Barufka

Karl Barufka (* 15. Mai 1921 in Gelsenkirchen; † 4. April 1999 in Böblingen) war ein deutscher Fußballspieler.

Leben und Karriere

Der ausgezeichnete Techniker, der wechselweise im Mittelfeld als auch im Angriff spielte, begann seine Karriere beim FC Schalke 04, unterbrochen während des Zweiten Weltkrieges von einer kurzen Mitgliedschaft bei der Matrosenelf Wilhelmshaven. Lediglich einmal stand Barufka in einer Schalker Endspielformation. Das DFB-Pokal-Finale von 1941 verloren die Knappen mit 1:2 gegen den Dresdner SC. Da es damals noch keine Auswechselspieler gab, hatte es Barufka schwer, sich ins Team zu spielen. Die nächste Station war dann der 1. FC Pforzheim, bevor er beim VfB Stuttgart landete. Mit diesem Verein feierte er dann auch seine großen Erfolge. 1950 schlug man im Endspiel um die Deutsche Meisterschaft Kickers Offenbach knapp mit 2:1. Zwei Jahre später folgte der nächste Titel. Diesmal wurde der 1. FC Saarbrücken nach ähnlich hartem Kampf mit 3:2 bezwungen. Insgesamt 183 Oberliga-Spiele bestritt der Linksfuß für die Schwaben und erzielte dabei 32 Tore.

Das gute Auftreten der Stuttgarter insgesamt führte auch dazu, dass mehr Schwaben-Spieler in die Nationalelf berufen wurden. Auch Kalli Barufka profitierte davon und kam gleich im ersten Länderspiel nach dem Krieg 1950 gegen die Schweiz zum Einsatz. 1951 folgten dann zwei weitere Spiele gegen die Schweiz und Österreich. Im Jahr 1954 gelang Stuttgart erneut mit Barufka der Sieg im DFB-Pokal. Erst in der Verlängerung allerdings wurde der 1. FC Köln durch ein Tor von Erwin Waldner mit 1:0 besiegt. Zuvor hatten sich die Stuttgarter allerdings auch nicht mit Ruhm bekleckert. Zunächst musste ein Wiederholungsspiel gegen die Amateure von Bergisch-Gladbach für das Weiterkommen reichen und auch im Halbfinale bedurfte es gegen Tus Neuendorf ebenfalls zweier Spiele, bevor das Endspiel erreicht war. Für Barufka war es gleichzeitig der letzte große Erfolg. Eine Meniskusoperation im gleichen Jahr bedeutete das Ende seiner Karriere. Nach seiner aktiven Laufbahn war er 22 Jahre beim Kaufhaus Hertie in Böblingen in der Sportabteilung tätig.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Karl Barufka —  Karl Barufka Spielerinformationen Voller Name Karl „Kalli“ Barufka Geburtstag 15. Mai 1921 Geburtsort Gelsenkirchen, Deutschland Sterbedatum 4. Ap …   Deutsch Wikipedia

  • VfB Stuttgart/Namen und Zahlen — Wichtige Namen und Zahlen, welche die Fußballabteilung des VfB Stuttgart betreffen und die nur in Listenform dargestellt werden können, können neben dem Text mit der momentanen Software in der Wikipedia nur unzureichend dargestellt werden. Daher… …   Deutsch Wikipedia

  • VfB Stuttgart — Voller Name Verein für Bewegungsspiele Stuttgart 1893 e. V. Ort Stuttgart …   Deutsch Wikipedia

  • DFB-Pokal 1954 — DFB Pokalsieger 1954 wurde der VfB Stuttgart. Das Finale fand am 17. April 1954 im Südweststadion in Ludwigshafen statt. Viertelfinale 1. FC Kaiserslautern Hamburger SV 2:3 1. FC Köln BFC Viktoria 1889 3:2 TuS Neuendorf 1. FC Nürnberg 2:1 VfB… …   Deutsch Wikipedia

  • Dannenmeier — Herbert Dannenmeier (* 11. Mai 1926 in Karlsruhe Daxlanden; † 16. Mai 2008 in Malsch (Landkreis Karlsruhe)) war ein ehemaliger deutscher Fußballspieler, der von 1948 bis 1956 in der Oberliga Süd für den VfB Mühlburg bzw. Karlsruher SC 149 Spiele… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bar — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der deutschen Fußballnationalspieler/B — Deutsche Fußballnationalspieler   A B C D E F G H I J K …   Deutsch Wikipedia

  • Pit Krieger — Peter Krieger (* 30. November 1929 in Geislingen an der Steige, Spitzname Pit) ist ein ehemaliger saarländisch deutscher Fußballspieler. Inhaltsverzeichnis 1 Laufbahn 1.1 Oberliga Süd, bis 1954 1.2 Oberliga Südwest, 1955 bis 1962 …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche B-Fußballnationalmannschaft — Die Deutsche B Fußballnationalmannschaft war eine in der Personalzusammenstellung sich überwiegend verändernde Auswahl von Spielern, die zum Zwecke der Erweiterung beziehungsweise Heranführung an den Kader der A Auswahl vom Deutschen Fußball Bund …   Deutsch Wikipedia

  • 1. FC Kaiserslautern/Namen und Zahlen — Dieser Artikel dient der Darstellung von Statistiken zum 1. FC Kaiserslautern, für die im Hauptartikel nur wenig Platz ist. An geeigneter Stelle wird dort auf einzelne Abschnitte dieser Datensammlung verlinkt. Inhaltsverzeichnis 1 Endspiele 1.1… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”