Bastian Pastewka
Bastian Pastewka (2011)

Bastian Pastewka (* 4. April 1972 in Bochum) ist ein deutscher Schauspieler, Komödiant, Synchronsprecher und Hörbuchinterpret. Einem breiten Publikum wurde er Ende der 1990er Jahre durch die Sketchsendung Die Wochenshow bekannt, in der er fiktive Figuren wie Brisko Schneider und Ottmar Zittlau aus der Taufe hob. Eine repräsentative Umfrage des Forsa-Instituts ermittelte ihn 1999 als beliebtesten Komiker Deutschlands.[1] Im Jahr 2000 wurde er mit der Goldenen Kamera und in den Jahren 2003 und 2011 mit dem Deutschen Comedypreis (2003: Bester Komiker, 2011: Bester Schauspieler) ausgezeichnet, mit seiner Serie Pastewka gelang ihm unter anderem dreimal in Folge eine Nominierung für den Adolf-Grimme-Preis. Letzteren erhielt er neben Anke Engelke im Jahr 2008 für die parodistische Weihnachtssendung Fröhliche Weihnachten! – mit Wolfgang & Anneliese.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Bastian Pastewka wurde als Sohn einer Grundschullehrerin und eines Agraringenieurs geboren. Er wuchs als Einzelkind in Bonn auf, wo er 1991 das Clara-Schumann-Gymnasium mit dem Abitur verließ und nach dem Zivildienst Pädagogik, Germanistik und Soziologie studierte. Das Studium beendete er 1993 ohne Abschluss. Bastian Pastewka lebt wahlweise in Berlin und Köln zusammen mit seiner Lebensgefährtin Heidrun Buchmaier.[2]

Werk

Film und Fernsehen

1990er Jahre

Während des Studiums gründete Pastewka 1992 mit Bernhard Hoëcker und Keirut Wenzel die Comedy Crocodiles, die mit drei Bühnenprogrammen, zuletzt Wer schwängerte die Biene Maja?, überwiegend in Theatern rund um Bonn und Köln auftraten. 1997 löste sich das Trio auf. Ab Mitte der 1990er Jahre arbeitete Pastewka für den Hörfunk und vor der Kamera, darunter in den WDR-Jugendsendungen U30 und Lollo Rosso. Hier bot sich ihm die Möglichkeit, unter anderem mit dem heutigen Fernsehproduzenten Alexander von Eisenhart-Rothe (Vox Tours) und der Buchautorin Mona Sharma weitere Medienerfahrung zu sammeln.

Breite Bekanntheit erlangte Pastewka durch die Sat.1-Wochenshow, deren Ensemble er von September 1996 bis Juni 2001 angehörte. Im Rahmen dieser Comedysendung verkörperte Pastewka verschiedene fiktive Figuren, darunter den Moderator Brisko Schneider, der sich durch tuntiges Verhalten, schwarze Lack- und Lederbekleidung sowie eine stark gegelte Frisur mit aufgemalten Koteletten auszeichnete. Als Parodie auf Erotikmagazine wie Liebe Sünde und Peep! führte er durch die Reihe Sex TV, in der er ebenfalls fiktive wechselnde Gäste interviewte und jede Ausgabe mit der Begrüßung „Hallo, liebe Liebenden“ eröffnete. Aufgrund der Popularität dieser Figur strahlte Sat.1 im Dezember 1999 in mehreren Folgen Briskos Jahrhundert Show aus, in der der Moderator als Protagonist auftrat. Zu einem ebenfalls markanten Charakter zählte die Figur des philosophierenden, aber verwirrt wirkenden Ottmar Zittlau, dessen optische Merkmale ein grüner Jogginganzug aus Ballonseide und eine zerzauste Blondhaarperücke bildeten. Als genervter Reporter, der regelmäßig bei dem von Ingolf Lück verkörperten Visionärrentner Herbert Görgens zu Gast war sowie in der Rolle des Roseninders, der mit der Frage „Wolle Rose kaufen?“ als Running Gag galt, stellte Pastewka zwei weitere Stammfiguren in der Wochenshow dar.

2000er Jahre

Im Jahr 2003 strahlte RTL die für den Adolf-Grimme-Preis 2003 nominierte Sendung Ohne Worte aus, der sich im Herbst 2004 eine zweite Staffel mit sechs Folgen anschloss. Inspiriert durch den britischen Komiker Rowan Atkinson, spielte Pastewka in diesem Format ausschließlich pantomimische Sketche und wurde dafür 2005 mit dem Bayerischen Fernsehpreis ausgezeichnet.

Nachdem das Reisemagazin Vox Tours ihn im Jahr 2002 auf eine Expedition nach Tunesien geschickt hatte, startete Pastewka 2004 mit einer neuen Reisecomedy bei RTL, im Rahmen derer er Indien, Japan, Russland, Fidschi, Vanuatu und Mexiko bereiste und Informationen über die Länder, Menschen und Kulturen mit komödiantischen Elementen verband. Die Reihe wurde mit einer Nominierung für den Deutschen Fernsehpreis geehrt, für die Ausgabe Pastewka in Russland, in der der Komiker unter anderem in einem Kosmonautenzentrum an einem Parabelflug teilnahm und den Zustand der Schwerelosigkeit erlebte, erhielt er überdies eine weitere Nominierung für den Adolf-Grimme-Preis 2005.

In Anlehnung an das US amerikanische Vorbild Lass es, Larry! begann Sat.1 im September 2005 mit der Ausstrahlung der bislang fünf Staffeln umfassenden Serie Pastewka, in der sich der Komiker selbst spielt und dreimal in Folge für den Adolf-Grimme-Preis nominiert wurde.

2004 übernahm Pastewka neben Oliver Kalkofe die Hauptrolle des Inspektor Very Long in der Edgar Wallace Hommage und Filmparodie Der WiXXer sowie der sich 2007 anschließenden Fortsetzung Neues vom WiXXer. Darüber hinaus fungierte er gemeinsam mit Kalkofe und Oliver Welke in beiden Filmen als Drehbuchautor.

Am 19. Dezember 2007 war Bastian Pastewka mit Anke Engelke in der Sat.1-Produktion Fröhliche Weihnachten! – mit Wolfgang & Anneliese zu sehen, einer Parodie auf verschiedene Weihnachtssendungen im deutschen Fernsehen. Im Rahmen dieser Show agierten die beiden Akteure in einer Reihe unterschiedlichster Charaktere und wurden dafür mit dem Adolf-Grimme-Preis und dem Deutschen Comedypreis 2008 ausgezeichnet. Am 5. Dezember 2009 waren Bastian Pastewka und Anke Engelke in der ZDF-Fernsehshow Wetten, dass..? bei Moderator Thomas Gottschalk in den Rollen Wolfgang und Anneliese zu Gast. Für die Moderation des Deutschen Fernsehpreises sowie den Auftritt bei Wetten, dass..? wurde Pastewka erneut für den Adolf-Grimme-Preis nominiert.[3]

2010er Jahre

Am 13. Mai 2011 wurde das erfolgreiche Format mit der Sat.1-Produktion Fröhlicher Frühling mit Wolfgang und Anneliese fortgesetzt, in der Volksmusiksendungen parodiert wurden.[4]

Pastewka ist zudem regelmäßig als Rategast in der Sat.1-Show Genial daneben zu sehen.

Theater

Nach dem Ausstieg aus der Wochenshow entwickelte Pastewka mit Komiker Olli Dittrich sowie der Musicalsängerin Susie Frese und Gitarrist Ralf Hartmann ein Bühnenprogramm, das das Quartett in den Jahren 2002, 2003 und 2004 in weite Teile des Bundesgebiets führte. Während ihrer Auftritte präsentierten sie musikalische Parodien sowie komödiantische Duo- und Soloeinlagen, in denen Pastewka auch in die Rolle des Ottmar Zittlau schlüpfte.

Seit 2005 tritt er neben Christoph Maria Herbst, Michael Kessler und Jürgen Tonkel wiederkehrend in der Komödie Männerhort am Berliner Theater am Kurfürstendamm auf.[5] Aufgrund des anhaltenden Erfolgs bestritt das Ensemble 2008 eine bundesweite Tournee, Stationen waren unter anderem das Winterhuder Fährhaus in Hamburg und das Ruhrfestspielhaus in Recklinghausen.

Hörbuch und Hörspiel

Neben seiner Tätigkeit als Fernseh- und Theaterschauspieler wird Bastian Pastewka auch als Synchron- und Hörspielsprecher sowie als Hörbuchinterpret beschäftigt. Initiiert von Komiker Jürgen von der Lippe und zunächst im WDR Hörfunk sowie in der „Langen Nacht“ des WDR Fernsehens ausgestrahlt, erschien im weiteren Verlauf der Tonträger Ja uff erstmal – Winnetou unter Geiern. In dieser Produktion wurde ein im Jahr 1955 für den Hörfunk adaptiertes und 45 Rollen umfassendes Hörspiel frei nach Abenteuerschriftsteller Karl May mit deutschen Komikern besetzt, neben Bastian Pastewka waren unter anderem Rüdiger Hoffmann, Herbert Knebel, Dirk Bach, Hella von Sinnen oder Mike Krüger beteiligt. 2001 übernahm er in der Folge Das Hexenhandy und 2010 Die drei ??? und der dreiTag eine Gastrolle in der Hörspielserie Die drei ???. Mit Der lachende Pessimist von Wilhelm Busch und Edgar Wallace – Die Romanfabrik (2007), herausgegeben von der Lit.Cologne, debütierte Pastewka 2007 als Hörbuchsprecher. 2009 war er in Peter Schwindts Fantasy-Hörspiel Morland. Die Rückkehr der Eskatay zu hören sowie in Kindergeschichten mit dem Bamberger Kasperl Spezial, einer Produktion zugunsten der Deutschen Kinderkrebsstiftung. Darüber hinaus las er den Debütroman Neu-Erscheinung des Schriftstellers Michael Gantenberg (2009) und trat mit ihm im Rahmen einer Lesereise in verschiedenen Spielstätten Deutschlands auf.

Synchronisation

Im Bereich der Filmsynchronisation wird Pastewka wie die Mehrzahl seiner prominenten Kollegen vor allem auf Rollen in Animationsfilmen besetzt, darunter in allen drei Teilen der Kinderbuchverfilmung Stuart Little als gleichnamige Hauptfigur (2001, 2003 und 2005), als Giraffe Melman in beiden Teilen der DreamWorks SKG Produktion Madagascar (2005 und 2008), als Drohn Barry B Benson in Bee Movie – Das Honigkomplott (2007) sowie als Elefantenkuh Angie in Konferenz der Tiere (2010). In der britischen Sketch-Comedy-Show Die Mannohnekopf Show leiht er James Bachman seine Stimme.

Trivia

Bastian Pastewka ist Fan des französischen Komikers Louis de Funès und der Hörspielserie Die drei ???. Im Rahmen eines Auftritts in der Sendung Wetten, dass..? vom 13. November 1999 zählte er als Gast auf der Wettcouch die ersten 40 Folgen der Detektivreihe auswendig auf. Darüber hinaus ist er in der Folge Das Hexenhandy, sowie im Special 2010 zu hören. Zudem interessiert sich Pastewka für Filmsynchronisation und deren deutsche Sprecher, was unter anderem nach einer Vielzahl an Gastauftritten zu seiner ersten richtigen Beantwortung einer Frage in der Sendung Genial daneben führte. Außerdem veröffentlichte er im Jahr 2007 den Roman Der Wixxer zum gleichnamigen Film zusammen mit Oliver Kalkofe und Oliver Welke.

Filmografie (Auswahl)

Fernsehunterhaltung

Synchronisation

Auszeichnungen

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Congratulations, Bastian Pastewka Presseportal Sat.1, aufgerufen am 22. Juni 2011
  2. Portrait Bastian Pastewka kino.de
  3. Wettbewerb Fiktion: Zwei „Tatort“-Filme für den Grimme-Preis nominiert. Die Welt, 3. Februar 2010, abgerufen am 18. Oktober 2010.
  4. Fröhlicher Frühling mit Wolfgang und Anneliese. SAT. 1, abgerufen am 22. Juni 2011.
  5. Andreas Kurtz: Protestieren und amüsieren. Berliner Zeitung, 9. Oktober 2006, abgerufen am 18. Oktober 2010.
  6. Datenbankabfrage für Gold- und Platinauszeichnungen musikindustrie.de, aufgerufen am 22. Juni 2011

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bastian Pastewka — Infobox actor name = Bastian Pastewka birthdate = birth date and age|1972|4|4 Bastian Pastewka (* April, 4th 1972 in Bochum, Germany) is a German actor and comedian.He first became known to a wider audience in Germany around 1996 as a regular… …   Wikipedia

  • Bastian — ist ein männlicher Vorname, der auch als Familienname vorkommt. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung des Namens 2 Namenstag 3 Bekannte Namensträger 3.1 …   Deutsch Wikipedia

  • Bastian — Bastian, as a surname, may refer to:* Adolf Bastian * Ali Bastian * Bruce Bastian * Fritz Bastian * Gert Bastian * Henry Charlton Bastian * Mary Bastian * Noah BastianAndrea Bastianee also* Bastian Schweinsteiger * Bastian Balthazar Bux,… …   Wikipedia

  • Pastewka — ist der Name des deutschen Schauspielers und Komikers Bastian Pastewka einer Fernsehserie dieses Schauspielers, siehe Pastewka (Fernsehserie) 28px Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter… …   Deutsch Wikipedia

  • Pastewka (Fernsehserie) — Seriendaten Originaltitel Pastewka …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Pastewka-Episoden — Logo von Pastewka Diese Liste der Pastewka Episoden enthält alle Episoden der deutschen Fernsehserie Pastewka, sortiert nach der deutschen Erstausstrahlung. Pastewka umfasst derzeit fünf Staffeln mit 48 Episoden. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Brisko Schneider — Bastian Pastewka, 2006 Bastian Pastewka (* 4. April 1972 in Bochum) ist ein deutscher Schauspieler, Komödiant und Synchronsprecher. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Ottmar Zittlau — Bastian Pastewka, 2006 Bastian Pastewka (* 4. April 1972 in Bochum) ist ein deutscher Schauspieler, Komödiant und Synchronsprecher. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Die Wochenshow — Seriendaten Originaltitel Die Wochenshow Produktionsland Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Comedypreis — Der Deutsche Comedypreis wird jedes Jahr an Komiker, für Comedy Shows und Moderationen verliehen. Beurteilt wird dies durch eine Jury, der Thomas Hermanns vorsteht. Erstmals wurde der Comedypreis 1997 verliehen, damals noch ohne… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”