Basiszins

Der Basiszinssatz ist ein in § 247 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) geregelter Zinssatz.

Inhaltsverzeichnis

Bedeutung

Auf § 247 BGB verweisen eine Reihe von anderen deutschen Rechtsvorschriften, die die Verzinsung von Forderungen regeln:

  • § 288 BGB, der den Zinssatz für Verzugszinsen auf 5 Prozentpunkte (8 Prozentpunkte bei Geschäften zwischen Unternehmen) über dem Basiszinssatz festlegt;
  • § 497 Abs. 1 Satz 2 BGB;
  • §§ 104, 688 II Nr. 1 ZPO;
  • § 16 VOB/B Abs. 2 Satz 1;
  • Art. 34, 46 Scheckgesetz;
  • Art. 28, 48, 49 Wechselgesetz;
  • § 327 b, Abs. 2 Aktiengesetz.

Entstehung der Vorschrift

In Rechtstexten, Verträgen und Gesetzen wurde oft auf den Diskontsatz der Deutschen Bundesbank Bezug genommen. Mit dem Übergang der Zuständigkeit für die Geldpolitik auf die Europäische Zentralbank (EZB) gibt es keinen Diskontsatz mehr. Dieser wurde mit Wirkung vom 1. Januar 1999 durch den Basiszinssatz nach dem Diskontsatz-Überleitungsgesetz (DÜG) abgelöst. Durch das Gesetz zur Modernisierung des Schuldrechts wurde der Basiszinssatz mit Wirkung vom 1. Januar 2002 für viele Anwendungsbereiche direkt ins BGB übernommen. Mit Inkrafttreten des „Gesetzes zur Änderung von Vorschriften über die Bewertung der Kapitalanlagen von Versicherungsunternehmen und zur Aufhebung des Diskont-Überleitungs-Gesetzes (Versicherungskapitalanlagen-Bewertungsgesetz: VersKapAG)“ am 4. April 2002 (Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt am 3. April 2002) wurde das Diskontsatz-Überleitungsgesetz (DÜG) aufgehoben.

Österreich

In Österreich sieht das 1. Euro-Justiz-Begleitgesetz (BGBl. I Nr. 125/1998) seit 1. Januar 1999 den Ersatz des Diskontsatzes der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) durch den Basiszinssatz vor, soweit der Diskontsatz in Bundesgesetzen, Verordnungen oder Vereinbarungen Verwendung findet. Der Basiszinssatz der Oesterreichischen Nationalbank wird von der OeNB auf deren Website veröffentlicht.[1]

Höhe des Basiszinssatzes

Deutschland

Der Basiszinssatz ist veränderlich und wird in Deutschland seit dem 1. Januar 2002 von der Deutschen Bundesbank gemäß § 247 BGB berechnet.

Er betrug nach § 247 Abs. 1 BGB zunächst 3,62 % (dies entsprach dem seit 1. September 2001 geltenden Basiszinssatz nach dem DÜG) und verändert sich jeweils zum 1. Januar und zum 1. Juli um die Prozentpunkte, um welche sich seine Bezugsgröße seit der letzten Veränderung des Basiszinssatzes geändert hat. Bezugsgröße ist hierbei der Zinssatz für die jüngste Hauptrefinanzierungsoperation der Europäischen Zentralbank vor dem ersten Kalendertag des betreffenden Halbjahres. Nach Art. 229 § 7 Abs. 3 EGBGB ist dabei eine Veränderung des Basiszinssatzes bereits erstmals zum 1. Januar 2002 erfolgt. Der Basiszinssatz wird jeweils unverzüglich nach dem 1. Januar und 1. Juli von der Deutschen Bundesbank im Bundesanzeiger bekannt gemacht.

Der Basiszinssatz (bis 31. Dezember 2001 nach § 1 DÜG, seit 1. Januar 2002 nach § 247 BGB) betrug oder beträgt:

seit Basiszinssatz
1. Januar 1999 2,50 %
1. Mai 1999 1,95 %
1. Januar 2000 2,68 %
1. Mai 2000 3,42 %
1. September 2000 4,26 %
1. September 2001 3,62 %
1. Januar 2002 2,57 %
1. Juli 2002 2,47 %
1. Januar 2003 1,97 %
1. Juli 2003 1,22 %
1. Januar 2004 1,14 %
1. Juli 2004 1,13 %
1. Januar 2005 1,21 %
1. Juli 2005 1,17 %
1. Januar 2006 1,37 %
1. Juli 2006 1,95 %
1. Januar 2007 2,70 %
1. Juli 2007 3,19 %
1. Januar 2008 3,32 %
1. Juli 2008 3,19 %
1. Januar 2009 1,62 %

Österreich

In Österreich wird der Basiszinssatz von der Oesterreichischen Nationalbank bekanntgegeben. Obwohl zum gleichen Währungsraum gehörig, ist die Berechnungsmethode etwas anders; insbesondere beträgt die Mindest-Veränderung des EZB-Refinanzierungssatzes 0,5 Prozentpunkte, wodurch Veränderungen des Basiszinssatzes seltener sind als in Deutschland.

Die Entwicklung stellt sich wie folgt dar:

seit Basiszinssatz
1. Jänner 1999 2,50 %
4. April 1999 2,00 %
5. November 1999 2,50 %
17. März 2000 3,00 %
9. Juni 2000 3,75 %
6. Oktober 2000 4,25 %
31. August 2001 3,75 %
9. November 2001 2,75 %
11. Dezember 2002 2,20 %
9. Juni 2003 1,47 %
27. April 2006 1,97 %
11. Oktober 2006 2,67 %
14. März 2007 3,19 %
10. Dezember 2008 1,88 %
21. Jänner 2009 1,38 %
11. März 2009 0,88 %

Siehe auch: Zinsbescheinigung Schuldnerverzug (Verzugszinsen), Prozesszinsen

Einzelnachweise

  1. Zinssatzübersicht auf der Website der OeNB

Weblinks

http://www.bundesbank.de/presse/presse_zinssaetze_erlaeuterungen.php (Ausführliche Darlegung der Rechtsentwicklung)

Bitte beachte den Hinweis zu Rechtsthemen!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Basiszins — im § 247 BGB mit 3,62 Prozent festgelegter Zins, der der Umsetzung der EG Richtlinie zur Bekämpfung von Zahlungsverzug im Geschäftsverkehr vom 29.6.2000 dient. Der Basiszinssatz wird halbjährlich zum 1. Januar und zum 1. Juli an die Veränderungen …   Lexikon der Economics

  • Kapitalisierungszins — ist ein zusammengesetzter Zinssatz aus Basiszins (nicht zu verwechseln mit dem im BGB geregeltem Basiszins) und Risikozuschlag. Grundsätzlich sind beide durch einen Opportunitätskostenvergleich zu ermitteln, sollten also die Rendite von… …   Deutsch Wikipedia

  • Immobiliardarlehensvertrag — Der Immobiliardarlehensvertrag ist nach deutschem Recht eine Sonderform des Verbraucherdarlehensvertrages. Der Immobiliardarlehensvertrag ist in § 503 BGB definiert: Es handelt sich um einen Verbraucherdarlehensvertrag, der durch… …   Deutsch Wikipedia

  • Vereinfachtes Ertragswertverfahren — Das Vereinfachte Ertragswertverfahren ist das nach § 199 des Bewertungsgesetzes für steuerliche Zwecke vorgesehen Verfahren zur Bewertung von Einzelunternehmen, Personengesellschaften, nicht notierten Anteilen von Kapitalgesellschaften und… …   Deutsch Wikipedia

  • Anstellungsvertrag — Der Arbeitsvertrag, auch Anstellungsvertrag, ist nach deutschem Recht ein Vertrag zur Begründung eines privatrechtlichen Schuldverhältnisses über die entgeltliche und persönliche Erbringung einer Dienstleistung. Der Arbeitsvertrag ist eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Arbeitsrecht (Deutschland) — Das deutsche Arbeitsrecht regelt die Rechtsbeziehungen zwischen einzelnen Arbeitnehmern und Arbeitgebern (Individualarbeitsrecht) sowie zwischen den Koalitionen der Arbeitnehmer und Arbeitgeber und zwischen Vertretungsorganen der Arbeitnehmer und …   Deutsch Wikipedia

  • Arbeitsvertrag — Der Arbeitsvertrag, auch Anstellungsvertrag, ist nach deutschem Recht ein Vertrag zur Begründung eines privatrechtlichen Schuldverhältnisses über die entgeltliche und persönliche Erbringung einer Dienstleistung. Der Arbeitsvertrag ist eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Beschäftigungsvertrag — Der Arbeitsvertrag, auch Anstellungsvertrag, ist nach deutschem Recht ein Vertrag zur Begründung eines privatrechtlichen Schuldverhältnisses über die entgeltliche und persönliche Erbringung einer Dienstleistung. Der Arbeitsvertrag ist eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Postbank — AG Unternehmensform Aktiengesellschaft ISIN …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Postbank AG — Unternehmensform Aktiengesellschaft ISIN …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”