Barzahlung

Bargeld ist Geld (Zahlungsmittel) in körperlicher Form. Der Name leitet sich ab von griech. βαρύς: „schwer“, woraus klar wird, dass damit ursprünglich – in Deutschland bis zum Ende der Silberstandard- bzw. Goldstandardwährung 1914 – nur das Münzgeld bezeichnet wurde, was noch aus vollwertigen Kurantmünzen bestand.

Dagegen umfasst der Begriff Bargeld inzwischen die heutigen Scheidemünzen (Hartgeld) und die Banknoten (Papiergeld).

Bargeld kann von Geschäfts- und Nichtbanken gehalten werden und ist in den meisten Ländern gesetzliches Zahlungsmittel. Es wird von den Zentralbanken der Staaten oder Staatengemeinschaften mit eigener Währung geschaffen und über Geschäftsbanken in Umlauf gesetzt.

Inhaltsverzeichnis

Vor- und Nachteile der Bargeldhaltung

Vorteile:

  • sofortige Verfügbarkeit
  • gesetzlich garantierte Annahme
  • anonyme Verwendung
  • gängiges Tauschmittel
  • beschleunigter Handlungsvorgang

Nachteile:

  • Aufbewahrungs- und Transaktionskosten (insbesondere bei größeren Summen)
  • Verlustrisiko
  • keine Verzinsung
  • Fälschung möglich

Motive der Bargeldhaltung

In der Wirtschaftstheorie (nach J. M. Keynes) wird die Kassenhaltung von Bargeld (insbesondere von Sichteinlagen) grob auf drei Motive zurückgeführt:

Geldmenge

Gemeinsam mit den Sichteinlagen SE und dem Zentralbankgeld ZBG bildet Bargeld BG die Geldmenge M1, kurz M1 = ZBG + BG + SE.

Banknoten

Die umlaufende Bargeldmenge hängt von verschiedenen Faktoren ab, z. B. der Wirtschaftsleistung , der Struktur bzw. dem Vertrauen der Verbraucher in das Bankensystem, der Inflationsrate, dem Anteil an „Schwarzem Geld“ usw.

Bargeldquote nennt man den Bargeldumlauf im Verhältnis zu einer Stromgröße (z. B. Bruttosozialprodukt) oder als Anteil einer Bestandsgröße (z. B. Geldmenge, Finanzvermögen).

In Ländern wie den USA steigt durch die zunehmende Verwendung von Scheck- und Kreditkarten die Menge des im Umlauf befindlichen Bargelds langsamer. Durch die vermehrte Bargeldhaltung im Ausland fällt dies jedoch kaum auf.


Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Barzahlung — Barzahlung, s. Bar. – B. wiederaufnehmen, eine bestehende Papierwährung mit Zwangskurs beseitigen, eingezogenes Papiergeld durch Münze ersetzen, insbes. die Einlösung von Banknoten wieder aufnehmen. – Barzahlungsvereine bezwecken, durch… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Barzahlung — Barzahlung,die:Cash …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Barzahlung — ↑Cash, ↑Kassazahlung …   Das große Fremdwörterbuch

  • Barzahlung — Bar|zah|lung [ ba:ɐ̯ts̮a:lʊŋ], die; , en: Zahlung in bar: bei Barzahlung gewähren wir 3 % Rabatt. * * * Bar|zah|lung 〈f. 20〉 sofortige Bezahlung (bei Warenempfang) * * * Bar|zah|lung , die; , en: Zahlung in bar. * * * Bar|zah|lung, die; , en:… …   Universal-Lexikon

  • Barzahlung — Zahlungsform, bei der der Schuldner dem Gläubiger ⇡ Bargeld übergibt. Mit der Übergabe der Zahlungsmittel ist die Verpflichtung gegenüber dem Gläubiger erfüllt. Zur B. rechnen: (1) Direkte Übergabe von Bargeld, (2) Bargeldversand mittels… …   Lexikon der Economics

  • Barzahlung — Barzahlungf GewährungvonGeschlechtsverkehralsEntgeltfürdieMitnahmeimAuto.1960ff …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • Barzahlung — Bar|zah|lung …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Barzahlung bei Lieferung — ⇡ Cash on Delivery (COD) …   Lexikon der Economics

  • gegen Barzahlung — gegen Barzahlung …   Deutsch Wörterbuch

  • bar — ⇡ Barzahlung …   Lexikon der Economics

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”