Bartolomeo Colleoni
Reiterstandbild in Venedig
Bartolomeo Colleoni-Denkmal, Stettin, Polen

Bartolomeo Colleoni (auch Coleone; * um 1400 in Solza bei Bergamo; † 4. November 1475 in Malpaga bei Venedig) war ein italienischer Condottiere.

Leben

Colleoni entstammte einem alten Adelsgeschlecht aus Bergamo. Sein erster Kriegseinsatz war 1419 in Süditalien. Dort diente er nacheinander den Condottieri Braccio da Montone und Muzio Attendolo Sforza. 1431 ging er in den Diensten von Gattamelata nach Venedig und kämpfte auf deren Seite in den Jahren 1431 bis 1438 gegen Mailand. Als dieser 1443 starb, stellte sich Colleoni in die Dienste von Niccolò Piccinino.

In den Jahren 1446/47 lag Colleoni auf Befehl des Herzogs Filippo Maria Visconti in der Festung Monza im Kerker.

Als dieser 1447 starb, wurde Colleoni freigelassen und konnte nach Venedig zurückkehren. Die Serenissima ernannte ihn später zum Generalleutenant. 1467 stand er auf der Seite der Familie Albizzi, die ihre Rückkehr nach Florenz erkämpfen wollte.

Als Papst Paul II. zu einem Kreuzzug aufrief, wollte er Colleoni an der Spitze seines Heeres sehen. Doch Colleoni musste aus Altersgründen ablehnen. Bereits zu Lebzeiten wurde Colleoni von seiner Vaterstadt Bergamo geehrt. 1472 wurde Giovanni Antonio Amadeo mit dem Bau der Capella Colleoni beauftragt. Von 1468/69 bis 1475 lebte Antonio Cornazzano auf Colleonis Burg von Malpaga, um dessen Biographie zu verfassen: Commentarium liber de vita et gestis invictissimi bello principis Bartholomeo Colei, per Antonium Cornazzanum ad clarissimam Bergomensem Republicam.

Colleoni setzte die Serenissima, allerdings mit einer Auflage, als Erbin ein. Er bestimmte in seinem Testament, die Stadt bekomme sein Vermögen nur dann, wenn man sein Standbild vor der Basilika San Marco aufstelle. Die Venezianer waren dem Personenkult nicht sehr zugetan, was sich daran zeigt, dass man in der Stadt nur ganz wenige Statuen bedeutender Persönlichkeiten findet. Im Verlangen des Condottiere Colleoni sah die Stadt einen Affront sondergleichen, allerdings wollte man dennoch nicht auf das beträchtliche, zusammengeraubte Vermögen verzichten. Schlaue avvocati legten die testamentarischen Bestimmungen so aus, dass der Condottiere nicht die Basilika San Marco, sondern die Scuola di San Marco, das ist die Bruderschaft neben der Kirche SS. Giovanni e Paolo, im Venezianischen Zanipolo genannt, gemeint haben müsse.

Der Bildhauer Andrea Verrocchio wurde mit der Erstellung des Modells beauftragt, der Guss erfolgte 1496 durch Alessandro Leopardi. Das Standbild, neben der Reiterstatue Marc Aurels eines der berühmtesten Reiterstandbilder aller Zeiten, ist noch heute auf dem Campo Santi Giovanni e Paolo in Venedig zu sehen und die Stadt hat das Erbe Colleonis angetreten. Die Scuola di San Marco und zahlreiche daran angeschlossene Gebäude beherbergen heute das größte Krankenhaus Venedigs. Die Kirche Zanipolo ist die größte der Stadt und die Ruhestätte von Dogen und Künstlern.

Literatur

  • Belotti, Bortolo: La vita di Bartolomeo Colleoni. - Bergamo: Ist. ital. d'arti grafiche, 1923
  • Isermeyer, Christian A.: Verrocchio und Leopardi: das Reiterstandbild des Colleoni. - Stuttgart: s.n., 1963
  • Michael Edward Mallett: Colleoni, Bartolomeo. In: Dizionario Biografico degli Italiani, 27 (Onlinefassung bei Treccani.it) ital.

Weblinks

 Commons: Bartolomeo Colleoni – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bartolomeo Colleoni — Bartolomeo Colleoni, supposé né à Solza, près de Bergame, entre 1395 et 1400 et mort au château de Malpaga[1] à Cavernago le 2 novembre 1475, est un condottiere italien du XVe siècle …   Wikipédia en Français

  • Bartolomeo Colleoni — Saltar a navegación, búsqueda Verrocchio: Estatua ecuestre de Bartolomeo Colleoni en Venecia Bartolomeo Colleoni (Solza c. 1395 …   Wikipedia Español

  • Bartolomeo Colleoni — (c. 1395/1400 ndash; november 2, 1475) was an Italian condottiero. Colleoni was born at Solza, in the countryside of Bergamo (Lombardy), where he prepared his magnificent mortuary chapel, the Cappella Colleoni , in a shrine that he seized when it …   Wikipedia

  • Bartolomeo Colleoni — /baˌtɒləˈmeɪoʊ kɒliˈoʊni/ (say bah.toluh mayoh kolee ohnee) noun an Italian cruiser sunk off the northern coast of Crete by HMAS Sydney in 1940 during World War II …   Australian English dictionary

  • Italian cruiser Bartolomeo Colleoni — Bartolomeo Colleoni was an Italian Condottieri class light cruiser, that served in the Regia Marina during World War II. It was named after Bartolomeo Colleoni, an Italian military leader of the 15th century. Colleoni was launched on December 21… …   Wikipedia

  • Colleoni — Bartolomeo Colleoni (auch Coleone; * um 1400 in Solza (heute Riviera d Adda) bei Bergamo; † 4. November 1475 in Malpaga bei Venedig) war ein italienischer Condottiere. Reiterstandbild in Venedig Leben Colleoni entstammte einem alten… …   Deutsch Wikipedia

  • COLLEONI (B.) — COLLEONI BARTOLOMEO (1400 1475) Condottiere italien. Ayant fait ses premières armes au service des Sforza (1424), Bartolomeo Colleoni combat tantôt à la solde de Venise, tantôt à celle de son adversaire, le duc de Milan, Philippe Marie Visconti.… …   Encyclopédie Universelle

  • Bartolomeo — ist ein männlicher Vorname. Herkunft und Bedeutung Bartolomeo ist eine italienische Form von Bartholomäus. Bekannte Namensträger Bartolomeo Altomonte (1694–1783), österreichischer Maler Bartolomeo Ammanati (1511–1592), italienischer Baumeister… …   Deutsch Wikipedia

  • Bartolomeo — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Sommaire 1 Prénoms 2 Patronymes 3 Top …   Wikipédia en Français

  • Colleoni monument, Campo dei Santi Giovanni e Paolo, Venice — (1481 1496)    Executed by Andrea del Verrocchio, this monument commemorates Bartolomeo Colleoni, commander of the Venetian army who left in his will 100,000 ducats to the Venetian Republic to finance the war against the Turks and to erect his… …   Dictionary of Renaissance art

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”