Bartunek

Karl Bartunek (* 7. September 1906 in Prag; † 7. Februar 1984 in Karlsruhe) war ein deutscher Verwaltungsbeamter und Politiker (GB/BHE).

Leben und Beruf

Bartunek wurde als Sohn eines Oberregierungsrates geboren. Nach dem Volksschulabschluss und dem Besuch des Humanistischen Gymnasiums in Prag nahm er ein Studium der Chemie an der Deutschen Technischen Hochschule Prag auf, das er 1931 mit der Prüfung als Diplom-Ingenieur beendete. Danach leistete Wehrdienst bei der Armee der Tschechoslowakei. Er war von 1933 bis 1937 als wissenschaftlicher Assistent tätig, promovierte 1936 zum Dr.-Ing. und trat anschließend in den tschechoslowakischen Staatsdienst ein. Zunächst war er beim staatlichen Punzierungsamt in Prag, dann beim Punzierungsamt in Mährisch-Trübau tätig.

Bartunek nahm als Soldat am Zweiten Weltkrieg teil und geriet zuletzt in Gefangenschaft. Nach seiner Entlassung siedelte er 1946 als Heimatvertriebener nach Westdeutschland über, ließ sich zunächst in Eutingen nieder und zog 1948 nach Karlsruhe. Er trat 1946 als Regierungsrat in den badischen Landesdienst ein und war später als Oberregierungsrat beim Gewerbeaufsichtsamt Karlsruhe tätig, dessen Leitung er von 1961 bis zu seiner Pensionierung 1970 übernahm.

Neben seiner beruflichen Tätigkeit beteiligte sich Bartunek an der Gründung von Vertriebenenorganisationen. Er war von 1947 bis 1949 Landesvorsitzender der Interessengemeinschaft der ausgesiedelten Deutschen (IDAD), von 1949 bis 1954 Landesvorsitzender des Landesverbandes der vertriebenen Deutschen (LvD) in Nordbaden und im Anschluss Vorsitzender des BvD-Bezirksverbandes Nordbaden. Zudem setzte er sich für eine Vereinigung der Heimatvertriebenenverbände der einzelnen Länder ein.

Politik

Bartunek gründete 1949 zusammen mit Wilhelm Mattes die Notgemeinschaft der Kriegsgeschädigten und Vertriebenen (NKV) in Württemberg-Baden, aus der 1950 der Landesverband des GB/BHE hervorging. Er war 1952/53 Mitglied der Verfassungsgebenden Landesversammlung und von 1953 bis 1964 Mitglied des Baden-Württembergischen Landtages. Hier war er von 1954 bis 1956 sowie von 1960 bis 1964 Vorsitzender der GB/BHE- bzw. GDP/BHE-Fraktion. Ab 1961 war er Mitglied der GDP/BHE in Baden-Württemberg.

Ehrungen


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bartunek — This surname recorded in over two hundred spelling forms, from Bart, Barta, Bartomieu, Bertome, and Bartos to Berthelemot and Bartholin, is of Ancient Arabic origins, the name going back to the very beginings of history and the human race. It… …   Surnames reference

  • Karl Bartunek — (* 7. September 1906 in Prag; † 7. Februar 1984 in Karlsruhe) war ein deutscher Verwaltungsbeamter und Politiker (GB/BHE). Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Beruf 2 Politik 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Weltmeister im Zweier-Kunstradfahren der Männer — Weltmeister im Zweier Kunstradfahren der Männer Von 1958 ab wurde das Europakriterium ausgefahren, das 1970 durch die Europameisterschaften ersetzt wurde. Ab 1986 gibt es schließlich auch Weltmeisterschaften im Zweier Kunstradfahren der Männer.… …   Deutsch Wikipedia

  • Haus des Landtags — Landtag von Baden Württemberg Landesdienstflagge Landeswappen Ba …   Deutsch Wikipedia

  • Landtag Baden-Württemberg — Landtag von Baden Württemberg Landesdienstflagge Landeswappen Ba …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Weltranglistensieger im Zweier-Kunstradfahren — Diese Liste enthält alle Weltranglistensieger der UCI (Union Cycliste Internationale) im Zweier Kunstradfahren. Zweier Männer/offene Klasse Jahr Team 2001 Petr Bartunek Kamil Bartunek Tschechien 2002 Petr Bartunek Kamli Bartunek Tschechien 2003… …   Deutsch Wikipedia

  • Czechoslovakia at the 1992 Summer Olympics — Czechoslovakia at the Olympic Games Flag of Czechoslovakia – Flag bearers …   Wikipedia

  • La pasión de Cristo — The Passion of the Christ Título La pasión de Cristo Ficha técnica Dirección Mel Gibson Producción Bruce Davey Mel Gibson Stephen McEveety …   Wikipedia Español

  • Nominal group technique — The nominal group technique (NGT) is a decision making method for use among groups of many sizes, who want to make their decision quickly, as by a vote, but want everyone s opinions taken into account (as opposed to traditional voting, where only …   Wikipedia

  • Ralph Caraffi — Infobox Football biography playername = Ralph Carrafi fullname = Ralph Carrafi nickname = dateofbirth = birth date|1901|1|19 cityofbirth = Dunlevy, Pennsylvania countryofbirth = United States dateofdeath = death date and age|1978|1|1|1901|1|19… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”