Universalmensch

Das Ideal des Universalmenschen (aus dem Italienischen „uomo universale“) entstand zur Zeit der Renaissance. Es folgte den Gedanken des Humanismus. Ein Universalmensch, allgemeingebildet und lernwillig, hinterfragt Dinge kritisch und rückt den Menschen an sich in den Mittelpunkt. Durch seine vielseitige Bildung, zu der Zeit nur den vermögenderen Menschen möglich, ist er in der Lage, viele unterschiedliche Tätigkeiten auszuführen. Er ist aufgeschlossen und unterscheidet sich wesentlich von dem Menschen im Mittelalter. Idealerweise lebt er in Harmonie zur Natur.

Als Verkörperungen eines typischen „Universalmenschen“ gelten Leonardo da Vinci und Leon Battista Alberti.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Il Libro del Cortigiano — Baldassare Castigliones Il Libro del Cortigiano gehört neben Ariosts Orlando Furioso und Machiavellis Il Principe zu den bedeutendsten Leistungen der italienischen Literatur der Renaissance. Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 Der Cortegiano als… …   Deutsch Wikipedia

  • Uomo universale — bezeichnet ein Idealbild des Menschen aus der Renaissance siehe Universalmensch eine Skulptur in Leinfelden siehe Uomo universale (Gunther Stilling) Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer …   Deutsch Wikipedia

  • Uomo universale (Gunther Stilling) — Leingarten, Stillingkreisel mit der Skulptur „Uomo universale“ von Gunther Stilling, Ausschnitt Uomo universale ist die Bezeichnung einer Skulptur inmitten eines Kreisverkehrs in der Gemeinde Leingarten in Baden Württemberg. Geschaffen wurde sie… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”