Untergruppe

In der Gruppentheorie der Mathematik wird eine Untergruppe (U, \circ) einer Gruppe (G, \circ) von einer nichtleeren Teilmenge U von G gebildet, die bezüglich \circ selbst wieder eine Gruppe ist (d. h. alle Eigenschaften hat, die eine Gruppe definieren). Die Eigenschaft „Assoziativität“ überträgt sich auf jede Teilmenge von G, aber nicht unbedingt die Eigenschaften „Abgeschlossenheit“, „Neutrales Element“ und „Inverses Element“, d. h. nicht jede nichtleere Teilmenge U' von G bildet eine Untergruppe (U', \circ). Die Gruppe (G, \circ) heißt Obergruppe der Gruppe (U, \circ).

Inhaltsverzeichnis

Äquivalente Definitionen

Eine nichtleere Teilmenge U von G bildet eine Untergruppe (U, \circ) von (G, \circ) genau dann, wenn zu zwei beliebigen Elementen in U auch deren Verknüpfung in U ist, und zu jedem Element in U auch dessen Inverses in U ist:

  • a,b \in U \Rightarrow a \circ b \in U
  • a \in U \Rightarrow a^{-1} \in U

Ein weiteres äquivalentes Kriterium: Die nichtleere Teilmenge U von G ist genau dann eine Untergruppe von G, wenn:

  • a,b \in U \Rightarrow a \circ b^{-1} \in U

Aus beiden Kriterien folgt auch, dass das neutrale Element e von G in U enthalten sein muss.

Je nach Art der Verknüpfung ist es einfacher, das erste oder das zweite Kriterium zum Nachweis der Untergruppeneigenschaft zu verwenden.

Erzeugung einer Untergruppe

Eine Teilmenge E \subseteq G einer Gruppe (G,\circ) erzeugt eine Untergruppe  \langle E \rangle von G.  \langle E \rangle ist also die kleinste Untergruppe von (G,\circ), die alle Elemente aus E enthält. Man kann zeigen, dass  \langle E \rangle aus dem neutralen Element e von G und allen Verknüpfungen von endlich vielen a_i \in G , die selbst oder deren Inverse in E sind, besteht:

 \langle E \rangle = \{e\} \cup \{ a_1 \circ a_2 \circ ... \circ a_n | n \in \N^* \wedge \forall \; 1 \leq i \leq n : (a_i \in E \vee a_i^{-1} \in E ) \}

Wenn E nur ein Element g enthält, schreibt man die erzeugte Untergruppe oft als  \langle g \rangle statt  \langle \{ g \} \rangle , und sie ist zyklisch. Sie enthält genau die ganzzahligen Potenzen von g:

 \langle g \rangle := \{ g^z | z \in \Z \},

wobei

  • g^0 \; := \; e
  • g^{z+1} \; := \; g^z \circ g
  • g^{z-1} \; := \; g^z \circ g^{-1}

Die Gruppenordnung  | \langle g \rangle | der Untergruppe ist gleich der Ordnung des erzeugenden Elements g.

Beispiele

  • Die ganzen Zahlen \mathbb{Z} sind bezüglich der Addition eine Untergruppe der rationalen Zahlen \mathbb{Q}.
  • Die Menge der Permutationen \{\mbox{id}, (3\ 2\ 1), (3\ 1\ 2)\} ist eine Untergruppe der symmetrischen Gruppe S3.
  • (\{e\}, \circ), also eine Gruppe mit einer beliebigen Verknüpfung und der Menge, die nur aus dem jeweiligen neutralen Element besteht, ist Untergruppe jeder anderen Gruppe, die diese Verknüpfung teilt.

Eigenschaften

Von einer Gruppe G sind stets G selbst sowie die einelementige Gruppe {e} Untergruppen. Diese werden die trivialen Untergruppen von G genannt. Im Fall G = {e} sind diese beiden Untergruppen gleich und stellen die einzige Untergruppe dar. Alle anderen Gruppen G\neq\{e\} haben mindestens zwei Untergruppen, nämlich die beiden voneinander verschiedenen trivialen.

Die Menge aller Untergruppen einer Gruppe G bildet einen vollständigen Verband, den Untergruppenverband. Die beiden trivialen Untergruppen {e} und G entsprechen dem Null- bzw. dem Einselement des Verbandes.

Satz von Lagrange: Die Kardinalität jeder Untergruppe U einer endlichen Gruppe teilt die Kardinalität der Gruppe G. (Der Quotient ist der Index der Untergruppe.)

Ist beispielsweise | G | eine Primzahl, so kann die Kardinalität einer Untergruppe U nur 1 oder | G | betragen. Also sind in diesem Falle die trivialen Untergruppen die einzigen Untergruppen von G.

Untergruppen, die unter der Konjugation fest bleiben, heißen Normalteiler. Sie dienen der Erzeugung von Faktorgruppen.

Ist A Untergruppe einer Gruppe B, die ihrerseits Untergruppe von C ist, dann ist A auch Untergruppe von C. (Die entsprechende Aussage für Normalteiler gilt nicht.)

Der Durchschnitt von beliebigen Untergruppen einer Gruppe G ist eine Untergruppe von G.

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Untergruppe — rinkinio dalis statusas T sritis radioelektronika atitikmenys: angl. subassembly vok. Untereinheit, f; Untergruppe, f rus. подсборка, f pranc. sous ensemble, m …   Radioelektronikos terminų žodynas

  • Untergruppe — pogrupis statusas T sritis fizika atitikmenys: angl. subgroup vok. Untergruppe, f rus. подгруппа, f pranc. sous groupe, m …   Fizikos terminų žodynas

  • Untergruppe — Ụn|ter|grup|pe 〈f. 19〉 1. Gruppe innerhalb einer größeren 2. 〈Math.〉 Teilmenge aus einer Gruppe * * * Ụn|ter|grup|pe, die; , n: vgl. ↑ Unterabteilung. * * * Ụn|ter|grup|pe, die; , n: vgl. ↑Unterabteilung …   Universal-Lexikon

  • Untergruppe — ⇡ Gruppe …   Lexikon der Economics

  • Untergruppe — Ụn|ter|grup|pe …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Untergruppe Nachrichtendienst — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Normale Untergruppe — Ein Normalteiler oder eine normale Untergruppe ist in der Gruppentheorie, einem Teilgebiet der Mathematik, eine spezielle Untergruppe einer Gruppe, mit deren Hilfe Faktorgruppen der Gruppe gebildet werden können, wodurch die Strukturuntersuchung… …   Deutsch Wikipedia

  • Charakteristische Untergruppe — In der Gruppentheorie ist eine charakteristische Untergruppe einer Gruppe G eine Untergruppe H, die unter jedem Automorphismus von G fest bleibt. Das heißt, eine Untergruppe H von G heißt charakteristisch, wenn für jeden Automorphismus… …   Deutsch Wikipedia

  • Hallsche Untergruppe — Unter einer hallschen Untergruppe versteht man in der Gruppentheorie, einem Teilgebiet der Algebra, eine Untergruppe einer endlichen Gruppe, deren Mächtigkeit teilerfremd zu ihrem Index ist. Sie sind benannt nach dem britischen Mathematiker… …   Deutsch Wikipedia

  • Amalgamierte Untergruppe — Das amalgamierte (freie) Produkt von Gruppen Gi nach der Gruppe U oder das freie Produkt der Gruppen Gi mit der amalgamierten Untergruppe U ist eine mit dem freien Produkt von Gruppen verwandte mathematische Konstruktion. Dabei wird zum Einen das …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”