Basidium

Basidien (Singular: Basidie oder Basidium) sind die Meiosporangien der Basidienpilze (Basidiomycota). Wie bei den Asci der Schlauchpilze (Ascomycetes) gibt es auch bei den Basidien unterschiedliche Formen. Die Sporen, die an Basidien entstehen, heißen Basidiosporen. Die Basidien sind primär einzellig aufgebaut, es gibt auch sekundäre Fortentwicklungen mit zwei- oder vierzelligen Strukturen. Als Basidiomata oder Basidiokarpien werden die Fruchtkörper (Ständerpilze) und Fruchtlager (Rost- und Brandpilze) bezeichnet, in oder an denen die Basidien entstehen. Das Organ für die Basidiensporenbildung (aber auch für die Ascosporenbildung) ist das Hymenium. Meist werden vier Sporen je Basidie ausgebildet, aber es gibt auch Abweichungen (zwei oder acht Sporen).

Die Entstehung der Basidien, die Struktur der Basidien, sowie die Art der Freisetzung und der Keimung der Basidiosporen sind wichtige Kriterien für die Einordnung der Arten in die Systematik der Basidienpilze.

Inhaltsverzeichnis

Basidienbildung

Hyphengeflecht mit Basidien und Sporen

Die Basidien entstehen meist als Abwandlung einer Schnallenbildung. Daneben gibt es bei schnallenlosen Arten noch die Möglichkeit der Knospung aus Endzellen von dikaryotischen Hyphen. Eine dritte Variante ist die Bildung des Basidiums aus einer Probasidie.

Basidium-Klassifikation

Am auffälligsten ist die Bildung von unseptierten und septierten Basidien. Diese beiden Grundtypen lassen sich nach weiteren Aspekten von Form und Ansatz u. a. Merkmalen weiter differenzieren.

Holobasidie

Die Holobasidie ist einzellig und unseptiert. Die sexuell durch Karyogamie (Kernverschmelzung) und Meiose gebildeten Kerne, wandern in die an der Scheitelregion gebildeten Ausstülpungen ein und bilden dort die Basidiosporen.

Phragmobasidie

Die Phragmobasidie ist septiert. Die Septierung kann längs oder quer erfolgen. Die Wandbildung erfolgt unmittelbar nach der Meiose.

Literatur

  • Heinrich Dörfelt (Hrsg.): Lexikon der Mykologie. Gustav Fischer Verlag, Stuttgart, New York, 1989, ISBN 3-437-20413-0
  • Emil Müller, Wolfgang Loeffler: Mykologie, Grundriss für Naturwissenschaftler und Mediziner, Thieme 1992, ISBN 3-13-436805-6
  • C.J. Alexopoulos: Einführung in die Mykologie, Gustav Fischer Verlag, Stuttgart, 1966

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Basidium — Ba*sid i*um, n. [NL., dim. of Gr. ba sis base.] (Bot.) A special oblong or pyriform cell, with slender branches, which bears the spores in that division of fungi called Basidiomycetes, of which the common mushroom is an example. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • basidium — basidium. См. базидий. (Источник: «Англо русский толковый словарь генетических терминов». Арефьев В.А., Лисовенко Л.А., Москва: Изд во ВНИРО, 1995 г.) …   Молекулярная биология и генетика. Толковый словарь.

  • basidium — [bə sid′ē əm] n. pl. basidia [bə sid′ēə] [ModL < Gr basis,BASIS + ModL dim. suffix idium] Bot. any of a number of oblong cells in basidiomycetous fungi, bearing a definite number of external spores (usually four) on short, slender stalks… …   English World dictionary

  • Basidium — A basidium (pl., basidia) is a microscopic, spore producing structure found on the hymenophore of fruiting bodies of basidiomycete fungi. The presence of basidia is one of the main characteristic features of the Basidiomycota. A basidium usually… …   Wikipedia

  • basidium — basidial, adj. /beuh sid ee euhm/, n., pl. basidia / sid ee euh/. Mycol. a special form of sporophore, characteristic of basidiomycetous fungi, on which the sexual spores are borne, usually at the tips of slender projections. [1855 60; BAS(IS) +… …   Universalium

  • basidium — noun (plural basidia) Etymology: New Latin, from Latin basis Date: 1859 a structure on a basidiomycete in which karyogamy occurs followed by meiosis to form usually four basidiospores …   New Collegiate Dictionary

  • basidium — (bah sid e um; pl., basidia) A structure that bears on its surface a definite number of basidiospores (typically four) that are formed following karyogamy and meiosis. Basidia are found in the basidiomycetes and are usually club shaped …   Dictionary of microbiology

  • basidium — Club shaped organ involved in sexual reproduction in basidiomycete fungi (mushrooms, toadstools etc.). Bears four haploid basidiospores at its tip …   Dictionary of molecular biology

  • basidium — noun A small structure, shaped like a club, found in the Basidiomycota division of fungi, that bears four spores at the tips of small projections …   Wiktionary

  • basidium — A cell or spore bearing organ usually club shaped that is characteristic of the Basidiomycota. It bears basidiospores externally after karyogamy and meiosis. It is composed of a swollen terminal cell situated on a slender stalk, and gives rise to …   Medical dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”