Basilius Streithofen

Heinrich Basilius Streithofen OP (* 20. Dezember 1925 in Anrath; † 5. Dezember 2006 in Bonn) war ein deutscher Dominikanerpater, Theologe und Publizist.

Inhaltsverzeichnis

Leben, Priester, Politik

Nach Abschluss einer Lehre als Textilkaufmann, Militärdienst und Abitur trat er 1950 dem Orden der Dominikaner (OP) bei. Er studierte Philosophie und Theologie. 1956 wurde er im Dominikanerkloster bei Bonn zum Priester geweiht. Von 1958 bis 1962 war er als Seelsorger in Düsseldorf tätig. Anschließend studierte er Nationalökonomie und Sozialethik an der Universität Freiburg (Schweiz) und wurde dort promoviert.

Er war seit 1993 Vorsitzender des von Eberhard Welty begründeten Instituts für Gesellschaftswissenschaften Walberberg in Bornheim (Rheinland) und Herausgeber der katholischen Zeitschrift Die Neue Ordnung. Außerdem war Streithofen als Berater und Vertrauter von Helmut Kohl maßgeblich an der Erstellung des Parteiprogramms der CDU beteiligt. Wiewohl ein Verteidiger der katholischen Soziallehre, konnte er mit dem Begriff der sozialen Gerechtigkeit nicht viel anfangen.

In vielen gesellschaftspolitischen Auseinandersetzungen erhob er seine Stimme und hielt der Wohlstandsgesellschaft der Bundesrepublik des Öfteren seinen (sozialkonservativen) Spiegel vor. Seiner rheinischen Herkunft blieb er eng verbunden: Er war Zigarrenraucher und Liebhaber teurer Automobile.[1] Gerhard Schröder und Joschka Fischer waren für ihn reine Machtmenschen, verkrampfte Laienschauspieler ohne Verfassungsverständnis, von Claudia Roth sagte er, dass sie auf ihn "hochgradig zölibatverstärkend" wirke.[2] An der Berliner Politik vermisste er die rheinische Leichtigkeit, sie sei eine Mischung aus Geschwätzigkeit, Disziplinlosigkeit, Wichtigtuerei und Feigheit. Insgesamt konstatierte er in der Berliner Politik ein "heidnisches Klima".[3] In seiner eigenen Kirche beklagte er einen Riss zwischen den Gemeinden und der "Funktionärskirche". Auf die Frage, was er mache, wenn er "einmal nicht stänkere", entgegnete er humorvoll in einem Interview: "Espresso trinken, Bücher schreiben, für die Menschheit beten und mir in meiner Hauskapelle die Predigt halten."[3]

Schriften (Auswahl)

Sachbücher

  • Die Divisionen des Papstes. Vom Wertewandel in den Klöstern. Langen Müller (F. A. Herbig), München 1998, ISBN 978-3784421896
  • Das Kruzifixurteil. Deutschland vor einem Kulturkampf. Ullstein, 1995, ISBN 978-3548366463
  • Ist die CDU noch zu retten? Bilanz und Perspektive einer Volkspartei. Herbig, München 1999, ISBN 978-3776617924
  • SPD und katholische Kirche. Walberger Gespräche 6; Busse-Seewald, 1985, ISBN 978-3512003615
  • Macht und Moral. Die Grundwerte in der Politik. Kohlhammer W., 1979, ISBN 978-3170053199
  • Macht, Moneten und Moral. MM-Verlag, Aachen 2005, ISBN 978-3928272674

Herausgebertätigkeit

  • Die Neue Ordnung (Zeitschrift)
  • Frieden im Lande. Vom Recht auf Widerstand. Bastei Lübbe, Bergisch Gladbach 1983, ISBN 3-404-60099-1

Quellen

  1. Die Welt: Beichtvater der Bonner Polit-Prominenz 6. Dezember 2006
  2. Stern: Claudia Roth hochgradig zölibatverstärkend Heft 30; 2005
  3. a b Stern: Was macht eigentlich...Basilius-Streithofen Heft 30, 2005

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Heinrich Basilius Streithofen — OP (* 20. Dezember 1925 in Anrath; † 5. Dezember 2006 in Bonn) war ein deutscher Dominikanerpater, Theologe und Publizist. Inhaltsverzeichnis 1 Ausbildung und Studium 2 Priester und Publizist …   Deutsch Wikipedia

  • Streithofen — steht für eine Katastralgemeinde in der Marktgemeinde Michelhausen in Niederösterreich, siehe Michelhausen Heinrich Basilius Streithofen (1925–2006), deutscher Dominikanerpater, Theologe, Soziologe und Publizist Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Dominikanerorden — Ordenswappen der Dominikaner Der Orden der Dominikaner (Ordo fratrum Praedicatorum, abgekürzt OP), auch Predigerorden, wurde im frühen 13. Jahrhundert vom heiligen Dominikus gegründet. Inhaltsverzeichnis 1 Gründung und frühe Geschi …   Deutsch Wikipedia

  • Dominikanisch — Ordenswappen der Dominikaner Der Orden der Dominikaner (Ordo fratrum Praedicatorum, abgekürzt OP), auch Predigerorden, wurde im frühen 13. Jahrhundert vom heiligen Dominikus gegründet. Inhaltsverzeichnis 1 Gründung und frühe Geschi …   Deutsch Wikipedia

  • Ordo Praedicatorum — Ordenswappen der Dominikaner Der Orden der Dominikaner (Ordo fratrum Praedicatorum, abgekürzt OP), auch Predigerorden, wurde im frühen 13. Jahrhundert vom heiligen Dominikus gegründet. Inhaltsverzeichnis 1 Gründung und frühe Geschi …   Deutsch Wikipedia

  • Ordo Predicatorum — Ordenswappen der Dominikaner Der Orden der Dominikaner (Ordo fratrum Praedicatorum, abgekürzt OP), auch Predigerorden, wurde im frühen 13. Jahrhundert vom heiligen Dominikus gegründet. Inhaltsverzeichnis 1 Gründung und frühe Geschi …   Deutsch Wikipedia

  • Ordo fratrum Praedicatorum — Ordenswappen der Dominikaner Der Orden der Dominikaner (Ordo fratrum Praedicatorum, abgekürzt OP), auch Predigerorden, wurde im frühen 13. Jahrhundert vom heiligen Dominikus gegründet. Inhaltsverzeichnis 1 Gründung und frühe Geschi …   Deutsch Wikipedia

  • Predigerbrüder — Ordenswappen der Dominikaner Der Orden der Dominikaner (Ordo fratrum Praedicatorum, abgekürzt OP), auch Predigerorden, wurde im frühen 13. Jahrhundert vom heiligen Dominikus gegründet. Inhaltsverzeichnis 1 Gründung und frühe Geschi …   Deutsch Wikipedia

  • Predigerorden — Ordenswappen der Dominikaner Der Orden der Dominikaner (Ordo fratrum Praedicatorum, abgekürzt OP), auch Predigerorden, wurde im frühen 13. Jahrhundert vom heiligen Dominikus gegründet. Inhaltsverzeichnis 1 Gründung und frühe Geschi …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Str — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”