Basalmembran
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Elektronenmikroskopische Aufnahme der Basallamina

Die Basallamina ist eine Proteinschicht und grenzt Oberflächenepithelien gegenüber dem Bindegewebe ab, ist also "unter" dem Epithel zu finden. Es handelt sich dabei um eine spezialisierte extrazelluläre Matrix, welche als stabilisierende Schicht unter der Epithel-Zellschicht dazu dient, dass die Zellen dieser Schicht nicht auseinandergleiten. Weiterhin hat sie Einfluss auf den Zellmetabolismus, die Zellpolarität und die Zelldifferenzierung. Sie ist eine Leitschiene für Zellmigrationen. Die Basallamina ist nur im Elektronenmikroskop sichtbar und setzt sich aus einer hell erscheinenden Lamina rara (auch Lamina lucida genannt) und einer sich dunkel darstellenden Lamina densa zusammen. Unter der Basallamina folgt ein dichtes Netzwerk von retikulären Fibrillen, welches die Lamina fibroreticularis bildet. Im Lichtmikroskop sieht man die Basalmembran, welche sich aus der Basallamina und der Lamina fibroreticularis zusammensetzt.

Die Basallamina wird von den Epithelzellen aufgebaut und besteht aus zwei wesentlichen Anteilen. Einerseits aus der Lamina rara und darunter, basal gelegen, der Lamina densa. Beide haben etwa einen Durchmesser von 20 nm und bestehen hauptsächlich aus den Proteinen Kollagen Typ IV und Laminin, welches mit den extrazellulären Domänen der Integrine vernetzt ist, sowie Entactin (Nidogen) und Proteoglykane wie Perlecan. Darüber hinaus können weitere Proteine mit den angesprochenen Matrixkomponenten assoziiert sein.

Wenn man von der Basalmembran spricht, kommt noch eine weitere Schicht dazu. Es addiert sich auf der basalen Seite eine Lamina fibroreticularis, welche aus einem Netzwerk von retikulären kollagenen Fibrillen aufgebaut ist. Die als Summationseffekt zu betrachtende Schicht aus Lamina rara, Lamina densa und Lamina fibroreticularis hat einen Durchmesser von circa 1-2 μm. Die Basalmembran kann im Lichtmikroskop durch die PAS-Färbung sichtbar gemacht werden.

In verschiedenen Geweben gibt es strukturelle Unterschiede in der Zusammensetzung der Basalmembranen, die an die jeweiligen Anforderungen des Epithels angepasst sind. Vor allem kann hier die Zusammensetzung der Laminine stark variieren.

Die Basallamina umschließt zudem Muskelzellen und Nervenfasern. Weiße (univakuoläre, d.h. mit einer Fettvakuole) Adipozyten sind außerdem von einer basallaminaähnlichen Schicht umgeben.

Die Malignität vieler Tumorerkrankungen ist unter anderem auch dadurch gekennzeichnet, dass die entsprechenden Tumorzellen dazu in der Lage sind, die Basalmembranen - vornehmlich durch Matrix-Metallo-Proteinasen (MMPs) - enzymatisch zu zersetzen. Eine Invasion und Metastasierung der Tumorzellen in benachbarte Gewebe wird dadurch oftmals erst möglich.

Gesundheitshinweis
Bitte beachte den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Basalmembran — Basalmembran,   Basal|lamina, extrazelluläre fibrilläre Substanz, die von Epithelzellen als Grenzschicht gegen das darunter liegende Gewebe gebildet wird und der Anheftung des Epithels sowie der Regulation des molekularen Stoffaustausches dient.… …   Universal-Lexikon

  • Basalmembran — Basa̱l|mem|bran: homogenes, durchsichtiges Häutchen an der Basis des Hautepithels, durch das das Epithelgewebe gegen das darunterliegende Bindegewebe scharf abgegrenzt wird (Biol., Med.) …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

  • Dünne Basalmembran — Die Nephropathie vom Typ der dünnen Basalmembran ist die häufigste Ursache von roten Blutkörperchen im Urin (Hämaturie) sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen. Etwa 1% der Bevölkerung sind betroffen. Meist findet sich im Urin zusätzlich eine …   Deutsch Wikipedia

  • Glomerulopathie vom Typ der dünnen Basalmembran — Die Nephropathie vom Typ der dünnen Basalmembran ist die häufigste Ursache von roten Blutkörperchen im Urin (Hämaturie) sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen. Etwa 1% der Bevölkerung sind betroffen. Meist findet sich im Urin zusätzlich eine …   Deutsch Wikipedia

  • Nephropathie vom Typ der dünnen Basalmembran — Die Nephropathie vom Typ der dünnen Basalmembran ist die häufigste Ursache von roten Blutkörperchen im Urin (Hämaturie) sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen. Etwa 1% der Bevölkerung sind betroffen. Meist findet sich im Urin zusätzlich eine …   Deutsch Wikipedia

  • Epimembranöse Glomerulonephritis — Klassifikation nach ICD 10 N04.2 Nephrotisches Syndrom, Diffuse membranöse Glomerulonephritis N06.2 Isolierte Proteinurie mit Angabe morphologischer Veränderungen, Diffuse membranöse Glomerulonephritis …   Deutsch Wikipedia

  • Membranöse Glomerulonephritis — Klassifikation nach ICD 10 N04.2 Nephrotisches Syndrom, Diffuse membranöse Glomerulonephritis N06.2 Isolierte Proteinurie mit Angabe morphologischer Veränderungen, Diffuse membranöse …   Deutsch Wikipedia

  • Membranöse Glomerulopathie — Klassifikation nach ICD 10 N04.2 Nephrotisches Syndrom, Diffuse membranöse Glomerulonephritis N06.2 Isolierte Proteinurie mit Angabe morphologischer Veränderungen, Diffuse membranöse Glomerulonephritis …   Deutsch Wikipedia

  • Membranöse Nephritis — Klassifikation nach ICD 10 N04.2 Nephrotisches Syndrom, Diffuse membranöse Glomerulonephritis N06.2 Isolierte Proteinurie mit Angabe morphologischer Veränderungen, Diffuse membranöse Glomerulonephritis …   Deutsch Wikipedia

  • Membranöse Nephropathie — Klassifikation nach ICD 10 N04.2 Nephrotisches Syndrom, Diffuse membranöse Glomerulonephritis N06.2 Isolierte Proteinurie mit Angabe morphologischer Veränderungen, Diffuse membranöse Glomerulonephritis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”