Bartnik
Günter Bartnik Biathlon
Verband DDR DDR
Geburtstag 20. Februar 1949
Karriere
Verein SG Dynamo Zinnwald
Status zurückgetreten
Medaillenspiegel
Weltmeisterschaft 0 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
Junioren-WM 0 × Gold 0 × Silber 2 × Bronze
DDR-Meisterschaft 2 × Gold 1 × Silber 5 × Bronze
Weltmeisterschaft
Bronze 1973 Lake Placid Staffel
Silber 1974 Minsk Sprint
Junioren-WM
Bronze 1968 Staffel
Bronze 1969 Staffel
DDR-Meisterschaft
Gold 1971 Staffel
Bronze 1972 Staffel
Silber 1972 Einzel
Bronze 1974 Einzel
Bronze 1974 Sprint
Bronze 1974 Staffel
Gold 1975 Staffel
Bronze 1976 Staffel
Weltcup-Bilanz
letzte Änderung: 23. Februar 2009

Günter Bartnik (* 20. Februar 1949) ist ein früherer deutscher Biathlet.

Günter Bartnik gewann 1968 und 1969 bei den Junioren-Weltmeisterschaften mit der Staffel der DDR die Bronzemedaillen. 1971 gewann er mit der Staffel seines Vereins SG Dynamo Zinnwald den DDR-Meistertitel. 1972 wurde er hinter Herbert Wiegand Vizemeister im Einzel und gewann Bronze im Staffelwettbewerb. Saisonhöhepunkt war die Teilnahme an den Olympischen Winterspielen 1972 in Sapporo, wo er 15. des Einzels wurde. Bei den Biathlon-Weltmeisterschaften 1973 in Lake Placid gewann Bartnik mit Dieter Speer, Manfred Geyer und Herbert Wiegand als Schlußläufer der DDR-Staffel hinter den Teams aus der Sowjetunion und Norwegens die Bronzemedaille. 1974 gewann er bei der ersten Austragung eines Wettbewerbs im Sprint hinter dem Finnen Juhani Suutarinen und vor dem Schweden Torsten Wadman die Silbermedaille. 1974 kamen auf nationaler Ebene Bronze im Einzel, Sprint und mit der Staffel hinzu, 1975 ein zweiter Titel mit der Staffel und 1976 nochmals ein dritter Rang. Bei den internationalen Meisterschaften Italiens konnte sich Bartnik gegen die internationale Konkurrenz aus sechs Ländern durch setzen.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • bartnik — {{/stl 13}}{{stl 8}}rz. mos IIa, lm M. bartnikicy {{/stl 8}}{{stl 7}} dawny pszczelarz zajmujący się hodowlą pszczół w barciach {{/stl 7}} …   Langenscheidt Polski wyjaśnień

  • Bartnik — 1. Berufsnamen slawischer Herkunft zu poln. bartnik »Zeidler, Imker«. 2. Herkunftsnamen zu dem Ortsnamen Bartning/poln. Bartniki (Schlesien) …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • bartnik — m III, DB. a, N. bartnikkiem; lm M. bartnikicy, DB. ów «pszczelarz, który zajmował się dawniej hodowlą pszczół w barciach» …   Słownik języka polskiego

  • Günter Bartnik — Verband D …   Deutsch Wikipedia

  • Wojciech Bartnik — (born December 2, 1967 in Olesnica) was a boxer from Poland, who won a Light Heavyweight Bronze medal at the 1992 Summer Olympics. Amateur career *1992 ndash; Bronze Medal (Light Heavyweight) at the Barcelona Olympic Games **Defeated Alex… …   Wikipedia

  • Robert Bartnik — is an Australian mathematician based at Monash University. He is known for his contribution to general relativity, particularly for the existence of ADM mass for asymptotically flat vacuums. He gained his Bachelor and Masters degrees from… …   Wikipedia

  • Günther Bartnick — Günter Bartnik Verband …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Meisterschaften im Biathlon 1974 — Die DDR Meisterschaften im Biathlon wurden 1974 zum 16. Mal ausgetragen. Es waren die ersten Titelkämpfe nach einem Jahr Pause. Frank Pötter gewann seinen ersten und einzigen Einzel Titel. Auch Karl Heinz Menz gewann mit dem Sprint seinen… …   Deutsch Wikipedia

  • Poland at the 1992 Summer Olympics — Infobox Olympics Poland games=1992 Summer competitors=201 (149 men and 52 women) sports=21 flagbearer=Waldemar Legień gold=3 silver=6 bronze=10 total=19 rank=19Poland competed at the 1992 Summer Olympics in Barcelona, Spain.Medalists Gold*… …   Wikipedia

  • Boxing at the 1996 Summer Olympics — Final results for the Boxing competition at the 1996 Summer OlympicsMedal winnersMedal tableResults Light Flyweight ( 48kg)First Round* Beibis Mendoza, Colombia def. Domenic Figliomeni, Canada, 12 1 * Somrot Kamsing, Thailand def. Yasar Giritil,… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”