Union Progreso y Democracia


Union Progreso y Democracia
spanische politische Partei
Vorsitzende
Rosa Díez
Unión Progreso y Democracia UPyD
Verbreitung: Spanien Spanien
Gründungsdatum: 29. September 2007
Gründungsort: Casa de Campo, Madrid
Parteisprecherin: Rosa Díez (seit 2007)
Mitglieder: ca. .000 (Stand: )
Frauenanteil: circa  %
Parteigliederung: Landesweite Partei
Jugendorganisation:
Ausrichtung: laizistisch, progressiv, liberal
Anschrift: Calle Orense, 25, 6ºB
28020, Madrid
Webseite: www.upyd.es
Europa-Partei: keine
Stärke
Wahlergebnis: 1,20 Prozent (2008)
Regierung: keine
Congreso: 1 von 350 Sitzen
Senado nicht vertreten
EU-Parlament: nicht vertreten
Autonomien: im Parlament vertreten in:
Baskenland Baskenland (1 von 75 Sitzen)

Die Unión Progreso y Democracia (UPyD) (dt. Union Fortschritt und Demokratie) ist eine 2007 gegründete spanische politische Partei. Sie versteht sich als zentristisch-liberale Alternative zwischen der konservativen Partido Popular und der sozialdemokratischen PSOE. Ein wesentlicher Bestandteil ihres Programms ist die Ablehnung der regionalen Nationalismen, wie sie etwa von den baskischen Parteien PNV und EA oder den katalanischen CiU und ERC vertreten werden. Vorsitzende der Partei ist Rosa Díez, die zuvor Präsidentin des baskischen Regionalverbands der PSOE sowie Mitglied des Europaparlaments gewesen war, dann aber aus Protest gegen die Verhandlungen der Regierung Zapatero mit der baskischen Terrororganisation ETA aus der PSOE ausgetreten war

Unter den Förderern von UPyD befinden sich verschiedene bekannte Persönlichkeiten wie der Professor und Ex-Präsident des Forums von Ermua Mikel Buesa, die Philosophen Carlos Martínez Gorriarán und Fernando Savater sowie der Schriftsteller Mario Vargas Llosa. Trotz des bedeutenden Medienechos, das die Partei bei ihrer Gründung fand, ist es fraglich, ob sie sich tatsächlich dauerhaft etablieren kann. Dies wird insbesondere durch das spanische Wahlsystem erschwert, das kleine Parteien ohne regionale Hochburgen benachteiligt.

Bei den spanischen Parlamentswahlen vom 9. März 2008 gewann die Partei bei landesweit 1,2% der Stimmen ein Kongressmandat im Wahlkreis Madrid für Rosa Díez. Bei den baskischen Regionalwahlen am 1. März 2009 kam sie auf 2,1% der Stimmen und ebenfalls einen Sitz.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Unión Progreso y Democracia — Portavoz Rosa Díez Fundación …   Wikipedia Español

  • Unión Progreso y Democracia — UPyD …   Deutsch Wikipedia

  • Union Progreso y Democracia — Unión Progreso y Democracia Unión Progreso y Democracia Porte parole Rosa Díez Fondation …   Wikipédia en Français

  • Unión Progreso y Democracia — Présentation Porte parole Rosa Díez Fondation 2007 Siège …   Wikipédia en Français

  • Unión para la Democracia y el Progreso Social — Union pour la Démocratie et le Progrès Social Unión para la Democracia y el Progreso Social Presidente Étienne Tshisekedi Fundación 1982 Ideología política Socialismo democrático, Socialdemocracia …   Wikipedia Español

  • Unión por la Democracia y el Progreso — La Unión por la Democracia y el Progreso [UDP] (en francés: Union pour la Démocratie et le Progrès) es un partido político de Mauritania. Fue fundada el 11 de junio de 1991 por Hamdi Ould Mouknass, que con anterioridad fue Ministro de Relaciones… …   Wikipedia Español

  • Fundación Progreso y Democracia — Presidente Rosa Díez Fundación 18 de febrero de 2009 Ideología política Progresismo, transversalismo, laicismo …   Wikipedia Español

  • Union, Progrès et Démocratie — Unión Progreso y Democracia Unión Progreso y Democracia Porte parole Rosa Díez Fondation …   Wikipédia en Français

  • Union, progrès et démocratie — Unión Progreso y Democracia Unión Progreso y Democracia Porte parole Rosa Díez Fondation …   Wikipédia en Français

  • Union, Progress and Democracy — Infobox Political Party party name = Unión Progreso y Democracia colorcode = FF00FF party leader = Rosa Díez foundation = September 29, 2007 ideology = constitutionalism (defense of the Spanish Constitution of 1978), antinationalism,… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.