Basilius Besler
Porträt von Basilius Besler, ca. 1613

Basilius Besler, auch Basil Besler (* 13. Februar 1561 in Nürnberg; † 13. März 1629 ebenda) war ein deutscher Apotheker, Botaniker und Verleger. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Besler“.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Besler betrieb die Apotheke „Zum Marienbild“ in Nürnberg und hatte einen eigenen botanischen Garten sowie ein Naturalienkabinett.

1597 beauftragte ihn der Bischof von Eichstätt, Johann Konrad von Gemmingen mit der Anlage eines botanischen Gartens auf dem Gelände der Willibaldsburg. Auf einem Gelände mit einer Größe von etwa einem Hektar legte er auf acht Terrassen den Garten an. Er bediente sich dabei der Unterstützung der Botaniker Joachim Camerarius, Ludwig Jungermann sowie Carolus Clusius, der bereits den Residenzgarten in Wien angelegt hatte. Der Garten in Eichstätt wurde bald in weiten Kreisen berühmt.

Die Pflanzen im Eichstätter Garten wurden Ausgangspunkt für den berühmten Hortus Eystettensis (erschienen in Eichstätt und Nürnberg 1613), ein Pflanzenbuch des Barock, mit dessen Herausgabe Besler beauftragt wurde. Im Buch werden auf 367 Kupferstichen auf 850 Seiten insgesamt 1084 Pflanzen behandelt. Da Besler selbst kein Botaniker war, hatte er als Mitautor Ludwig Jungermann gewonnen. Sein Werk zählt zu den großen Kostbarkeiten der botanischen Literatur.

Ehrentaxon

Charles Plumier benannte ihm zu Ehren die Gattung Besleria[1] der Pflanzenfamilie der Gesneriengewächse (Gesneriaceae). Carl von Linné übernahm später diesen Namen.[2][3]

Quellen

  • Basilius Besler: Der Garten von Eichstätt. Nachdruck nach der handkolorierten Erstausgabe (1613) mit einem Vorwort von W. Dressendörfer und K. W. Littger. Taschen, Köln 2000, ISBN 3-8228-6576-1

Einzelnachweise

  1. Charles Plumier: Nova Plantarum Americanarum Genera. Leiden 1703, S. 29
  2. Carl von Linné: Critica Botanica. Leiden 1737, S. 92
  3. Carl von Linné: Genera Plantarum. Leiden 1742, S. 296

Weblinks

 Commons: Basilius Besler – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Basilius Besler — (1561 1629), was a respected Nuremberg apothecary and botanist, best known for his monumental Hortus Eystettensis . He was curator of the garden of Johann Konrad von Gemmingen, prince bishop of Eichstätt in Bavaria. The bishop was an enthusiastic …   Wikipedia

  • Basilius Besler — Portrait de Basilius Besler, env. 1613 Basilius (ou Basil) Besler est un médecin, un botaniste et un éditeur allemand, né le 13 février 1561 à Nuremberg et mort le 13 mars 1629 dans cette m …   Wikipédia en Français

  • Basilius — ist ein lateinischer männlicher Vorname. Es handelt sich dabei um eine Latinisierung des altgriechischen Wortes βασιλειος, basíleios, mit der Bedeutung „königlich“.[1][2] Der Name ist daher auch als Basileios anzutreffen. In Deutschland ist der… …   Deutsch Wikipedia

  • Besler — bezeichnet einen Berg in den Allgäuer Alpen, siehe Besler (Berg) Folgende Personen tragen den Namen Besler: Basilius Besler, deutscher Apotheker, Botaniker und Verleger (1561–1629) Gudrun Besler, deutsche Malerin, (*1956) Shanda Lee Besler,… …   Deutsch Wikipedia

  • Besler — Besler, 1) Basilius, geb. 1561 in Nürnberg, war Apotheker daselbst u. Aufseher des Gartens des Bischofs von Eichstädt zu St. Wilibald; er st. 1629; er beschr. sein Naturaliencabinet in: Fasciculus rariorum, quae collegit, Nürnb. 1616, u.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Basil Besler — Basilius Besler Portrait de Basilius Besler, env. 1613 Basilius (ou Basil) Besler est un médecin, un botaniste et un éditeur allemand, né le 13 février 1561 à Nuremberg et mort le 13 mars 1629 dans cette même ville …   Wikipédia en Français

  • Hortus Eystettensis — Nicht kolorierter Druck des Hortus Eystettentis Kolorierter Druck des H …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bes–Bez — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Hortus Eystettensis — Титульный лист «Hortus Eystettensis» «Hortus Eystettensis», (Сад в Айхштадте) …   Википедия

  • Johann Conrad von Gemmingen — Johann Konrad von Gemmingen Johann Konrad von Gemmingen, auch Johann Conrad (* 23. Oktober 1561 vermutlich in Tiefenbronn, Baden Württemberg; † 7. November 1612 oder 8. November 1612 in Eichstätt) und war Fürstbischof zu Eichstätt …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”