Basilienkraut
 

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Kurzartikel der Biologie.

Basilikum
Basilikum (Ocimum basilicum)

Basilikum (Ocimum basilicum)

Systematik
Unterklasse: Asternähnliche (Asteridae)
Ordnung: Lippenblütlerartige (Lamiales)
Familie: Lippenblütler (Lamiaceae)
Unterfamilie: Nepetoideae
Gattung: Basilikum (Ocimum)
Art: Basilikum
Wissenschaftlicher Name
Ocimum basilicum
L.

Das Basilikum (auch Basilienkraut, Herrenkraut, Hirnkraut, Josefskräutlein, Königsbalsam, Königskraut oder Pfefferkraut) ist eine Gewürzpflanze aus der Familie der Lippenblütler (Lamiaceae). Basilikum bezeichnet sowohl die Gattung Ocimum als auch die bekannteste Art Ocimum basilicum.

Basilikum wird in der italienischen Küche häufig verwendet.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Basilikum wird meist als einjährige Pflanze kultiviert; es ist eine aufrecht, recht buschig wachsende, einjährige bis ausdauernde krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 20 cm bis 60 cm erreicht. Die ganze Pflanze duftet aromatisch. Stängel, Blütenhüllblätter und oft die Laubblätter sind behaart. Die kreuzgegenständigen Laubblätter sind einfach und oft eiförmig. Die Blattspreite ist 1,5 bis 5 cm lang und 0,8 bis 3,2 cm breit. Der Blattrand ist glatt. Die kurzen Blattstiele weisen eine Länge von 5 bis 20 mm auf. Die verschiedenen Kulturformen unterscheiden sich in Blattfarbe, Größe, Aroma, Wachstumsart und Ansprüchen.

Zygomorphe Blüten mit den vier Staubblättern.

Die Blütezeit reicht hauptsächlich von Juni bis September. Der vielblütige ährige Blütenstand enthält auch zwei- bis dreiblütige Zymen. Die zwittrige, zygomorphe Blüte ist fünfzählig. Der Blütenstiel ist 2,5 mm lang. Die fünf Kelchblätter sind glockenförmig verwachsen und weisen die gleiche Farbe wie die Laubblätter auf. Der Kelch ist während der Blütezeit 1,5 bis 3 mm lang und vergrößert sich bis zur Fruchtreife auf etwa 9 mm. Die fünf Kronblätter sind zu einer 8 bis 9 mm langen Krone verwachsen. Die Kronröhre weist eine Länge von etwa 3 mm auf. Die breite, mehr oder weniger flache Oberlippe ist vierlappig, etwa 3 mm lang und 4,5 mm breit. Die Unterlippe ist etwa 6 mm groß. Es sind zwei ungleiche Paare von Staubblättern vorhanden, die mit der Krone verwachsen sind, aber untereinander frei sind. Die Staubbeutel öffnen sich mit einem Längsschlitz. Der Fruchtknoten ist oberständig. Der Griffel endet in einer zweilappigen Narbe. Die Frucht ist 1,5 bis 2 mm lang und vom vergrößerten Kelch eingehüllt.

Herkunft

Der Name Basilikum stammt aus dem Griechischen und bedeutet „königlich“, wegen des würzigen, edlen Duftes.

Diese Pflanzenart stammt nach heutigen Erkenntnissen ursprünglich vom afrikanischen Kontinent. Schon im Altertum kultivierte man sie in Vorderindien und Ägypten. Möglicherweise kam das Basilikum durch die Feldzüge Alexanders des Großen nach Makedonien und Griechenland.

Europäisches Basilikum stammt aus dem Mittelmeerraum. Seine Hauptexporteure sind neben Italien auch Frankreich, Marokko und Ägypten. In Deutschland wird die Pflanze seit dem 12. Jahrhundert kultiviert.

Basilikum findet heute jedoch ebenso große Verbreitung in Asien, Mittel- und Südamerika. In den USA werden die größten Mengen im Bundesstaat Kalifornien angepflanzt.

Kultivierung

Aufzucht und Pflege

Basilikum (Marktware)
Die rotblättrige Sorte 'Opal'.

Basilikum ist nicht leicht in der Aufzucht. Es benötigt vor allem viel Licht und viel Wärme (15 bis 20 Grad Celsius). Das größte Problem bei der Anzucht der Keimlinge ist die so genannte Auflauf-Krankheit. Werden die Keimlinge ungünstigen Bedingungen ausgesetzt (zu trocken, zu heiß, zu kalt, rasche und/oder relativ große Temperaturwechsel, zu viel Dünger), so „kippen“ sie einfach um; es sieht aus, als wären sie am Stielansatz mit einem Faden abgebunden worden.

Die gängigen Basilikumsorten werden als einjährige Pflanzen kultiviert, die jederzeit ausgesät werden können. In milden Gegenden kann man Basilikum im Garten überwintern, wenn man es vor Wintereinbruch mit Tannenreisig vor Frost schützt. Es ist ein Lichtkeimer.

Ernte

Um die Pflanze am Blühen zu hindern und somit eine möglichst lange Erntezeit zu erhalten, werden immer die gesamte Triebspitze sowie je nach Größe der Pflanze die Hauptblätter der nächsten beiden Blattverzweigungen abgeerntet. Aus den verbleibenden Blattachseln treiben dann neue Sprosse aus, von denen wieder die Triebspitzen geerntet werden können. Nach dem Abernten hält sich das Aroma am besten, wenn man die Blätter einfriert. Lässt man sie jedoch trocknen, so hat man mit großen Einbußen beim Aroma zu rechnen.

Inhaltsstoffe

Die meisten Basilikum-Arten enthalten in ihren Blättern 0,3 bis 1,5 Prozent Öl. Arten mit hohem Ölgehalt (über drei Prozent) sind O. gratissimum und O. kilimandscharicum. Zu den Inhaltsstoffen des aus den Blättern gewonnenen ätherischen Öls siehe Basilikumöl. Zusammenfassend können je nach Art, Erntezeitpunkt und Herkunft Linalool, Estragol oder Campher die Hauptbestandteile sein. In den Blättern sind außer Kohlehydraten, Protein, Vitamin A und Vitamin C enthalten, zusätzlich Oleanolsäure und Ursolsäure.

Verwendung

Verwendung für Salate (Tomaten, Bohnen), Kräutersauce, Krustentiere, Fisch, Fleisch und Geflügel. Das Aroma verliert beim Erhitzen und im getrocknetem Zustand an Würzkraft. Auch zum Verfeinern von diversen Tees geeignet.

Gesundheitliche Aspekte

Die Droge des Basilikums wird Herba Basilici genannt. Basilikum enthält den krebserzeugenden und erbgutschädigenden Stoff Estragol. Da eine konkrete Gesundheitsgefährdung beim Menschen bisher aber noch nicht nachgewiesen wurde, lassen sich zu einem möglichen Risiko durch einen regulären Verzehr bislang keine spezifischen Angaben machen. Nach derzeitigen wissenschaftlichen Erkenntnissen ist es jedoch äußerst unwahrscheinlich, dass die Konzentration des natürlichen Giftes Estragol im Basilikum dem Menschen schaden kann, solange es mit der Nahrung in durchschnittlichen Mengen verzehrt wird.

Religion

Der christlichen Legende nach ist das Kraut auch um den Ort der Kreuzigung Jesus von Nazarets auf Golgotha gewachsen. Im christlichen Gottesdienst wird das Kraut als Bett für die Auslegung des heiligen Kreuzes an Kreuzerhöhung (14. September) verwendet, weil das Kreuz der Königsthron des Gottessohns ist, das Kraut aber als Pflanze des Königs (griech.: basileus) gilt.

Heilkunst

Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Bitte entferne erst danach diese Warnmarkierung.

Basilikum wirkt antibakteriell, beruhigend, tonisierend, darmreinigend, krampflösend, schmerzstillend und hilft bei Blähungen, Magen- und Darmbeschwerden.

Basilikum wurde bei Erkrankungen der Harnorgane, bei Darmentzündungen, Magenkrämpfen, Erbrechen, Blähungen, Verstopfung und Migräne angewendet. Aufgüsse des Samens setzte man früher auch bei Trippererkrankungen ein. Ebenso wie vielen anderen Duftstoffen wurden auch dem Basilikumöl lange Zeit Heilkräfte zugesprochen. Mehrere der gesundheitlichen Effekte sind inzwischen für indisches Basilikum belegt.

Da der potenziell schädliche Stoff Estragol enthalten ist, ist eine dauerhafte therapeutische Anwendung von Basilikum heute nicht vertretbar.

Systematik

Es gibt mehrere Varietäten (Auswahl) [1]:

  • Ocimum basilicum L. var. basilicum
  • Ocimum basilicum var. difforme Benth.
  • Ocimum basilicum var. pilosum (Willd.) Bentham
  • Ocimum basilicum var. purpurascens Benth.
  • Ocimum basilicum var. thyrsiflorum (L.) Benth.

Siehe auch

Quellen

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Eintrag bei Aluka. (engl.)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Basilienkraut — Basilienkraut, großes u. kleines (Herba basilici majoris et minoris), gewürzhaft riechend u. schmeckend; von Ocymum basilicum u. minimum (letzteres kräftiger); aus OIndien u. Persien; bei uns als Topfgewächs im Zimmer gezogen; wird jetzt nur noch …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Basilĭenkraut — Basilĭenkraut, s. Ocimum …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Basilienkraut — Basilĭenkraut, Basilikum, s. Ocimum …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Basilienkraut — kvapusis bazilikas statusas T sritis vardynas apibrėžtis Notrelinių šeimos daržovinis, dekoratyvinis, prieskoninis, vaistinis augalas (Ocimum basilicum), paplitęs Afrikoje, atogrąžų Azijoje. Naudojamas prieskoniams, maisto priedams (kvėpikliams)… …   Lithuanian dictionary (lietuvių žodynas)

  • Basilienkraut — Ba|si|li|en|kraut 〈n. 12u; unz.; Bot.〉 Basilikumöl enthaltender Lippenblütler, Würzpflanze: Ocimum basilicum; Sy Basilie, Basilikum, Hirnkraut [zu grch. basilikos „königlich“] * * * Ba|si|lie , die; , n, Ba|si|li|en|kraut, das [mhd. basīlie <… …   Universal-Lexikon

  • Basilienkraut — Ba|si|li|en|kraut 〈n.; Gen.: (e)s; Pl.: unz.; Bot.〉 = Basilikum …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Basilienkraut — Ba|si|li|en|kraut (selten für Basilikum) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • echtes Basilienkraut — n базилик душистый (м) …   Немецко-русский словарь лекарственных растений

  • Ocĭmum — (O. L.), Pflanzengattung aus der Familie der Labiatae Ocimoideae Moschosmeae, 14. Kl. 1. Ordn. L.; Staubgefäße auf der unteren Blumenkronenlippe aufliegend, Staubbentel nierenförmig, einfächerig, die Oberlippe vierspaltig, die untere ungetheilt,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • ГНИЛЬ СЕРАЯ БАЗИЛИКА — англ.grey mould of basil нем.Graufäule, Basilienkraut; Grauschimmel, Basilienkraut франц.pourriture grise du basilic возбудитель:Botrytis cinerea Pers. см …   Фитопатологический словарь-справочник

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”