Basketball-Afrikameisterschaft

Die Basketball-Afrikameisterschaft (offiziell: AfroBasket) ist die vom Weltverband FIBA ausgetragene afrikanische Kontinentalmeisterschaft im Basketball. Sie findet seit 1962 im Zweijahres-Rhythmus statt und ist gleichzeitig das afrikanische Qualifikationsturnier für die Basketball-Weltmeisterschaft oder die Olympischen Sommerspiele. Rekordtitelträger ist Angola, das zehn der zwölf Austragungen seit 1989 gewann.

Bisherige Austragungen

Jahr Endrunden-
Austragungsort
Finale Spiel um Platz 3
Gold Ergebnis Silber Bronze Ergebnis Vierter Platz
1962
Details
Kairo
(Vereinigte Arabische RepublikVereinigte Arabische Republik V.A.R. Ägypten)
Vereinigte Arabische RepublikVereinigte Arabische Republik
VAR
Sudan 1956Sudan
Sudan
MarokkoMarokko
Marokko
GuineaGuinea
Guinea
1964
Details
Casablanca
(MarokkoMarokko Marokko)
Vereinigte Arabische RepublikVereinigte Arabische Republik
VAR
MarokkoMarokko
Marokko
Palastina AutonomiegebietePalästinensische Autonomiegebiete
Palästina
TunesienTunesien
Tunesien
1965
Details
Tunis
(TunesienTunesien Tunesien)
MarokkoMarokko
Marokko
TunesienTunesien
Tunesien
AlgerienAlgerien
Algerien
SenegalSenegal
Senegal
1968
Details
Casablanca
(MarokkoMarokko Marokko)
SenegalSenegal
Senegal
67–60 MarokkoMarokko
Marokko
Zentralafrikanische RepublikZentralafrikanische Republik
Zentralafrikan. Rep.
76–60 MaliMali
Mali
1970
Details
Alexandria
(Vereinigte Arabische RepublikVereinigte Arabische Republik V.A.R. Ägypten)
Vereinigte Arabische RepublikVereinigte Arabische Republik
VAR
70–63 SenegalSenegal
Senegal
TunesienTunesien
Tunesien
73–56 Zentralafrikanische RepublikZentralafrikanische Republik
Zentralafrikan. Rep.
1972
Details
Dakar
(SenegalSenegal Senegal)
SenegalSenegal
Senegal
61–54 Agypten 1972Ägypten
Ägypten
MaliMali
Mali
107–74 Zentralafrikanische RepublikZentralafrikanische Republik
Zentralafrikan. Rep.
1974
Details
Bangui
(Zentralafrikanische RepublikZentralafrikanische Republik Zentralafrikan. Rep.)
Zentralafrikanische RepublikZentralafrikanische Republik
Zentralafrikan. Rep.
72–67 SenegalSenegal
Senegal
TunesienTunesien
Tunesien
82–72 Kamerun 1961Kamerun
Kamerun
1975
Details
Alexandria
(AgyptenÄgypten Ägypten)
Agypten 1972Ägypten
Ägypten
SenegalSenegal
Senegal
SudanSudan
Sudan
ZaireZaire
Zaire
1978
Details
Dakar
(SenegalSenegal Senegal)
SenegalSenegal
Senegal
103–72 ElfenbeinküsteElfenbeinküste
Elfenbeinküste
Agypten 1972Ägypten
Ägypten
Flag of Sudan.svg
Sudan
1980
Details
Rabat
(MarokkoMarokko Marokko)
SenegalSenegal
Senegal
96–90 ElfenbeinküsteElfenbeinküste
Elfenbeinküste
MarokkoMarokko
Marokko
97–83 AlgerienAlgerien
Algerien
1981
Details
Mogadischu
(SomaliaSomalia Somalia)
ElfenbeinküsteElfenbeinküste
Elfenbeinküste
81–65 Agypten 1972Ägypten
Ägypten
SomaliaSomalia
Somalia
AlgerienAlgerien
Algerien
1983
Details
Alexandria
(AgyptenÄgypten Ägypten)
Agypten 1972Ägypten
Ägypten
94–68 AngolaAngola
Angola
SenegalSenegal
Senegal
78–71 Flag of Cote d'Ivoire.svg
Elfenbeinküste
1985
Details
Abidjan
(ElfenbeinküsteElfenbeinküste Elfenbeinküste)
ElfenbeinküsteElfenbeinküste
Elfenbeinküste
84–73 AngolaAngola
Angola
AgyptenÄgypten
Ägypten
74–73 SenegalSenegal
Senegal
1987
Details
Tunis
(TunesienTunesien Tunesien)
Zentralafrikanische RepublikZentralafrikanische Republik
Zentralafrikan. Rep.
94–87 AgyptenÄgypten
Ägypten
AngolaAngola
Angola
73–71 MaliMali
Mali
1989
Details
Luanda
(AngolaAngola Angola)
AngolaAngola
Angola
89–62 AgyptenÄgypten
Ägypten
SenegalSenegal
Senegal
65–53 MaliMali
Mali
1992
Details
Kairo
(AgyptenÄgypten Ägypten)
AngolaAngola
Angola
71–66 SenegalSenegal
Senegal
AgyptenÄgypten
Ägypten
97–81 MaliMali
Mali
1993
Details
Nairobi
(KeniaKenia Kenia)
AngolaAngola
Angola
69–61 AgyptenÄgypten
Ägypten
SenegalSenegal
Senegal
90–76 KeniaKenia
Kenia
1995
Details
Algier
(AlgerienAlgerien Algerien)
AngolaAngola
Angola
68–55 SenegalSenegal
Senegal
NigeriaNigeria
Nigeria
58–51 AlgerienAlgerien
Algerien
1997
Details
Dakar
(SenegalSenegal Senegal)
SenegalSenegal
Senegal
69–48 NigeriaNigeria
Nigeria
AngolaAngola
Angola
79–55 AgyptenÄgypten
Ägypten
1999
Details
Luanda, Cabinda
(AngolaAngola Angola)
AngolaAngola
Angola
79–72 NigeriaNigeria
Nigeria
AgyptenÄgypten
Ägypten
75–63 MaliMali
Mali
2001
Details
Casablanca, Rabat
(MarokkoMarokko Marokko)
AngolaAngola
Angola
78–68 AlgerienAlgerien
Algerien
AgyptenÄgypten
Ägypten
77–71 TunesienTunesien
Tunesien
2003
Details
Alexandria
(AgyptenÄgypten Ägypten)
AngolaAngola
Angola
85–65 NigeriaNigeria
Nigeria
AgyptenÄgypten
Ägypten
81–79 SenegalSenegal
Senegal
2005
Details
Algier, Staouéli
(AlgerienAlgerien Algerien)
AngolaAngola
Angola
70–61 SenegalSenegal
Senegal
NigeriaNigeria
Nigeria
88–76 AlgerienAlgerien
Algerien
2007
Details
Luanda1
(AngolaAngola Angola)
AngolaAngola
Angola
86-72 KamerunKamerun
Kamerun
Kap VerdeKap Verde
Kap Verde
53-51 AgyptenÄgypten
Ägypten
2009
Details
Tripolis, Benghasi
(LibyenLibyen Libyen)
AngolaAngola
Angola
82–72 ElfenbeinküsteElfenbeinküste
Elfenbeinküste
TunesienTunesien
Tunesien
83–68 KamerunKamerun
Kamerun
2011
Details
Antananarivo
(MadagaskarMadagaskar Madagaskar)
TunesienTunesien
Tunesien
67–56 AngolaAngola
Angola
NigeriaNigeria
Nigeria
77–67 ElfenbeinküsteElfenbeinküste
Elfenbeinküste

1Die Vorrundenspiele des Endturniers 2007 fanden zudem in Lubango, Huambo, Benguela und Cabinda statt.

Ewige Tabelle

Medaillenspiegel
Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 AngolaAngola Angola 10 3 2 15
2 SenegalSenegal Senegal 5 6 3 14
3 AgyptenÄgypten Ägypten/VAR 5 5 6 16
4 ElfenbeinküsteElfenbeinküste Elfenbeinküste 2 3 0 5
5 Zentralafrikanische RepublikZentralafrikanische Republik Zentralafrikanische Republik 2 0 1 3
6 TunesienTunesien Tunesien 1 1 3 5
7 MarokkoMarokko Marokko 1 1 2 4
8 NigeriaNigeria Nigeria 0 3 3 6
9 AlgerienAlgerien Algerien 0 1 1 2
SudanSudan Sudan 0 1 1 2
11 KamerunKamerun Kamerun 0 1 0 1
12 Kap VerdeKap Verde Kap Verde 0 0 1 1
MaliMali Mali 0 0 1 1
Flag of Palestine.svg Palästina 0 0 1 1
SomaliaSomalia Somalia 0 0 1 1

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Afrikameisterschaft — steht für: Badminton Afrikameisterschaft, Afrikameisterschaften im Badminton Basketball Afrikameisterschaft, Afrikameisterschaften im Basketball Fußball Afrikameisterschaft, Afrikameisterschaften im Fußball (Männer) Fußball Afrikameisterschaft… …   Deutsch Wikipedia

  • Basketball-Weltrangliste — Die FIBA Weltrangliste (engl. FIBA World Rankings) ist eine vom Internationalen Basketball Verband FIBA herausgegebene Liste von Basketball Nationalmannschaften. Die Weltranglisten werden für Herren und Damen nach den jeweiligen internationalen… …   Deutsch Wikipedia

  • Basketball-EM — Die Basketball Europameisterschaft (offiziell: EuroBasket) wird von der FIBA Europe, dem europäischen Basketballverband, im Zweijahresrhythmus jeweils in den ungeraden Jahren (bei den Damen bis 1980 in den geraden Jahren) veranstaltet. Bei diesem …   Deutsch Wikipedia

  • Basketball-WM — Die Basketball Weltmeisterschaft, ein Turnier für Basketball Nationalmannschaften, wird von der FIBA alle vier Jahre veranstaltet. Inhaltsverzeichnis 1 Weltmeisterschaften der Herren 1.1 Übersicht aller Weltmeisterschaften 1.2 Medaillenspiegel… …   Deutsch Wikipedia

  • Olympische Sommerspiele 2008/Basketball — Bei den XXIX. Olympischen Sommerspielen 2008 in Peking wurden zwei Wettbewerbe im Basketball ausgetragen. Sowohl am Turnier der Männer, wie am Turnier der Frauen nahmen zwölf Mannschaften teil. Jedes für das Turnier qualifizierte Land war… …   Deutsch Wikipedia

  • Lavodrama — Anicet Lavodrama Spielerinformationen Voller Name Anicet Richard Lavodrama y Ondoma Geburtstag 4. Juli 1963 Geburtsort Bangui, Zentralafrikanische Republik Größe …   Deutsch Wikipedia

  • FIBA Afrika — Gründung: 1961 Gründungsort: Kairo, Ägypten und Abidjan, Elfenbeinküste Ver …   Deutsch Wikipedia

  • Michael Umeh — Spielerinformationen Voller Name Michael Daniel Chukwuma Umeh Spitzname Hulk Hogan Geburtstag 18. September 1984 …   Deutsch Wikipedia

  • Udoka — Ime Udoka Spielerinformationen Voller Name Ime Sunday Udoka Geburtstag 9. August 1977 Geburtsort Portland …   Deutsch Wikipedia

  • Gambische Basketballnationalmannschaft — Gambia Verband GBF FIBA Mitglied seit 1972 Trainer Weltmeisterschaften …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”