Bartini
Robert Ljudwigowitsch Bartini

Robert Ljudwigowitsch Bartini (russisch Роберт Людвигович Бартини; ursprünglich Roberto Oros di Bartini) (* 14. Mai 1897 in Rijeka, vormals Fiume; † 6. Dezember 1974 in Moskau) war ein sowjetischer Flugzeugkonstrukteur italienischer Abstammung.

Werdegang

Bartini verließ 1916 die Offiziersschule. Nach dem Ersten Weltkrieg lernte er 1921 fliegen und wurde im selben Jahr Mitglied der italienischen Kommunistischen Partei. 1922 schloss er seine Ausbildung am Mailänder Polytechnikum ab.

Nachdem die Faschisten 1923 in Italien die Macht übernommen hatten, floh er in die UdSSR. Ab September 1923 arbeitete er dort in geheimen Entwicklungs- und Produktionsstätten, dem sogenannten Postfach 5. Er beschäftigte sich ab 1928 mit dem Entwurf von Amphibienflugzeugen, ab 1930 wurde er für diese Aufgabe Chefkonstrukteur in einem Entwicklungsbüro und entwickelte 1937 mit seinem Konstruktionteam das Ganzmetall-Passagierflugzeug Stal-7, welches einige sehr erfolgreiche Langstreckenflugtests absolvierte und später als Basis für den Bau des Langstreckenbombers Jermolajew Jer-2 diente.

An der Konstruktion des Bombers war Bartini jedoch nicht mehr beteiligt, denn er wurde 1938 verhaftet und blieb bis 1946 inhaftiert. Danach arbeitete er wieder an der Entwicklung neuer Flugzeugtypen in der Entwicklungsbüro OKB-86 von Georgi Michailowitsch Berijew in Taganrog. 1956 wurde er schließlich rehabilitiert. Er arbeitete bei Berijew unter anderem an der Konstruktion und Fertigung von Bodeneffektgeräten (Ekranoplane), einem überschallschnellen Amphibienflugzeug, das erstmals einen sogenannten Strake aufwies, und dem Entwurf eines atomgetriebenen Flugbootes.

Er verfasste auch zahlreiche Schriften zu technischen Themen, aber auch über die Grundlagen der Physik und über Elementarteilchen. Zahlreiche seiner handschriftlichen Aufzeichnungen sind auf seinen testamentarischen Wunsch hin bis jetzt unveröffentlicht.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bartini — …   Википедия

  • Bartini DAR — DAR Rôle Reconnaissance arctique Constructeur Bartini Équipage 3 Premier vol 1935 Production 1 Masse et capacité d emport Max. à vide 4,8 …   Wikipédia en Français

  • Bartini A-57 — The Bartini A 57 was an experimental Soviet bomber of the mid 1950s that was designed by Robert Ludvigovich Bartini to take off and land on water. The aircraft was never put into production.The A 57 was equipped with a thruster facing downward to …   Wikipedia

  • Bartini Stal-6 — Stal 6 Rôle Expérimental Constructeur NII GVF Équipage 1 Premier vol 7 octobre 1933 Production 1 Variantes Stal 8 Dimen …   Wikipédia en Français

  • Bartini Beriev VVA-14 — NOTOC Infobox Aircraft name=VVA 14 caption=VVA 14M1P without wings or engines at the Monino museum, Russia type=Amphibious ASW aircraft national origin=Soviet Union manufacturer=Beriev designer=Robert Bartini first flight=1972 introduced= retired …   Wikipedia

  • Bartini VVA-14 — Der Rumpf der WWA 14 in Monino Die Berijew WWA 14 (auch Bartini WWA 14) ist ein russisches Experimentalflugzeug, das von Berijew gefertigt wurde. Dieses Luftfahrzeug stellt ein strahlgetriebes Amphibien VTOL Flugzeug dar (russische… …   Deutsch Wikipedia

  • Bartini WWA-14 — Der Rumpf der WWA 14 in Monino Die Berijew WWA 14 (auch Bartini WWA 14) ist ein russisches Experimentalflugzeug, das von Berijew gefertigt wurde. Dieses Luftfahrzeug stellt ein strahlgetriebes Amphibien VTOL Flugzeug dar (russische… …   Deutsch Wikipedia

  • Bartini Beriev VVA-14 — Bartini Beriev VVA 14 …   Wikipédia en Français

  • Bartini Stal-7 — Stal 7 Rôle Transport Équipage 2 Premier vol 1937 Production 1 Dimensions Longueur 16 m Envergure 23 m Hauteur …   Wikipédia en Français

  • Bartini Stal-7 — Die Bartini Stal 7 (auch: Stahl 7, russisch Сталь 7) war ein sowjetisches Verkehrsflugzeug der 1930er Jahre. Im Gegensatz zu anderen Typen bestand bei den „Stal“ Konstruktionen die tragende Struktur aus rostfreiem Stahl an Stelle des damals… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”