Bartholomäus I.
Patriarch Bartholomäus I.

Bartholomäus I., auch Bartholomaios I. (gesprochen „Vartholomäos“), mit bürgerlichem Namen Dimitrios Archondonis, (* 29. Februar 1940 auf Imbros im Dorf Aghii Theodori, Çanakkale) ist seit 1991 griechisch-orthodoxer Ökumenischer Patriarch von Konstantinopel mit Sitz in Fener in Istanbul. Er ist der 270. Nachfolger des Apostels Andreas. Der Patriarchenstuhl von Konstantinopel ist der Erste und somit sein Inhaber "Erster unter Gleichen" gegenüber den anderen Oberhäuptern autokephaler Kirchen orthodoxer Christen in aller Welt.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Er studierte Theologie im Priesterseminar von Halki in der Türkei, an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom und München. Im Jahre 1961 wurde er zum Diakon, 1969 zum Priester geweiht. Drei Jahre später wurde er Leiter der Patriarchatskanzlei in Istanbul. 1973 erfolgte seine Weihe zum (Titular-)Bischof von Philadelphia. 1990 wurde er Metropolit von Chalkedon und damit ranghöchstes Mitglied der Heiligen Synode. Am 22. Oktober 1991 wählten ihn die 15 Metropoliten der Heiligen Synode zum Erzbischof von Konstantinopel und Ökumenischen Patriarchen.

Patriarch Bartholomäus gilt als reformorientierter Vertreter der orthodoxen Kirchen. Er engagiert sich für die Ökumene und den Dialog zwischen den Religionen. Er spricht Griechisch, Türkisch, Italienisch, Deutsch, Französisch, Englisch und Lateinisch fließend. Außerdem setzt er sich stark für den Umweltschutz ein, so dass er in der Presse teilweise als „der Grüne Patriarch“ tituliert wurde. 2002 wurde er mit dem Umweltpreis Sophie-Preis ausgezeichnet. Er war Teilnehmer am Weltgebetstreffen von Assisi im Jahr 2002.

Eine Delegation von Bartholomäus I. wurde am 30. Juni 2005 von Papst Benedikt XVI. im Vatikan anlässlich dessen Pontifikatbeginns empfangen.[1] Hierbei versprach Benedikt, einen Gegenbesuch in Istanbul zu machen. Dieser fand am 30. November 2006 statt, dem Hochfest des Apostels Andreas. Beide haben eine gemeinsame Erklärung am Ende dieser Begegnung abgegeben.[2] Beim interreligiösen Friedenstreffen von Neapel traf er im Oktober 2007 erneut mit Benedikt XVI. zusammen und eröffnete gemeinsam mit dem Papst am 28. Juni 2008 das Paulusjahr in der Patriarchalbasilika St. Paul vor den Mauern in Rom, das sowohl von Katholiken wie Orthodoxen anlässlich des ungefähren 2000. Geburtstages des Völkerapostels begangen wird.

Eines seiner Anliegen ist die Wiedereröffnung der 1971 von der damaligen türkischen Regierung geschlossenen theologische Hochschule von Chalki (türk. Heybeli Ada), die für die Ausbildung von Priestern notwendig ist. Ohne diese Hochschule ist das Weiterbestehen des Patriarchats gefährdet, da der Patriarch nach kirchlichem Recht Priester, zugleich aber nach türkischem Recht türkischer Staatsbürger sein muss, und die Türkei im Ausland studierenden Theologen regelmäßig die Staatsbürgerschaft entzieht. Eine Vielzahl von Petitionen des Patriarchen an die türkische Regierung in Ankara blieb bislang unbeantwortet. „Das Ökumenische Patriarchat ist vielleicht die einzige Kirche der Welt, die keine Möglichkeit hat, ihre Priester auszubilden“, sagt Bartholomaios.[3] Die türkische Regierung verweigert dem Patriarchat weiterhin jegliche rechtliche Anerkennung.[4] Das türkische Höchstgericht in Ankara hat dem Patriarchen verboten, den Titel ökumenisch zu gebrauchen. Gemäß dem Urteil untersteht das Patriarchat vollständig den türkischen Gesetzen und ist nicht dazu berechtigt, einen universalen Titel zu tragen.[5]

Nach Berichten, die der Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IMG) bis 2006 vorlagen, hat die rechtsgerichtete türkische Organisation Graue Wölfe rund 2,5 Millionen Unterschriften zur Vertreibung des Patriarchen von Konstantinopel gesammelt. Bartholomäus I. bestätigte, dass sich die Lage der Christen in der Türkei „vom Schlechten zum Schlechteren“ wende.[6]

Im Zuge des Prozesses gegen die Mitglieder der ultranationalistischen Untergrundorganisation Ergenekon wurde bekannt, dass diese unter anderem auch einen Mordanschlag auf Patriarch Bartholomäus geplant haben soll.[7]

Verfahren wegen Amtsmissbrauchs

Die türkische Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Verdachts auf Verstoß gegen Artikel 219 des türkischen Strafgesetzbuches, der den Missbrauch eines religiösen Amtes mit bis zu einem Jahr Haft ahndet. Im August 2007 wurde Bartholomaios I. eine Vorladung zum Justizpalast im Istanbuler Stadtbezirk Beyoglu zugestellt, weil er trotz eines Gerichtsurteils an seinem traditionellen Titel festhält. Die türkischen Behörden sehen den Patriarchen von Konstantinopel lediglich als Oberhaupt der wenigen tausend verbliebenen griechisch-orthodoxen Christen im Land. Türkische Nationalisten hegen den Verdacht, dass das Patriarchat damit zu einer Art orthodoxem Vatikan-Staat innerhalb der Türkei erklärt werden solle.[8]

Auszeichnungen

Das Wirken des Patriarchen Bartholomäus I. wurde 2002 mit dem Sophie-Preis für Umwelt honoriert, weiterhin hat er etwa 25 Ehrendoktorwürden von Universitäten in Europa, Russland und den USA erhalten, so u. a. von der Yale University, der Lomonossow-Universität Moskau, der Universität Edinburgh und der Katholische Universität Lublin „Johannes Paul II.“ (2010).

1999 erhielt er das Großkreuz des Sterns von Rumänien, 2004 vom Bundespräsidenten Thomas Klestil das Große Goldene Ehrenzeichen am Bande für Verdienste um die Republik Österreich und am 13. März 2007, dem dritten Todestag von Franz Kardinal König, wurde ihm im Wiener Stephansdom der „Kardinal-König-Preis“ der Stiftung „Communio et Progressio“ verliehen.

Weblinks

 Commons: Patriarch Bartholomäus I. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen

  1. Delegation des ökumenischen Patriarchats von Konstantinopel im Vatikan, 30. Juni 2005
  2. The Ecumenical Patriarchate, 30 November 2006
  3. Wir sind Bürger zweiter Klasse, Kath.net, 17. November 2006
  4. Radio Vatikan: EU: Bartholomaios vor dem Europarat, 22. Januar 2007
  5. Radio Vatikan: Türkei: Bartholomaios darf sich nicht "ökumenisch" nennen, 29. Juni 2007
  6. Internationale Gesellschaft für Menschenrechte: Türkei: Erst die Christen vertreiben, dann in die EU? 2006
  7. Rainer Hermann: Prozess gegen „Ergenekon“-Verschwörer beginnt, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 20. Oktober 2008
  8. Radio Vatikan: Türkei: Patriarch zum Verhör einbestellt, 24. August 2007


Vorgänger Amt Nachfolger
Demetrios I. Patriarch von Konstantinopel
1991 – ...
---

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bartholomäus I. von Tinti — Bartholomäus I. Reichsfreiherr von Tinti, Herr und Landmann in Tirol (* 24. September 1661 in Chiuduno; † 28. April 1757 im Gundelhof Wien)[1][2] [3]war kaiserlicher Hofkammerrat und Kämmerer, sowie hoher Beamter des Heiligen Römischen Reichs… …   Deutsch Wikipedia

  • Bartholomäus Schönebeck — Bartholomäus Schönebeck, auch Schönbeck, (* 6. Januar 1548 in Stendal; † 17. Februar 1605 ebenda) war ein einflussreicher Kaufmann und Ratsherr in Stendal. Bartholomäus I Schönebeck, Aquarell nach einem zeitgenössischen Ölgemälde …   Deutsch Wikipedia

  • Bartholomäus III. von Tinti — Bartholomäus III. Reichsfreiherr von Tinti, Herr und Landmann in Tirol (* 19. Dezember 1736 in Wien; † 24. Dezember 1794 in Wien)[1] war Herr auf Schallaburg und Freimaurer. Leben Wa …   Deutsch Wikipedia

  • Bartholomäus — Statue des Apostels Bartholomäus mit seinem Attribut, einem Schindermesser (Kopenhagen) Bartholomäus ist ein männlicher Vorname. Insbesondere in Deutschland ist Bartholomäus auch als Familienname gebräuchlich. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Bartholomäus Viatis — Wappen der Viatis Bartholomäus Viatis (* 18. Mai 1538 in Venedig; † 18. November 1624 in Nürnberg) war ein Nürnberger Großkaufmann. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Bartholomäus V. Welser — Bartholomäus Welser der Ältere Bartholomäus V. Welser …   Deutsch Wikipedia

  • Bartholomäus von Tinti — Bartholomäus Freiherr von Tinti (* 1703(?); † 1799 auf Burg Plankenstein in Niederösterreich) war Hofkammerrat und portugiesischer Resident am Hofe von Kaiserin Maria Theresia. Bartholomäus von Tinti entstammte einer alten venezianischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Bartholomäus Keckermann — (* um 1572 in Danzig; † 25. August (oder Juli) 1608 ebenda) war ein deutscher reformierter Theologe und Philosoph. Er wurde bekannt für seine Analytische Methode …   Deutsch Wikipedia

  • Bartholomäus Bruyn III. — Bartholomäus Bruyn (* um 1550/60 vermutlich in Köln; † nach 1603; auch Bartholomäus Braun und Bartholomäus Brun) war ein deutscher Maler. Bartholomäus Bruyn war ein Sohn des Malers Arnt Bruyn und Enkel des Malers Bartholomäus Bruyn d. Ä.… …   Deutsch Wikipedia

  • Bartholomäus Mansel — (frz. Barthélémy, * vor 1264; † nach 1284) war ab 1274 römisch katholischer Bischof von Tortosa. Er gehörte der bedeutenden fränkischen Familie Mansel aus Antiochia an. Er war vermutlich der Sohn von Robert Mansel, der 1207 Konstabler von… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”