Basilarmembran
Schematische Zeichnung des Innenohrs
Ausguss eines menschlichen Labyrinths

Das Innenohr (Auris interna) ist neben dem Mittel- und Außenohr ein Teil des Ohres bei Wirbeltieren. Es besteht bei Säugetieren aus der Hörschnecke (lat.: Cochlea) und dem Gleichgewichtsorgan.

Das Innenohr ist ein komplex gestalteter Hohlraum im Felsenbein, das als knöchernes Labyrinth (Labyrinthus osseus) bezeichnet wird. Es ist von einem Knochenmaterial umgeben, das nach den Zähnen das härteste Material im menschlichen Körper darstellt. Der Hohlraum ist mit einer Flüssigkeit gefüllt, die als Perilymphe bezeichnet wird. In diesen flüssigkeitsgefüllten Hohlraum ist ein dünnwandiges häutiges Labyrinth (Labyrinthus membranaceus) eingespannt, welches wiederum mit Endolymphe gefüllt ist.

Zum Mittelohr hin weist das Innenohr, genauer der Perilymphraum, zwei Öffnungen auf. Das „ovale Fenster“ (Fenestra vestibuli, Syn. Fenestra ovalis) ist durch die Fußplatte des Steigbügels verschlossen und ist die Ankopplungstelle der Gehörknöchelchenkette, an der die durch Schallwellen ausgelöste Schwingungen auf das Innenohr übertragen werden. Die zweite Öffnung ist das „runde Fenster“ (Fenestra cochleae), welches durch das sekundäre Trommelfell (Membrana tympani secundaria) verschlossen ist und die in der Hörschnecke entstehenden Schwingungen an deren Ende abdämpft.

Zur Schädelhöhle weist das Innenohr eine Öffnung auf, die als innerer Gehörgang bezeichnet wird. Durch ihn treten der VII. und VIII. Hirnnerv (Nervus facialis bzw. Nervus vestibulocochlearis) sowie Blutgefäße.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Basilarmembran — Basilarmembran,   Membran im Innenohr der Wirbeltiere, der das Corti Organ aufliegt (Ohr) …   Universal-Lexikon

  • Basilarmembran — Basilarmembran, den Boden des Schneckengangs bildende, beim Menschen ca. 33 mm lange, sich zur Schneckenspitze hin verbreiternde Struktur, auf der die Haarzellen des ⇒ Corti Organs sitzen und über die – ausgelöst durch die Steigbügel Schwingungen …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • Basilarmembran — Basila̱r|mem|bran: feine, straffe bindegewebige Membran in der Innenohrschnecke …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

  • Cochlea — Ausguss eines menschlichen Labyrinths Die Hörschnecke (lat. Cochlea) ist ein Teil des Innenohrs und stellt das Rezeptorfeld für die Hörwahrnehmung dar. Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau der Hörschnecke …   Deutsch Wikipedia

  • Hörschnecke — Ausguss eines menschlichen Labyrinths Die Hörschnecke (lat. Cochlea) ist ein Teil des Innenohrs und stellt das Rezeptorfeld für die Hörwahrnehmung dar. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Tonotopie — Beim Hören finden mehrere Stufen von Analyseprozessen empfangener akustischer Signale statt, insbesondere beim Verstehen von Sprache. Die Theorie der Tonotopie (abgeleitet von altgriechisch a) τόνος [tonos] = das, womit man etwas spannt,… …   Deutsch Wikipedia

  • Ohr: Bau und Arbeitsweise —   Das Ohr ist in das Außenohr, bestehend aus Ohrmuschel und dem durch das Trommelfell abgeschlossenen Gehörgang, das luftgefüllte Mittelohr und das flüssigkeitsgefüllte Innenohr unterteilt. Das Innenohr heißt wegen seiner schneckenhausartigen… …   Universal-Lexikon

  • Mithörschwelle — Maskierungseffekte (auch Verdeckung genannt) bewirken beim menschlichen Gehör, dass der Mensch in einem Geräusch bestimmte Frequenzanteile nicht oder nur mit verringerter Qualität wahrnehmen kann. Inhaltsverzeichnis 1 Prinzip 2 Ursache 3… …   Deutsch Wikipedia

  • Somatotopik — oder Somatotopie (abgeleitet von altgriechisch σῶμα [soma] = lebendiger Körper, Leichnam und τόπος [topos] = Ort, Stelle, Landstrich, Gegend, Örtlichkeit, Raum) ist eine der relativen Lage der Körperteile entsprechende Gliederung von Nervengewebe …   Deutsch Wikipedia

  • Verdeckung — Maskierungseffekte (auch Verdeckung genannt) bewirken beim menschlichen Gehör, dass der Mensch in einem Geräusch bestimmte Frequenzanteile nicht oder nur mit verringerter Qualität wahrnehmen kann. Inhaltsverzeichnis 1 Prinzip 2 Ursache 3… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”