Basson
Fagott
engl.: bassoon, ital.: fagotto
Klassifikation Aerophon
Holzblasinstrument
mit Doppelrohrblatt
Tonumfang
Klangbeispiel Staccato-Stelle, Lyrische Stelle
Verwandte Instrumente Kontrafagott, Oboe
Musiker
Liste von Fagottisten
Kategorie:Fagottist

Das Fagott ist ein Holzblasinstrument in der Tenor- und Basslage mit Doppelrohrblatt, dessen Name (ital. fagotto = „Bündel“) sich aus seiner mehrteiligen Bauart ableitet. Einige Komponisten wie Wagner oder Strauss schrieben in ihren Partiturenerster oder zweiter Fagott“, in jüngerer Zeit hat sich jedoch der sächliche Artikel durchgesetzt.

Inhaltsverzeichnis

Aufbau und Funktion

Querschnitt
Teile des Fagotts

Der Korpus

Der Korpus des Fagotts besteht aus vier Teilen: Das

(a) Schallstück (auch „Haube“, „Stürze“ oder „Glocke“) wird auf die
(b) Bassröhre (auch „Bassstange“ oder „Stange“) gesteckt, welche neben dem
(c) Flügel im
(d) Stiefel (auch „Doppelloch“) fixiert ist.

An diesen Teilen befinden sich die Tonlöcher und Klappen, mit denen die Länge der schwingenden Luftsäule und damit die Tonhöhe verändert werden kann (vgl. Klangerzeugung bei Holzblasinstrumenten). Die Holzteile werden meist aus Ahorn hergestellt, das „französische System“ (s. u.) ist aus Palisander. Am Stiefel befindet sich eine Stütze für die rechte Hand, die die Unabhängigkeit aller fünf Finger ermöglicht.

In den Flügel wird der S-Bogen (e) gesteckt, dem seine Form den Namen gibt. Je nach Vorlieben und Bedarf des Spielers kann er aus verschiedenen Metallen und Legierungen bestehen (z. B. Neusilber, Messing, Silber, Gold oder Platin). Ähnlich wie beim Geigenbogen ist die Suche nach dem S-Bogen, der perfekt zum Fagott passt, oft sehr langwierig. Fagottisten besitzen meist mehrere S-Bogen in verschiedenen Längen, um das Instrument grob zu stimmen.

Das Instrument ist 1,35 m hoch, die gesamte Rohrlänge beträgt aber inclusive S-Bogen ca. 2,55 m, da sie aus zwei Röhren resultiert, die nebeneinander liegen: Im Stiefel, der aus diesem Grund auch „Doppelloch“ genannt wird, verlaufen zwei parallele Bohrungen, die am unteren Teil durch ein U-förmiges Messingrohr miteinander verbunden sind. Auf der Querschnittsgrafik ist in blauer Farbe die Luftsäule in ihrer größten Ausdehnung, also beim Spielen des tiefsten Tones, abgebildet: Sie beginnt beim S-Bogen, geht über den Flügel in den einen Teil des Stiefels, beschreibt dort eine Haarnadelkurve, um dann über die andere Hälfte in die Bassstange zu laufen und im Schallstück zu enden.

Die Mechanik

Das Fagott verfügt über 19 Tonlöcher für das chromatische Spiel und über bis zu 9 zusätzliche Löcher zur Verbesserung der Intonation und Spielbarkeit. 3 Tonlöcher am Flügel und 2 Tonlöcher am Stiefel werden direkt mit den Fingern abgedeckt und sind bei modernen Fagotten oft mit Kautschuk- oder Silberhülsen ausgekleidet. Die restlichen Tonlöcher werden mit Hilfe einer komplizierten Klappenmechanik aus versilbertem oder vernickeltem Neusilber geöffnet oder geschlossen. Der Daumen der rechten Hand ist dabei allein für 4 Klappen, der Daumen der linken Hand für bis zu 9 Klappen zuständig. Zur Entlastung der rechten Hand kann am Stiefel eine Handstütze montiert werden.

Das Rohrblatt

zwei Fagott-Rohre

Der eigentliche Tonerzeuger des Fagotts ist das Doppelrohrblatt (kurz „Rohr“ genannt), das auf den S-Bogen aufgesteckt wird. Durch das periodische Gegeneinanderschlagen der beiden Blätter wird die Luftsäule im Instrument in Schwingung versetzt. Es besteht aus Pfahlrohr (wissenschaftl. Name Arundo donax), einer besonderen, im Mittelmeerraum beheimateten Schilfart und wird üblicherweise vom Spieler selbst gebaut und bearbeitet. Feinste Änderungen in der Wahl des Holzes, der Wölbung und des Dickenverlaufes haben hier große Auswirkungen auf das Schwingverhalten und somit die Spielbarkeit und den Klang. Die Herstellung von Fagottrohren ist ein langwieriger Prozess, der einiges an Erfahrung voraussetzt. Ein gutes Rohr kann, je nach Intensität der Nutzung, durchschnittlich etwa drei bis zehn Wochen gespielt werden, bevor es unbrauchbar wird. Während dieser Zeit kann sich das Holz immer wieder verändern, sodass es nachgearbeitet werden muss.

Klang und Tonumfang

Der Klang des Fagotts wird in tiefen Lagen gern als sonor, in der Tenorlage als „cantabel“ beschrieben. Im Kasten sind Tonbeispiele aus der 4. Sinfonie von Beethoven (Staccato-Stelle) und aus Rimski-KorsakowsScheherazade“ (lyrische Stelle) verlinkt.

Die Grundskala vom „leeren Ton“ (jenem Ton, der erklingt, wenn alle Tonlöcher offen sind) abwärts bis zum tiefsten Ton, der ohne Zuhilfenahme der Daumen gegriffen werden kann, ist f–F (mit H statt B). So gesehen wird das Fagott ähnlich gegriffen wie eine Altblockflöte oder das tiefe Klarinettenregister. Notiert wird wegen des großen Tonumfangs im Bass-, Tenor- und mitunter im Violinschlüssel, und zwar in wirklicher Tonhöhe ohne Transposition. In diesem letzteren Sinne ist das Fagott ein „C-Instrument“.

Der tiefste Ton des Instrumentes ist das Kontra-B, seit Ende des 19. Jahrhunderts schreiben Komponisten manchmal auch ein Kontra-A vor, das mit einem anderen, vergrößerten Schallstück (der sogenannten Tristan-Stürze[1]) gespielt werden kann. Weil der Einsatz desselben das Instrument aber klanglich beeinträchtigt, wird es von Fagottisten nur ungern verwendet.

In der Höhe liegt die Grenze je nach Spieler, Instrument, S-Bogen und Rohr unterschiedlich: Das e’’ ist für professionelle Spieler kein Problem, mit Spezialausrüstung kann man auch das g’’ erreichen, wie es z. B. György Ligeti in seinem Violinkonzert vorschreibt. Der höchste Ton der offiziellen Heckel-Grifftabelle ist das as’’, theoretisch gibt es aber kein oberes Ende.

Spieltechnik

Idealisierte Darstellung einer sitzenden Fagott-Spielerin

Der Spieler hält das Fagott diagonal vor dem Körper. Wegen des hohen Gewichts ist ein Hilfsmittel notwendig, meistens ein Hals- oder Schultergurt mit Haken, der in eine dafür vorgesehen Öse am oberen Rand des Stiefels eingehangen wird. Mit einem Balancehalter kann bei dieser Tragweise der Schwerpunkt des Instruments individuell eingestellt werden. Andere Möglichkeiten der Entlastung des Spielers bieten Sitzgurte (werden an einer Öse an der Unterseite des Stiefels befestigt), Beinstützen oder Spielständer. Eine Besonderheit des Fagotts sind die bis zu 3 sogenannten Schleifklappen. Sie werden beim nicht gebundenen Spiel in der Mittellage, bzw. beim Sprung in die Mittellage des zweiten Registers nur kurz beim Anblasen des Tones geöffnet, um das Ansprechen zu erleichtern und dann meistens sofort wieder geschlossen, um die Intonation und den Klang des entsprechenden Tones zu verbessern.

Wie bei anderen Holzblasinstrumenten gibt es eine Reihe von Extended techniques, darunter Multiphonics, Flatterzunge, Zirkularatmung, Doppelzunge und Obertöne.

Dynamik

Das Fagott besitzt eine Dynamikspanne von etwa 33 dB. In 9 Metern Entfernung erreicht das Instrument im pp etwa 50 dB im ff etwa 83 dB.


Geschichte

Dulziane im Syntagma musicum

Vorläufer

Mit der Weiterentwicklung der Mehrstimmigkeit im Übergang vom Mittelalter zur Renaissance erweiterte sich gleichzeitig die Vielfalt der Instrumente. Man entwickelte aus einzelnen Instrumenten komplette (Register-)Sätze von Sopran bis Bass. Wirklich neu waren hier die verschiedenen tiefen Doppelrohrblatt-Instrumente, wie der Bass-Pommer und das konische Renaissance-Rankett. Sie alle können als Ahnen des Fagottes gelten, von der Form her wird aber gemeinhin der Dulzian als Vorläufer bezeichnet. Er wurde noch aus einem einzelnen Holzstück gefertigt und hatte bereits eine konische Bohrung.

Das Bündel

Mitte des 17. Jahrhunderts begannen findige Holzblasinstrumentenbauer, das Instrument aus mehreren, getrennten Teilen herzustellen: Dies gilt in der Musikgeschichte als die Geburtsstunde des Fagotts („Bündels“), das sich von nun an vor allem aus zwei Gründen gegen andere tiefe Rohrblattinstrumente durchsetzen konnte: Zum einen stieg die Qualität der Instrumente, da die Einzelteile genauer gedrechselt und gebohrt werden konnten als der ganze Block, zum anderen gewann das Fagott auch bei fahrenden Musikern an Beliebtheit, weil es handlicher zu transportieren war als andere Bassinstrumente wie Kontrabass oder Viola da gamba. Fagotte (und Dulziane) existierten damals noch in verschiedenen Größen und Stimmungen, die heute, mit Ausnahme des eine Oktave tieferen Kontrafagotts, weitgehend verschwunden sind.

Siehe auch: Barockfagott

Die Heckel-Reform

Fagott, um 1870 (Heckelsystem)

Im Laufe der Zeit erhielt das Instrument, das zunächst nur mit einigen Tonlöchern und wenigen Klappen ausgestattet war, zahlreiche zusätzliche Klappen, die die Chromatik und das Spielen in höheren Lagen erleichterten. Endgültig reformiert wurde die Bauart dann in den 1830ern von Johann Adam Heckel in Wiesbaden-Biebrich, der hierfür mit dem Fagottisten Carl Almenräder (1786-1843) zusammenarbeitete.

Interessanterweise nahm genau zu dieser Zeit der solistische Einsatz des Fagotts in Orchester und Kammermusik stark ab, was möglicherweise darauf zurückgeht, dass die Musiker Zeit brauchten, um sich auf das neue Instrument einzustellen. Das Heckel-System ist heute auf fast allen modernen Fagotten zu finden und wird auch von anderen Firmen wie Fox, Moosmann, Püchner, Schreiber oder Yamaha verwendet. Nur in Frankreich findet man noch in manchen Orchestern das Buffet-System („basson“), das dem klassischen Instrument ähnlicher ist und etwas nasaler klingt.

Neue Familienmitglieder

Inzwischen sind die Quint-, Quart- und Oktavfagotte unter dem Namen „Fagottino“ wieder auferstanden. Sie sind kleiner als das Fagott, sehen aber grundsätzlich gleich aus und sind auch gleich aufgebaut. Der Klang ist allerdings aggressiver. Sie werden als Einstiegsinstrument für Kinder genutzt, deren Fingerspannweite das Schließen der Löcher sonst nicht zulässt. Die Lackierung ist dabei manchmal kindgerecht (z. B. der Tigerente nachempfunden) gehalten.[2]

Verwendung in der Musik

Heckel-Fagott

Solo-Literatur

Die ältesten Solowerke, die am Fagott gespielt werden, sind meistens für ein tiefes Instrument ohne nähere Angabe komponiert, zum Beispiel die Canzonen für ein Bassinstrument und Generalbass von Frescobaldi. Im 17. Jahrhundert wurde unter dem Namen „Fagotto“ noch der Dulzian verlangt, immerhin zunehmend explizit. In der Spaltklang-Besetzung war die Fagott-/Dulzian-Stimme unverzichtbarer Bestandteil.

Antonio Vivaldi schrieb fast 40 Solokonzerte für das Barockfagott. Eins der ersten großen definitiv für Fagott konzipierten Werke ist die Sonate in f-Moll von Telemann. Andere wichtige Solosonaten aus der Barockzeit stammen von Johann Friedrich Fasch, Joseph Bodin de Boismortier und Benedetto Marcello.

In der Klassik und frühen Romantik wurden zwar kaum Fagottsonaten, dafür aber die bedeutendsten Konzerte komponiert, allen voran die Werke von Mozart, Carl Maria von Weber und Johann Nepomuk Hummel. Auch kleinere Meister wie Johann Baptist Vanhal, Carl Stamitz, Franz Danzi produzierten interessante Werke, und selbst von Gioacchino Rossini gibt es ein Konzert, dessen Urheberschaft allerdings noch nicht restlos geklärt ist.

Nicht zuletzt durch die Reform des Klappensystems (s. o.) spielt das Fagott ab der Mitte des 19. Jahrhunderts zunächst eine verstecktere Rolle, erst im 20. Jahrhundert entstehen wieder wichtige Werke wie die Sonaten von Camille Saint-Saens, Paul Hindemith, Alexandre Tansman, die Solostücke von Malcolm Arnold, Egon Wellesz und Hans Erich Apostel oder das „Duett-Concertino“ für Klarinette, Fagott und Streichorchester von Richard Strauss.

Wichtige zeitgenössische Werke sind „Monolog“ von Isang Yun, „In Freundschaft“ von Karlheinz Stockhausen sowie „Klaus-ur“ von Heinz Holliger.

Dank der teils mysteriösen und geheimnisvollen Klangfarbe des Fagottes hat das Instrument in den letzten Jahren vermehrt Eingang in moderne alternative Musikrichtungen gefunden, so zum Beispiel bei Tom Waits. Sein Album „The Black Rider“, eine Freischützengeschichte, ist geprägt von Fagott und Bassklarinette.

Fox-Renard-Fagott

Kammermusik

In der reinen Holzbläser-Kammermusik spielt das Fagott eine wichtige Rolle, da es meistens die Bassfunktion hat. In Harmoniemusiken, Bläseroktetten und -sextetten sind meistens zwei, im Holzbläserquintett ein Fagott besetzt. Seit dem 20. Jahrhundert gibt es verstärkt auch freiere Formen wie die verschiedenen Duos mit anderen Instrumenten von Francis Poulenc, Heitor Villa-Lobos und Sofia Gubaidulina.

Ein Spezialfall in der Bläserkammermusik sind die beiden Quintette für solistisches Klavier und vier Bläser von Mozart und Beethoven.

Auch in der gemischten (Bläser- und Streicher-) Kammermusik hat das Fagott vielfältige Aufgaben, wie im Oktett von Franz Schubert oder im Beethoven-Septett. Duos mit Violoncello haben Mozart, François Devienne, Georges Bizet und Bertold Hummel komponiert, erwähnenswert ist außerdem das Divertissement für Fagott und Streichquintett von Jean Françaix.

Im Orchester

Im Barockorchester wird das Fagott fast ausschließlich als Generalbassinstrument eingesetzt, vor allem bei Werken mit hohen Bläsern. Jean-Baptiste Lully verwendet in seinen Orchesterwerken gerne ein solistisches Trio aus zwei Oboen und Fagott, das er dem Streicherapparat gegenüberstellt, eine Technik, die auch von Bach und anderen Komponisten übernommen wurde.

In der Wiener Klassik emanzipiert sich das Fagott als Orchesterinstrument von der reinen Bass-Funktion und wird als Melodieinstrument den anderen Holzbläsern fast gleichgestellt: Beispiele hierfür finden sich in den späten Sinfonien und vor allem in den Klavierkonzerten von Mozart, aber auch schon bei Joseph Haydn und natürlich bei Beethoven: Er setzt das Fagott sowohl für lyrische Passagen (Coda im zweiten Satz der 5. Sinfonie, Vorstellung des „Ode an die Freude“-Themas in der 9. Sinfonie) als auch für geradezu halsbrecherische Staccato-Stellen wie im letzten Satz der 4. Sinfonie ein. Von ähnlichem Charakter ist der Einsatz des Fagotts in Mozarts Ouvertüre zu „Die Hochzeit des Figaro“.

Wie in den anderen Bereichen geht auch im Orchestralen der solistische Einsatz des Fagotts im deutschen Sprachraum um die Mitte des 19. Jahrhunderts stark zurück: Von Johannes Brahms, Anton Bruckner oder Richard Wagner wurde das Instrument vor allem wegen seiner klanglichen Mischbarkeit geschätzt: Bruckner soll das Fagott sogar einmal als die „Hure des Orchesters“ bezeichnet haben, weil es sich mit Streichern, Holz- oder Blechbläsern gleichermaßen „unauffällig“ kombinieren lässt. Wagner setzt das Fagott gerne für skurrile oder komische Effekte ein, wie bei der Beckmesser-Schlägerei in „Die Meistersinger von Nürnberg“. Diese Tradition wird von Gustav Mahler fortgesetzt und findet sich bis heute, vor allem im Bereich der Filmmusik, zum Beispiel bei Zeichentrickfilmen.

Nicht zu spüren ist diese Abwertung bei den russischen Komponisten, die die tenoralen Kantilenen des Instruments bevorzugen, die man in den Tschaikowski-Sinfonien oder in der „Scheherazade“ von Rimski-Korsakow hören kann. Auch in Italien beschenkten die großen Meister der Oper das Fagott mit dankbaren Stellen: im „Liebestrank“ von Donizetti, in Luigi Cherubinis „Medea“ und in zahllosen Verdi-Opern finden sich Beispiele.

Die Rolle des Fagotts in der Orchestermusik des 20. Jahrhunderts ist stark geprägt durch den Einsatz des Instruments bei Strawinski, der zu Beginn seines „Le sacre du printemps“ ein Fagottsolo in bislang unerhört hoher Lage spielen lässt (bis zum d’’) und auch sonst (in „Der Feuervogel“, „Petruschka“ oder „Pulcinella“) viele schwierige Stellen komponierte. Im Klavierkonzert von Maurice Ravel findet sich erstmals ein e’’ in einer hörbaren Solopassage, Alban Berg geht in seinem „Wozzeck“ bis zum f’’. Ganz in der Tradition seiner älteren Landsleute schrieb auch Schostakowitsch in seiner 9. Sinfonie eine große, hohe und lyrische Fagottkadenz.

Berühmte Fagottisten

Edgar Degas: „L’Orchestre de l’Opéra“

Die meisten Namen früherer Fagottisten sind der Nachwelt nur erhalten, weil sie selbst Komponisten oder aber Widmungsträger einer berühmten Komposition waren. Anders liegt der Fall bei Désiré-Hippolyte Dihau, dem Fagottisten der Pariser Oper, der ein guter Freund des Malers Edgar Degas war und auf dessen Bild „L’Orchestre de l’Opéra“ (1870) im Vordergrund zu sehen ist.

Mozarts Fagottkonzert ist für Freiherr von Dürnitz geschrieben, seine „Sinfonia concertante“ für den Mannheimer Virtuosen Ritter. C. M. v. Webers Konzert ist dem Münchner Fagottisten Georg Friedrich Brandt gewidmet, Richard Strauss eignete sein „Duett-Concertino“ dem damaligen Solisten der Wiener Philharmoniker mit der Widmung „Hugo Burghauser, dem Getreuen“ zu.

Komponierende Fagottisten waren unter anderem Etienne Ozi (1754-1813), François Devienne (1759-1803), Adolph Weiss (1891-?) und Victor Bruns (1904-1996). Der englische Komponist Edward Elgar hat in einem Bläserquintett mitgewirkt, für das er selber die Stücke schrieb.

Von den modernen Fagottisten sind besonders Milan Turković und Klaus Thunemann hervorzuheben, die viel zur Entwicklung der Spieltechnik und Bekanntheit des Instruments beigetragen haben; der italienische Fagottist Sergio Azzolini ist vor allen Dingen durch sein verstärktes Engagement für das Barockfagott bekannt geworden. Weitere wichtige zeitgenössische Musiker sind in der Liste von Fagottisten aufgeführt.

Pädagogik

Bedeutende Verfasser von Fagottschulen und Etüdensammlungen sind Julius Weissenborn, Ludwig Milde, Alamiro Giampieri, und Karel Pivonka. Die meisten von ihnen spielten selbst Fagott, auch heute noch sind einige berühmte Fagottisten auch als Pädagogen sehr erfolgreich, wie Klaus Thunemann oder Milan Turković, die unzähligen Schülern das Erreichen bedeutender Positionen in internationalen Orchestern ermöglicht haben.

Aufgrund der Größe und des Gewichts des Instruments wurde lange Zeit erst im Alter von ungefähr dreizehn Jahren mit dem Erlernen des Fagottspiels begonnen. Inzwischen scheint sich eine Regel durchzusetzen, nach der der junge Fagottist mindestens „zwei Finger breit“ oder „eine Hand breit“ größer sein soll als sein Instrument, so dass es auch schon neunjährige Fagottisten gibt. Seit den 1990ern werden aber die im 18. Jahrhundert ausgestorbenen Bauformen der kleineren, nach oben transponierenden Quart- und Quintfagotte für den Unterricht jüngerer Schüler wieder hergestellt („Fagottino“). Für diese Instrumente entstehen laufend neue Übungs- und Vortragsstücke; diese Praxis wird allerdings nicht von allen Fagottlehrern unterstützt.

Die Liste veröffentlichter Fagottschulen bietet eine Übersicht der in den letzten 250 Jahren veröffentlichten Fagottschulen.

Sonstiges

In der „Neuen Musikerzeitung“ von 1882 findet sich folgende Beschreibung des Fagottisten:

„Die Fagottbläser sind im Grunde gutmütig, äußerlich scheinbar lichtscheu und eingezogen, aber originell und wunderlich, humoristisch unter Bekannten. Bei herannahendem Alter auffallend gräulich. Ihr Fagott ist ihre Braut, sie freuen sich schon bei der Ouverture auf den 5. Akt, in welchem sie einen Takt Solo zu blasen haben.“

Literatur

Deutsch

  • Gunther Joppig: Oboe und Fagott. Ihre Geschichte, ihre Nebeninstrumente und ihre Musik, (Schott) Mainz, 1984. ISBN 3795723450
  • Bodo Koenigsbeck: Die Fagott-Bibliographie, Breitkopf & Härtel (vormals Musica Rara), Wiesbaden 1994.
  • William Waterhouse: Fagott, Bärenreiter, Kassel 2006

Englisch

  • William Waterhouse: The Bassoon (Yehudi Menuhin Music Guides), Kahn & Averill, London 2001, 2005. ISBN 1871082684
  • William Spencer: The Art of Bassoon Playing, Summy-Birchard, Evanston Ill 1969. ISBN 0874870739

Diskografie

  • Das Fagott (Instruments in Concert). 1995, Koch-Schwann - Querschnitt über Konzerte und Kammermusik aus drei Jahrhunderten
  • Musique pour Basson & Piano. 1994, Dabringhaus & Grimm - Dag Jensen und Midori Kitagawa spielen französische Kammermusik
  • Fagotto concertante. 1991, ORFEO München - Milan Turkovic spielt Mozart, Françaix, Villa-Lobos und Gershwin
  • Bassoon Fantasia - Mahahito Tanaka plays his favorites 1991, Pavane Records - Fagott & Klavier.
  • Fagottissimo - Virtuose Raritäten für Fagotte 1990 und Fagottissima nova 1994, Dabringhaus & Grimm - Gürzenich Fagottquintett

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Instrumentensammlung des Musikwissenschaftlichen Instituts der Universität Tübingen, Leihgaben Ventzke, B 19
  2. Fagottinos von Guntram Wolf

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • basson — [ basɔ̃ ] n. m. • 1613; it. bassone « grosse basse » 1 ♦ Instrument à vent en bois, à anche double, formant dans l orchestre la basse de la série des bois. 2 ♦ Musicien qui joue du basson. (On dit aussi BASSONISTE n., (1821) ) ● basson nom… …   Encyclopédie Universelle

  • basson — 1. (bâ son) s. m. 1°   Instrument à vent et à anche, qui sert à exécuter des parties de basse. 2°   Celui qui en joue. C est un excellent basson. 3°   Dans un orgue, jeu de basson, jeu d anche qui sert de basse au jeu de hautbois. ÉTYMOLOGIE… …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • basson — BASSON. subs. mas. Instrument de Musique à vent. Jouer du basson. [b]f♛/b] Il se dit aussi De l homme qui joue de cet instrument. C est un excellent basson …   Dictionnaire de l'Académie Française 1798

  • basson — Basson. s. m. Instrument de Musique, basse de hautbois. Il jouë du basson …   Dictionnaire de l'Académie française

  • Basson — (fr., spr. Bassong), 1) so v.w. Fagott; 2) so v.w. Baß 4) …   Pierer's Universal-Lexikon

  • basson — фр. [басо/н] bassoon англ. [бэсу/н] фагот …   Словарь иностранных музыкальных терминов

  • Basson — Anches doubles du basson Le basson est un instrument de musique de la famille des bois, qui apparaît à la fin du XVI …   Wikipédia en Français

  • Basson — This surname can be English or French, but is ultimately of biblical origins. Deriving from the popular personal name Bartholomew, it was introduced into Europe by returning Crusader soldiers and pilgrims from the Holy Land in the 12th century.… …   Surnames reference

  • BASSON — s. m. Instrument de musique à vent, qui, dans les orchestres, sert à exécuter des parties de basse. Jouer du basson.   Il se dit aussi Du musicien qui joue de cet instrument. C est un excellent basson …   Dictionnaire de l'Academie Francaise, 7eme edition (1835)

  • BASSON — n. m. Instrument de musique à vent qui, dans les orchestres, sert à exécuter des parties de basse. Jouer du basson. Il se dit aussi du Musicien qui joue de cet instrument. C’est un excellent basson …   Dictionnaire de l'Academie Francaise, 8eme edition (1935)

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”