Uffizien
Uffizien, fotografiert in Richtung der Piazza della Signoria, hinten Palazzo Vecchio
Blick vom Palazzo Vecchio in Richtung Arno
Uffizien vom Arno aus, dahinter Palazzo Vecchio

Die Uffizien sind ein von 1559 bis ca. 1581 ursprünglich für die Unterbringung von Ministerien und Ämtern in Florenz errichteter Gebäudekomplex (daher auch der Name: ital. „uffici“ = Büros). Die Architekten waren Giorgio Vasari, Bernardo Buontalenti und Alfonso Parigi d. J. Die Galerie im Obergeschoss mit Werken der Malerei und Bildhauerei von der Antike bis zum Spätbarock gilt als eines der bekanntesten Kunstmuseen der Welt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Cosimo I. de' Medici, Großherzog der Toskana, begann 1559 mit der Verwirklichung eines schon länger bestehenden Planes, die wichtigsten Ministerien und Ämter (die sogenannten uffici) in einem Bau zusammenzufassen. Für den Neubau wurde ein ganzes Stadtviertel abgerissen bzw. in den Neubau integriert, wie z. B. die romanische Kirche S. Piero Scheraggio und die Münzprägewerkstatt Zecca, in der die sogenannten Goldflorin hergestellt wurden. Vasari vereinheitlichte die Ansammlung alter und neuer Gebäude durch vorgesetzte Fassaden. Es entstand ein von zwei beinahe gleich aussehenden Fassaden flankierter Platz, der die Piazza della Signoria und das Ufer des Arno verbindet. Der Bau wurde nach Vasaris Tod 1574 von Bernardo Buontalenti und Alfonso Parigi bis ca. 1581 vollendet.

Francesco de' Medici, Cosimos Nachfolger, richtete im Bogengang des Obergeschosses, der galleria, die Sammlung der Kunstwerke in Familienbesitz ein; durch einen über die Gasse angelegten Verbindungsgang war sie vom Palazzo Vecchio, dem Amtssitz des Herzogs, aus zu erreichen. Verschiedene antike Skulpturen aus Rom, die zunächst im Garten der Villa Medici ausgestellt worden waren, fanden in den Uffizien ihren endgültigen Platz. Das berühmteste Stück ist die sogenannte "Mediceische Venus"; sie wurde 1618 in der Villa des ehemaligen römischen Kaisers Hadrian aufgefunden; der Typus der Venus pudica, den sie verkörpert, wurde durch ein Original des Griechen Praxiteles im 4. vorchristlichen Jahrhundert angeregt und wirkte später eindringlich auf Künstler wie Pisano oder Botticelli.

Die Medici ergänzten ihre Kollektion mit weiteren Werken der Malerei und Bildhauerei bis 1737, als mit Gian Gastone de' Medici der letzte ihrer Großherzöge starb. Im 18. Jahrhundert hatte die Sammlung der Uffizien durch Berichte von Besuchern auch über Florenz hinaus bereits Berühmtheit erlangt; Kunsthistoriker bezeichneten sie deshalb wiederholt als das erste Museum in Europa. Der Ursprung des Begriffs Galerie für eine Gemäldesammlung wird ebenfalls den gallerie der Uffizien zugeschrieben.

Am 27. Mai 1993 explodierte in der Via dei Georgofili neben den Uffizien eine Autobombe. Fünf Menschen starben, und ein großer Teil des Niobe-Saals samt den hier ausgestellten Skulpturen und den Deckenfresken wurde stark beschädigt. Die Attentäter wurden bis heute nicht ermittelt.

Das Museum heute

In der dritten Etage des Gebäudes ist heute die Gemäldesammlung untergebracht, die ihren Schwerpunkt auf Werke der italienischen Renaissance legt. Darüber hinaus umfasst die Sammlung Gemälde aus dem 13.-18. Jahrhundert und viele Werke flämischer, niederländischer, französischer und deutscher Künstler dieser Zeit. Eine umfangreiche Ausstellung von Selbstportraits aller Epochen bis in die Gegenwart ist im Corridoio Vasariano zu sehen. Dieser Teil des Gebäudes, ebenfalls von Vasari erbaut (1556), verbindet die Uffizien auf der einen Seite mit dem Palazzo Vecchio und auf der anderen Seite über den Ponte Vecchio mit dem Palazzo Pitti. In der zweiten Etage befindet sich die von Leopoldo de Medici im 17. Jahrhundert begründete Sammlung von Zeichnungen und Drucken. Darüber hinaus lassen sich im Erdgeschoss die Reste einer romanischen Kirche besichtigen, die Vasari größtenteils abriss, um Platz für den Bau der Uffizien zu schaffen.

Gemälde

Literatur

  • Luciano Berti: Die Uffizien. Florenz 1971.
  • Klaus Minges: Das Sammlungswesen der frühen Neuzeit. Kriterien der Ordnung und Spezialisierung. Münster: LIT, 1998, Reihe Museen - Geschichte und Gegenwart Bd. 3, ISBN 3-8258-3607-x

Weblinks

 Commons: Uffizien – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien
 Commons: Galleria degli Uffizi – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien
43.76843888888911.2559

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Uffizĭen — (Palazzo degli Uffizi), Palast in Florenz (s. d., S. 703) …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Uffizien — Uffizĭen (Palazzo degli Uffizi), Palast in Florenz, 1560 74 von Vasari für den Großherzog Cosimo I. erbaut, enthält eine der berühmtesten Gemäldesammlungen der Welt (Galleria degli Uffizi), die Nationalbibliothek und das Zentralarchiv von Toskana …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Uffizien — Uffizi|en   [lateinisch italienisch, eigentlich »Ämter«] Plural, italienisch Palạzzo degli Uffizi [ deʎi ], ursprünglich Verwaltungsgebäude in Florenz (UNESCO Weltkulturerbe), heute Kunstmuseum und Staatsarchiv (seit 1852), 1560 ff. im Auftrag… …   Universal-Lexikon

  • Uffizien — Uf|fi|zi|en Plural (Palast mit Gemäldesammlung in Florenz) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Alessandro Botticelli — Selbstbildnis, Detail aus dem Zanobi Altar, Uffizien, Florenz Sandro Botticelli (* 1. März 1445 in Florenz; † 17. Mai 1510 ebenda; eigentlich Alessandro di Mariano Filipepi) war ein italienischer Maler und Zeichner der frühen Renaissance …   Deutsch Wikipedia

  • Alessandro di Mariano Filipepi — Selbstbildnis, Detail aus dem Zanobi Altar, Uffizien, Florenz Sandro Botticelli (* 1. März 1445 in Florenz; † 17. Mai 1510 ebenda; eigentlich Alessandro di Mariano Filipepi) war ein italienischer Maler und Zeichner der frühen Renaissance …   Deutsch Wikipedia

  • Botticelli — Selbstbildnis, Detail aus dem Zanobi Altar, Uffizien, Florenz Sandro Botticelli (* 1. März 1445 in Florenz; † 17. Mai 1510 ebenda; eigentlich Alessandro di Mariano Filipepi) war ein italienischer Maler und Zeichner der frühen Renaissance …   Deutsch Wikipedia

  • Da Vinci — Die Neutralität dieses Artikels oder Abschnitts ist umstritten. Eine Begründung steht auf der Diskussionsseite. Leonardo da Vinci, Selbstbildnis, u …   Deutsch Wikipedia

  • Leonardo Da Vinci — Die Neutralität dieses Artikels oder Abschnitts ist umstritten. Eine Begründung steht auf der Diskussionsseite. Leonardo da Vinci, Selbstbildnis, u …   Deutsch Wikipedia

  • Lionardo Da Vinci — Die Neutralität dieses Artikels oder Abschnitts ist umstritten. Eine Begründung steht auf der Diskussionsseite. Leonardo da Vinci, Selbstbildnis, u …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”