Ulanen-Regiment „Hennigs von Treffenfeld“ (Altmärkisches) Nr. 16
Fähnrich in der Uniform des Ulanen-Regiments „Hennigs von Treffenfeld“ (Altmärkisches) Nr. 16 im Jahre 1909[1]

Das Ulanen-Regiment „Hennigs von Treffenfeld“ (Altmärkisches) Nr. 16 war ein Verband der Preußischen Armee, das von 1866 bis 1919 in Salzwedel und Gardelegen stationiert war.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das Ulanen-Regiment Nr. 16 wurde am 27. September 1866 gestiftet. Die Königliche Intendantur des IV. Armee-Korps in Magdeburg informierte daraufhin den Salzwedeler Magistrat, dass die 1. und 2. Eskadron in Salzwedel, die 3. und 4. Eskadron in Gardelegen untergebracht würden.

Tatsächlich trafen die Truppen im November ein. Bis zum Oktober erreichte die Garnison Salzwedel eine Stärke von 19 Offizieren, 448 Unteroffizieren und Mannschaften, 46 Offizierspferden, 431 Dienstpferden. Zu diesem Zeitpunkt hatte König Wilhelm I. das Ulanenregiment anlässlich einer Hofjagd in Letzlingen bereits mit dem Zusatz Altmärkisches geehrt.

Nach der Teilnahme am Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 und insbesondere dem Todesritt von Mars-La Tour wird dem Regiment 1890 am Geburtstag von Kaiser Wilhelm II. eine weitere Ehre zuteil. Es erhält den Beinamen „Hennigs von Treffenfeld“, eines Generals aus der Altmark, der sich in der Schlacht von Fehrbellin auszeichnete.

Mit dem Ersten Weltkrieg endete bald darauf auch die Geschichte des Ulanenregiments. Es wurde im August 1914 im Feldzug durch Belgien nach Frankreich eingesetzt und es blieb während des ganzen Krieges im Westen. An den erstarrten Fronten spielte die bewegliche Kavallerie aber keine Rolle mehr . Fünf Schwadronen wurden ab Juli 1916 über verschiedene Infanteriedivisionen in Nordfrankreich verteilt, um hier Patrouille- und Schutzdienste zu leisten. Die 6. Schwadron wurde der 33. Reservedivision zugeteilt und fand noch Einsatz in Galizien. Einige Einheiten waren noch 1919 in Litauen als Grenzschutztruppen tätig, zu diesem Zeitpunkt hatte das Regiment aber faktisch schon aufgehört zu bestehen. Die zurückkehrenden Einheiten wurden im gleichen Jahr demobilisiert und anschließend aufgelöst.

In der Reichswehr führte die 2. Eskadron des 13. (Preußisches) Reiter-Regiments in Hannover die Tradition fort.

Bis in die Gegenwart zeugen allerdings zahlreiche Bauten und öffentliche Plätze in Salzwedel von der Anwesenheit der Ulanen, beispielsweise in Salzwedel der Straßenname „An der Reitbahn“ sowie der Gebäudekomplex zwischen Südbockhorn, Jahn- und Freiligrathstraße (ehemals Jenny-Marx-Schule und Musikschule). Ein Ulanendenkmal, das 1921 in der Nähe des Rathauses errichtet wurde, war nach 1945 verschollen.

Literatur

  • Wilhelm Bußler: Generalmajor Hennigs von Treffenfeld. Kurzgefaßtes Lebensbild mit Anschluß der Geschichte des nach ihm genannten Altmärkischen Ulanen-Regiments Nr. 16. Schlößmann, Gotha o. J. [ca. 1890].
  • von Kalben: Geschichte des Ulanen-Regiments Hennigs von Treffenfeld (Altmärkisches) Nr. 16. Verlag der Kleinen Regiments-Geschichten Glasenapp, Dievenow 1896.
  • Burghard von Cramm: Geschichte des Ulanen-Regiments Hennigs v. Treffenfeld (Altmärkisches) Nr. 16 im Feldzuge 1914 – 1918. Altmärkische Druck- und Verlags-Anstalt, Stendal 1921.

Einzelnachweise

  1. Heinrich Adolf Wilhelm von Nathusius (1890-1958), 1909 Fähnrich, ab 1910 Leutnant bei den 16. Ulanen, Aufnahme des Fotostudios' Rud. Oberst, Salzwedel, 1909

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 1. Königlich Bayerisches Ulanen-Regiment „Kaiser Wilhelm II., König von Preußen“ — Rittmeister des Königlich Bayerischen 1. Ulanen Regiments in Parade Das 1. Königlich Bayerische Ulanenregiment „Kaiser Wilhelm II., König von Preußen“ (auch als „Bamberger Ulanen“, „Kaiser Ulanen“ oder unter dem Spitznamen „Sekt Ulanen“ bekannt)… …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Königlich Bayerisches Ulanen-Regiment „König“ — Königlich Bayerisches 2. Ulanen Regiment König war ein Kavallerie Verband der Königlich Bayerischen Armee. Der Friedensstandort des Regiments war Ansbach. Der letzte Inhaber des Regiments König Ludwig III. Inhaltsverzeichnis 1 Uniformen …   Deutsch Wikipedia

  • Dragoner-Regiment Freiherr von Manteuffel (Rheinisches) Nr. 5 — Der Namensgeber des Regiments, Generalfeldmarschall von Manteuffel Das Dragoner Regiment „Freiherr von Manteuffel“ (Rheinisches) Nr. 5 war ein Kavallerieverband in der Königlich Preußischen Armee. Inhaltsverzeichnis 1 Verbandszugehörigkeit 1914 …   Deutsch Wikipedia

  • Henniges von Treffenfeld — Joachim Henniges von Treffenfeld (* um 1600 in Klinke; † 31. Dezember 1688 auf seinem Gute Könnigde in der Altmark) war ein brandenburgischer General. Henniges zu Treffenfeld wurde als Bauernsohn in Klinke bei Bismark in der Altmark geboren und… …   Deutsch Wikipedia

  • Regiment Königs-Jäger- zu Pferde Nr. 1 — Die Jäger zu Pferde sind Einheiten der leichten Kavallerie die überwiegend für Aufklärungs und Sicherungsaufgaben eingesetzt wurden. Das Regiment Königs Jäger zu Pferde Nr. 1 war eins von insgesamt 13 dieser Regimenter in den Streitkräften des… …   Deutsch Wikipedia

  • Bamberger Ulanen — Rittmeister des Königlich Bayerischen 1. Ulanen Regiments in Parade Das 1. Königlich Bayerische Ulanenregiment „Kaiser Wilhelm II., König von Preußen“ (auch als „Bamberger Ulanen“, „Kaiser Ulanen“ oder unter dem Spitznamen „Sekt Ulanen“ bekannt)… …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Königlich Sächsisches Ulanenregiment Nr. 17 „Kaiser Franz Josef von Österreich, König von Ungarn“ — Das Ulanen Regiment „Kaiser Franz Josef von Österreich, König von Ungarn“ (1. Königlich Sächsisches) Nr. 17 war ein Ulanenregiment in der 1. Königlich Sächsischen Division. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Die Errichtung des Oschatzer Ulanen… …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Königlich Bayerisches Chevaulegers-Regiment „Kaiser Nikolaus von Rußland“ — Das Königlich Bayerische 1. Chevaulegers Regiment „Kaiser Nikolaus II. von Rußland“ war ein Kavallerie Verband der bayerischen Armee. Der Friedensstandort des Regiments war Nürnberg. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 Aufstellung 1.2 Krieg gegen …   Deutsch Wikipedia

  • Kurbayerisches Kürassierregiment K 1 von 1682/1 — Das Königlich Bayerische 1. Chevaulegers Regiment „Kaiser Nikolaus II. von Rußland“ war ein Kavallerie Verband der bayerischen Armee. Der Friedensstandort des Regiments war Nürnberg. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 Aufstellung 1.2 Krieg gegen …   Deutsch Wikipedia

  • Kurbayrisches Kürassierregiment K 1 von 1682/1 — Das Königlich Bayerische 1. Chevaulegers Regiment „Kaiser Nikolaus II. von Rußland“ war ein Kavallerie Verband der bayerischen Armee. Der Friedensstandort des Regiments war Nürnberg. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 Aufstellung 1.2 Krieg gegen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”