Basketball-EM

Die Basketball-Europameisterschaft (offiziell: EuroBasket) wird von der FIBA Europe, dem europäischen Basketballverband, im Zweijahresrhythmus jeweils in den ungeraden Jahren (bei den Damen bis 1980 in den geraden Jahren) veranstaltet. Bei diesem Turnier spielen die Basketball-Nationalmannschaften Europas ihren Meister aus. Neben den Wettbewerben für Herren und Damen werden auch Jugendeuropameisterschaften (in den Altersklassen U20, U18 und U16) ausgetragen.

Inhaltsverzeichnis

Europameisterschaften der Herren

Übersicht aller Europameisterschaften

Jahr Ausrichter Finale Spiel um Platz 3 Deutschsprachige Teams
Land Spielorte Europameister Ergebnis Zweiter Platz Dritter Platz Ergebnis Vierter Platz
1935
Details
Schweiz Genf
Lettland
24:18
Spanien

Tschechoslowakei
25:23
Schweiz
1937
Details
Lettland Riga
Litauen
24:23
Italien

Frankreich
27:24
Polen
1939
Details
Litauen Kaunas
Litauen

Lettland

Polen

Frankreich
1946
Details
Schweiz Genf
Tschechoslowakei
34:32
Italien

Ungarn
38:32
Frankreich
5. Schweiz
1947
Details
Tschechoslowakei Prag
Sowjetunion
56:37
Tschechoslowakei

Ägypten
50:48
Belgien
12. Österreich
1949
Details
Ägypten Kairo
Ägypten

Frankreich

Griechenland

Türkei
1951
Details
Frankreich Paris
Sowjetunion
45:44
Tschechoslowakei

Frankreich
55:52
Bulgarien
11. Österreich
12. BR Deutschland
13. Schweiz
1953
Details
Sowjetunion Moskau
Sowjetunion

Ungarn

Frankreich

Tschechoslowakei
11. Schweiz
14. BR Deutschland
1955
Details
Ungarn Budapest
Ungarn

Tschechoslowakei

Sowjetunion

Bulgarien
13. Österreich
14. Schweiz
17. BR Deutschland
1957
Details
Bulgarien Sofia
Sowjetunion

Bulgarien

Tschechoslowakei

Ungarn
13. BR Deutschland
14. Österreich
1959
Details
Türkei Istanbul
Sowjetunion

Tschechoslowakei

Frankreich

Ungarn
14. DDR
16. Österreich
1961
Details
Jugoslawien Belgrad
Sowjetunion
60:53
Jugoslawien

Bulgarien
55:46
Frankreich
12. DDR
16. BR Deutschland
1963
Details
Polen Breslau
Sowjetunion
61:45
Polen

Jugoslawien
89:61
Ungarn
6. DDR
1965
Details
Sowjetunion Moskau, Tiflis
Sowjetunion
58:49
Jugoslawien

Polen
86:70
Italien
10. DDR
14. BR Deutschland
1967
Details
Finnland Helsinki, Tampere
Sowjetunion
89:77
Tschechoslowakei

Polen
80:76
Bulgarien
14. DDR
1969
Details
Italien Neapel
Sowjetunion
81:72
Jugoslawien

Tschechoslowakei
77:75
Polen
1971
Details
BR Deutschland Essen, Böblingen
Sowjetunion
69:64
Jugoslawien

Italien
85:67
Polen
9. BR Deutschland
1973
Details
Spanien Barcelona
Jugoslawien
78:67
Spanien

Sowjetunion
90:58
Tschechoslowakei
1975
Details
Jugoslawien Belgrad
Jugoslawien

Sowjetunion

Italien

Spanien
1977
Details
Belgien Lüttich
Jugoslawien
74:61
Sowjetunion

Tschechoslowakei
91:81
Italien
12. Österreich
1979
Details
Italien Gorizia
Sowjetunion
98:76
Israel

Jugoslawien
99:92
Tschechoslowakei
1981
Details
Tschechoslowakei Bratislava, Havířov, Prag
Sowjetunion
84:67
Jugoslawien

Tschechoslowakei
101:90
Spanien
10. BR Deutschland
1983
Details
Frankreich Limoges, Caen, Nantes
Italien
105:96
Spanien

Sowjetunion
105:70
Niederlande
8. BR Deutschland
1985
Details
BR Deutschland Karlsruhe, Leverkusen, Stuttgart
Sowjetunion
120:89
Tschechoslowakei

Italien
102:90
Spanien
5. BR Deutschland
1987
Details
Griechenland Athen
Griechenland
103:101
Sowjetunion

Jugoslawien
98:87
Spanien
6. BR Deutschland
1989
Details
Jugoslawien Zagreb
Jugoslawien
98:77
Griechenland

Sowjetunion
104:76
Italien
1991
Details
Italien Rom
Jugoslawien
88:73
Italien

Spanien
101:83
Frankreich
1993
Details
Deutschland Karlsruhe, Berlin, München
Deutschland
71:70
Russland

Kroatien
99:59
Griechenland
1995
Details
Griechenland Athen
Jugoslawien*
96:90
Litauen

Kroatien
73:68
Griechenland
10. Deutschland
1997
Details
Spanien Badalona, Barcelona
Jugoslawien*
61:49
Italien

Russland
97:77
Griechenland
12. Deutschland
1999
Details
Frankreich Paris, Toulouse u.a.
Italien
64:56
Spanien

Jugoslawien*
74:62
Frankreich
7. Deutschland
2001
Details
Türkei Ankara, Antalya, Istanbul
Jugoslawien*
78:69
Türkei

Spanien
99:90
Deutschland
2003
Details
Schweden Stockholm u.a.
Litauen
93:84
Spanien

Italien
69:67
Frankreich
9. Deutschland
2005
Details
Serbien und Montenegro Podgorica, Belgrad u.a.
Griechenland
78:62
Deutschland

Frankreich
98:68
Spanien
2007
Details
Spanien Madrid, Sevilla u.a.
Russland
60:59
Spanien

Litauen
78:69
Griechenland
5. Deutschland
2009
Details
Polen
2011
Details
Litauen

* 1992-2003 trat Serbien und Montenegro unter der Bezeichnung Jugoslawien an

Statistik der EM-Sieger

Medaillenspiegel
Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Russland Russland* 15 4 5 24
2 Serbien Serbien** 8 5 4 17
3 Litauen Litauen 3 1 1 5
4 Italien Italien 2 4 4 10
5 Griechenland Griechenland 2 1 1 4
7 Tschechien Tschechien*** 1 6 5 12
8 Ungarn Ungarn 1 1 1 3
9 Deutschland Deutschland 1 1 0 2
Lettland Lettland 1 1 0 2
11 Egypt 1922Egypt 1922 Ägypten 1 0 1 2
12 Spanien Spanien 0 6 2 8
13 Frankreich Frankreich 0 1 5 6
14 Polen Polen 0 1 3 4
15 Bulgarien Bulgarien 0 1 1 2
16 Israel Israel 0 1 0 1
 TurkeiTürkei Türkei 0 1 0 1
18 Kroatien Kroatien 0 0 2 2

*Russland ist Rechtsnachfolger der Sowjetunion
**Serbien ist Rechtsnachfolger von Jugoslawien bzw. Serbien und Montenegro
***Tschechien ist Rechtsnachfolger der Tschechoslowakei

Europameisterschaften der Damen

Übersicht aller Europameisterschaften

Jahr Ausrichter Finale Spiel um Platz 3 Deutschsprachige Teams
Land Spielorte Europameister Ergebnis Zweiter Platz Dritter Platz Ergebnis Vierter Platz
1938
Details
Italien Rom
Italien

Litauen

Polen

Frankreich
5. Schweiz
1950
Details
Ungarn Budapest
Sowjetunion

Ungarn

Tschechoslowakei

Frankreich
9. Schweiz
10. Österreich
1952
Details
Sowjetunion Moskau
Sowjetunion

Tschechoslowakei

Ungarn

Bulgarien
8. Schweiz
9. Österreich
12. DDR
1954
Details
Jugoslawien Belgrad
Sowjetunion

Tschechoslowakei

Bulgarien

Ungarn
8. Österreich
9. BR Deutschland
1956
Details
Tschechoslowakei Prag
Sowjetunion
49:41
Ungarn

Tschechoslowakei
91:60
Bulgarien
8. Österreich
14. Schweiz
15. BR Deutschland
1958
Details
Polen Łódź
Bulgarien

Sowjetunion

Tschechoslowakei

Jugoslawien
9. DDR
10. Österreich
1960
Details
Bulgarien Sofia
Sowjetunion

Bulgarien

Tschechoslowakei

Polen
1962
Details
Frankreich Mulhouse
Sowjetunion
63:46
Tschechoslowakei

Bulgarien
48:36
Rumänien
1964
Details
Ungarn Budapest
Sowjetunion
55:53
Bulgarien

Tschechoslowakei
68:47
Rumänien
6. DDR
1966
Details
Rumänien Cluj, Sibiu
Sowjetunion
74:66
Tschechoslowakei

DDR
65:60
Rumänien
12. BR Deutschland
1968
Details
Italien Palermo, Messina u.a.
Sowjetunion

Jugoslawien

Polen

DDR
13. BR Deutschland
1970
Details
Niederlande Rotterdam, Leeuwarden
Sowjetunion
94-33
Frankreich

Jugoslawien
77-66
Bulgarien
11. Österreich
1972
Details
Bulgarien Warna, Burgas
Sowjetunion

Bulgarien

Tschechoslowakei

Frankreich
7. DDR
12. Österreich
1974
Details
Italien Cagliari, Nuoro, Sassari
Sowjetunion

Tschechoslowakei

Italien

Ungarn
10. BR Deutschland
1976
Details
Frankreich Clermont-Ferrand, Vichy u.a.
Sowjetunion

Tschechoslowakei

Bulgarien

Frankreich
13. BR Deutschland
1978
Details
Polen Posen, Thorn u.a.
Sowjetunion

Jugoslawien

Tschechoslowakei

Frankreich
12. BR Deutschland
1980
Details
Jugoslawien Banja Luka, Prijedor u.a.
Sowjetunion
95:49
Polen

Jugoslawien
61:57
Tschechoslowakei
1981
Details
Italien Ancona, Senigallia
Sowjetunion
85:42
Polen

Tschechoslowakei
76:74
Jugoslawien
10. BR Deutschland
1983
Details
Ungarn Budapest, Miskolc, Zalaegerszeg
Sowjetunion
91:70
Bulgarien

Ungarn
82:79
Jugoslawien
12. BR Deutschland
1985
Details
Italien Vicenza, Treviso
Sowjetunion
103:69
Bulgarien

Ungarn
103:76
Tschechoslowakei
1987
Details
Spanien Jerez, Cádiz, El Puerto de Santa María
Sowjetunion
83:73
Jugoslawien

Ungarn
75:67
Tschechoslowakei
1989
Details
Bulgarien Warna
Sowjetunion
64:61
Tschechoslowakei

Bulgarien
79:69
Jugoslawien
1991
Details
Israel Tel Aviv
Sowjetunion
97:84
Jugoslawien

Ungarn
65:61
Bulgarien
1993
Details
Italien Perugia
Spanien
63:53
Frankreich

Slowakei
68:67
Italien
1995
Details
Tschechien Brünn
Ukraine
77:66
Italien

Russland
69:50
Slowakei
9. Deutschland
1997
Details
Ungarn Budapest, Pécs, Zalaegerszeg
Litauen
72:62
Slowakei

Deutschland
86:61
Ungarn
1999
Details
Polen Posen, Pruszków, Kattowitz
Polen
59:56
Frankreich

Russland
78:49
Slowakei
12. Deutschland
2001
Details
Frankreich Le Mans, Orléans, Gravelines
Frankreich
73:68
Russland

Spanien
89:74
Litauen
2003
Details
Griechenland Amaliada, Patras, Pyrgos
Russland
59:56
Tschechien

Spanien
87:81
Polen
2005
Details
Türkei Ankara, Bursa, İzmir
Tschechien
72:70
Russland

Spanien
83:65
Litauen
11. Deutschland
2007
Details
Italien Chieti, Lanciano, Ortona, Vasto
Russland
74:68
Spanien

Weißrussland
72:63
Lettland
11. Deutschland
2009
Details
Lettland Riga

Statistik der EM-Sieger

Medaillenspiegel
Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Russland Russland* 23 3 2 28
2 Tschechien Tschechien*** 1 8 8 17
3 Bulgarien Bulgarien 1 5 4 10
4 Frankreich Frankreich 1 3 0 4
5 Polen Polen 1 2 2 5
6 Spanien Spanien 1 1 3 5
7 Italien Italien 1 1 1 3
8 Litauen Litauen 1 1 0 2
9 Ukraine Ukraine 1 0 0 1
10 Serbien Serbien** 0 4 2 6
11 Ungarn Ungarn 0 2 5 7
12 Slowakei Slowakei 0 1 1 2
13 Deutschland Deutschland 0 0 1 1
DDR DDR 0 0 1 1
Weißrussland Weißrussland 0 0 1 1

*Russland ist Rechtsnachfolger der Sowjetunion
**Serbien ist Rechtsnachfolger von Jugoslawien bzw. Serbien und Montenegro
***Tschechien ist Rechtsnachfolger der Tschechoslowakei

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Basketball-EM 2007 — Die Basketball Europameisterschaft 2007 (offiziell: EuroBasket 2007) war die 35. Auflage dieses Turniers und fand vom 3. bis zum 16. September 2007 in Spanien statt. Bei dem Turnier ging es gleichzeitig um die Qualifikation zu den Olympischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Basketball-EM 2005 — Die Basketball Europameisterschaft 2005 der Herren, kurz Eurobasket 2005, fand vom 16. bis 25. September 2005 in Serbien und Montenegro statt. Griechenland gewann die Goldmedaille, Deutschland Silber und Frankreich gewann die Bronzemedaille.… …   Deutsch Wikipedia

  • Basketball und basketballähnliche Spiele —   Der Basketball   Die Grundidee des Basketballs besteht darin, einen Ball so oft wie möglich in den gegnerischen Korb zu werfen. Das wichtigste Prinzip beim Basketball ist dabei das »körperlose Spiel«. Es muss nämlich jede absichtliche… …   Universal-Lexikon

  • Basketball in Griechenland — Mit dem sensationellen Gewinn der Basketball Europameisterschaft im Jahre 1987 brach in Griechenland eine wahre Basketball Euphorie aus, deren Nachwirkungen bis heute spürbar sind. Seitdem konnten griechische Mannschaften eine Reihe von… …   Deutsch Wikipedia

  • Basketball-Europameisterschaft — Die Basketball Europameisterschaft (offiziell: EuroBasket) wird seit 1957 von der FIBA Europa, dem europäischen Basketballverband, im Zweijahresrhythmus jeweils in den ungeraden Jahren (bei den Damen bis 1980 in den geraden Jahren) veranstaltet.… …   Deutsch Wikipedia

  • Basketball-Europameisterschaft 2007/Division A — Die Spiele in der Division A fanden vom 31. August bis zum 16. September 2006 sowie im August 2007 statt und dienten als Qualifikationsturnier für die Basketball Europameisterschaft 2007 in Spanien. Dabei konnten sich – neben den bereits… …   Deutsch Wikipedia

  • Basketball-Europameisterschaft 2011 — EuroBasket 2011 37. Basketball Europameisterschaft Anzahl Nationen 24 (von 25 Bewerbern) Sieger Spanien …   Deutsch Wikipedia

  • Basketball-Europameisterschaft 2007 — Die Basketball Europameisterschaft 2007 (offiziell: EuroBasket 2007) war die 35. Auflage dieses Turniers und fand vom 3. bis zum 16. September 2007 in Spanien statt. Bei dem Turnier ging es gleichzeitig um die Qualifikation zu den Olympischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Em Stone — Infobox Comics creator imagesize = caption = Emily Stone in Holly Springs, MS birthname = Emily J. Stone birthdate = July 22, 1978 location = Potts Camp, MS deathdate = deathplace = nationality = American area = Artist alias = notable works =… …   Wikipedia

  • Basketball in Österreich — Der Basketballsport zählt in Österreich nach wie vor als Randsportart und konnte in bisherigen internationalen Vergleichskämpfen sowohl auf Verbands als auch Vereinsebene keine nennenswerten Erfolge verbuchen. Der Österreichische… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”