Unsterbliche (Leibgarde)

Unsterbliche (Leibgarde)
Persische Krieger mit Speer und Bogen, Wandrelief aus dem Palast Dareios'

Die Unsterblichen (oder auch die persischen Unsterblichen genannt) bildeten eine militärische Eliteeinheit des antiken Perserreiches. Bis heute ist keine persische Quelle überliefert, in der sie erwähnt wurden. Stattdessen wurden sie ausschließlich von griechischen Geschichtsschreibern genannt.

Inhaltsverzeichnis

Aufgabe

Herodot bezeichnete die Unsterblichen vom militärischen Gesichtspunkt her als schwere Infanterie. Im Frieden dienten sie als Leibgarde des imperialen Hofs und des Königs, unter anderem unter Dareios I.. Im Kriegsfall bildeten sie eine Art stehendes Heer. So kämpften Unsterbliche in vielen Kriegen des Perserreiches, zum Beispiel in den Feldzügen Kyros II. 547 v. Chr., denen seines Sohnes Kambyses II. gegen Ägypten (525 v. Chr.) und bei der Invasion Ägyptens und Skythiens unter Dareios I. um 520 und 513 v. Chr. Auch an den Perserkriegen gegen die Griechen ab 480 v. Chr. nahmen sie teil.

Terminologie

Der Terminus „unsterblich“ bezieht sich in diesem Falle weniger auf den einzelnen Mann; obwohl sie eine Eliteeinheit darstellten, waren diese Truppen keineswegs optimal gepanzert, verglichen z. B. mit Hopliten. Es wird viel mehr die Einheit als Ganzes als unsterblich gesehen, da Verluste durch Tod, Verwundung oder Erkrankung der Mitglieder sofort durch Verstärkungen ausgeglichen wurden und so die Stärke konstant 10.000 betrug.

Die Bezeichnung „Unsterbliche“ wurde ursprünglich durch Herodot geprägt. Es ist allerdings auch möglich, dass er dabei die Wörter Anûšiya (Gefährten) mit Anauša (Unsterbliche) verwechselt hat.

Ausrüstung und Ausbildung

Die Einheit war mit Weidenschilden und kurzen Speeren ausgerüstet, diese hatten an ihrem Ende eine kleine Eisenspitze zur besseren Balance und um eine weitere Angriffsmöglichkeit zu bieten. Im Handgemenge hatten sie zusätzlich kurze Schwerter oder Dolche, für Kämpfe über weitere Entfernungen führten sie Bögen und Köcher mit sich. Als Kleidung trugen sie eine lange Tunika und Leinenhosen, unter dem Gewand oft auch eine Rüstung aus überlappenden, dünnen Eisenplättchen. Auf dem Kopf trugen sie eine Tiara aus dünnem Stoff. Oft bedeckte diese auch das Gesicht, um das Gesicht bei ungünstigem Wetter vor Staub zu schützen oder auch um Gegner einzuschüchtern. Wegen ihrer hohen Lichtdurchlässigkeit war es den Unsterblichen jedoch immer noch möglich zu sehen.

Die Ausbildung war weitaus besser als die der persischen leichten Infanterie. Sie erhielten ab Kindesalter Unterweisung im bewaffneten Kampf.

Quellen

Weblinks

  • Artikel auf monolith.dnsalias.org (engl.)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Unsterbliche — Der Begriff Unsterbliche kann mehrere Bedeutungen aufweisen oder Teil eines Begriffs sein: Personen oder Wesen, denen Unsterblichkeit zugeschrieben wird eine häufig literarische Bezeichnung für Götter und Halbgötter in der griechischen antiken… …   Deutsch Wikipedia

  • Astarabad — Gorgan DEC …   Deutsch Wikipedia

  • Darius I. — Dareios I. (Griechische Vasenmalerei) Dareios I. (persisch ‏داریوش‎, [dɔːriˈuːʃ], altpersisch Darayavahuš, babylonisch Dariamuš, elamisch Dariyamauiš, aramäisch Dr …   Deutsch Wikipedia

  • Darius der Große — Dareios I. (Griechische Vasenmalerei) Dareios I. (persisch ‏داریوش‎, [dɔːriˈuːʃ], altpersisch Darayavahuš, babylonisch Dariamuš, elamisch Dariyamauiš, aramäisch Dr …   Deutsch Wikipedia

  • Hyrcanian — Gorgan DEC …   Deutsch Wikipedia

  • Perserkrieg — Perserkriege Lade – Marathon – Thermopylen – Artemision – Salamis – Plataiai – Mykale …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.