Basic Instinct 2 – Neues Spiel für Catherine Tramell
Filmdaten
Deutscher Titel: Basic Instinct – Neues Spiel für Catherine Tramell
Originaltitel: Basic Instinct 2
Produktionsland: Deutschland, Spanien, UK und USA
Erscheinungsjahr: 2006
Länge: ca. 111 Minuten
Originalsprache: Englisch
Altersfreigabe: FSK 16
Stab
Regie: Michael Caton-Jones
Drehbuch: Leora Barish, Henry Bean und Joe Eszterhas (Charaktere)
Produktion: Moritz Borman, Mario Kassar und Andrew G. Vajna
Musik: John Murphy und Jerry Goldsmith (Thema)
Kamera: Gyula Pados
Schnitt: John Scott
Besetzung

Basic Instinct – Neues Spiel für Catherine Tramell ist ein Spielfilm des britischen Regisseurs Michael Caton-Jones aus dem Jahr 2006. Der Thriller ist die Fortsetzung von Paul Verhoevens Basic Instinct (1992) und wurde u. a. von den Filmstudios Sony Pictures, C-2 Pictures und Intermedia Films produziert. Der Film feierte seinen US-amerikanischen Kinostart am 31. März 2006, in den deutschen Kinos war er bereits ab dem 30. März zu sehen.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Die Schriftstellerin Catherine Tramell ist von San Francisco nach London gezogen und wird mit ihrem Ehemann, einem bekannten britischen Fußballstar, in einen Verkehrsunfall verwickelt. Während beide dem gemeinsamen Sex frönen, stürzt der Wagen in die Themse, und nur Catherine gelingt es, dem Tod durch Ertrinken zu entkommen. Scotland Yard stellt schon kurze Zeit später, unter der Leitung des Cops Washburn, Ermittlungen in dem mysteriösen Fall an, und der Kriminalpsychologe Dr. Michael Glass wird herangezogen, um Tramell einzuschätzen, ehe ein möglicher Prozess gegen sie beginnt. Die Ermittlungen werden jedoch fallen gelassen, und Tramell nimmt mit Dr. Glass Kontakt auf, um ihn als Psychologen aufzusuchen. Die verführerische und intelligente Blondine hat Glass als Protagonisten für ihren neuesten Roman im Visier und beginnt mit ihm eine heiße Affäre.

Schon bald sieht sich der Psychologe gefangen in einem gefährlichen Netz aus Sex und Intrigen. In seiner Umgebung werden mehrere Morde begangen, Glass wird als Täter verdächtigt, seine Karriere leidet unter Stress. Aus einer Zusammenfassung des neuesten Romans von Tramell erfährt Glass, wer das nächste Mordopfer sein soll.

Glass tötet Washburn und wird zum Aufenthalt im psychiatrischen Krankenhaus verurteilt. Tramell besucht ihn und sagt, sie hätte das Ende ihres Romans geändert. In den Rückblenden sieht man, dass er auch die früheren Morde beging. Jedoch lassen die letzten Kommentare Tramells keinen eindeutigen Schluss zu, wer nun der wahre Täter gewesen ist.

Am Ende liest Glass den Roman, den Tramell ihm mit den Worten widmete: „Ohne Dich hätte ich es nicht geschafft; in Liebe Catherine“.

Entstehungsgeschichte

Basic Instinct – Neues Spiel für Catherine Tramell basiert auf Paul Verhoevens 1992 entstandenen Erotikthriller, der weltweit 352 Mio. US-Dollar einspielte und Hauptdarstellerin Sharon Stone über Nacht zur Sex-Ikone machte. Die Entstehungsgeschichte des Sequels reicht fast fünf Jahre zurück. Im Jahr 2000 wurde ein möglicher Kinostart im März 2002 erwogen, und ein Drehbuch auf Basis von Joe Eszterhas Filmcharakteren wurde von Leora Barish und Henry Bean verfasst. Der Casting-Prozess für die männliche Hauptrolle an der Seite von Sharon Stone zog sich jedoch in die Länge, was vor allem auf die wählerische Hauptdarstellerin sowie auf die freizügigen Nacktszenen im Film zurückgeführt wird. Robert Downey Jr. war für die männliche Hauptrolle im Gespräch, musste sich jedoch nach Bekanntwerden seines Drogenkonsums aus der Produktion zurückziehen. Kurt Russell wurde ebenfalls mit dem Projekt in Verbindung gebracht, zog sich aber aufgrund der im Film geplanten Nacktaufnahmen zurück. Pierce Brosnan und Bruce Greenwood stiegen ebenfalls aus dem Projekt aus. Benjamin Bratt, der Favorit der Produzenten, wurde von Sharon Stone als zu schlechter Schauspieler abgelehnt.

Bis zum Beginn der Produktion im Jahr 2001 war kein männlicher Hauptdarsteller gefunden worden, und so wurde das geplante Sequel widerrufen. Daraufhin verklagte Sharon Stone die Produzenten, weil diese angeblich ihren Vertrag nicht eingehalten hätten. Stone erklärte, sie hätte nach einem „pay or play“-Arrangement zugesagt, die Rolle der Catherine Tramell noch einmal zu spielen. Das beinhaltete auch eine Zahlung ihrer 14 Mio. US-Dollar (laut anderen Quellen 15 Mio. US-Dollar) hohen Gage, falls der Film nicht entstehen sollte.

Im Jahr 2004, kurz bevor der Fall vor Gericht verhandelt werden sollte, einigten sich beide Seiten unter geheim gehaltenen Bedingungen, dass der Film doch fertig gestellt werden sollte. Im September 2004 berichtete der Hollywood Reporter, dass Michael Caton-Jones als Regisseur für das Sequel gewonnen wurde. Im April 2005 stießen Charlotte Rampling und David Thewlis zum Projekt hinzu. Rampling spielt eine Psychologin, während Thewlis als Ermittler zu sehen ist. Mit dem Casting des Briten David Morrissey als Nachfolger von Michael Douglas und männlicher Hauptdarsteller begannen die Dreharbeiten am 18. April 2005. Die Handlung, die ursprünglich in New York spielen sollte, wurde nach London verlegt. Gedreht wurde an Original-Schauplätzen in der britischen Hauptstadt sowie am Royal Holloway College in Surrey, das als Kulisse für das Psychiatrische Institut diente. Die Dreharbeiten, an denen von den Original-Darstellern bzw. dem Stab nur noch Sharon Stone und Produzent Mario Kassar mitwirkten, wurden im August 2005 beendet. An der Produktion waren ebenfalls die deutsche Internationale Medien und Film GmbH & Co. 3 Produktions KG (IMF) und die spanische Kanzaman S.A. beteiligt.

Rezeption

Mit Basic Instinct – Neues Spiel für Catherine Tramell versuchten die Filmstudios, den Erfolg des Vorgängers zu wiederholen, der allein in den USA 100 Mio. US-Dollar einspielte. Noch vor dem Kinostart des Films wurde jedoch bezweifelt, dass Michael Caton-Jones Thriller an den ersten Film heranreichen wird. In den USA erhielt Basic Instinct 2 von der Motion Picture Association of America (MPAA) eine „R“-Bewertung, nachdem der Regisseur und sein Cutter John Scott mehrere Sexszenen aus dem Film entfernten. Dies hat zur Folge, dass Jugendliche unter 17 Jahren in Begleitung eines Elternteils oder Erwachsenen den Film besuchen können. Ursprünglich hatte das Sequel eine „NC-17“-Beurteilung erhalten, das Jugendliche unter 18 Jahren verboten hätte, den Film anzusehen. Am 16. März 2006 feierte das Sequel seine Weltpremiere in London, sechs Tage später am 22. März seine Deutschland-Premiere in Berlin.

Anmerkungen

  • John McTiernan sollte die Regie übernehmen, nachdem David Cronenberg aus der Produktion ausgestiegen war. Produzent Mario Kassar hatte darauf bestanden, dass Cronenberg nicht mit seinem gewohnten Kameramann, Ausstatter und dem Rest seines Teams arbeiten sollte.
  • Als sich Sharon Stone zu Beginn der Produktion weigerte, den Part der Catherine Tramell erneut zu übernehmen, wurden Demi Moore und Ashley Judd als Ersatz in Betracht gezogen.
  • Sharon Stone wollte ursprünglich Catherine Deneuve als weiblichen Co-Star an ihrer Seite.
  • Als Kevin Franks ist der Engländer Stan Collymore zu sehen, der Mitte der 1990er als Stürmer u. a. für die englische Fußballnationalmannschaft spielte.
  • Ursprünglich hatte Filmkomponist Jerry Goldsmith, der auch die einprägsame Filmmusik zum Original kreierte, an der Produktion mitwirken sollen. Er verstarb jedoch am 21. Juli 2004.
  • Paul Verhoeven, der Regisseur des Originals, hatte in Betracht gezogen, auch beim Sequel Regie zu führen. Er entschloss sich jedoch, sich niederländischsprachigen Produktionen zu widmen.
  • Im Juni 2003 berichtete der Hollywood Reporter, dass der Neuseeländer Lee Tamahori die Regie übernehmen sollte. Auch wurde der Regisseur Jan de Bont als möglicher Nachfolger von Paul Verhoeven gehandelt.
  • Laut Medienberichten sollte anfänglich die Filmproduktionsfirma Lakeshore Entertainment das Projekt als Produzent und Co-Finanzier unterstützen.
  • Der Arbeitstitel des Projekts lautete ehemals Basic Instinct 2: Risk Addiction (dt.: „Basic Instinct 2: Risikosucht“).
  • Große Teile des Films spielen im Londoner 30 St Mary Axe-Turm, der 2004 fertiggestellt wurde.
  • Im Film fährt Sharon Stone einen Spyker C8 Laviolette.

Auszeichnungen

Der Film erhielt 2007 in den Kategorien Schlechtester Film, Schlechteste Fortsetzung oder Prequel und Schlechtestes Drehbuch je eine Goldene Himbeere. Sharon Stones Leistung wurde mit dem Preis für die Schlechteste Darstellerin honoriert.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Basic Instinct – Neues Spiel für Catherine Tramell — Filmdaten Deutscher Titel: Basic Instinct – Neues Spiel für Catherine Tramell Originaltitel: Basic Instinct 2 Produktionsland: Deutschland, Spanien, UK und USA Erscheinungsjahr: 2006 Länge: ca. 111 Minuten …   Deutsch Wikipedia

  • Basic Instinct 2 — Filmdaten Deutscher Titel: Basic Instinct – Neues Spiel für Catherine Tramell Originaltitel: Basic Instinct 2 Produktionsland: Deutschland, Spanien, UK und USA Erscheinungsjahr: 2006 Länge: ca. 111 Minuten …   Deutsch Wikipedia

  • Basic Instinct — Filmdaten Deutscher Titel Basic Instinct Produktionsland Vereinigte Staaten, Frankreich …   Deutsch Wikipedia

  • Garfield 2 — Filmdaten Deutscher Titel Garfield 2 – Faulheit verpflichtet Originaltitel Garfield: A Tail of Two Kitties …   Deutsch Wikipedia

  • Goldene Himbeere 2007 — Die Goldene Himbeere 2007 wurde am 24. Februar 2007, traditionell am Vorabend der Oscarverleihung, verliehen. Es waren die 27th Annual Razzie Awards. Inhaltsverzeichnis 1 Sieger und Nominierte 1.1 Schlechtester Film 1.2 Schlechtester Schauspieler …   Deutsch Wikipedia

  • Sharon Vonne Stone — Sharon Stone (2005) Sharon Vonne Stone (* 10. März 1958 in Meadville, Pennsylvania) ist eine US amerikanische Filmschauspielerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben …   Deutsch Wikipedia

  • David Morrisey — David Morrissey (* 21. Juni 1964 in Everton, Liverpool, England) ist ein britischer Schauspieler, Produzent und Regisseur. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 1.1 Ausbildung und Schauspieldebüt …   Deutsch Wikipedia

  • Andras György Vajna — Andrew G. Vajna (* 1. August 1944 als András György Vajna in Budapest) ist ein ungarischer Filmproduzent. Mit seinem langjährigen Partner Mario Kassar gründete er 1976 das unabhängige Filmstudio Carolco Pictures, das in den 1980er und 1990er… …   Deutsch Wikipedia

  • András György Vajna — Andrew G. Vajna (* 1. August 1944 als András György Vajna in Budapest) ist ein ungarischer Filmproduzent. Mit seinem langjährigen Partner Mario Kassar gründete er 1976 das unabhängige Filmstudio Carolco Pictures, das in den 1980er und 1990er… …   Deutsch Wikipedia

  • David Morrissey — (* 21. Juni 1964 in Everton, Liverpool, England) ist ein britischer Schauspieler, Produzent und Regisseur. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”