A-90 Orlynok
A-90 Orlynok
A-90 "Orlyonok" in Moskau
Herstellungsdaten
Funktion: Bodeneffektfahrzeug
Besatzung: 6
Erster Flug: 1975
Inbetriebnahme: 1979
Hersteller: Rostislaw Jewgeniewitsch Alexejew
Maße
Länge: 58,1 m
Spannweite: 31,5 m
Höhe: 16,3 m
Flügelfläche: 304 m²
Gewicht
Gewicht:
Nutzlast: 28.000 kg (61.730 lb)
Maximale Startmasse: 140.000 kg (308.647 lb)
Leistung
Triebwerk: Kusnezow NK-8-4K turbojet mit je 103 kN (23,155 lbf), 1× Kusnezow NK-12MK Turboprop mit 152 kN (34,171 lbf)
Eigenschaften
Maximale Geschwindigkeit: 400 km/h (248.5 mph)
Reichweite: 1,500 km (932 mi)

Der A-90 Orljonok (Russisch: Орлёнок, Deutsch: Adlerjunges) ist ein sowjetisches Bodeneffektfahrzeug.

Geschichte

Ab den 1960er Jahren legte das Kommando der Sowjetischen Marine seine Strategie zur Amphibischen Kriegführung neu fest. Ziel der Strategie war es, schnell und überraschend Truppen an den Küsten der Ostsee und des Schwarzen Meeres landen zu können. Daraus resultierte ein starkes Interesse an Fahrzeugen, die große Truppenkontingente schnell über weite Strecken transportieren könnten.

Aus diesem Grund wurde unter anderem das Zentrales Designbüro für Hydrofoilfahrzeuge Alexejew unter der Leitung von Rostislaw Alexejew geschaffen, über das bis zum Ende der Sowjetunion im Westen fast nichts bekannt war. Hauptaufgabe des Büros war die Erforschung von Bodeneffektfahrzeugen sowie deren Entwicklung.

Ab den 1960er Jahren begann die Arbeit an verschiedenen Prototypen von Bodeneffektfahrzeugen, was in den 1970er Jahren zum ersten Serienfahrzeug, der Lun-Klasse führte. Danach wurde der Fokus auf mittelgroße Transportfahrzeuge gelegt, was schließlich zur "Orljonok" führte. Der Erstflug des Prototyps S-23 wurde auf der Wolga im Herbst 1972 durchgeführt. Ab 1973 wurden dann umfangreiche Test im Kaspischen Meer durchgeführt. 1975 erfolgte ein Rückschlag, als S-23 während eines Test zerstört wurde. Nach einer Überprüfung und Überarbeitung der Metalllegierung der Hülle wurden drei weitere Fahrzeuge gebaut.

Insgesamt wurden fünf Fahrzeuge gebaut:

  • Ein Fahrzeug für statische Tests
  • S-23 zerstört 1975
  • S-21 fertiggestellt 1978
  • S-25 fertiggestellt 1979
  • S-26 fertiggestellt 1980

Die A-90 Klasse ging 1979 in Dienst, und die drei verbliebenen Fahrzeuge wurden erst 1993 außer Dienst gestellt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bodeneffektgerät — „Aquaglide 2“ des russischen Herstellers ALSIN auf der ILA in Berlin 2006. Ein Bodeneffektfahrzeug, auch Ekranoplan (russisch экраноплан, engl. wing in ground effect oder WIG), ist ein Fluggerät, das in geringster Höhe über ebene Ob …   Deutsch Wikipedia

  • Bodeneffektgeräte — „Aquaglide 2“ des russischen Herstellers ALSIN auf der ILA in Berlin 2006. Ein Bodeneffektfahrzeug, auch Ekranoplan (russisch экраноплан, engl. wing in ground effect oder WIG), ist ein Fluggerät, das in geringster Höhe über ebene Ob …   Deutsch Wikipedia

  • Ekranoplan — „Aquaglide 2“ des russischen Herstellers ALSIN auf der ILA in Berlin 2006. Ein Bodeneffektfahrzeug, auch Ekranoplan (russisch экраноплан, engl. wing in ground effect oder WIG), ist ein Fluggerät, das in geringster Höhe über ebene Ob …   Deutsch Wikipedia

  • Ekranoplane — „Aquaglide 2“ des russischen Herstellers ALSIN auf der ILA in Berlin 2006. Ein Bodeneffektfahrzeug, auch Ekranoplan (russisch экраноплан, engl. wing in ground effect oder WIG), ist ein Fluggerät, das in geringster Höhe über ebene Ob …   Deutsch Wikipedia

  • Bodeneffektfahrzeug — „Aquaglide 2“ des russischen Herstellers ALSIN auf der ILA in Berlin 2006. Ein Bodeneffektfahrzeug, auch Ekranoplan (russisch экраноплан, englisch wing in ground effect oder WIG), ist ein Fluggerät, das in geringster Höhe über ebene… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”