Barzwitz
Barzowice
Wappen von ????
Barzowice (Polen)
DEC
Barzowice
Barzowice
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Westpommern
Landkreis: Sławieński
Gmina: Darłowo
Geographische Lage: 54° 29′ N, 16° 30′ O54.48055555555616.50757Koordinaten: 54° 28′ 50″ N, 16° 30′ 27″ O
Einwohner: 278
Postleitzahl: 78-150 Darłowo
Telefonvorwahl: (+48) 94
Kfz-Kennzeichen: ZSL
Wirtschaft und Verkehr
Straße: DW 203: Koszalin - Drozdowo - Ustka
Schienenweg: PKP-Linie Darłowo - Korzybie, Bahnstation: Darłowo
Nächster int. Flughafen: Danzig

Barzowice [baʒɔˈvʲit͡sɛ] (deutsch Barzwitz) ist ein Dorf in der polnischen Woiwodschaft Westpommern. Es gehört zur Landgemeinde (gmina wiejska) Darłowo (Rügenwalde) im Powiat Sławieński (Schlawe)

Inhaltsverzeichnis

Geographische Lage

Barzowice liegt 17 Kilometer nordwestlich der Kreisstadt Sławno und zehn Kilometer nordöstlich von Darłowo in Hinterpommern. Der Ort ist über die Woiwodschaftsstraße 203 Koszalin (Köslin) (= 47 km) - Darłowo - Ustka (Stolpmünde) (= 38 km) über den Abzweig Drozdowo (Drosedow) bzw. Sulimice (Zillmitz) in zwei Kilometer Entfernung zu erreichen. Die nächste Bahnstation ist Darłowo an der PKP-Strecke Darłowo - Sławno - Korzybie.

Am südlichen Dorfende von Barzowice zweigt eine Nebenstraße in westlicher Richtung nach Palcewice (Palzwitz) (= 4 km) ab, am nördlichen Ende führt eine Nebenstraße in nordwestlicher Richtung nach Wicie (Vitte) (= 4 km) an die Ostsee. Die eigentliche Dorfstraße führt nach Rusinowo (Rützenhagen), von wo aus man durch das Wiesental der Główny Rów (Krautglawnitz) den Badeort Jarosławiec (Jershöft) (= 6 km) erreicht.

Barzowice liegt an dem Hang eines Höhenzuges, der zum Jezioro Kopań (Vitter See) und zur Ostsee abfällt. Die höchste Erhebung ist der ein Kilometer südöstlich des Dorfes gelegene Barzowicka Góra (Pigower Berg) mit 72 Metern über NN.

Ortsname

Barzowice hieß vor 1945 Barzwitz und früher auch Barciz. Der Name soll mit der Ritterfamilie Bartus - Barthewitz - Bartowitz zusammenhängen, die im 14. Jahrhundert genannt wird. Ob der Familienname den Ortsnamen ergeben hat oder umgekehrt, ist nicht geklärt. Möglich ist auch eine Beziehung zur vorpommerschen Stadt Barth und dem Flüsschen Barthe, weil Barzwitz ursprünglich einmal dem Zisterzienserkloster Neuenkamp bei Franzburg in Vorpommern gehört hat.

Ortsgeschichte

Die hinterpommersche Siedlung geht auf wendische Zeit zurück. Ursprünglich war der Ort eine Rundlingsanlage um die Kirche, hat sich später jedoch zu einem Angerdorf mit breitem bebauten Anger erweitert. Der Siedlungskern mit Kirche und Schule liegt im Südteil des Dorfes an höchster Stelle.

Im Jahre 1275 schenkt Wizlaw II. von Rügen, der im Lande Schlawe Besitz hatte, dem Zisterzienserkloster Neuenkamp bei Franzburg drei Dörfer, darunter Barciz. Danach kam das Dorf bis 1350 zum Rügenwalder Amt, wo es als das größte und wohlhabendste Dorf galt.

Im Jahre 1784 hatte Barzwitz: 1 Prediger, 1 Küster, 1 Schulze, 20 Bauern, 2 Landkossäten, 3 Straßenkossäten, 8 Büdner, 1 Schmied, 1 Predigerwitwenhaus und 1 Hirtenkaten. Die Einwohnerzahlen sind schwankend: 1818 = 354, 1864 = 629, 1885 = 587, 1905 = 546, 1925 = 575, 1939 = 472.

Vor 1945 gehörte Barzwitz zum Amtsbezirk Palzwitz (heute polnisch: Palczewice) und zum Amtsgerichtsbereich Rügenwalde (Darłowo) im Landkreis Schlawe i. Pom.. Am 7. März 1945 marschieren russische Truppen in das Dorf. Mehrere Männer des Ortes werden verschleppt und in Lager verbracht. Bereits Mitte 1945 wurde Hinterpommern unter polnische Verwaltung gestellt, und in Barzwitz wurden Polen aus Gebieten östlich der Curzon-Linie angesiedelt. Das Vieh wurde konfisziert, und den Landwirten wurde die Nutztierhaltung untersagt. Die Frauen und Mädchen hatten auf den Feldern zu arbeiten, bis die deutsche Zivilbevölkerung ab 1946 allmählich aus Barzwitz vertrieben wurde. Der Ort erhielt den polnischen Namen Barzowice und ist heute Ortsteil der Landgemeinde Darłowo im Powiat Sławieński.

Kirche

Kirchspiel

Dorfkirche von Barzwitz

Bis 1945 gehörten zum evangelischen Kirchspiel Barzwitz die Orte: Barzwitz, Dörsenthin (polnisch: Dzierżęcin), Drosedow (Drozdowo), Karzin (Karsino), Vitte (Wicie) und Zillmitz (Sulimice).

Das Kirchspiel mit fast ausnahmslos evangelischen Gemeindegliedern gehörte zum Kirchenkreis Rügenwalde der Kirchenprovinz Pommern in der evangelischen Kirche der Altpreußischen Union. Im Jahre 1940 zählte es 1278 Gemeindeglieder.

Auch heute bildet Barzowice - nun mit seinen fast ausschließlich katholischen Pfarrmitgliedern - eine eigene Parochie (bis 1986 Pfarrsitz in Stary Kraków), zu der noch die Filialkirche Cisowo (Zizow) gehört. Es liegt im Dekanat Darłowo im Bistum Köslin-Kolberg der Katholischen Kirche in Polen. Zu ihm gehören 1645 Pfarrkinder.

Die hier noch lebenden evangelischen Kirchenglieder gehören zum Kirchspiel Koszalin (Köslin) in der Diözese Pommern-Großpolen der polnischen Evangelisch-Augsburgischen Kirche.

Pfarrkirche

Die Kirche mit Westturm ist ein gotischer Backsteinbau aus der Zeit zwischen dem Ende des 14. Jahrhunderts und der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts, der auf einem Feldsteinsockel steht. Die Außenmauern werden von regelmäßigen Strebepfeilern gestützt. Die Kirche wurde im 19. Jahrhundert umgebaut.

Das Kircheninnere mit der flachen Holzdecke hat zahlreiche Renovierungen erfahren. An dem Altar befinden sich die Figuren der Apostel Petrus und Paulus. Ein Taufbecken aus Messing enthält die Jahreszahl 1645, ein weiteres Taufbecken ist mit der Verkündigung Mariä geziert.

Um die Kirche liegt der alte, nicht mehr benutzte Friedhof im Schatten von sehr alten Bäumen, umgeben von einer Feldsteinmauer.

Nach 1945 wurde die Kirche, in der über 400 Jahre evangelischer Gottesdienst gehalten wurde, zugunsten der katholischen Kirche enteignet. Am 7. April 1948 erhielt sie eine neue Weihe und wurde dem Heiligen Franz von Assisi gewidmet.

Evangelische Pfarrer bis 1945

  1. Jacob Küttner (unter ihm wurde die lutherische Lehre eingeführt)
  2. Paul Wiegmann, 1560 - 1611
  3. Matthäus Tietze (Titius), 1611 - 1636
  4. Johann Boye, 1636 - 1676
  5. Philipp Palow, 1668 - 1690
  6. Johannes Roth, 1690 - 1692
  7. Joachim Andreas Wagner, 1692 - 1711
  8. Nikolaus Gabriel Polemann, 1713 - 1731
  9. Jakob Gottlieb Meyer, 1732 - 1740
  10. Johann Christian Böhm, 1741 - 1742
  11. Johann Gottfried Laeunen, 1743 - 1777
  12. Georg Friedrich Andreä, 1777 - 1804
  13. Samuel Christian Dreist, 1805 - 1839
  14. Friedrich Meinhof, 1842 - 1881
  15. Ernst Friedrich Robert Schönberg, 1882 - 1901
  16. Konrad Kob, 1902 - 1927
  17. Herbert Plesch, 1927 - 1936
  18. Franz Birken, 1936 - 1945

Katholische Pfarrer seit 1945

  1. Józef Mastaj, 1953 - 1968
  2. Kazimierz Anuszkiewicz, 1965 - 1973
  3. Jan Wicha, 1973 - 1975
  4. Wacław Sznura, 1975 - 1986
  5. Roman Więcławik, 1986 - 1987
  6. Jan Guga, 1987 - 2006
  7. Mirosław Kosior, seit 2006

Schule

Im Jahre 1611 wird der erste Lehrer und Küster Jürgen Lange genannt. Er hatte freie Wohnung in einem Haus mit Garten. Bis 1945 war die Schule, die mitten im Dorf gegenüber Kirche und Pfarrhaus lag, zweiklassig. In ihr wurden ca. 75 Kinder unterrichtet. Letzte Lehrer vor dem Krieg waren Otto Parlow und Berta Kanies.

Persönlichkeit des Ortes

Literatur

  • Der Kreis Schlawe. Ein pommersches Heimatbuch, hg. im Auftrage des Heimatkreises Schlawe von Manfred Vollack, 2 Bände, Husum, 1989
  • Johannes Hinz, Pommern. Lexikon, Würzburg, 2001 - ISBN 3-88189-394-6
  • Hans Modrow/Ernst Müller, Die Evangelischen Geistlichen Pommerns von der Reformation bis zur Gegenwart, 2 Teile, Stettin, 1903/1912
  • Hermann Petrich, Pastor Meinhof, Berlin, o.J (vor 1912)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Barzowice — Barzowice …   Deutsch Wikipedia

  • Sulimice — (deutsch Zillmitz) ist ein Dorf in der polnischen Woiwodschaft Westpommern und gehört zur Landgemeinde Darłowo (Rügenwalde) im Kreis Sławno (Schlawe). Inhaltsverzeichnis 1 Geographische Lage 2 Ortsname 3 Geschichtlich …   Deutsch Wikipedia

  • Zillmitz — Sulimice (deutsch Zillmitz) ist ein Dorf in der polnischen Woiwodschaft Westpommern und gehört zur Landgemeinde Darłowo (Rügenwalde) im Kreis Sławno (Schlawe). Inhaltsverzeichnis 1 Geographische Lage 2 Ortsname 3 Geschichtliches …   Deutsch Wikipedia

  • Drozdowo (Darłowo) — Drozdowo Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Karsino — Karsino …   Deutsch Wikipedia

  • Amtbezirk Palzwitz — Palczewice (deutsch Palzwitz) ist ein Dorf in der polnischen Woiwodschaft Westpommern und gehört zur Landgemeinde Darłowo (Rügenwalde) im Kreis Sławno (Schlawe). Inhaltsverzeichnis 1 Geographische Lage 2 Geschichtliches 3 Amtsbezirk Palzwitz …   Deutsch Wikipedia

  • Dzierżęcin — Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Palczewice — (deutsch Palzwitz) ist ein Dorf in der polnischen Woiwodschaft Westpommern und gehört zur Landgemeinde Darłowo (Rügenwalde) im Kreis Sławno (Schlawe). Inhaltsverzeichnis 1 Geographische Lage 2 Geschichtliches 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Palzwitz — Palczewice (deutsch Palzwitz) ist ein Dorf in der polnischen Woiwodschaft Westpommern und gehört zur Landgemeinde Darłowo (Rügenwalde) im Kreis Sławno (Schlawe). Inhaltsverzeichnis 1 Geographische Lage 2 Geschichtliches 3 Amtsbezirk Palzwitz …   Deutsch Wikipedia

  • Wicie (Darłowo) — Wicie (deutsch Vitte) ist ein Dorf am Jezioro Kopań (Vitter See) im Nordosten der polnischen Woiwodschaft Westpommern. Es gehört zur Landgemeinde Darłowo (Rügenwalde) im Kreis Sławno (Schlawe). Inhaltsverzeichnis 1 Geographische Lage 2 Ortsname …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”