A'shivi
Wohngebiet
Heutige Indianerreservation (oben) und traditionelles Stammesgebiet (unten) im Bereich des Grand Canyon.
Systematik
Kulturareal: Südwesten
Sprachfamilie: Zuñi (Sprache)
Sprache: Zuñi
Stammesgruppe: Zuñi
Stamm, Volk: Zuñi
Synonyme
Sunyi, A'shivi

Die Zuñi sind nordamerikanische Pueblo-Indianer und leben im westlich-zentralen US-Bundesstaat New Mexico, an der Grenze zu Arizona. Der Name Zuñi wurde ihnen von den spanischen Eroberern gegeben und ist die spanische Version von Sunyi, wie sie bei ihren Keres-Nachbarn hießen. Sie selber nennen sich A’shivi (von Shivi - das Fleisch). Die Zuñi sprechen die gleichnamige Sprache, die mit keiner der anderen Stämme im Südwesten verwandt ist.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Ihre Herkunft und frühe Geschichte ist unbekannt; ihre Mythologie beschreibt, ihre Vorfahren seien aus der Unterwelt aufgetaucht und nach ihrem heutigen Wohnort gezogen. Als sie erstmals den Spaniern im 16. Jahrhundert begegneten, lebten sie in Hawikuh und sechs anderen Städten. Diese erhielten gemeinsam den Namen Die sieben Städte von Cibola. Der heutige Pueblo ist an der Stelle des alten Halona, eine der damaligen Zuñi-Städte errichtet worden. Zu dieser Zeit zählten die Zuñi über 3.000 Angehörige.

1539 schickte der Vizekönig von Mexiko, Antonio de Mendoza, den Franziskaner Marcos de Niza nach Norden, der erkunden sollte, ob es sich bei den Zuñi-Siedlungen um die sagenhaften sieben Städte von Cibola handelte. Bei den Spaniern kursierten Gerüchte über Tore aus Türkis, mit Silber gepflasterte Straßen und den sagenhaften Goldschatz von Moctezuma II.. Monate lang zog Marcos mit dem Mauren Esteban und seinen Männern durch die Wüste, ohne die ersehnte Goldstadt zu finden. Esteban erging es am schlimmsten. Die Zuñi brachten ihn um, weil er angeblich ihre Frauen belästigt hätte. Merkwürdig ist jedoch, dass im benachbarten Acoma für Esteban ein Standbild errichtet wurde, das man dort heute noch besichtigen kann.

Durch den Misserfolg der Marcos-Expedition ließen sich die Spanier nicht entmutigen. Im folgenden Jahr rüstete Francisco Vásquez de Coronado eine neue Expedition aus, an der etwa 400 Leute teilnahmen, unter ihnen viele berüchtigte Schurken und Abenteurer aus Mexiko-Stadt. Wie viele Indianer an der Expedition teilnahmen, ist nicht bekannt. Coronados Armee marschierte über 2.000 km nach Norden und kam durch das Land der Apachen zu den Pueblos der Zuñi. Er eroberte Hawikuh und musste erkennen, dass es sich keinesfalls um die gesuchte Goldstadt handelte. Am Rio Grande traf Coronado einen dunkelhäutigen Mann (er nannte ihn den Türken, der ihm von Leuten im Osten, in Kansas, erzählte, die so reich seien, dass sie selbst ihre Kanus aus Gold fertigten. Also zog Coronado nach Kansas. Beim heutigen Abilene erreichte er schließlich Kansas und fand natürlich kein Gold. Er ließ den Türken kurzerhand umbringen und machte sich enttäuscht auf den Rückweg nach Mexiko. Er ging als Don Quichotte der neuen Welt in die Annalen der Geschichte ein.

Die Franziskaner bauten 1629 eine Mission in Hawikuh. Die Gegenwart der Mönche führte zu Streitigkeiten mit den Zuñi und zum Tod von zwei Missionaren im Jahr 1632. Aus Furcht vor der Rache der Spanier flohen die Zuñi in die befestigte Stadt Towayalane auf einer steilen Mesa (Tafelberg) in den heutigen Corn Mountains südöstlich von Hawikuh. Nach außen hin schienen die Zuni die spanischen Gesetze zu akzeptieren, doch in Wirklichkeit verfolgten sie einen Kurs von passivem Widerstand. Ende des 17. Jahrhunderts nahmen die Überfälle der Apachen zu und führten schließlich 1672 zur Aufgabe Hawikuhs. Die Zuñi unterstützten den Pueblo-Aufstand von 1680, doch sie waren daran auf Grund der Entfernung zu den Brennpunkten am Río Grande nur gering beteiligt. 1692 flüchteten sie vor Antonio de Vargas Armee erneut nach Towayalane auf die Mesa, doch de Vargas konnte sie überreden, in Halona neu zu siedeln. Dort wurde 1699 eine neue Kirche gebaut.

Junges Mädchen der Zuñi, Edward Curtis, 1926
Zuni-Mädchen mit Tonkrug um 1903

Lebensweise und Kultur

Die Zuñi-Gesellschaft setzt sich aus dreizehn matrilinearen Klans zusammen, doch die höheren Beamten sind männlich. Die Zuñi arbeiten zum Teil als Farmer, Viehzüchter und Saisonarbeiter. Viele Männer und Frauen stellen ausgezeichnete Silberschmiedearbeiten und Türkisschmuck her; typisch sind die mosaikartigen Einlegearbeiten und Stücke im sogenannten Needlepoint-Stil. Korbmacherei und Töpferei gehören zu den wichtigsten handwerklichen Tätigkeiten der Frauen. Die Zuñi sind allgemein, wie die anderen Pueblo-Indianer, friedliebend und tief religiös, mit einer komplexen zeremoniellen Gliederung. Die Männer tragen häufig Masken und Kostüme zur Kachina (Katsina) genannten Darstellung von Göttern und Geistern.

Die größten Attraktionen der Zuñi für Besucher sind ihre Tänze und ihr schöner Schmuck. Die beste Chance, einen Tanz zu sehen, gibt es im späten Winter und im beginnenden Frühjahr. Der bekannteste im Südwesten ist aber der Shalako, ein ganzjähriges Ritual, das seinen Höhepunkt im Dezember hat. Dann kommen die vier Meter hohen, vogelähnlichen Shalakos ins Dorf und tanzen die ganze Nacht hindurch, um neue und renovierte Häuser zu segnen.

Obwohl die Zuñi eine beträchtliche Anpassung an den modernen amerikanischen Lebensstil erlebten, haben einige ihrer traditionellen Bräuche überdauert. Im ausgehenden 20. Jahrhundert gab es etwa 8.135, davon 4.650 ständige Bewohner in der ca. 1.646 km² großen Reservation.

Literatur

  • William C. Sturtevant (Hrsg.): Handbook of North American Indians. Smithsonian Institution Press, Washington D.C.
  • Alfonso Ortiz (Hrsg.): Southwest Vol. 9. 1979 ISBN 0-16004-577-0
  • Alfonso Ortiz (Hrsg.): Southwest Vol. 10. 1983 ISBN 0-16004-579-7
  • Tom Bathi: Southwestern Indian Tribes. KC Publications, Las Vegas, 1995
  • Alvin M. Josephy jr.: 500 Nations. Frederking & Thaler GmbH, München, 1996,ISBN 3-89405-356-9
  • Alvin M. Josephy jr.: Die Welt der Indianer. Frederking & Thaler GmbH, München, 1994, ISBN 3-89405-331-3
  • John Gattuso (Hrsg.): Indianer-Reservate U.S.A.. APA Guides, RV Reise- und Verkehrsverlag, 1992

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Shivi — (Hindi:शिवि) was a republic in ancient India, ruled by a democratic system of government known as ganatantra. Kshudrakas had formed a sangha with Malavas. Shivis formed a sangha with a big federation or sangha known as Jat, which is clear from… …   Wikipedia

  • Sunyi — Wohngebiet Heutige Indianerreservation (oben) und traditionelles Stammesgebiet (unten) im Bereich des Grand Canyon. Systematik …   Deutsch Wikipedia

  • Zuñi (Volk) — Heutiges Indianerreservat (oben) und traditionelles Stammesgebiet (unten) im Bereich des Grand Canyon Die Zuñi gehören zu den nordamerikanischen Pueblo Völkern, leben im Zuñi Pueblo entlang des Nordufers des Oberen Zuñi Rivers, eines Nebenflusses …   Deutsch Wikipedia

  • Glossary of terms in Hinduism — The following is a glossary of terms and concepts in Hinduism. The list consists of concepts that are derived from both Hinduism and Hindu tradition, which are expressed as words in Sanskrit as well as other languages of India. The main purpose… …   Wikipedia

  • Glossary of Hinduism terms — An article related to Hinduism …   Wikipedia

  • Jat clan system — The Jat clan system refers to social organization of the Jat people of Indo Aryan/Indo Scythian descent spread over Northern India and Pakistan (mainly in the Punjab region).Alexander Cunningham, History of Sikhs] James Tod, Annals ] [Sir Herbert …   Wikipedia

  • Puniya — Punia or Poonia or Puniya (IAST: Pūniā) is a clan or gotra of Jats in Rajasthan, Haryana, Punjab and Uttar Pradesh in India. They are the descendants of Chandravanshi king Paunbhadra, son of Virabhadra. Dr Mahendra Singh Arya, Dharmpal Singh Dudi …   Wikipedia

  • Sivi Kingdom — Sivi (alias Sibi, Shibi, Shivi) is mentioned as a kingdom and as the name of a king in the epic Mahabharata. Probably there was a Sivi king who became famous as Sivi or the kingdom itself may be named after him. Sivi (alias Sibi, Saivya) king was …   Wikipedia

  • Nagavanshi — The Nagavanshi (Sanskrit: नाग वंशी) dynasty is one of the ancient Kshatriya dynasties of India. The Vedas do not mention Kshatriyas of either Suryavanshi, Chandravanshi, Nagavanshi, Agnivanshi or such Vanshas or lineages. The Puranas, of… …   Wikipedia

  • Ancient Jat Kingdoms — The Jat people of the Indian subcontinent had many kingdoms in ancient times. Jat rulers in Kaikan Kaikan was a province in Sind. Kikania is the name of a mountain. When the Arab invaders first time came to Kaikan mountains, the Jats repelled… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”