Basilika major
St. Johannes im Lateran
St. Peter im Vatikan
St. Paul vor den Mauern
Santa Maria Maggiore

Als Basilica Maior, Plural Basilicae Maiores, werden die sieben ranghöchsten römisch-katholischen Gotteshäuser bezeichnet. Fünf davon stehen in Rom, zwei in Assisi. Vier dieser Kirchen, alle in Rom, tragen den Titel Patriarchalbasilika. Die größte davon ist der Petersdom. Die ranghöchste ist aber die Lateranbasilika, auch „Mutter der Kirchen“ genannt. Die vier römischen Patriarchalbasiliken werden auch „Erzbasiliken“ genannt, laienhaft manchmal auch „Papstkirchen“ – und demnächst wohl ganz offiziell „Päpstliche Basiliken“[1].

Inhaltsverzeichnis

Übersicht

Patriarchalbasiliken in Rom

Weitere Basilicae maiores

Merkmale

Die sieben Basilicae maiores besitzen einen Papstthron und – außer San Lorenzo – einen altare papale („Papstaltar“). Nur der Papst (oder in Ausnahmefällen dessen Vikar) ist berechtigt, an diesem Altar die Heilige Messe zu zelebrieren.

Die fünf Basilicae maiores in Rom repräsentieren nach antiker Überlieferung symbolisch die Pentarchie (die Gesamtheit der fünf Patriarchate der einen Gesamtkirche, wie sie sich vor dem Auseinanderbrechen von Ost- und Westkirche darstellte). Sie gehören auch zu den sieben Pilgerkirchen der Stadt.

Nur die vier römischen Patriarchalbasiliken haben eine Heilige Pforte (porta sancta). Diese portae sanctae werden in einem speziellen Ritus vom Papst oder dessen Beauftragtem nur für die Dauer eines Heiligen Jahrs geöffnet und spielen eine wichtige Rolle im Ablasswesen bei der Gewährung der so genannten vollständigen Indulgenz.

Die Zuordnung zu den „Patriarchaten des Ostens“ ist überwiegend symbolisch. Die Lateinischen Patriarchate von Konstantinopel, Alexandria, Antiochia und Jerusalem wurden seit den Kreuzzügen in Konkurrenz zu den orthodoxen bzw. altorientalischen Patriarchaten von Konstantinopel, Alexandria, Antiochia und Jerusalem als Titularbistümer geführt. Sie wurden seit Mitte des 20. Jahrhunderts nicht mehr besetzt und 1964 durch Vereinbarung Papst Pauls VI. mit dem Ökumenischen Patriarchen von Konstantinopel aufgelöst.

Eine Ausnahme hiervon bildet das lateinische Patriarchat von Jerusalem, das 1889 nach einer Einigung mit dem Osmanischen Reich wiedererrichtet werden durfte. Es hat seitdem seinen Sitz wieder in Jerusalem und ist als Erzbistum für die katholischen Gemeinden in Israel, Palästina, Jordanien und Zypern zuständig. Die römisch-katholische Kirche erhebt jedoch nicht mehr den Anspruch, damit einen der fünf altkirchlichen Patriarchenthrone zu besetzen, dies wird traditionell dem orthodoxen Patriarchen von Jerusalem zugestanden.

Weitere Pilgerkirchen in Rom

Patriarchalbasiliken außerhalb Roms

Kathedralen römisch katholischer Bischöfe mit Patriarchentitel werden auch Patriarchalbasiliken genannt, ohne aber dadurch einen besonderen Rang zu haben. Derzeit tragen vier katholische Erzbistümer den Ehrentitel, dies sind außer dem erwähnten Lateinischen Patriarchat von Jerusalem:

Am Nordufer der Adria gab es zwei weitere, miteinander konkurrierende, römisch-katholische Patriarchate. Von 567 bis 1751 bestand das Patriarchat von Aquileja mit der dortigen Patriarchalbasilika. Das Patriarchat von Grado mit der nur wenige Kilometer von Aquileja entfernten Basilica Sant’Eufemia bestand seit 575, der Patriarchentitel wurde wie erwähnt 1457 auf den Erzbischof von Venedig übertragen.

Siehe auch

Referenzen

  1. Am 11. Dezember 2006 kündigte Kardinal Cordero Lanza di Montezemolo bei einer Pressekonferenz im Vatikan an, dass die vier Basilicae Maiores von „Patriarchalbasiliken“ in „Päpstliche Basiliken“ umbenannt werden.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Basilika von Mariazell — Basilika Mariä Geburt Die römisch katholische Basilika von Mariazell ist der wichtigste Wallfahrtsort in Österreich und einer der wichtigsten Europas. In dem im 12. Jahrhundert gegründeten Gnadenort wird ein hölzernes Mariengnadenbild verehrt. Um …   Deutsch Wikipedia

  • Basilika Vierzehnheiligen — Ansicht von Nord Osten Ansicht von Westen …   Deutsch Wikipedia

  • Basilika (Titel) — Dieser Artikel wurde zur Löschung vorgeschlagen. Falls du Autor des Artikels bist, lies dir bitte durch, was ein Löschantrag bedeutet, und entferne diesen Hinweis nicht. Zur Löschdiskussion Begründung: Vorlage:Löschantragstext/November N …   Deutsch Wikipedia

  • Basilika St. Anna — Das Portal der päpstlichen Basilika St. Anna Die Basilika St. Anna in Altötting ist die größte im 20. Jahrhundert gebaute Kirche in Deutschland. Die Kirche, neben dem Kapuzinerkloster St. Konrad am Bruder Konrad Platz, fasst 8.000 Personen, hat… …   Deutsch Wikipedia

  • Basilika St. Anna (Altötting) — Das Portal der päpstlichen Basilika St. Anna …   Deutsch Wikipedia

  • Orgeln der Basilika St. Ulrich und Afra (Augsburg) — Allgemeines …   Deutsch Wikipedia

  • Orgel der Basilika Vierzehnheiligen — Ansicht von Nord Osten Ansicht von Westen …   Deutsch Wikipedia

  • Orgel der Basilika in Leżajsk — Orgel der Basilika in Leżajsk …   Deutsch Wikipedia

  • Basilica major — St. Johannes im Lateran St. Peter im Vatikan …   Deutsch Wikipedia

  • Marienbasilika (Kevelaer) — Basilika …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”