Union der Opferverbände kommunistischer Gewaltherrschaft

Die UOKG ist die Union der Opferverbände kommunistischer Gewaltherrschaft e.V. mit Sitz im Gebäude des ehemaligen Ministeriums für Staatssicherheit der DDR in Berlin-Lichtenberg.

Die dort vereinigten mehr als 30 Verbände aus dem Osten und Westen Deutschlands haben sich zum Ziel gesetzt, das Leid der Opfer realsozialistischer Gewaltherrschaft nicht in Vergessenheit geraten zu lassen. Dazu werden Veranstaltungen mit Zeitzeugen in der Öffentlichkeit und an Schulen durchgeführt. Das Unrecht des SED-Staates und der stalinistischen Speziallager hinterließ zahlreiche Opfer, deren Schicksal der UOKG und seine Mitgliedsverbände aufarbeiten möchten.

Ein nach Ansicht der Verbände sowohl nachlässiger öffentlicher Umgang mit diesen Themen als auch das unbefriedigend gelöste Problem von Entschädigungszahlungen für erlittenes Unrecht wird von der UOKG kritisiert und in Gesprächen und Kontakten mit politischen Gremien thematisiert.

Die UOKG wendet sich gegen politischen Extremismus jeglicher Ausprägung, und hat dies seit August 2006 auch in ihrer Satzung verankert. Dies setzt sie auch bei allen Mitgliedsverbänden voraus. Betont wird, dass insbesondere Antisemitismus in der aus verschiedensten Verbänden bestehenden Dachorganisation keinen Platz hat. Weiterhin wird beklagt, dass sich die Opferverbände der Nazi-Verbrechen und diejenigen der Opfer realsozialistischer Gewaltherrschaft meist fremd gegenüber stehen.

Der 1951 geborene Religionspädagoge Rainer Wagner, von 1967 bis 1969 in der DDR in Haft, ist der 2007 gewählte Vorsitzende der UOKG. 2004 erhielt er das Bundesverdienstkreuz am Bande. Zu den Mitgliedern des Vorstandes gehört auch der Schriftsteller Siegmar Faust und der Berliner Zeithistoriker Dr. Richard Buchner.

Mit Opferverbänden auf internationaler Ebene, wie in Osteuropa, findet ein intensiver Erfahrungsaustausch statt.

Von der UOKG wird in Zusammenarbeit mit dem Bund der Stalinistisch Verfolgten (BSV) die Mitgliederzeitschrift "Der Stacheldraht" in Berlin herausgegeben.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Union der Opferverbände Kommunistischer Gewaltherrschaft — Die Union der Opferverbände Kommunistischer Gewaltherrschaft (UOKG) hat ihren Sitz im Gebäude des ehemaligen Ministeriums für Staatssicherheit der DDR in Berlin Lichtenberg. Die UOKG wurde 1991 gegründet. Unter ihrem Dach sind mehr als 30… …   Deutsch Wikipedia

  • Vereinigung der Opfer des Stalinismus — Die VOS e. V. (Vereinigung der Opfer des Stalinismus e. V. Gemeinschaft ehemaliger politischer Häftlinge) ist eine Organisation in Deutschland. Der Verband vertritt die die Interessen der Opfer politischer Verfolgung und von Gegnern der Diktatur… …   Deutsch Wikipedia

  • Doping-Opfer-Hilfe — Der Doping Opfer Hilfe e.V. ist ein Mitgliedsverband der „Union der Opferverbände kommunistischer Gewaltherrschaft UOKG“ e.V. [1] unter ihrem Vorsitzenden Rainer Wagner. Ursprünglich wurde er im März 1999 gegründet, um Doping Opfer im… …   Deutsch Wikipedia

  • Rainer Wagner — (* 1951 in Weißenfels) ist Diplom Religionspädagoge (FH). Er ist seit 2007 Bundesvorsitzender der Union der Opferverbände Kommunistischer Gewaltherrschaft (UOKG). Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Weitere kirchliche Tätigkeiten 3 Politis …   Deutsch Wikipedia

  • UOKG — Die UOKG ist die Union der Opferverbände kommunistischer Gewaltherrschaft e.V. mit Sitz im Gebäude des ehemaligen Ministeriums für Staatssicherheit der DDR in Berlin Lichtenberg. Die dort vereinigten mehr als 30 Verbände aus dem Osten und Westen… …   Deutsch Wikipedia

  • Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen — Die Gedenkstätte Berlin Hohenschönhausen besteht aus den Räumlichkeiten der ehemaligen zentralen Untersuchungshaftanstalt der Staatssicherheit der DDR, die von 1951 bis 1989 in Berlin Alt Hohenschönhausen in Betrieb war. Dort wurden vor allem… …   Deutsch Wikipedia

  • Gedenkstätte Hohenschönhausen — Gedenkstätte Berlin Hohenschönhausen Die Gedenkstätte Berlin Hohenschönhausen besteht aus den Räumlichkeiten der ehemaligen zentralen Untersuchungshaftanstalt der Staatssicherheit der DDR, die von 1951 bis 1989 in Berlin Alt Hohenschönhausen in… …   Deutsch Wikipedia

  • Internationale Gesellschaft für Menschenrechte — Zweck: Menschenrechtsorganisation Vorsitz: Katrin Bornmüller Gründungsdatum: 1972 Mitgliederzahl: 30.000 bis 35.000 (international) / 3000 (Deutsche Sektion) Sitz: Frankfurt am Main …   Deutsch Wikipedia

  • Speziallager — Das „Gelbe Elend“ in Bautzen (Blick von Südosten; links die Kirche, rechts der Ostflügel) Speziallager waren Lager, die nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 von der sowjetischen Militäradministration in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ)… …   Deutsch Wikipedia

  • Evangelische Notgemeinschaft in Deutschland — Die Evangelische Notgemeinschaft in Deutschland ist eine konservative Vereinigung von Mitgliedern der EKD (Evangelischen Kirche in Deutschland). Die EKD stuft sie als „sehr konservative Laienorganisation“ ein. In Ihrer Satzung definiert sich die… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”