Barwich

Heinz Barwich (* 22. Juli 1911 in Berlin; † 10. April 1966 in Köln) war ein bekannter Kernphysiker der DDR.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Heinz Barwich (links) im Gespräch mit Robert Havemann bei der Jahrestagung der Physikalischen Gesellschaft in der DDR 1958

Über einen der seinerzeit international bekanntesten Physiker der DDR ist erstaunlich wenig bekannt. Barwich entstammte einer Arbeiterfamilie, bekannte sich in den 20er und 30er Jahren unter Lebensgefahr zur Kommunistischen Partei und genoss von daher später besonderes Vertrauen in der UdSSR. 1929 begann er ein Studium der Elektrotechnik an der TH Berlin-Charlottenburg, wobei er Vorlesungen der großen Pioniere der modernen Physik wie Max Planck, Albert Einstein, oder Werner Heisenberg besuchte, „um einige der bekanntesten zu nennen“. Sie dürften der Grund für seinen Wechsel des Studienganges 1930 gewesen sein, als er bis 1933 ganz zu Mathematik und Naturwissenschaften wechselte. Seine Diplomarbeit fertigte er bei Gustav Hertz über die Messung des Planckschen Wirkungsquantums mit Hilfe des Fotoeffekts an, bei ihm promovierte er auch 1936 über Fragestellungen der Isotopentrennung nach der Diffusionsmethode, die Hertz als Pionier auf diesem Gebiet damals bearbeitete.

Barwich folgte Hertz unmittelbar nach seiner Dissertation ins Siemens-Forschungslabor II nach Berlin, nachdem er, als „Vierteljude“, seine Prüfungserlaubnis verlor. Dieses Schicksal ereilte in den 30er Jahren viele jüdischstämmige Wissenschaftler, die dann den Weg in die Industrieforschung suchten. Das Forschungslabor musste allerdings seine Arbeiten zur Kernphysik einstellen und sich mit kriegsrelevanten Fragestellungen der Ultraschall-Technik, speziell der Torpedo-Zündung beschäftigen.

Durch seine Beschäftigung mit Problemen des elementaren Trennvorganges in einer Pumpe und den Ablauf der Prozesse in der Kaskade machte er sich zum Mitstreiter der 1945 in die UdSSR nach Sochumi verbrachten Atomspezialisten um den Nobelpreisträger Gustav Hertz, Manfred von Ardenne, Max Steenbeck und andere. Als einer der wenigen Atomspezialisten ging er 1945 jedoch freiwillig in die UdSSR, wie er nachbetrachtend beschreibt: „Am 10. Juni 1945 entschloss ich mich nämlich, in die Sowjetunion zu gehen. Ich war 33 Jahre alt, verheiratet, hatte drei kleine Kinder, das vierte wurde erwartet. Auch ich war arbeitslos. So fiel mir der Entschluss nicht schwer.“

Obwohl Barwich nach seiner Rückkehr 1955 als Direktor des bei Dresden gelegenen Rossendorfer Zentralinstituts für Kernforschung (ZfK) und später des Vereinigten Instituts für Kernforschung in Dubna zu den bekanntesten Kernphysikern Ostdeutschlands zählte, floh er 1964 während der 3. Genfer Atomkonferenz in den Westen. Der Mauerbau hatte ihm den Rest jeden Vertrauens in das neostalinistische System Ulbrichts geraubt. Er starb am 10. April 1966 in Köln, postum erschien im Folgejahr seine Autobiografie „Das rote Atom“.

Werke

  • Das Rote Atom. Fischer, Frankfurt/M. 1970 (zusammen mit Elfi Barwich)
  • Die Trennung von Gasgemischen durch Diffusion in strömenden Quecksilberdampf. Springer, Berlin 1936 (zugl. Dissertation, Technische Hochschule Berlin)

Literatur

  • Munzinger Internationales Biographisches Archiv 20/1966 vom 9. Mai 1966

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Barwich — Barwich,   Heinz, Physiker, * Berlin 22. 7. 1911, ✝ Köln 10. 4. 1966; war 1945 55 als Mitglied einer deutschen Spezialistengruppe in der UdSSR an der Entwicklung des für die Kernwaffenherstellung wichtigen Verfahrens der Isotopentrennung von… …   Universal-Lexikon

  • Heinz Barwich — (22 July 1911 in Berlin ndash; 10 April 1966 in Cologne) was a German nuclear physicist. He was deputy director of the Siemens Research Laboratory II in Berlin. At the close of World War II, he went to the Soviet Union for ten years to work on… …   Wikipedia

  • Heinz Barwich — (* 22. Juli 1911 in Berlin; † 10. April 1966 in Köln) war ein Kernphysiker der DDR. Leben Heinz Barwich (links) im Gespräch mit …   Deutsch Wikipedia

  • Russian Alsos — The Russian Alsos was an operation which took place in early 1945 in Germany, Austria, and Czechoslovakia, and whose objectives were the exploitation of German atomic related facilities, intellectual materials, materiel resources, and scientific… …   Wikipedia

  • Alsos Ruso — El proyecto Alsos Ruso fue una operación que tuvo lugar a principios de 1945 en Alemania, Austria y Checoslovaquia, cuyos objetivos eran la explotación de instalaciones relacionadas con la investigación atómica, la adquisición de recursos y la… …   Wikipedia Español

  • Gustav Ludwig Hertz — Infobox Scientist name = Gustav Ludwig Hertz imagesize = 180px caption = Gustav Ludwig Hertz (1887 1975) birth date = birth date|1887|7|22|df=y birth place = Hamburg, Germany death date = death date and age|1975|10|30|1887|7|22 death place =… …   Wikipedia

  • Peter Adolf Thiessen — (6 April 1899 ndash; 5 March 1990) was a German physical chemist. He voluntarily went to the Soviet Union at the close of World War II, and he received high Soviet decorations and the Stalin Prize for contributions to the Soviet atomic bomb… …   Wikipedia

  • Dreieinigkeitskirche (Berlin-Gropiusstadt) — Die Dreieinigkeitskirche Die evangelische Dreieinigkeitskirche befindet sich im Ortsteil Gropiusstadt im Bezirk Berlin Neukölln. Sie entstand von 1969 bis 1971 nach Entwürfen des Architekten Reinhold Barwich und steht seit 2008 unter… …   Deutsch Wikipedia

  • Manfred von Ardenne — Ardenne in 1930. Born …   Wikipedia

  • Nikolaus Riehl — Born December 5, 1901 Saint Petersburg, Russia Died …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”