Baruch Kimmerling

Baruch Kimmerling (* 16. Oktober 1939 in Turda, Siebenbürgen, Rumänien; † 20. Mai 2007) war ein aus Rumänien stammender israelischer Soziologe.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Baruch Kimmerling wanderte 1952 nach Israel ein und studierte in den 1960er-Jahren Soziologie und Politikwissenschaften an der Hebräischen Universität Jerusalem. 1975 wurde er dort bei Mosche Lissak promoviert. Nach verschiedenen Lehraufträgen wurde er 1989 außerordentlicher Professor an der Hebräischen Universität; 1997 ordentlicher Professor für Soziologie und Anthropologie. Zuletzt hatte er dort den „George A. Wise Lehrstuhl für Soziologie“ inne.

Neben seiner Tätigkeit in Jerusalem war Kimmerling zudem außerordentlicher Gastprofessor für Soziologie an der University of Toronto. In den Jahren 1987/88 und 1991/92 war er auch Gastprofessor an der University of Washington in Seattle.

Kimmerling war sein Leben lang beeinträchtigt durch die Folgen einer zerebralen Kinderlähmung und auf einen Rollstuhl angewiesen; er litt an einem Sprachfehler. Dies hielt ihn aber nicht ab, weltweit zu Konferenzen zu reisen. Erst 2007 beendete er seine Lehrtätigkeit.

Baruch Kimmerling verstarb an den Folgen einer Krebserkrankung. Er hinterlässt seine Ehefrau Diana und drei Kinder.

Wirken

Forschungsschwerpunkte von Baruch Kimmerling waren die israelische Gesellschaft sowie die Beziehungen Israels mit der arabischen Welt und den Palästinensern. Er fiel als scharfer Kritiker der israelischen Gesellschaft und Politik auf, wobei er sich selbst ausdrücklich einen Patrioten nannte. Ironisch bezeichnete er sich auch als Zionist, welcher das säkulare Ideal im Staat Israel unterstützt.

Bekannt wurde er 2003 in Deutschland mit dem Werk Politizid. Ariel Scharons Krieg gegen das palästinensische Volk, mit dem er Ariel Scharon vorwarf, die Identität des palästinensischen Volkes vernichten zu wollen. Kimmerling veröffentlichte insgesamt neun wichtige Bücher und hunderte von Aufsätzen. Er war langjähriger Gastkolumnist der israelischen Tageszeitung Haaretz.

Baruch Kimmerling engagierte sich bei der American Sociological Association (ASA), International Sociological Association (ISA), American Political Science Association (APSA), Israel Sociological Society, Middle Eastern Studies Association of North America (MESA) und war gewähltes Mitglied der Inter-Universitary Seminar on Armed Forces and Society (IUS).

Zitate

  • "I built a new conceptualization of Israeli society that brought Zionism closer to a certain kind of colonialism." - Baruch Kimmerling, Haaretz 2007

Schriften

  • Zionism and Territory: The Socioterritorial Dimensions of Zionist Politics, 1983
  • Zionism and Economy, 1983
  • The Interrupted System: Israeli Civilians in War and Routine Times, 1985
  • Palestinians: The Making of a People, 1993
  • The Invention and Decline of Israeliness: State, Culture and Military in Israel, 2001
  • The End of Ashkenazic Hegemony, 2001
  • Politicide: Sharon’s War Against the Palestinians, 2003 (dt. Politizid. Ariel Sharons Krieg gegen das palästinensische Volk, Kreuzlingen und München 2003, ISBN 3-7205-2375-6)
  • The Palestinian People: A History, 2003, zusammen mit Joel S. Midgal
  • Immigrants, Settlers and Natives: Israel Between Plurality of Cultures and Cultural Wars, 2003

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Baruch Kimmerling — (16 octobre 1939 21 mai 2007) était un sociologue israélien. Sommaire 1 Biographie 2 Publications principales 3 Annexes 3.1 Références …   Wikipédia en Français

  • Baruch Kimmerling — ( October 16, 1939 ndash; May 21, 2007) was a professor of sociology at the Hebrew University of Jerusalem. BiographyBaruch Kimmerling was born in Turda, Romania, and had cerebral palsy, a developmental disability. The family narrowly avoided the …   Wikipedia

  • Kimmerling — ist der Name folgender Personen: Baruch Kimmerling (1939–2007), israelischer Soziologe Martha Kimmerling (1873–1956), SPD Politikerin in der Hamburger Bürgerschaft Robert Kimmerling (1737 1799), österreichischer Geistlicher und Musiker Werner… …   Deutsch Wikipedia

  • New Historians — The New Historians (Hebrew: ההיסטוריונים החדשים‎, HaHistoryonim HaHadashim) are a loosely defined group of Israeli historians who have challenged traditional versions of Israeli history, including Israel s role in the Palestinian Exodus in 1948… …   Wikipedia

  • Politicide — has three related but distinct meanings. It can mean a gradual but systematic attempt to cause the annihilation of an independent political and social entity. [Oxford English Dictionary notes the fist usage as: 1968 Y. HARKABI Fedayeen Action… …   Wikipedia

  • Palestinian people — Palestinians (الفلسطينيون al Filasṭīniyyūn) Tawfiq Canaan • …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ki — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Talmud — Rabbinic Literature Talmudic literature Mishnah • Tosefta Jerusalem Talmud • Babylonian Talmud Minor tractates Halakhic Midrash Mekhilta de Rabbi Yishmael (Exodus) Mekhilta de Rabbi Shimon (Exodus) Sifra (Leviticus) Sifre (Numbers Deuteronomy) …   Wikipedia

  • List of atheists (miscellaneous) — Business* John Baskerville (1706 ndash;1775): English typesetter, printing innovator and typefounder, designer of the typeface that bears his name. [Baskerville left directions that his body be buried in a Conical Building in my own premises… …   Wikipedia

  • Lissak — Mosche Lissak (hebräisch ‏משה ליסק‎, * 1928 in Tel Aviv) ist ein israelischer Soziologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Wirken 3 Schriften (Auswahl) 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”