Bartholomée

Pierre Bartholomée (* 5. August 1937 in Brüssel) ist ein belgischer Komponist, Dirigent und Pianist.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Bartholomée beschloss bereits in jungen Jahren Musiker zu werden und besuchte ab 1952 das Königliche Konservatorium Brüssel, er belegte die Fächer Klavier, Tonsatz, und Kammermusik. Hier hatte er die ersten Berührungen mit der zeitgenössischen Musik. Sein Klavierlehrer ließ ihn Werke von Olivier Messiaen erarbeiten. In der Harmonielehre weihte der damalige Lehrer André Souris seine Schüler in die neuesten Kompositionstechniken ein. Schon während seiner Studienzeit gründete Bartholomée ein Kammerorchester, mit dem er zahlreiche Konzerte in Belgien sowie im Ausland gab. 1958 verließ er das Konservatorium mit dem Abschluss für Klavier und begab sich nach Positano in Italien, um sich bei Wilhelm Kempff weiterzubilden. Der ausgeprägte Karrieregeist vieler Mitschüler ließ ihn schnell dieses Vorhaben aufgeben.

1960 nahm er eine Stellung beim belgischen Rundfunk RTBF an. Seinem Drang zu komponieren konnte er hier nachgehen. In diesen Jahren lernte er die belgischen Alte Musik-Pioniere, die Gebrüder Kuijken und Robert Kohnen kennen, aber auch den Avantgardekomponisten Henri Pousseur. Pousseur ermutigte ihn, wieder aktiver Musiker zu werden, so gründete er 1961 mit den Kuijkens, Kohnen, seiner Frau (einer Harfenistin) und einigen anderen Musikern das Ensemble Musiques Nouvelles, um sein Septett Répons aufführen zu können. Bartholomée hatte viele Auftritte im Ausland, so bei Avantgarde Musikfestspielen in Avignon, Darmstadt, Berlin, Warschau, Venedig und anderen. Während er zuerst nur als Pianist in Erscheinung trat, übernahm er ab 1964 zunehmend den Dirigentenstab.

1970 gründete er mit Henri Pousseur das Centre de Recherche Musicales de Wallonie hier konnte er sich mit dem Ensemble Musiques Nouvelles voll einbringen. Von 1971 bis 1977 war er Professor für Musikanalytik am Königlichen Konservatorium Brüssel. Im für ihn entscheidenden Jahr 1977 übernahm er die Leitung des Philharmonischen Orchesters Lüttich und gab seine Stellung beim Rundfunk auf. Jetzt widmete er sich voll der Romantischen Musik, so leitete er 1983 die Uraufführung der von Brian Newbould als sogenannte "10. Sinfonie" Schuberts eingerichteten sinfonischen Fragmente D 936a/709a in Tongeren. Außerdem führte er vergessene Werke von Adolphe Biarent und Charles Tournemire auf. Belgische Erstaufführungen vieler Werke Messiaens und die Ersteinspielung von Chôros XII von Heitor Villa-Lobos fanden in dieser Zeit statt.

Als Gastdirigent leitete er das Orchestre de la Suisse Romande, die Philharmonischen Orchester Oslo und Helsinki, das Mozarteum Orchester Salzburg, das Tonkünstler-Orchester Niederösterreich, das Colorado Festival Orchestra und andere.

Nach einer erfolgreichen Zeit an der Spitze des Lütticher Orchesters, welches er zu einem Spitzenorchester machte, verließ er dieses 1999 wegen unüberbrückbarer Differenzen mit dem Verwaltungsrat.

Seither widmet er sich wieder verstärkt der Komposition und wurde zum Hauskomponisten (Compositeur en résidence) der Université catholique de Louvain. Für seine Verdienste wurde er durch König Albert II. in den Ritterstand erhoben.

Weblinks

Persönliche Webseite von Pierre Bartholomée

Werke (Auswahl)

Orchesterwerke

  • Harmonique (1970)
  • Polithophonie (1987)
  • Rumeur (1998)
  • Humoresque (1994)

Kammermusik

  • Chanson für Violoncello (1964)
  • Mémoires für Klavier (1972)
  • Mezza voce für Violine, Klarinette, Klavier und Schlagzeug (1980)
  • Fin de Série 15 Duos für Violinen (1995)

Vokalmusik

  • Ludas Sapiente Oratorium (2001)

Elektronische Musik

  • Thyl Eulenspiegel Ballet für Synthesizer Ensemble (1983)

Oper


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bartholomee — Pierre Bartholomée (* 5. August 1937 in Brüssel) ist ein belgischer Komponist, Dirigent und Pianist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Weblinks 3 Werke (Auswahl) 3.1 Orc …   Deutsch Wikipedia

  • Bartholomée — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Bartholomée Ier de Constantinople (en grec : Βαρθολομαίος Α) est l actuel primat de l Église orthodoxe de Constantinople depuis le 2 novembre 1991.… …   Wikipédia en Français

  • Bartholomée — Provenance. Prénom dérivé de Barthélémy. Vient de l araméen bar Tolomaï Signifie : fils de Tolomé Se fête le 24 août. Histoire. Apôtre du Christ en Palestine au 1er siècle, originaire de Galilée, Barthélémy, fidèle parmi les fidèles, s en va… …   Dictionnaire des prénoms français, arabes et bretons

  • Bartholomee Ier de Constantinople — Bartholomée Ier de Constantinople Pour les articles homonymes, voir Bartholomée. Bartholomée Ier en 2007 Bartholomée …   Wikipédia en Français

  • Bartholomée Ier — de Constantinople Pour les articles homonymes, voir Bartholomée. Bartholomée Ier en 2007 Bartholomée …   Wikipédia en Français

  • Bartholomée Ier De Constantinople — Pour les articles homonymes, voir Bartholomée. Bartholomée Ier en 2007 Bartholomée …   Wikipédia en Français

  • Bartholomée ier de constantinople — Pour les articles homonymes, voir Bartholomée. Bartholomée Ier en 2007 Bartholomée …   Wikipédia en Français

  • Bartholomée Ier de Constantinople — Pour les articles homonymes, voir Bartholomée. Bartholomée Ier en 2007 Bartholomée Ier (en grec: Βαρθολομαίος …   Wikipédia en Français

  • Bartholomée Des Bosses — Barthélemy Des Bosses Barthélemy Des Bosses, né le 29 août 1668 à Chaineux près de Liège (alors dans la Principauté de Liège) et décédé le 17 avril 1738 à Cologne) était un prêtre jésuite belge et théologien de renom. Biographie Des Bosses est… …   Wikipédia en Français

  • Pierre Bartholomée — Pour les articles homonymes, voir Bartholomée. Le chevalier Pierre, Georges, Édouard Bartholomée, né le 5 août 1937 à Bruxelles est un chef d orchestre, compositeur et pianiste belge. Sommaire 1 Biographie …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”