A-League 2005/06

Die Saison 2005/06 der A-League war die erste Austragung der neuen höchsten australischen Spielklasse im Fußball. Nach zwölf Monaten ohne einen landesweiten Wettbewerb wurden die ersten Spiele am 26. August 2005 ausgetragen. Einer 21 Spieltage umfassenden Ligarunde folgten die Meisterschaftsplayoffs, in denen die vier besten Mannschaften im Page-Playoff-System den Meister ausspielten.

Das erste A-League-Finale fand am 5. März 2006 statt. Durch einen 1:0-Sieg über die Central Coast Mariners wurde der Sydney FC erster Meister des neuen Ligaformats. Adelaide United wurde als Sieger der Ligarunde (A-League Premiership) ausgezeichnet. Adelaide und Sydney qualifizierten sich durch ihre Erfolge auch für die AFC Champions League 2007, an der erstmals australischen Teams teilnahmen.

Inhaltsverzeichnis

Abschlusstabelle

Verein Spiele S U N T GT Diff. Pkt. Kommentare
1. Adelaide United 21 13 4 4 33 25 +8 43 Qualifiziert für das Major Semi-final
2. Sydney FC 21 10 6 4 35 28 +7 36
3. Central Coast Mariners 21 8 8 5 35 28 +7 32 Qualifiziert für das Minor Semi-final
4. Newcastle United Jets 21 9 4 8 27 29 -2 31
5. Perth Glory 21 8 5 8 34 29 +5 29
6. Queensland Roar 21 7 7 7 27 22 +5 28
7. Melbourne Victory 21 7 5 9 26 24 +2 26
8. New Zealand Knights 21 1 3 17 15 47 -32 6

S = Siege; U = Unentschieden; N = Niederlagen; T = Erzielte Tore; GT = Gegentore; Diff = Tordifferenz; Pkt. = Punkte

Finalrunde

  Halbfinale Preliminary final Grand final
      L1 L2                    
                             
1  Adelaide United 2 1  
2  Sydney FC 2 2       2  Sydney FC 1
  1  Adelaide United 0
    3  CC Mariners 0
  3  CC Mariners 1  
3  CC Mariners 1 1
4  Newcastle United Jets 1 0  

Grand Final

Paarung Sydney FC Sydney FCCentral Coast Mariners Central Coast Mariners
Ergebnis 1:0 (0:0)
Datum 5. März 2006
Stadion Aussie Stadium, Sydney
Zuschauer 41.689
Schiedsrichter Mark Shield (Townsville)
Tore 1:0 Corica (62.)
Sydney FC Clint Bolton – Andrew Packer, Mark Rudan (72. Iain Fyfe), Jacob Timpano (81. Ruben Zadkovich), Alvin Ceccoli – Terry McFlynn, Matthew Bingley – Dwight YorkeDavid Carney, Steve CoricaSasho Petrovski (71. Robbie Middleby)
Trainer: Pierre Littbarski
Central Coast Mariners Danny Vukovic – Andrew Clark, Alex Wilkinson (84. Paul O'Grady), Michael Beauchamp, Dean Heffernan – Wayne O'Sullivan, Andre Gumprecht, Noel Spencer, Damien Brown (68. Matthew Osman) – Tom Pondeljak, Stewart Petrie (73. Adam Kwasnik)
Trainer: Lawrie McKinna


Auszeichnungen

Auszeichnung Gewinner
Johnny Warren Medal (Spieler des Jahres) Bobby Despotovski (Perth Glory)
Reebok Golden Boot Award (Bester Torschütze) Vier Spieler, siehe hier
Hyundai Rising Star Award (Nachwuchsspieler des Jahres (U-20)) Nick Ward (Perth Glory)
Hyundai A-League Coach of the Year (Trainer des Jahres) Lawrie McKinna (Central Coast Mariners)
Zurich Referee of the Year (Schiedsrichter des Jahres) Mark Shield
Joe Marston Medal (Bester Spieler im Grand Final) Dwight Yorke (Sydney FC)

Torschützenliste

Pl. Nat. Spieler Verein Tore
1 AustraliaAustralia Alex Brosque Queensland Roar 8
AustraliaAustralia Bobby Despotovski Perth Glory 8
AustraliaAustralia Archie Thompson Melbourne Victory 8
ScotlandScotland Stewart Petrie Central Coast Mariners 8
5 AustraliaAustralia Carl Veart Adelaide United 7
AustraliaAustralia Dean Heffernan Central Coast Mariners 7
Trinidad and TobagoTrinidad and Tobago Dwight Yorke Sydney FC 7
AustraliaAustralia Ante Milicic Newcastle United Jets 7
AustraliaAustralia Sasho Petrovski Sydney FC 7
AustraliaAustralia Damian Mori Perth Glory 7

Spielstätten

Verein Stadion Kapazität Zuschauerschnitt
Sydney FC Aussie Stadium 42.000 16.669
Queensland Roar Suncorp Stadium 52.500 14.785
Melbourne Victory Olympic Park Stadium 18.500 14.158
Adelaide United Hindmarsh Stadium 17.000 10.947
Perth Glory Members Equity Stadium 18.156 9.734
Newcastle United Jets EnergyAustralia Stadium 26.164 8.912
Central Coast Mariners Bluetongue Central Coast Stadium 20.119 7.899
New Zealand Knights North Harbour Stadium 25.000 3.909

Vorsaisonale Wettbewerbe

Vor dem Start der A-League-Saison wurden zwei Wettbewerbe zwischen den Teilnehmern ausgetragen. Neben dem seither obligatorischen Pre-season Cup wurde 2005 auch ein Qualifikationsturnier für die Teilnahme am kontinentalen ozeanischen Vereinswettbewerb ausgetragen.

World Club Qualification Competition

Die im Mai 2005 ausgetragene World Club Qualification Competition diente zur Findung des australischen Teilnehmers an der Oceania Club Championship 2004/05. Der neuseeländische A-League-Vertreter New Zealand Knights war bei diesem Wettbewerb nicht startberechtigt. Perth Glory erhielt als amtierender Landesmeister ein Freilos in Runde 1. Wettbewerbssieger Sydney FC gewann anschließend auch das kontinentale Turnier und qualifizierte sich damit für die FIFA-Klub-Weltmeisterschaft 2005. Wegen der Klub-WM-Teilnahme Sydneys wurde die A-League im Dezember für drei Wochen ausgesetzt.

  1. Runde Halbfinale Finale
                           
   CC Mariners 0 (4)1  
 Newcastle Jets 0 (2)  
   CC Mariners 4  
   Adelaide United 0  
 Adelaide United 0 (4)1
 Melbourne Victory 0 (1)  
   CC Mariners 0
   Sydney FC 1
 Perth Glory  
   
 Perth Glory 1
   Sydney FC 2  
 Sydney FC 3
   Queensland Roar 0  

1 nach Elfmeterschießen

Pre-Season Challenge Cup

Der Pre-Season Challenge Cup 2005 fand im Juli und August als Vorlauf zur Hauptsaison statt. Die acht A-League-Teams wurden zunächst in zwei Vorrundengruppen à vier Mannschaften aufgeteilt und spielten in einer einfachen Ligarunde. Die beiden Gruppenersten jeder Gruppe rückten in das Halbfinale vor und spielten den Sieger im K.-o.-Verfahren aus.

Erster Titelträger wurden die Central Coast Mariners durch einen 1:0-Erfolg über Perth Glory.

Gruppenphase

Gruppe A

Verein Pkt. Spiele S U N T GT
Melbourne Victory 5 3 1 2 0 2 1
Perth Glory 4 3 1 1 1 4 4
Adelaide United 3 3 0 3 0 3 3
Newcastle United Jets 2 3 0 2 1 3 4

Gruppe B

Verein Pkt. Spiele S U N T GT
Sydney FC 7 3 2 1 0 5 1
Central Coast Mariners 6 3 2 0 1 4 3
Queensland Roar 4 3 1 1 1 6 3
New Zealand Knights 0 3 0 0 3 1 9

Finalrunde

  Halbfinale Finale
             
 Melbourne Victory 1  
 CC Mariners 3  
     CC Mariners 1
   Perth Glory 0
 Sydney FC 0
 Perth Glory 1  

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • A-League 2005–06 — || T3played=10 || T3High=18026 || T3Low = 10078|| T3Total=141578 T4= || T6played=11 || T6High=13000 || T6Low = 5868 || T6Total=98027 T7=Highest Attendances *41,689: Sydney FC vs Central Coast Mariners, March 5, 2006 (Grand Final) *30,335: Sydney… …   Wikipedia

  • A PFG 2005-06 — Statistics of Bulgarian A Professional Football Group in the 2005 ndash;2006 season.OverviewIt was contested by 16 teams, and PFC Levski Sofia won the championship.League standingsReferences [http://www.rsssf.com/tablesb/bulghist.html] …   Wikipedia

  • Premier League 2005/06 — Die Saison 2005/06 war die 14. Saison der Premier League, welche von der FA veranstaltet wurde, und gleichzeitig die 107. Erstligasaison im englischen Fußball. Sie begann am 13. August 2005 mit der Begegnung FC Everton gegen Manchester United und …   Deutsch Wikipedia

  • Royal League 2005–06 — The Royal League 2005 06 fixtures and results.RulesInitially, the twelve participating teams are placed into three groups with four clubs each. These face each other home and away. The group winners and runners up qualify for the quarter finals,… …   Wikipedia

  • Azadegan League 2005-06 — Final table The final table of the Azadegan League, Season 2005/06 Group A Games W D L GF:GA Pts. 1.Pegah Gilan 22 15 03 04 42:12 48 2.Teraktor Sazi 22 14 05 03 33:16 47 3.Homa 22 14 05 03 30:16 47 4.Oghab Tehran 22 08 08 06 28:26 32 5.Sanaye… …   Wikipedia

  • UEFA Champions League 2005/06 — Die UEFA Champions League 2005/06 war die 14. Spielzeit des wichtigsten europäischen Wettbewerbs für Vereinsmannschaften im Fußball unter dieser Bezeichnung und die 51. insgesamt. Am Wettbewerb nahmen in diesem Jahr 73 Klubs aus 49… …   Deutsch Wikipedia

  • Scottish Premier League 2005/06 — In der Saison 2005/06 der Scottish Premier League wurde Celtic Glasgow Fußball Meister in Schottland. Damit qualifizierte sich Celtic zusammen mit Vizemeister Heart of Midlothian, die zum ersten mal seit 1995 verhindert hatten, dass Celtic und… …   Deutsch Wikipedia

  • Indesit European Champions League 2005/06 (Herren) — Die Saison 2005/06 der Indesit European Champions League begann am 18. Oktober 2005 mit der Gruppenphase und endete mit dem Finale am 26. März 2006 in Rom. 20 Mannschaften aus 13 Nationen nahmen am Wettbewerb teil. Als deutsche Vertreter… …   Deutsch Wikipedia

  • Northern Premier League 2005-06 — The 2005 06 Northern Premier League season was the 38th in the history of the Northern Premier League, a football competition in England. Teams were divided into two divisions; the Premier and the First. Premier Division Teams * A.F.C. Telford… …   Wikipedia

  • Men's CEV Champions League 2005–06 — The Men s CEV Champions League 2005–06 is the highest level of European club volleyball in the 2005 06 season. Contents 1 Group stage 1.1 Pool A 1.2 Pool B 1.3 Pool C …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”