Bartls Abenteuer

Bartls Abenteuer ist ein für Kinder geschriebener Roman der Schriftstellerin Marlen Haushofer, der 1964 im Forum-Verlag, WienHannoverBern, erschien.

Inhaltsverzeichnis

Inhalt und Gliederung

Marlen Haushofer beschreibt in ihrem Kinderbuch Bartls Abenteuer das Heranwachsen einer Bartl genannten Hauskatze. Bartl gerät nach seiner Geburt in eine Familie mit zwei Kindern. Doch nicht nur gegen die beiden Jungen, sondern auch gegen die Katzen der Nachbarschaft muss sich der heranwachsende Kater durchsetzen.

Die Tiere, wie der brutale Artgenosse Beli oder der alternde Semmelkater, aber auch noch manch andere Katze wie auch der obligatorische Feind „Hund“ werden dabei in ihrer instinktgesteuerten Existenz kontrastiert mit menschlichen Figuren, die weit über das den Tieren Gegebene hinausreichen. Von Desinteressierten bis zu aufopfernd zugelaufene Katzen Pflegenden, von Tierquälern bis zu „Katzenverstehern“ zeigt Haushofer so das bunte und bisweilen erschreckende Panoptikum menschlicher Wesen durch die Augen einer Katze. Die einfache, mal vorweggreifende, dann wieder auf die Perspektive der Katze beschränkte Sprache macht das Buch zu einem für die Zielgruppe geeigneten Werk, wenngleich auch die in dieser auktorialen Halbdistanz mitvermittelte Haltung zu Mensch und Tier durchaus auch Erwachsene ansprechen mag.

Alle 14 Kapitel beginnen mit einer kurzen Zusammenfassung der folgenden Handlung – diese Zusammenfassungen erscheinen auch im angehängten Inhaltsverzeichnis. Illustriert ist der Text mit einfachen Federzeichnungen.[1]

Entstehung und Kontext

Im Jahr 1960 zog die Familie Haushofer aus der beengten Steyrer Innenstadt (letzte Adresse Pfarrgasse 8) in ein geräumiges Haus im Stadtteil Tabor um.[2] Auch im Buch wird eine Übersiedelung in ein Zweifamilienhaus am Stadtrand geschildert.[3] Die verhältnismäßige Familienidylle im Roman ist wohl die stark geschönte Darstellung einer mehr als schwierigen Realität: Über ihren Tigerkater Iwan sagte Haushofer einmal, dass dieser in ihrer Familie das einzige Wesen sei, über das es keine Meinungsverschiedenheiten gäbe.[4] Iwan ist wohl auch das direkte Vorbild für Bartl.

Die Kinderbücher Haushofers entstanden im Gegensatz zu ihren Texten für Erwachsene sehr schnell, meist sogar nur in ein, bis zwei Wochen. Daraufhin befragt antwortete sie: Da setz' ich mich an den Küchentisch, versetz' mich in einen achtjährigen Buben, und es geht schon. Auch waren Kinderbücher oft die einzige Möglichkeit nennenswert Geld zu verdienen.[5]

Ausgaben

Erstausgabe

  • Marlen Haushofer – Bartls Abenteuer, Wien; Hannover; Bern: Forum-Verlag 1964 (mit Zeichnungen von Wilfried Zeller-Zellenberg)

Taschenbuchausgabe

  • Marlen Haushofer – Bartls Abenteuer, List Taschenbuch 2005, 4. Auflage ISBN 3-548-60156-1

Einzelnachweise

  1. Angaben nach der Taschenbuch-Ausgabe im List Verlag
  2. Daniela Strigl – „Wahrscheinlich bin ich verrückt“. Marlen Haushofer – die Biographie, List Taschenbuch Verlag 2008, 2. Aufl. S. 242 ISBN 978-3-548-60784-9
  3. Marlen Haushofer – Bartls Abenteuer, List Taschenbuch Verlag 2005, 4. Auflage S. 84ff. ISBN 3-548-60156-1
  4. „Wahrscheinlich bin ich verrückt“, S. 224
  5. „Wahrscheinlich bin ich verrückt“, S. 270

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fiktionale Tiergestalt — Diese Liste fiktionaler Tiere enthält erfundene Tiere nach einem biologischen Vorbild in der Literatur, Kinofilmen, Comics, Fernsehserien und in der Werbung. Nicht enthalten sind sagenhafte oder mythologische Tiere (siehe dazu Liste fiktiver… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste berühmter Hasen — Diese Liste fiktionaler Tiere enthält erfundene Tiere nach einem biologischen Vorbild in der Literatur, Kinofilmen, Comics, Fernsehserien und in der Werbung. Nicht enthalten sind sagenhafte oder mythologische Tiere (siehe dazu Liste fiktiver… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutschsprachige Jugendbücher — Auf dieser Liste werden deutschsprachige Kinder und Jugendbücher gesammelt. Ziel ist eine Strukturierung der Liste nach Alter bzw. Genre. Aus Gründen der Übersichtlichkeit werden nur Bücher aufgenommen, die selbst oder deren Autoren verlinkt sind …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutscher Kinder- und Jugendbücher — Auf dieser Liste werden deutschsprachige Kinder und Jugendbücher gesammelt. Ziel ist eine Strukturierung der Liste nach Alter bzw. Genre. Aus Gründen der Übersichtlichkeit werden nur Bücher aufgenommen, die selbst oder deren Autoren verlinkt sind …   Deutsch Wikipedia

  • Liste fiktionaler Tiere — Diese Liste fiktionaler Tiere enthält erfundene Tiere nach einem biologischen Vorbild in Literatur, Kinofilmen, Comics, Fernsehserien und in der Werbung. Die Einträge umfassen sowohl stilisierte (z.B. als Logo) wie auch personifizierte (z.B. als… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutschsprachiger Kinder- und Jugendbücher — Auf dieser Liste werden deutschsprachige Kinder und Jugendbücher gesammelt. Ziel ist eine Strukturierung der Liste nach Alter bzw. Genre. Aus Gründen der Übersichtlichkeit werden nur Bücher aufgenommen, die selbst oder deren Autoren verlinkt sind …   Deutsch Wikipedia

  • Die Wand — ist ein Roman der Schriftstellerin Marlen Haushofer, der 1963 im Mohn Verlag, 1968 im Claassen Verlag und 2010 im Verlag Büchergilde Gutenberg erschien. Dieser dritte und erfolgreichste Roman der Autorin beschreibt das Leben einer Frau, die in… …   Deutsch Wikipedia

  • Marlen Haushofer — Marlen Haushofer, geborene Marie Helene Frauendorfer (* 11. April 1920 in Frauenstein (Gemeinde Molln); † 21. März 1970 in Wien), war eine österreichische Schriftstellerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen und Ehrungen …   Deutsch Wikipedia

  • Marlen Haushofer — Marlen Haushofer, née Marie Helene Frauendorfer (Molln 11 avril 1920 – Vienne 21 mars 1970), est une écrivaine autrichienne. Sommaire 1 Biographie 2 Œuvre littéraire 3 Récompenses et distinctions …   Wikipédia en Français

  • Marlen Haushofer — Marlen Haushofer, nacida Marie Helene Frauendorfer, escritora austriaca (Frauenstein 11 abril 1920, † Viena 21 marzo 1970). Contenido 1 Vida 2 Premios y reconocimientos 3 Obra 3.1 …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”