Wikipedia

  • UEFA Women’s Cup 2008/09 — Der UEFA Women’s Cup 2008/09 ist die achte Austragung des europäischen Frauenfußballturniers UEFA Women’s Cup. Der Wettbewerb findet letztmals unter diesem Namen statt, da ab der Saison 2009/10 eine mit einer Änderung des Austragungsmodus… …   Deutsch Wikipedia

  • UEFA Women's Cup 2005/06 — Der UEFA Women’s Cup 2005/2006 war die 5. Austragung des europäischen Frauenfußballturniers UEFA Women’s Cup. An ihm nahmen 42 Landesmeister und der Titelverteidiger 1. FFC Turbine Potsdam teil. Wie im Vorjahr wurden zwei Gruppenphasen in… …   Deutsch Wikipedia

  • UEFA Women’s Cup 2005/06 — Der UEFA Women’s Cup 2005/2006 war die 5. Austragung des europäischen Frauenfußballturniers UEFA Women’s Cup. An ihm nahmen 42 Landesmeister und der Titelverteidiger 1. FFC Turbine Potsdam teil. Wie im Vorjahr wurden zwei Gruppenphasen in… …   Deutsch Wikipedia

  • UEFA Women's Cup 2007/08 — Konfettiregen für die Sieger des Cups Siegerehrung auf der Tribüne …   Deutsch Wikipedia

  • UEFA Women’s Cup 2007/08 — Konfettiregen für die Sieger des Cups Siegerehrung auf der Tribüne …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”